Gurley (Automobilhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gurley
Rechtsform
Gründung 1899
Auflösung 1901
Sitz Meyersdale, Pennsylvania, USA
Leitung Tom W. Gurley
Branche Automobile

Gurley war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom W. Gurley verkaufte und reparierte jahrelang Fahrräder von der Columbia Automobile Company und Hartford. 1899 begann er in Meyersdale in Pennsylvania mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Gurley. 1901 endete die Produktion. Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.

Daraufhin gründete Gurley zusammen mit seinem Bruder Oscar einen Automobilhandel mit Werkstatt und war damit 1915 noch erfolgreich.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Teile wurden zugekauft. Ein Rohrrahmen bildete die Basis. Darauf wurde eine offene Karosserie des örtlichen Kutschenherstellers Jerry J. Livengood montiert. Eine Quelle nennt Trap und Runabout als Aufbauten, eine andere einen zweisitzigen Buggy. Die Motoren kamen von Milne & Killam. Zur Wahl standen Ottomotoren und Dampfmotoren. Gelenkt wurde mit einem Lenkhebel.

Der Neupreis betrug anfangs 600 US-Dollar und im letzten Jahr 1000 Dollar. Gurley gab im Januar 1900 an, dass die Herstellungskosten bei 500 Dollar lägen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 665 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 653 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 665 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 653 (englisch).