Liste geteilter Orte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das deutsche Laufenburg von der Schweizer Seite aus
Satellitenaufnahme des Niagara River

Die Liste geteilter Orte zählt Ortschaften auf, die durch politische Grenzen an Land oder durch Gewässer getrennt wurden. Nicht aufgeführt sind Zwillingsstädte, die eigenständige Namen und Geschichte haben, jedoch aneinander grenzen.

Inhaltsverzeichnis

Durch heutige Grenzen geteilte Orte[Bearbeiten]

Staatsgrenzen[Bearbeiten]

Aserbaidschan/Iran[Bearbeiten]

Äthiopien/Kenia[Bearbeiten]

Belgien/Deutschland[Bearbeiten]

Belgien/Frankreich[Bearbeiten]

Belgien/Luxemburg[Bearbeiten]

Belgien/Niederlande[Bearbeiten]

Overslag: Blick aus den Niederlanden nach Belgien

Bosnien-Herzegowina/Kroatien[Bearbeiten]

Deutschland/Frankreich[Bearbeiten]

Deutschland/Luxemburg[Bearbeiten]

Deutschland/Niederlande[Bearbeiten]

Das Eurode-Business-Center ist ein Gebäude, das teilweise in den Niederlanden (Kerkrade), teilweise in Deutschland (Herzogenrath) liegt

Deutschland/Österreich[Bearbeiten]

Deutschland/Polen[Bearbeiten]

  • Flussgrenze: Güstebieser Loose und Güstebiese (heute Gozdowice) trennt die Oder. Güstebieser Loose ist Ortsteil der Gemeinde Neulewin. Gozdowice gehört zur Gemeinde Mieszkowice.
  • Flussgrenze: Küstrin-Kietz und Küstrin (Kostrzyn nad Odrą) trennt die Oder (das ehemalige Stadtzentrum liegt auf polnischer Seite). Küstrin-Kietz ist ein Teil der Gemeinde Küstriner Vorland.
  • Flussgrenze: Göritzer Loose sowie Vorwerk und Göritz (Oder) (heute Górzyca) trennt die Oder. Die Gemeindeteile auf deutscher Seite gehören zur Gemeinde Reitwein.
  • Flussgrenze: Lebus und Lebuser Loose (Łazy Lubuskie) trennt die Oder. Der Ortsteil auf der Ostseite der Oder ist heute Teil der Gemeinde Słubice.
  • Flussgrenze: Frankfurt (Oder) und Słubice (Dammvorstadt) trennt die Oder. Das ehemalige Stadtzentrum liegt auf deutscher Seite.
  • Flussgrenze: Aurith (Brandenburg) und Urad (Woiwodschaft Lebus) trennt die Oder.
  • Flussgrenze: Guben (Landkreis Spree-Neiße) und Gubin (Woiwodschaft Lebus) teilt die Lausitzer Neiße, das ehemalige Stadtzentrum liegt auf polnischer Seite.
  • Flussgrenze: Forst (Lausitz) (Brandenburg) und Zasieki trennt die Neiße. Zasieki war unter dem Namen Berge ein Stadtteil von Forst; heute gehört es zur polnischen Gemeinde Brody (Lebus).
  • Flussgrenze: Görlitz und Zgorzelec teilt die Neiße, das Stadtzentrum liegt auf deutscher Seite.
  • Flussgrenze: Ostritz und Krzewina Zgorzelecka (Grunau) teilt die Neiße. Krzewina gehört mitsamt dem Bahnhof von Ostritz – jenseits der Neiße gelegen – zur polnischen Gemeinde Bogatynia.
  • Flussgrenze: Zittau und den ehemaligen Ortsteil Porajów (Großporitsch) teilt die Neiße. Porajów gehört zur Gemeinde Bogatynia.

Deutschland/Schweiz[Bearbeiten]

Deutschland/Tschechien[Bearbeiten]

Bahnhof Bayerisch Eisenstein

Estland/Lettland[Bearbeiten]

Estland/Russland[Bearbeiten]

Finnland/Schweden[Bearbeiten]

  • Flussgrenze: Tornio (Finnland) und Haparanda (Schweden) trennt der Tornio-Joki/Älv.

Frankreich/Luxemburg[Bearbeiten]

  • Flussgrenze: Mondorff (Département Moselle) und Bad Mondorf (Distrikt Grevenmacher) trennt der Altbach (seit 1769)

Frankreich/Schweiz[Bearbeiten]

Goumois beiderseits des Doubs

Italien/Schweiz[Bearbeiten]

Italien/Slowenien[Bearbeiten]

ehem. Grenzübergang zwischen Gorizia und Nova Gorica (italienische Seite)
  • Landgrenze: Gorizia (dt. Görz, Friaul-Julisch Venetien) und Nova Gorica (Primorska/Goriška); Zentrum auf italienischer Seite (Abb.)

Kanada/Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Mexiko/Vereinigte Staaten[Bearbeiten]

Zwei Nogales (USA/Mexiko)

Oman/Vereinigte Arabische Emirate[Bearbeiten]

Österreich/Slowenien[Bearbeiten]

  • Flussgrenze: Bad Radkersburg (Steiermark) und Gornja Radgona (Pomurska statistična regija) / deutsch Oberradkersburg (Statistische Region Murgebiet), trennt die Mur

Österreich/Tschechien[Bearbeiten]

Polen/Russland[Bearbeiten]

Polen/Tschechien[Bearbeiten]

Cieszyn (links) und Český Těšín (rechts), getrennt durch den Fluss Olza (von Wieża Piastowska gesehen)

Rumänien/Ungarn[Bearbeiten]

Durch den Vertrag von Trianon

  • Flussgrenze: Nădlac/Nagylak/Nadlak (Județ Arad) und Nagylak (Komitat Csongrád) trennt der Fluss Maros/Mureș; das heute ungarische Nagylak war früher ein Vorort dieser Kleinstadt, deren Bevölkerung nach wie vor zu einem Gutteil aus evangelischen Slowaken besteht

Slowakei/Ungarn[Bearbeiten]

Alle durch den Vertrag von Trianon

  • Flussgrenze: Komárno (Nitriansky kraj) und Komárom (Komitat Komárom-Esztergom) trennt die Donau, ehemals Komorn
  • Flussgrenze: Balassagyarmat (Komitat Nógrád) und Slovenské Ďarmoty/Tótgyarmat (Banskobystrický kraj), ehemals als Balassagyarmat (Jahrmarkt) Sitz des Komitats Nógrád, trennt der Fluss Ipoly/Ipeľ; der heute slowakische Ort wurde als Siedlung neben den Weinbergen der Stadt und einer Ziegelfabrik gegründet
  • Flussgrenze: Sátoraljaújhely (deutsch Neustadt [am Zeltberg], Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén) und Slovenské Nové Mesto/Kisújhely (Klein- oder Unterneustadt, Košický kraj) trennt die Ronyva; der slowakische Ortsteil war ehemals eine Vorstadt bzw. Gewerbegebiet der Hauptstadt des damaligen Komitats Zemplén, der Grenzverlauf wurde wegen der strategisch wichtigen Bahnlinie festgelegt

Republik Zypern/Türkische Republik Nordzypern[Bearbeiten]

Die „grüne Grenze“ führt mitten durch Nikosia
  • Landgrenze: Nikosia (griech. Λευκωσία [Levkosía], türkisch Lefkoşa), die Hauptstadt der Republik Zypern (EU-Mitglied) und Hauptstadt der Türkischen Republik Nordzypern (von der Weltgemeinschaft nicht anerkannter Staat mit einem stabilisierten De-facto-Regime).
Die Grenze steht seit 1974 unter dem Schutz der Friedenstruppen der Vereinten Nationen (UNFICYP).

Grenzen innerhalb von Staaten[Bearbeiten]

Länder der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Baden-Württemberg/Bayern[Bearbeiten]
Baden-Württemberg/Hessen[Bearbeiten]
Baden-Württemberg/Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]
Bayern/Thüringen[Bearbeiten]
Grenzsäule in Mödlareuth
  • Flussgrenze: der Tannbach teilt seit dem 16. Jahrhundert das Dorf Mödlareuth in einen bayerischen und einen thüringischen Teil, während der deutschen Teilung stand sogar eine Grenzmauer im Dorf
Berlin/Brandenburg[Bearbeiten]
Hessen/Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]
Hessen/Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]
Niedersachsen/Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]
Niedersachsen/Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]
Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]
Sachsen-Anhalt/Thüringen[Bearbeiten]
  • Landgrenze: Hermsdorf, Ortsteil von Gera, Thüringen, und Heuckewalde, Ortsteil von Gutenborn, Burgenlandkreis, Sachsen-Anhalt.

Entitäten in Bosnien und Herzegowina[Bearbeiten]

Schweizer Kantone[Bearbeiten]

Bundesstaaten der USA[Bearbeiten]

Kanadische Provinzen[Bearbeiten]

Australische Bundesstaaten[Bearbeiten]

Durch frühere Grenzen ehemals geteilte Orte[Bearbeiten]

Staatsgrenzen[Bearbeiten]

Belgien/neutrales Gebiet/Deutschland[Bearbeiten]

Innerdeutsche Grenze – Bundesrepublik Deutschland / DDR[Bearbeiten]

  • Landgrenze: West-Berlin und Ost-Berlin 1949 bis 1990 – Die größte Stadt, die jemals durch eine Grenze (nämlich die zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR) geteilt war, die Stadt war bereits seit 1945 in vier Besatzungszonen aufgeteilt worden (siehe Teilung Berlins)
  • Flussgrenze: Bleckede – 1945 wurde die Elbe die Grenze zwischen britischer und sowjetischer Zone; somit wurde der rechtselbische Ortsteil Neu Bleckede von der Stadt abgetrennt und sowjetisch besetzt. 1993 wurde er wieder nach Bleckede eingemeindet.
  • Flussgrenze: Die Gemeinde Garge wurde wie das nahe Bleckede 1945 entlang der Elbe zwischen britischer und sowjetischer Zone aufgeteilt. Der Westteil (Alt Garge) gehörte später zur Bundesrepublik, der Ostteil (Neu Garge) zur DDR. Heute sind beide Teil Niedersachsens, gehören aber unterschiedlichen Gemeinden an.
  • ehemalige Flussgrenze: Die Gemeinde Offleben im Land Braunschweig war bis 1945 durch den Grenzbach Wirpke von der Gemeinde Preußisch Offleben im preußischen Landkreis Haldensleben[1] getrennt. 1945 wurde bei der Einteilung der Besatzungszonen von einer Teilung des Dorfes abgesehen und Preußisch Offleben ebenso wie Offleben in die Britische Besatzungszone einbezogen[2].
  • Landgrenze: Berlin-Staaken 1945 bis 1990 – Der Ostteil Staaken gehörte zum West-Berliner Bezirk Spandau, der Westteil bildete ab 1952 eine eigene Gemeinde im Bezirk Potsdam in der DDR; seit der Wiedervereinigung gehört ganz Staaken zu Berlin.

Deutschland/neutrales Gebiet/Niederlande[Bearbeiten]

Deutschland/Niederlande[Bearbeiten]

Deutschland (Generalgouvernement)/Sowjetunion[Bearbeiten]

Österreich/Russland[Bearbeiten]

  • Landgrenze: Nowosielitza war 1812 bis 1919 geteilt in Österreichisch-Nowosielitza und Russisch-Nowosielitza. Südlich der Stadt, im Fluss Pruth, befand sich das Dreiländereck zwischen Österreich, Russland und Rumänien. 1919 kam die Stadt ganz zu Rumänien, 1940 zur Sowjetunion bzw. der Ukraine.

Israel/Jordanien[Bearbeiten]

  • Landgrenze: Jerusalem war von 1948 bis 1967 in das israelische West- und das jordanisch besetzte Ostjerusalem geteilt; allerdings nicht durch eine Grenze, sondern nur durch eine Waffenstillstandslinie. Der politische Status des Ostteiles ist bis heute international umstritten.

Grenzen innerhalb von Staaten[Bearbeiten]

Länder der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

  • Baden-Württemberg/Hessen (Landgrenze): Hüttenfeld (Gemeinde Lampertheim) grenzte bis 1983 unmittelbar an den Ortsteil Rennhof der badischen Gemeinde Hemsbach, der dann per Staatsvertrag nach Hessen und Lampertheim umgegliedert wurde.
  • Bayern/Hessen (Landgrenze): Brücken (Gemeinde Mömbris, Landkreis Aschaffenburg, Unterfranken) war bis 2007 zu einem sehr kleinen Teil durch die Gemeinde Freigericht (Main-Kinzig-Kreis) getrennt
  • Niedersachsen/Nordrhein-Westfalen (Landgrenze): Frille war bis 1971 geteilt: Kreis Minden in Nordrhein-Westfalen und Landkreis Schaumburg-Lippe in Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen/Hessen (Flussgrenze): Der Ort Bontkirchen war bis 2009 durch die Itter geteilt. Einige Häuser gehörten zur Gemarkung Stormbruch der hessischen Gemeinde Diemelsee, der größere übrige Teil zur nordrhein-westfälischen Stadt Brilon.
  • Rheinland-Pfalz/Saarland: Die Straße In der Gaß der Gemeinde Herchweiler gehörte bis 2003 zu dem saarländischen Nachbarort Haupersweiler, Gemeinde Freisen. Es handelt sich um die ehemalige Judengasse, die schon seit dem 16. Jahrhundert vom Hauptort durch eine Gemeindegrenze getrennt war.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

internationale Grenze[Bearbeiten]

ehemalige Landesgrenze, heutige Kreisgrenze[Bearbeiten]

  • Krummesse in Schleswig-Holstein ist zu ungefähr zwei Dritteln eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg, zu einem Drittel ein Ortsteil von Lübeck. Die Grenze zwischen den Verwaltungseinheiten ist dabei so stark miteinander verflochten, dass sie teilweise durch einzelne Häuser geht. Daher wird auf jedwede Grenzmarkierung verzichtet. Das Ortsschild weist Krummesse übrigens nur als selbstständige Gemeinde aus.
  • Köthel ist ein Dorf, das durch die Bille geteilt wird. Der Fluss war ehemals die Landesgrenze zwischen den Herzogtümern Lauenburg und Holstein und ist jetzt die Kreisgrenze zwischen den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn

Gemeindegrenze[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Landkreis Haldensleben, Nummer 37
  2. Darstellung von Dietrich Kuessner, Kapitel 14, "Die historische Grenze zwischen Preußisch- und Braunschweigisch-Offleben"
  3. Beschreibung auf www.alemannia-judaica.de