Automotor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Automotor Company
Rechtsform Company
Gründung 1901
Auflösung 1904
Sitz Springfield, Massachusetts, USA
Leitung Hinsdale Smith
Branche Automobile

Automotor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinsdale Smith gründete 1901 das Unternehmen in Springfield in Massachusetts. Als Vorgänger gilt Springfield Cornice Works mit der Marke Meteor. Die Produktion von Automobilen begann. Der Markenname lautete Automotor. 1904 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell hatte einen Vierzylindermotor, der mit 16/20 PS angegeben war. Die Höchstgeschwindigkeit war mit 72 km/h angegeben. Solche Fahrzeuge wurden erfolgreich bei einer 800-Kilometer-Fahrt von New York City nach Boston und zurück sowie bei einer 160-Kilometer-Fahrt ohne Stopp eingesetzt. Die Springfield Metal Body Company fertigte die viersitzige Tonneau-Karosserie aus Aluminium.

Daneben gab es zwei kleinere Modelle. Einzylindermotoren von De Dion-Bouton mit wahlweise 3,5 PS oder 5 PS trieben die Fahrzeuge an. Karosseriert waren sie als Runabout.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 89–90 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 117 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 89–90 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 117. (englisch)