Kaylor Energy Products

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaylor Energy Products
Rechtsform
Gründung 1979
Auflösung 2009
Sitz Stanford, Kalifornien, USA
Leitung Roy Kaylor
Branche Automobile

Kaylor Energy Products war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 9. August 1979 in Stanford in Kalifornien gegründet.[3] Andere Quellen geben Redwood City in Kalifornien an.[1][2] 1980 begann die Produktion von Automobilen und Kit Cars.[1][2] Der Markenname lautete Kaylor.[1][2][4] 2009 endete die Produktion.[5]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Modell Invader GTE wurde von Autokit Industries übernommen. Ungewöhnlich war der Antrieb. Eine Ausführung war ein reines Elektroauto. Außerdem gab es Hybridelektrokraftfahrzeuge, die wahlweise einen Otto- oder Dieselmotor hatten und zusätzlich einen Elektromotor mit 30 PS Leistung.[1][2]

Das andere Modell war eine Nachbildung des Ferrari Dino 246 und ähnelte dem Modell Magnum von Custom Classics.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Kaylor.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 814. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Kaylor.
  2. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 814. (englisch)
  3. opencorporates (englisch, abgerufen am 18. März 2017)
  4. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 18. März 2017)
  5. Allcarindex (englisch, abgerufen am 18. März 2017)