Holland (Automobilhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Holland war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sam Holland aus Park River in North Dakota war ein Schmied. Er stellte zwischen 1898 und 1908 Automobile her. Der Markenname lautete Holland. Abnehmer waren überwiegend seine Angestellten und Freunde. Die Stückzahl belief sich auf etwas über sechs Fahrzeuge.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Fahrzeug war ein Dampfwagen. Er bot Platz für vier Personen.[1]

Darauf folgten mehrere Dreiräder mit Einzylinder-Ottomotor.[1]

Das nächste Modell war ein vierrädriges Fahrzeug. Die Aufbauform Runabout bot Platz für zwei Personen. Ein selbst hergestellter Einzylindermotor mit 6 PS Leistung trieb über eine Kette die Hinterachse an. Bemerkenswert sind zwei Wasserkühler. Der Radstand betrug 170 cm und die Spurweite 140 cm. Dieses Fahrzeug ist erhalten geblieben.[1]

Im April 1905 erschien ein weiterer Runabout. Sein Motor leistete 8,5 PS.[1]

Darauf folgte ein Fahrzeug mit einem luftgekühlten Vierzylindermotor und 12 PS Leistung. Dieses Modell wurde sechs Wochen lang in der örtlichen Presse angeboten.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 708 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 707–708. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 708 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 707–708. (englisch)