Autodynamics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autodynamics Corporation ist ein 1963 von dem ehemaligen Rennfahrer Ray Caldwell gegründetes Unternehmen, dass sich bis 1971 mit der Produktion von Rennchassis, dem Tunen von Motoren und dem Bau von Rennwagen für die Amateurserie Formel V, Formel Ford, Formel Super V, und Rennwagen mit Chevrolet-Motroren befasste.[1] 1971 meldete das Unternehmen Gläubigerschutz unter dem Chapter 11 Regeln der USA an, konnte sich aber nicht mehr erholen.[1] Der Sitz war in Marblehead in Massachusetts.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung am 18. November 1963[3] lancierte Caldwell Werbungen, in denen das erste Konzept eines Rennwagens für die Formel V angepriesen wurde.[4] Die Antwort auf die Werbung führte zu der Konstruktion eines Wagens, den Caldwell selbst im ersten Rennen fuhr.[4] Den ersten Profit erwirtschaftete Autodynamics 1967 bei einer Produktionsrate von 60 Fahrzeugen im Jahr.[4]

Ab 1970 gab es eine Zusammenarbeit mit der Dearborn Automobile Company aus der gleichen Stadt.[5]

Im Jahr 1971 reduzierten Detroits "Big Three" ihre Unterstützung des Motorsports.[1] Dodge beendete den Vertrag mit Autodynamics. Das Unternehmen ging in Konkurs.[1] Am 7. Juli 1980 wurde Autodynamics aufgelöst.[3]

Straßenfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Rennwagen stellte das Unternehmen auch Straßenfahrzeuge her.[2] Der Deserter war ein VW-Buggy.[2] Der 1967 vorgestellte Hustler war ein Sportwagen, der dem Lotus Elan ähnelte.[2] Er war ausschließlich als Kit Car erhältlich.[2] Die Basis bildete das Fahrgestell vom VW Käfer.[2] Für den Antrieb wurden Motoren vom Chevrolet Corvair sowie von Porsche und Volkswagen verwendet.[2]

Bezeichnung Baujahr Hergestellt Klasse
D-1 MK.1 1964 186 Formula Vee
D-1A MK.2 1965 194 Formula Vee
D-1B Mk.3 1965 98 Formula Vee
D-3 1966 8 Formula B
D-4 MK.4 1967 98 Formula Vee
D-4a MK.4 1968 148 Formula Vee
Caldwell D-9 1969 55 Formula Ford
D-4B MK.5 1969-70 55 Formula Vee
Caldwell D-9B 1970-71 48 Formula Ford
Caldwell D-13 1971-72 74 Formula Vee
Caldwell D-10 1970-71 17 FSV
Caldwell D-7 1966-67 2 Can-Am
D-5 Husler 1968 43 Street
D-6 Deserter MK1 1967-69 802 Dune-Buggy
D-6A Deserter MK2 1967-72 410 Dune-Buggy
Dodge Challengers 1970 3 Trans-Am

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Lou Masciarelli (2005) The Story of Autodynamics
  2. a b c d e f g George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 115. (englisch)
  3. a b opencorporates (englisch, abgerufen am 29. Januar 2017)
  4. a b c Harold W. Pace und Mark R. Brinker (2004) Vintage American Road Racing Cars, 1950-1970; ISBN 0-7603-1783-6; Online
  5. James Hale: Dune Buggy Handbook. The A–Z of VW-based Buggies since 1964. Veloce Publishing, Dorchester 2013, ISBN 978-1-84584-378-6, S. 52–53 (englisch).