Hathaway Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hathaway Motor Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1979
Auflösung 1984
Sitz San Diego, Kalifornien, USA
Branche Automobile

Hathaway Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 23. November 1979 in San Diego in Kalifornien gegründet.[3] Andere Quellen nennen Santee in Kalifornien.[1][2] 1981 begann die Produktion von Automobilen und Kit Cars.[1] Der Markenname lautete Hathaway.[1][2] 1984 endete die Produktion.[1][2][4] Laut einer Quelle entstanden 15 Fahrzeuge.[5]

Vintage Motor Works setzte die Produktion fort.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Hunter, der auf einen Entwurf von Mark Goyette von 1975 zurückging.[5] Dies war ein Sportwagen im Stile britischer Fahrzeuge der 1950er Jahre wie dem Triumph TR 4 oder einem Morgan. Das Fahrgestell kam von Triumph. In Frage kamen TR 2, TR 3, TR 4, TR 5 und TR 6. Verschiedene Motoren von British Leyland trieben die Fahrzeuge an. Sie leisteten aus 2000 cm³ bis 2500 cm³ Hubraum zwischen 91 und 111 PS.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Hathaway.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 675. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Hathaway.
  2. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 675. (englisch)
  3. opencorporates (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  4. Allcarindex (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  5. a b d’Auto (niederländisch, abgerufen am 12. März 2017)