American Custom & Component Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Custom & Component Cars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1980er Jahre
Auflösung 1980er Jahre
Sitz Boise, Idaho, USA
Branche Automobile

American Custom & Component Cars war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Boise in Idaho.[1] 1982[2], etwa 1982[1] oder in den 1980er Jahren[3] stellte es Automobile und Kit Cars her. Der Markenname lautete American Custom & Component Cars.[1] Die Produktion eines Modells wurde von der 1983[4] gegründeten Long and Newman Coach Builders übernommen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Modell war die Nachbildung des Jaguar XK 120.[1] Eine Abbildung zeigt die Ausführung als Roadster.[2]

Außerdem stand der Nachbau des De Tomaso Pantera im Sortiment.[1] Dieses Modell wurde von Long & Newman übernommen.[1] Dort hatte das Fahrzeug einen Rohrrahmen, eine Karosserie aus Fiberglas und wahlweise einen V6-Motor von Chevrolet oder einen V8-Motor von Ford mit 5700 cm³ Hubraum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 50. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 50. (englisch)
  2. a b Allcarindex (englisch, abgerufen am 2. April 2017)
  3. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 2. April 2017)
  4. opencorporates zu Long and Newman Coach Builders (englisch, abgerufen am 2. April 2017)