La Saetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

La Saetta war eine US-amerikanische Automarke.[1][2]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hersteller war das Unternehmen Testaguzza Bros. & Co. Inc. in Oxford in Michigan.[3] Ebenso wird Testaguzza Brothers Body Co. genannt.[1] Andere Quellen geben Testaguzza Body Co. in Ogden in Michigan an.[2][4] Inhaber waren die Brüder Gino und Cesare Testaguzza.[2] Sie begannen 1952 mit der Produktion von Automobilen und Kit Cars.[2] Der Markenname lautete La Saetta.[1][2][4] 1955[1] oder 1956[2][4] endete die Produktion. Insgesamt entstanden 15 Komplettfahrzeuge und mehrere Karosserien.[2]

Einer der Käufer war Gene Casaroll von Dual Motors, der anschließend in Zusammenarbeit mit der Carrozzeria Ghia den Dual-Ghia herstellte.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Serienmodell war ein zweisitziges Cabriolet. Die Basis bildete ein Fahrgestell von Chevrolet oder Ford, in einem Falle von Dodge. Die offene Karosserie bestand aus Fiberglas.[1][2]

Ende 1955 entstand in Zusammenarbeit mit der Electronic Motor Car Corporation ein Prototyp des Hybridelektrokraftfahrzeugs La Saetta Electronic.[1][5] Das Dreirad sollte als Limousine, Kombi, Kastenwagen und Sportwagen in Serie gehen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel La Saetta.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 875. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel La Saetta.
  2. a b c d e f g h i George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 875. (englisch)
  3. Anzeige des Unternehmens (englisch, abgerufen am 18. März 2017)
  4. a b c Allcarindex (englisch, abgerufen am 18. März 2017)
  5. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 18. März 2017)