Bangert Enterprises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bangert Enterprises war ein US-amerikanischer Automobilhersteller.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noel Bangert gründete 1954 das Unternehmen in Kalifornien.[2] Als Sitz werden Los Angeles[2] und Hollywood[1] angegeben. Der Markenname lautete Bangert. John Treverbaugh übernahm 1959 die Bauformen und gab sie seinerseits 1960 an Tom Bednar ab.[2] 1963 endete die Produktion.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bangert Sports Car war ein Kit Car mit einer GFK-Karosserie, die vom zeitgenössischen Chevrolet Corvette inspiriert war. Der Kit war auf Radstände von 2438 mm bis 2642 mm ausgelegt. Fahrwerk, Antrieb und Motor variierten je nach Kundenwunsch und Spenderfahrzeug.

Am häufigsten wurde ein Cadillac-V8-Motor mit 5424 cm³ Hubraum eingesetzt, der 250 bhp (184 kW) bei 4600 min−1 lieferte. Der Kit kostete US$ 495,–.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Bangert.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 131. (englisch)
  • John Gunnell: Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publications, Iola 2002, ISBN 0-87349-461-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Bangert.
  2. a b c d e George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 131. (englisch)