Eagle Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eisenhuth Horseless Vehicle Company
Eagle Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1904
Auflösung 1908
Sitz Middletown, Connecticut, USA
Leitung John W. Eisenhuth
Branche Automobile

Eagle Motor Car Company, vorher Eisenhuth Horseless Vehicle Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John W. Eisenhuth experimentierte seit 1896 mit Fahrzeugen und Motoren. Die Fahrzeuge wurden bis 1900 als Eisenhuth vermarktet.

Um 1900 schloss er sich mit D. F. Graham zusammen. 1901 übernahmen sie die R. M. Keating Motor Company aus Middletown in Connecticut. 1903 stellten sie einen Prototyp auf der New York Automobile Show im Madison Square Garden in New York City vor. Er wurde Graham-Fox genannt. 1904 gründeten sie die Eisenhuth Horseless Vehicle Company in Middletown und begannen mit der Serienproduktion von Automobilen. Der Markenname lautete Compound. Später erfolgte die Umfirmierung in Eagle Motor Car Company. 1908 endete die Produktion.

Ein Fahrzeug existiert noch.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungewöhnlich war der Ottomotor. In zwei Zylindern fand eine Explosion statt, und der Druck der Aufpuffgase betrieb einen dritten Zylinder, der zentral angeordnet war. Diese Art der Dreizylindermotoren wurde laut einer Quelle nur bis 1907 verwendet.[1] Bei anderen Modellen ab 1907 mit Zwei- und Sechszylindermotoren ist diese Besonderheit nicht überliefert. Alle Fahrzeuge hatten einen Frontmotor und Kardanantrieb zur Hinterachse.

1904 leistete der Motor 20 PS. Der Radstand betrug 254 cm. Zur Wahl standen fünf- und siebensitzige Tourenwagen.

1905 wurde daraus das Model 3. Der Motor war mit 24/28 PS angegeben. Der Radstand blieb unverändert. Einziger Aufbau war ein Tonneau mit seitlichem Zustieg. Der Series 4 stellte ein kleineres und schwächeres Modell dar. Sein Motor leistete 12/15 PS. Das Fahrgestell hatte 206 cm Radstand. Bekannt sind Tonneau mit seitlichem Einstieg und ein zweisitziger Runabout.

1906 wurde das Angebot auf eine Modellreihe reduziert. Der Motor leistete einheitlich 16 PS. Ein kurzes Fahrgestell mit 207 cm Radstand bildete die Basis für einen Zweisitzer, der Doctor's Stanhope genannt wurde. Daneben gab es ein längeres Fahrgestell mit 245 cm Radstand. Model 5 war ein fünfsitziger Tourenwagen. Mit Model 7 ½ wurde als fünfsitziger Tuxedo bezeichnet. Das Model 8 mit dem Aufbau Royal Victoria hatte vier Sitze.

1907 gab es von den bisherigen Modellen nur noch den Doctor's Stanhope. Sein Radstand war geringfügig auf 208 cm verlängert worden. Drei neue Modellreihen ergänzten das Sortiment. Das Model H hatte einen Sechszylindermotor mit 40 PS Leistung, einen Radstand von 292 cm und einen Aufbau als Tourenwagen mit sieben Sitzen. Ein Zweizylindermodell hatte 20 PS Leistung und 245 cm Radstand. Das Model I war ein Viktoria mit vier Sitzen, das Model K ein fünfsitziger Tourenwagen und das Model L ein zweisitziger Runabout. Das schwächste Fahrzeug hatte einen Zweizylindermotor mit 16 PS Leistung. Sein Radstand betrug ebenfalls 245 cm. Aufbau war ein Tourenwagen mit fünf Sitzen.

1908 standen nur noch Zweizylindermodelle mit dem 20-PS-Motor im Angebot. Das Fahrgestell hatte einheitlich 245 cm Radstand. Model N war ein Tourenwagen-Runabout, Model O ein viersitziger Tonneau und Model P ein fünfsitziger Tonneau.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1904 20 HP 3 20 254 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig
1905 Model 3 3 24/28 254 Side Entrance Tonneau
1905 Series 4 3 12/15 206 Side Entrance Tonneau, Runabout 2-sitzig
1906 16 HP 3 16 207 Doctor's Stanhope 2-sitzig
1906 Model 5 3 16 245 Tourenwagen 5-sitzig
1906 Model 7 ½ 3 16 245 Tuxedo 5-sitzig
1906 Model 8 3 16 245 Royal Victoria 4-sitzig
1907 16 HP 3 16 208 Doctor's Stanhope 2-sitzig
1907 Model H 6 40 292 Tourenwagen 7-sitzig
1907 Model I 2 20 245 Victoria 4-sitzig
1907 Model K 2 20 245 Tourenwagen 5-sitzig
1907 Model L 2 20 245 Runabout 2-sitzig
1907 Model M 2 16 245 Tourenwagen 5-sitzig
1908 Model N 2 20 245 Tourenwagen-Runabout
1908 Model O 2 20 245 Tonneau 4-sitzig
1908 Model P 2 20 245 Tonneau 5-sitzig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 368–369, S. 519 und S. 647 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 328–329. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eagle Motor Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 368–369, S. 519 und S. 647 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 328–329. (englisch)
  3. Automobile Quarterly Jahrgang 29, Ausgabe 2.