Corson Motorcar Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corson Motorcar Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1986
Sitz Phoenix, Arizona, USA
Leitung Randall G. Corson
Branche Automobile

Corson Motorcar Company ist ein US-amerikanisches Unternehmen und ehemaliger Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 14. Oktober 1986 in Phoenix in Arizona gegründet.[3] 1987[4][5] oder 1990[2] begann die Produktion von Automobilen und Kit Cars. Der Markenname lautete Corson.[1][2] 1996 endete die Fahrzeugproduktion.[1][2] Das Unternehmen gilt nicht als aufgelöst.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen zwei Fahrzeuge, die auf dem Pontiac Fiero basierten. Der GT war ein Coupé und ähnelte dem Ferrari 512 BB. Der Spyder war die offene Version. Zur Wahl standen einerseits Vierzylindermotoren mit 2500 cm³ Hubraum und 98 PS Leistung, V6-Motoren mit 2800 cm³ Hubraum und 135 PS Leistung. Andererseits sind auch Motoren überliefert, die mit Hilfe eines Turboladers bis zu 440 PS leisteten.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Corson.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 338. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Corson.
  2. a b c d e George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 338. (englisch)
  3. a b opencorporates (englisch, abgerufen am 4. März 2017)
  4. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 4. März 2017)
  5. Allcarindex (englisch, abgerufen am 4. März 2017)