T. J. Lindsay Automobile Parts Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
T. J. Lindsay Automobile Parts Company
Rechtsform Company
Gründung 1902
Auflösung 1903
Auflösungsgrund Reorganisation
Sitz Indianapolis, Indiana, USA
Branche Automobile

T. J. Lindsay Automobile Parts Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1902 in Indianapolis in Indiana gegründet. Es stellte Antriebe und weitere Teile für Elektroautos her. Im November des gleichen Jahres wurde die Stutz Manufacturing Company aus Dayton in Ohio sowie ihr Leiter, Harry C. Stutz, übernommen. Noch 1902 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Lindsay. Pläne für 1903 beliefen sich auf 500 bis 1000 Fahrzeuge. 1903 endete die Fahrzeugproduktion.

1903 kam es zu einer Reorganisation mit Harley Russell als Investor. Die neue Firmierung lautete Lindsay-Russell Axle Company.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Fahrzeuge mit Ottomotoren und mit Elektromotoren. Sie waren auch als Kit Cars erhältlich. Das Fahrgestell hatte 173 cm Radstand. Der Aufbau war ein offener Runabout.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 886 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 909 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 886 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 909 (englisch).