Multiplex Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Multiplex Manufacturing Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1905
Sitz Berwick, Pennsylvania, USA
Leitung Darren G. Crispin[1]
Branche Maschinenbau

Multiplex Manufacturing Company ist ein US-amerikanisches Unternehmen und ehemaliger Hersteller von Automobilen.[2][3][4][5]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1905 in Berwick in Pennsylvania gegründet.[6] Von 1912 bis 1913 sowie von 1953 bis 1954 stellte es Automobile her.[2][3] Der Markenname lautete Multiplex.[2][3]

Das Unternehmen ist weiterhin aktiv.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1913 gab es den 50 HP, entworfen von F. Bingaman. Sein Vierzylindermotor stammte von Waukesha Engines. Der Radstand betrug 340 cm (134 Zoll). Zur Wahl standen Raceabout, Roadster und Touring. Hiervon entstanden 14 Fahrzeuge.[3][7] Ein Fahrzeug gewann 1913 ein Straßenrennen.[2] Eine sportliche Ausführung, die nur 216 cm (85 Zoll) Radstand hatte, blieb ein Prototyp.[3]

Fritz Bingaman entwarf 1953 einen Prototypen. Er hatte ein Rohrrahmenfahrgestell, eine Karosserie aus Aluminium und einen Vierzylindermotor von Singer. In der Serienproduktion des nun 186 genannten Fahrzeugs kamen Vier- und Sechszylindermotoren von Willys-Overland bzw. Willys Motor Company zum Einsatz. Zur Wahl standen Coupé und Roadster. Die Karosserien bestanden nun aus Fiberglas und ähnelten den Sportwagen von Cisitalia.[2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Multiplex.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1086. (englisch)
  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3rd ed. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. opencorporates (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  2. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Multiplex.
  3. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1086. (englisch)
  4. Allcarindex zur Produktion 1912–1913 (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  5. Allcarindex zur Produktion 1953–1954 (englisch, abgerufen am 19. März 2017)
  6. Bloomberg (, abgerufen am 19. März 2017)
  7. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3rd ed. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1009 (englisch).