Southeastern Replicars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Southeastern Replicars Inc.
Rechtsform Inc.
Gründung 1978
Auflösung 1984
Sitz Clearwater, Florida, USA
Leitung David Samuels
Branche Automobile
Southeastern Replicars von 1980
Heckansicht

Southeastern Replicars Inc. war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Samuels gründete das Unternehmen am 8. November 1978 in Clearwater in Florida.[3] Andere Quellen geben die Stadt Largo an.[1][2] Neben der Restaurierung klassischer Fahrzeuge begann die Produktion von Automobilen und Kit Cars.[2] Der Markenname lautete Southeastern[1], evtl. mit dem Zusatz Replicars. Ab 25. August 1980 gab es eine Niederlassung in Kalifornien.[4] Die Produktion endete je nach Quelle 1980[2], frühestens 1981[5] oder 1984[1]. Zwei Internetseiten geben an, dass die letzte überlieferte Handlung am 14. Dezember 1982 war.[6][7]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Modelle waren Nachbildungen von Fahrzeugen der Auburn Automobile Company aus den 1930er Jahren. Der Speedster war ein zweisitziger Roadster.[2] Die Tourenwagen Phaeton gab es mit 2 + 2 Sitzen sowie als vollwertigen Viersitzer.[2] Der Radstand betrug 323 cm bzw. 348 cm bei Viersitzer.[5] Fahrgestell und Motor stammten wahlweise von Ford oder General Motors.[2] Von dieser Baureihe entstanden bis 1982 etwa 300 Fahrzeuge.[1]

Eine andere Quelle nennt weitere Nachbauten. Ein Vorbild war der 1928er Stutz Black Hawk Speedster von Stutz. Das Modell hatte einen Sechszylindermotor von Ford mit 4900 cm³ Hubraum.[1]

Die Nachbildung des Cord 812 von Cord hatte V8-Motoren von Chevrolet und Oldsmobile.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Southeastern.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1478. (englisch)
  • James M. Flammang: Standard Catalog of American Cars 1976–1986. Krause Publications, Iola 1988, ISBN 0-87341-113-7, S. 433. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Southeastern Replicars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Southeastern.
  2. a b c d e f g George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1478. (englisch)
  3. opencorporates (englisch, abgerufen am 18. Februar 2017)
  4. opencorporates zur Niederlassung in Kalifornien (englisch, abgerufen am 18. Februar 2017)
  5. a b James M. Flammang: Standard Catalog of American Cars 1976–1986. Krause Publications, Iola 1988, ISBN 0-87341-113-7, S. 433. (englisch)
  6. flcompanydb (englisch, abgerufen am 18. Februar 2017)
  7. Floridas Intercreditreport (englisch, abgerufen am 18. Februar 2017)