British Motor Car

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die British Motor Car Company (BMC) war ein US-amerikanischer Automobilhersteller.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz in San Francisco in Kalifornien. Mit der britischen British Motor Corporation (BMC) stand sie in keine Zusammenhang. Unter Leitung von Kjell Qvale, der später als Importeur bekannt wurde, entstanden 1952 einige Automobile. Der Markenname lautete BMC

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war ein zweisitziger Roadster, der auf dem britischen Singer SM 1500 basierte. Von ihm stammte auch der Vierzylinder-Reihenmotor mit 1496 cm³ Hubraum und einer Leitung von 58 bhp (43 kW) bei 4600 min−1. Auf diesem Fahrgestell war eine GFK-Karosserie in Pontonform montiert. Der Verkaufspreis betrug US$ 3000,–.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel B.M.C. (II).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 171. (englisch)
  • John Gunnell: Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publications, Iola 2002, ISBN 0-87349-461-X.