Dearborn Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dearborn Automobile Company Inc.
Rechtsform Inc.
Gründung 1967
Auflösung 2012
Sitz Marblehead, Massachusetts, USA
Leitung Alex Dearborn
Branche Automobile
Deserter GS
Heckansicht

Dearborn Automobile Company Inc. war ein US-amerikanisches Unternehmen im Bereich von Automobilen und Fahrzeughersteller.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alex Dearborn gründete das Unternehmen am 28. April 1967.[2] Der Sitz war zunächst in Marblehead in Massachusetts.[3] In dem Jahr begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Deserter.[1][3] Es bestand eine Zusammenarbeit mit Autodynamics aus der gleichen Stadt. 1971 endete die Fahrzeugproduktion.[3] Insgesamt entstanden etwa 1250 Fahrzeuge.[3]

Im Bereich Restauration war das Unternehmen noch jahrelang tätig.[3] Als letzter Sitz ist Topsfield in Massachusetts überliefert.[2] Am 18. Juni 2012 wurde es aufgelöst.[2]

Buggy-Center-Hamburg G. Kühn aus Hamburg war Lizenznehmer.[1][3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell war ein VW-Buggy. Er basierte auf einem Fahrgestell vom VW Käfer, das auf 213 cm (84 Zoll) gekürzt wurde. Darauf wurde eine offene Karosserie aus Fiberglas montiert.

Der GS basierte auf einem Rohrrahmen von Autodynamics. Ihn trieben Boxermotoren vom Chevrolet Corvair, Porsche 911 oder Porsche 912 an, die in Mittelmotorbauweise hinter den Sitzen montiert waren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Deserter.
  • James Hale: Dune Buggy Handbook. The A–Z of VW-based Buggies since 1964. Veloce Publishing, Dorchester 2013, ISBN 978-1-84584-378-6, S. 52–53 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dearborn Automobile Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Deserter.
  2. a b c opencorporates (englisch, abgerufen am 18. Februar 2017)
  3. a b c d e f James Hale: Dune Buggy Handbook. The A–Z of VW-based Buggies since 1964. Veloce Publishing, Dorchester 2013, ISBN 978-1-84584-378-6, S. 52–53 (englisch).