Foster Automobile Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Foster Automobile Company
Foster Automobile Manufacturing Company
Rechtsform Company
Gründung 1900
Auflösung 1903
Auflösungsgrund Bankrott
Sitz Rochester, New York, USA
Leitung G. G. Foster
Branche Automobile

Foster-Dampfwagen von 1901

Foster Automobile Manufacturing Company, vorher Foster Automobile Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G. G. Foster stellte mit seiner Foster & Company Klaviere her. 1899 entstand ein einzelner Dampfwagen. Anfang 1900 gründete er die Foster Automobile Company zur Fahrzeugproduktion. Wenig später trat Paul Densmore ins Unternehmen ein und benannte es in Foster Automobile Manufacturing Company um. Foster selber blieb im Unternehmen. Die Fahrzeugproduktion begann 1901. Der Markenname lautete Foster. Bereits im ersten Jahr entstanden 165 Fahrzeuge. 1902 kam es zu Patentstreitigkeiten mit der Whitney Steam Motor Wagon Company. 1903 folgte der Bankrott.

Die Artzberger Automobile Company setzte die Produktion eines Modells unter Beibehaltung des Markennamens noch bis 1904 fort, verwendete aber auch den eigenen Markennamen.

Es gab keine Verbindung zu W. O. Foster & Company, die ein paar Jahre später ebenfalls Fahrzeuge als Foster anboten.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Modellreihe waren Dampfwagen. Sie hatten Kettenantrieb. Für 1901 ist ein Surrey überliefert. 1902 gab es die Aufbauten leichter Roadster, Touring Wagon, Surrey und Speed Wagon. 1903 stand nur ein leichter Roadster im Sortiment.

Außerdem gab es Elektroautos. Sie waren 1901 und 1902 als Runabout karosseriert.

1903 ergänzten zwei Modelle mit Ottomotoren das Sortiment. Sie hatten Zweizylindermotoren, die je nach Ausführung 9 PS oder 12 PS leisteten. Die Karosserien waren Tourenwagen.

Ein Dampfwagen von 1901 ist erhalten geblieben. Er gehört zur Sammlung des Science Museum.[3]

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Aufbau
1901 Steam Surrey
1901 Electric Runabout
1902 Steam Light Roadster, Touring Wagon, Surrey, Speed Wagon
1902 Electric Runabout
1903 Steam Light Roadster
1903 Gasoline 2 9 Tourenwagen
1903 Gasoline 2 12 Tourenwagen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 602 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 584–585 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Foster Automobile Manufacturing Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 602 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 584–585 (englisch).
  3. Angaben vom Science Museum (englisch, abgerufen am 24. Februar 2018)