Autokit Industries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Autokit Industries
Rechtsform
Gründung 1970
Auflösung 1980
Sitz Oakland, Kalifornien, USA
Leitung Bruce Weeks
Branche Automobile

Autokit Industries war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Student Bruce Weeks gründete 1970 das Unternehmen in Oakland in Kalifornien.[1][2] Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kit Cars.[1] Der Markenname lautete Invader.[1][2] 1973 gab es in Spanien eine Lizenzfertigung durch Tecnipol aus Torrejón de Ardoz.[3] 1980[1][2] oder 1985[4][5] endete die Produktion.

Kaylor Energy Products setzte die Produktion ab 1980 fort.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen flache Sportwagen. Sie basierten auf einem Fahrgestell vom VW Käfer. Ein luftgekühlter Vierzylinder-Boxermotor trieb die Fahrzeuge an. Die geschlossene Karosserie bestand aus Kunststoff und hatte eine gewisse Ähnlichkeit zum Ferrari Dino 246. Die Flügeltüren aus Plexiglas waren herausnehmbar.[1][2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Invader.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 759. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Invader.
  2. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 759. (englisch)
  3. Allcarindex zur spanischen Lizenzfertigung (englisch, abgerufen am 12. März 2017)
  4. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 12. März 2017)
  5. Allcarindex (englisch, abgerufen am 12. März 2017)