Moselle Specialty Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moselle Specialty Cars Inc.
Rechtsform Inc.
Gründung 1980
Auflösung 1983
Sitz Canoga Park, Kalifornien, USA
Leitung Jules B. Kaplan
Branche Automobile

Moselle Specialty Cars Inc. war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 23. September 1980 in Canoga Park in Kalifornien gegründet.[3] Ebenso sind die benachbarten Orte Woodland Hills[1] und Tarzana[2] als Standort überliefert. 1980[2][4][5] oder 1981[1] begann die Produktion von Automobilen. Vom 1. November 1980 und vom 1. Januar 1981 existieren Preislisten.[6][7] Der Markenname lautete Moselle. Nach 1981 ist keine Produktion mehr bekannt. 1983 kam es zu einem Gerichtsverfahren, weil Miete nicht gezahlt wurde.[8] Nach dem 31. Oktober 1983 ist nichts mehr bekannt.[9]

An der gleichen Adresse gab es auch Moselle Coach Works Inc. Dieses Unternehmen wurde am 14. April 1980 gegründet.[10] Nach dem 1. Juni 1984 verliert sich die Spur.[11] Jules B. Kaplan war Präsident beider Gesellschaften.[12]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell des Unternehmens war ein Fahrzeug im Stil der 1930er Jahre.[1][2] Es war vom Mercedes-Benz SSK inspiriert.[1][2] Zur Wahl standen offene Ausführungen als Roadster und als Viersitzer sowie eine Limousine.[2] Verschiedene Motoren vom Vierzylindermotor von Ford bis zum V8-Motor trieben die Fahrzeuge an.[2] Die Fahrgastzelle war vom Ford Courier übernommen, einem von Mazda konstruierten Pick-up.

Ein amerikanischer Händler für Liebhaberfahrzeuge bot so ein Fahrzeug an.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Moselle.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1081. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Moselle.
  2. a b c d e f g George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1081. (englisch)
  3. opencorporates (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  4. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 19. März 2017)
  5. Allcarindex (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  6. Preisliste vom 1. November 1980 (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  7. Preisliste vom 1. Januar 1981 (englisch, abgerufen am 2. April 2017)
  8. Coachbuilt (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  9. www.ca-registry.com (englisch, abgerufen am 26. März 2017)
  10. opencorporates zu Moselle Coach Works (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  11. www.ca-registry.com zu Moselle Coach Works (englisch, abgerufen am 26. März 2017)
  12. corporationwiki (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  13. Angebot (englisch, abgerufen am 19. März 2017)