Custom Classics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Custom Classics
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1983
Auflösung 1989
Sitz Madison, South Dakota, USA
Leitung Lyle Mader
Branche Automobile

Custom Classics war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz zunächst in Bellflower in Kalifornien.[1][2] 1983 begann die Produktion von Automobilen.[1][2] Der Markenname lautete Magnum.[1][3][2] Lyle Mader übernahm später das Unternehmen und verlegte den Sitz nach Madison in South Dakota.[1] 1989 endete die Produktion.[1][3][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot stand nur ein Modell. Es war weitgehend baugleich mit dem Kelmark GT von Kelmark Engineering, der seinerseits vom Ferrari Dino 246 inspiriert war. Die Frontgestaltung, der vordere Kofferraum und die Türen wichen ab. Viele Fahrzeuge hatten das Fahrgestell vom VW Käfer und einen Wankelmotor von Mazda. Einige Ausführungen hatten ein anderes Fahrgestell aus Stahl, das für die Aufnahme eines Mittelmotors ausgelegt war. Verschiedene Motoren von Mazda oder V6-Motoren trieben diese Fahrzeuge an. Sie hatten Scheibenbremsen an allen vier Rädern.[1] Nach Unternehmensangaben stammte der V6-Motor von General Motors.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 942. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 942. (englisch)
  2. a b c d Allcarindex (englisch, abgerufen am 2. April 2017)
  3. a b d’Auto (niederländisch, abgerufen am 2. April 2017)
  4. Anzeige des Unternehmens (englisch, abgerufen am 2. April 2017)