Wikipedia:Café/Archiv 2014 Q4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Archiv Diese Seite ist ein Archiv abgeschlossener Diskussionen. Ihr Inhalt sollte daher nicht mehr verändert werden. Benutze bitte die aktuelle Projektseite, auch um eine archivierte Diskussion weiterzuführen.
Um einen Abschnitt dieser Seite zu verlinken, klicke im Inhaltsverzeichnis auf den Abschnitt und kopiere dann Seitenname und Abschnittsüberschrift aus der Adresszeile deines Browsers, beispielsweise
[[Wikipedia:Café/Archiv 2014 Q4#Thema 1]]
oder als Weblink zur Verlinkung außerhalb der Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Caf%C3%A9/Archiv_2014_Q4#Thema_1

Vorlage:Archiv/Wartung/großes aktives Archiv

Inhaltsverzeichnis

2Pac der Untote

Sein für September angekündigtes Second Coming ist offenbar ausgeblieben, sicher schade für seine Anhänger. Weswegen ich aber schreibe: Mein wissbegieriges Kind sprach mich auf die Sache mit den fehlenden Tattoos an der Leiche an, die nach ärztlicher Auskunft freilich von alleine verschwinden, wie es im WP-Artikel 2Pac zwar unter "Verschwörungstheorien", aber durchaus im Indikativ zu lesen ist. Bevor ich nun dort eine Konjunktivorgie veranstalte, hätte ich gerne gewusst, woher die Verschwörungstheorie und insbesondere aber die ärztliche "Widerlegung" (offensichtlicher Quatsch, oder???) überhaupt kommt. Eine schnelle Google-Suche führt bemerkenswert oft zu Wikipedia zurück. Weiß jemand Näheres? Grüße Dumbox (Diskussion) 08:40, 1. Okt. 2014 (CEST)

Das ist doch "Auskunft-Material"! Die hier mit roten Nasen und Papier/Aluminiumhüten auf dem Kopf, sitzend und dösend an unaufgeräumten Tischen, umschwirrt von Fliegen (wer ist eigentlich der Herr des Cafés?), halten 2Pac doch für eine neue Erfindung der Milchgenossenschaft Mitteltirol. GEEZER… nil nisi bene 09:49, 1. Okt. 2014 (CEST)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Dumbox (Diskussion) 18:51, 1. Okt. 2014 (CEST)

Ich habe witzigerweise das mit dem Tatoo auch gehört dass es an der Leiche fehlt. Was ist denn nun damit überhaupt? Außerdem soll das "ungewöhnlich" sein, dass nur 1 Krankenwagen kommt, wenn ein Star angeschossen wird in den USA und es soll eigentlich "unmöglich" sein, eine weiße Limousine (ich glaub aus der kamen ja diese Schüsse?) nicht wiederfinden zu können in Las Vegas - welches ja mitten in der Wüste ist und nur 4-5 Straßen rein und raus führen aus der Stadt.. --Poker chip (Diskussion) 00:56, 7. Okt. 2014 (CEST)

Glenn Becks "Dokumentarfilm" über Hitler, Mao und Konsorten

Video dauert über 40 Minuten, aber wer Zeit hat und analysieren will/kann, schaut dieses Youtube-Video an. Ich würde gern Meinungen hören. --112.198.82.216 03:23, 4. Okt. 2014 (CEST)

Übelstes Propaganda- und Desinformations-Machwerk. Hier ist nicht PI-News. --Stobaios?! 04:43, 4. Okt. 2014 (CEST)
Abgesehen von der umstrittenen Ansicht des Glenn Beck, wurde in der Doku doch schön dargestellt, dass die nichtreligiösen Extremismen viel mehr für Massenmorde stehen (Todeszahlen gehen in zweistellige Millionen) als das von dir so heftig kritisierte Christentum. (Kommen dann auch noch Islam, der Buddhismus und andere Religionen in den Genuss deiner "Kritik"?) Die Ideen des Karl Marx haben der Welt viel mehr geschadet als das Geschreibsel der Bibel in den letzten 2000 Jahren. Wenn wir schon bei (Kritik an) Religionen sind: Bekommst du wahrscheinlich nicht mit in den deutschen Medien, aber selbst der in Europa hauptsächlich friedfertig wahrgenommene Buddhismus fängt teilweise an, sich dahingehend zu radikalisieren, dass sie Minderheiten attackieren, wie das zur Zeit in Myanmar passiert. Dort wird die muslimische Minderheit drangsaliert, deren Moscheen in einer Zahl an Fällen, die mir jetzt und wahrscheinlich auch etlichen Medien hier nicht bekannt ist, zerstört werden. Als wäre das schon nicht schlimm genug, werden den Muslimen dort die burmesische Staatsbürgerschaft verwehrt wird, auch wenn sie seit Generationen in Myanmar leben. Das ist dort offizielle Politik. Da haben sich viele christlich geprägte Staaten schon weiter und besser entwickelt und sind aus dem mittelalterlichen Stadium raus. Die Scharmützel im Nahen Osten brauch ich erstmal hier nicht weiter erwähnen, das wird zurzeit schon zur Genüge getan. --112.198.77.64 23:00, 4. Okt. 2014 (CEST)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --112.198.82.14 18:51, 6. Okt. 2014 (CEST)

Seit 1913 kein US-Präsident, seit 1945 im Westen und auch Ostasien kaum hohe Politiker mit (Schnurr-)Bart

Wenn man irgendwie mal Politikerportraits durchgeht, fällt mir auf, dass in den USA kein US-Präsident seit 1913 irgendein Haargewächs im Gesicht hat, in Deutschland kein Bundeskanzler seit 1949, auch in Frankreich, Skandinavien und in Ostasien sind hohe Politker mit Bart unterrepäsentiert. Ich schätze, Hitler ab 1945, die Hippies ab den 1960ern und die Islamisten seit Ende der 1970er dürften den Appetit der vielen westlichen Politiker auf den Bart eher gehemmt haben. Wäre ein US-Präsidentschaftskandidat heute wählbar, der einen Bin-Laden-Bart trägt, oder ein Kanzlerkandidat, der an Mullah Omar erinnert? Deutsches Beispiel: In der Bundestagswahl 1994 verlor der sozialdemokratische Bartträger gegen das politische christdemokratische, sauber rasierte Schwergewicht. --112.198.77.176 14:30, 5. Okt. 2014 (CEST)

Wolfgang Thierse war bis 2005 Präsident des Deutschen Bundestages und damit Nr. 2 nach dme Bundespräsidenten. --Rôtkæppchen₆₈ 14:59, 5. Okt. 2014 (CEST)
Duck und weg. --Hans von der Röder (Diskussion) 15:05, 5. Okt. 2014 (CEST)Bundesarchiv Bild 183-08618-0005, Berlin, 2. Volkskammersitzung, Bildung DDR-Regierung.jpg
Vollbart ist allgemein in westlichen Führungsschichten selten geworden - da ist der Politiker keine Ausnahme. Außerdem ist schon mal knapp die Hälfte weg - 1913 und auch noch 1945 waren fast alle Politiker Männer, heute geht es in manchen Ländern auf 50% Frauen zu. Und die entfernen, darin der herrschenden Mode folgend, ihren (wo vorhanden) Damenbart fast immer sehr gründlich, sogar die Grüninnen.
Schnurrbart hingegen geht gar nicht; sieht immer aus wie stolzer Konfirmand, bei dem es etwas früher losgegangen ist als bei seinen Klassenkameraden; will sagen: einen Schnurrbart braucht man, solange er einem noch nicht wächst oder noch kurze Zeit danach. Und eine derartige spätpubertäre Flagge kann vermutlich nicht mal ein AfDler zeigen... Hummelhum (Diskussion) 15:12, 5. Okt. 2014 (CEST)
Einer fällt mir noch ein: Goria, der vermutlich letzte anständige Ministerpräsident Italiens; der blieb dann entsprechend auch nicht lange und starb bald danach sehr jung. Im deutschsprachigen Artikel ohne Foto. Hummelhum (Diskussion) 15:17, 5. Okt. 2014 (CEST)
Andererseits: einige aufstrebende junge Männer in Deutschland tragen ja durchaus wieder Vollbärte und Undercut-Frisuren ("Ich hab ja nichts gegen lange Haare, aber gepflegt müssen sie sein."). Wenn die in ein paar Jahren in die Politik gehen, dann brauchen sie nur noch einen Homburg aufzusetzen (Cutaways und Stehkragen sind dann sowieso schon wieder in Mode) und sie sehen aus, wie Minister der Weimarer Republik. Geoz (Diskussion) 15:24, 5. Okt. 2014 (CEST)

Vollbart beliebt in ländlichen Regionen, so bei christsozialen wie Alois Hundhammer, Hans Klein), und MPs aus Weinbau- (Scharping, Kurt Beck) oder Milchviehregionen Peter Harry Carstensen); Schnurrbart spätestens seit stilprägenden Walrossen wie Aristide Briand, Georges Leygues, Georges Clemenceau John Dewey usw. traditionell populär unter Liberalen (etwa Ralf Dahrendorf, Günter Verheugen, Jürgen W. Möllemann, Hermann Otto Solms, bis hin zum dänischen Außenminister Uffe Ellemann-Jensen), Rosenkohl (Diskussion) 23:55, 5. Okt. 2014 (CEST)

Conchita Wurst
Fast völlig ausgestorben: Backenbart --Giftzwerg 88 (Diskussion) 00:26, 6. Okt. 2014 (CEST)
@Rosenkohl: Briand war aber VOR 1945. --112.198.90.183 01:44, 6. Okt. 2014 (CEST)
Aber jetzt kommt doch die Wurst, warten wir erst einmal ab! -- Ilja (Diskussion) 07:37, 6. Okt. 2014 (CEST)
Ich mein es nicht persönlich....aber mir kodderig :-( --Giftmischer (Diskussion) 07:58, 6. Okt. 2014 (CEST)
@112.198.etc: Wenn ich mir die Fotos von den Nürnberger Prozessen ansehe, dann sind da Bärte unter den Nazis genau so selten, wie unter den Angehörigen der Siegermächte, von Alm-Öhi-Rauschebärten ganz zu schweigen. Das Bärtchen des Führers dürfte also gar nicht viel zum Rückgang der Bartmode im Westen beigetragen haben (war ja auch nur ein ziemlich kleines Bärtchen). In Ostasien hingegen haben Männer im Durchschnitt ohnehin eine schwächere Gesichtsbehaarung. Selbst wenn es Mode wäre, könnten sich viele von ihnen gar keinen (ansehnlichen) Bart stehen lassen. Geoz (Diskussion) 19:15, 6. Okt. 2014 (CEST)
Bei den deutschen Politikern gibt es mindestens zur Zeit der Weimarer Republik etliche Beispiele, z.B. Rathenau, Stresemann, noch prominenter Friedrich Ebert und Paul von Hindenburg, beide Reichspräsidenten. Zur Hitlerregierung fielen mir neben Herrn Schicklgruber Fritz Sauckel und vor allem Julius Streicher ein. Ich mein, auch Keitel trug Bart. Aber was Ostasiaten angeht: Wie erklärst du dir dann die zeichnerische Darstellung von Konfuzius, Dschingis Khan u.a., wenn man mal jetzt hier altertümliche Beispiele anführt? Oder die Ostasiaten mussten bei ihren Zeichnungen besonders fantasiert haben. Schauen wir uns mal die japanischen Ministerpräsidenten an. Also, wenn man mal die Portraits durchgeht, sind einige Beispiele der Vergangenheit mit doch relativ üppiger Gesichtsbehaarung. Seit 1945 ist aber auch dort Schluss mit Gesichtsbehaarung. Was bei denen eher hingegen weniger ausgeprägt ist, ist die Körperbehaarung im Vergleich zu Europäern, ja. --112.198.82.8 00:38, 7. Okt. 2014 (CEST)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --112.198.82.14 18:50, 6. Okt. 2014 (CEST)

Zum Frustsaufen

Diese LP-Entscheidung ist einfach nur der Grund, warum ich jetzt gern DREI MASS BIER HABEN MÖCHTE, HERR OBER. Als nächstes werden linke Lungenflügel, linke Nieren, linke Hirnhälften wegoperiert. Links gibt es ja generell nicht. SAUBER! --112.198.77.31 03:50, 2. Okt. 2014 (CEST)

Das ist wirklich ... fascinating. Wenn es Linksextremismus und Rechtsextremismus gibt - zwei -ismen - sollte es also auch Thematiken geben, die dem einen oder anderen zugeordnet sind. Das ist (a) logisch und (b) systematisch. Nur eine Kat. ist SCHRÄG und nicht ausgewogen. Aber so ist Homo sapiens nun mal... GEEZER… nil nisi bene 13:34, 2. Okt. 2014 (CEST)
Die en:WP <EngelsChor singt, Trommeln, und dann ein ganz rockiger Beat...> hat 2 Kats.: Far-right politics, und Far-left politics - Darauf und andere WPs würde ich mich berufen, wenn es mich interessieren würde... Hier die anderen WPs... GEEZER… nil nisi bene 13:37, 2. Okt. 2014 (CEST)
Versuchen wir doch neutral und politisch korrekt eine neue Kathegorie: Mitte-Extremismus, für die „extreme Mitte“ - die gibt es ja auch. Übrigens, wenn man sehr weit nach links ausrutscht, auch politisch gesehen, kommt man irgendwann recht wieder raus, das ist schon vielen passiert, wir haben in der WP einige biographien zum Thema. Und auf der Autobahn kann man auch nicht einfach nach Links abbiegen, auch wenn man nach Links fahren will, muss man rechts raus, nur in GB ist es wieder umgekehrt. Vielleicht war das mit Links und Rechts doch nicht so eine tolle Idee. -- Ilja (Diskussion) 14:45, 2. Okt. 2014 (CEST)
Ja, solche Diskussionen wie die verlinkte sind Momente, wo ich mich frage: «Wie ernst wollt Ihr genommen werden, so allgemein? Was beansprucht Wiki zu sein? Wer war Andreas Baader schon wieder? Wieso hat die dritte Generation der R.A.F. keinen Namen?» etc. ––Andras Corvi (Diskussion) 23:38, 2. Okt. 2014 (CEST)
Hmm? - Zur 3. Generation RAF: Das RAF-Phantom und Die dritte Generation. --Stobaios?! 02:23, 3. Okt. 2014 (CEST)
Vielleicht sollte die Diskussion der Löschprüfung in das Humorarchiv verschoben werden, denn das ganze erinnert stark an Don Quijotes Windmühlen, nur, daß wir hier so tun, als gebe es sie gar nicht, obwohl wir alle Naselang gegen eine brettern. Aber klar, es gibt keinen Linksextremismus, aber mehrere Artikel, wo der Begriff drinsteht.
P. S.: Ich bin auch dafür, das die Kategorie:Wort sofort entfernt wird, denn für mich ist es unerträglich, daß hier mit so einem Begriff gearbeitet wird: "Wort. Intuitiv vorgegebener und umgangssprachlich verwendeter Begriff für sprachliche Grundeinheiten, dessen zahlreiche sprachwissenschaftliche Definitionsversuche uneinheitlich und kontrovers sind. [meine Hervorhebung]" (Bußmann, Lexikon der Sprachwissenschaft, S. 750). Und bitte, bitte, schmeißt endlich die Kategorie:Silbe über Bord: "Phonetisch-phonologische Grundeinheit des Wortes bzw. der Rede, die zwar intuitiv nachweisbar ist, wissenschaftlich aber nicht einheitlich definiert wird." (ebenda, S. 600)--IP-Los (Diskussion) 13:32, 4. Okt. 2014 (CEST)

Wofür sind denn die Kategorien überhaupt gut? --112.198.77.112 23:27, 4. Okt. 2014 (CEST)

Siehe WP:Kategorien: "Kategorien sind in der Wikipedia ein Mittel, mit dem Seiten nach bestimmten Merkmalen eingeordnet werden können." Genauer:
"Kategorien werden in der Wikipedia für verschiedene Zwecke eingesetzt, beispielsweise:
  • Die Einordnung von Artikeln in eine inhaltliche Systematik, siehe auch WP:WikiProjekt Kategorien/Einordnung von Kategorien. Beachte hier insbesondere die Unterscheidung von Kategorietypen: Objektkategorie („ist-ein“-Einordnung), Themenkategorie („gehört-zu“-Einordnung) und Struktur- und Metakategorien.
  • Die Zuweisung von Artikeltypen zu Artikeln
  • Grundlage für statistische Auswertungen über die Zusammensetzung der Artikel
  • Zur Markierung von Seiten zu internen Zwecken (versteckte und Wartungskategorien)"
Wenn Du nun fragst, warum es die Kategorie Linksextremismus nicht gibt - keine Ahnung. Die Gründe für eine Ablehnung sind jedenfalls hanebüchen, siehe meinen Beitrag darüber, denn diese Kategorien sind mindestens eben so umstritten wie der hier abgelehnte Begriff.--IP-Los (Diskussion) 14:52, 5. Okt. 2014 (CEST)

Hier wird nun diskutiert. --112.198.82.8 00:49, 7. Okt. 2014 (CEST)

Architekturlandschaft in anderen Ländern

Wenn ich das hier so sehe, da wundere ich mich (nicht), dass da kein Made in Germany vertreten ist. Wären solche Architekturabenteuer in Deutschland überhaupt möglich, oder sind hier die Behörden (die noch in der Denkweise der 1970er Jahre steckengeblieben scheinen) doch ziemlich bieder, langweilig und rechtspositivistisch? --112.198.82.240 09:29, 1. Okt. 2014 (CEST)

Selbstangeblich Köln... GEEZER… nil nisi bene 09:52, 1. Okt. 2014 (CEST)
Hand auf's Herz, möchtest Du in so einem schiefen Ufo wohnen oder arbeiten müssen? Keine vernünftige Ecke, wo Du Deinen Aktenschrank hinstellen kannst, keine Wand, an der man vernünftig ein Bild aufhängen kann, so dass man vernünftig davor stehen und es betrachten kann. Wie stellst Du Deinen Schreibtisch auf?
Klar sehen die Gebäude toll aus und mach mehr her als der 08/15-Gewerbezweckbau. Nur gibt es leider auch Menschen, die für ihr Geld arbeiten müssen und auf einen brauchbaren Raumzuschnitt angewiesen sind. Oder spendiert Dir Dein Chef im Zweifelsfall 10m² Büro mehr, weil es halt eines auf der Ecke ist und damit eine Dreiecksform hat? Dann lieber in hässlich quadratisch, praktisch, gut.
Du solltest Dich auch mal in den Niederlanden umsehen, die haben ein Faible für architektonische Spielereien. Überall stehen irgendwelche Beton- oder Stahlgebilde herum, die Brücken sind nicht einfach nur Brücken und viele Gebäude sind optisch aufgepeppt. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 12:45, 1. Okt. 2014 (CEST)
Toll, die #19 gefällt mir am besten, würde bei uns den Winter kaum überdauern. Ob es wirklich so toll ist in einer extravaganten Architektur zu wohnen oder arbeiten? Aber auf jeden Fall, auch in D-A-CH würde man mehr als nur 20 tolle Arch-Bilder sammeln können, da bin ich sicher. -- Ilja (Diskussion) 15:16, 1. Okt. 2014 (CEST)
Paar schöne Sachen, aber bei den verbogenen Hochhäusern fällt mir die Sache mit dem Walkie Talkie in London ein, das als Brennspiegel fungiert und Plastikteile an unschuldigen Autos einschmilzt. Grüße Dumbox (Diskussion) 15:35, 1. Okt. 2014 (CEST)
@Wasserträger: einige der Gebäude schauen aber durchaus so aus, wie wenn sie von der Raumgestaltung genauso praktisch sind wie normale Zweckbauten. Gebogene Wände müssen auch nicht immer schlecht sein, z.B. wenn das Gebäude wie #4 großteils für Hörsäle verwendet wird (siehe hier, "90 offices" scheinen mir nicht extrem viel zu sein für ein Gebäude dieser Größe, also dürfte der Rest aus Hörsälen und Konferenzräumen bestehen, eventuell sind die Büros nur dort, wo die Außenfassade nicht schief und nur leicht gebogen ist) stören sie wohl nicht. Bei den in der Liste zahlreich vertretenen Museen können sie dann auch Teil des Ausstellungskonzeptes sein. Außerdem dienen viele dieser Gebäude auch Repräsentationszwecken, in dem Fall wird eben nicht so billig wie möglich gebaut und man nimmt dann auch in Kauf, dass ein Teil des Innenraumes verschwendet wird oder nicht optimal nutzbar ist. --MrBurns (Diskussion) 10:23, 2. Okt. 2014 (CEST) PS: und manchmal kann man durch gekrümmte Fassaden die verfügbare sogar besser nutzen, z.B. wenn dadurch das Gebäude über die Straße oder niedrigere Gebäude hinausragt, wie z.B. beim schon erwähnten Walkie Talkie. Allerdings muss man dann wohl nach deutschem/österreichischem Baurecht die Auswirkungen auf den Lichteinfall zu verschiedenen Tageszeiten berücksichtigen, insbesondere wenn noch andere Gebäude in der Nähe sind. --MrBurns (Diskussion) 10:39, 2. Okt. 2014 (CEST)
In Deutschland haben wir Waschmaschine (Berlin), Staatsgalerie Stuttgart, Alfred-E.-Neumann-Museum, Die Unvollendete, noch ein Museum, das Olympiastadion München und noch ein paar architektonische Schätze mehr. Der erste Teil der Frage ist also eindeutig mit Ja zu beantworten. --Rôtkæppchen₆₈ 16:04, 1. Okt. 2014 (CEST)

Hier verstehe ich bei Uelzen nur Bahnhof. Oder man lässt mit Absicht Deutschland langweilig aussehen. --112.198.82.107 05:29, 2. Okt. 2014 (CEST)

Danke für die paar schönen Beispiel, man sollte nicht nur den Denkmälern mehr beachtung schenken. -- Ilja (Diskussion) 14:47, 2. Okt. 2014 (CEST)
Sind die Norddeutsche Landesbank und der Gehry-Tower in Hannover kurzweilig genug? --Plenz (Diskussion) 13:12, 4. Okt. 2014 (CEST)

Jetzt machen die alle solche architektonisch abenteuerlichen Gebäude, aber langfristig könnte das noch ein Albtraum werden wenn es dann in 20, 30 Jahren (wenn sie denn so lange halten) um die Sanierung geht. (Burdsch Khalifa oder wie das Ding irgendwo in den Golfstaaten heißt dürfte ein Sanierungsabenteuer werden, der Abriss noch abenteuerlicher.) --112.198.77.89 00:24, 3. Okt. 2014 (CEST)

Das Dienstgebäude meines Arbeitgebers ist ein ca. 40 Jahre alter preisgekrönter Bau, der so allmählich sanierungsreif wird. Der Architekt ist zwar vor wenigen Jahren gestorben, aber dennoch nimmt sein fortexistierendes Büro die Urheberrechte am Bau pingelig wahr, sodass die anstehende Sanierung fast ein Neubau wird. --Rôtkæppchen₆₈ 02:03, 3. Okt. 2014 (CEST)
Kann ich nachfühlen, manchmal frage ich mich, ob solche tolle Architektur auch deren Bewohner oder Benutzer wirklich glücklich machen kann, denn schlechte Architektur macht alle unglücklich, keine Frage. -- Ilja (Diskussion) 06:13, 3. Okt. 2014 (CEST)
In Gebäuden aus dieser Zeit hat man auch oft Asbest, da wäre dann oft ein Abriss und Neubau billiger, als alles zu renovieren und das Asbest zu entfernen, bei denkmalgeschützen Gebäuden "geht das aber nicht". In meinem Land ist da das ORF-Zentrum Küniglberg ein schönes Beispiel. --MrBurns (Diskussion) 22:28, 6. Okt. 2014 (CEST)
Baugesundheitlich gibt es da noch andere Altlasten: PCBs in Dehnungsfugen und Leuchtstofflampen, Formaldehyd in Wandverkleidungen, Möbeln, teppichen und Spanplatten, ungünstig verlegte Warmwassernetze, bei denen die Gefahr der Verkeimung mit Legionellen besteht etc pp. --Rôtkæppchen₆₈ 22:40, 6. Okt. 2014 (CEST)
Meinen die das ernst? In Wienern Schnitzeln der Denkmalschützer mussten wohl einige Zusatzstoffe verabreicht worden sein. Anders kann man doch diese "Entscheidung" nicht erklären. Oder ist es auch so, dass die Denkmalbehörden in Österreich bestechlich sind. --112.198.82.170 04:00, 7. Okt. 2014 (CEST)
Das ORF-Zentrum ist wohl vor Allem deshalb denkmalgeschützt, weil es von einem sehr berühmten Architekten stammt. Es sind auch sonst sehr viele Gebäude denkmalgeschützt, die für den Laien nicht besonders ausschauen. Z.B. wenn man Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wien/Innere Stadt durchklickt hat man das Gefühl, dass doprt der Großteil der Gebäude geschützt ist und viele dieser Gebäude sind gemäß des allgemeinen Erscheinungsbildes nicht anders als hunderte andere alte Gebäude in Wien (darunter auch nicht denkmalgeschützte). Ob das Denkmalamt bestechlich ist weiß ich nicht, aber laut Wikipedia besteht der Denkmalschutz erst seit 2007, ich sehe nicht, wer zu diesem Zeitpunkt ein besonderes Interesse an einem Denkmalschutz hätte haben können, fürn ORF bringt der Denkmalschutz nur Probleme, der Architekt war 2007 schon tot und eine Touristenattraktion o.Ä. ist das ORF-Zentrum auch nicht. Bleiben eigentlich nur mehr die Erben vom Architekten, aber vom Architekten stehen noch andere geschützte Gebäude, also ist es nicht unbedingt notwendig, das ORF-Zentrum zu bewahren, um sein Erbe zu bewahren. --MrBurns (Diskussion) 13:40, 7. Okt. 2014 (CEST)

Café-Besitzer

Wer ist denn eigentlich der Besitzer dieses Cafés? Und besitzt der Besitzer weltweit eine weitere Café-Kette? Schon irgendwie etwas doof, dass er sich hier kaum blicken lässt. --112.198.77.197 10:34, 1. Okt. 2014 (CEST)

Im Geschäftsregister steht es als No-Bucks-Café. An der Tür steht Eingangskontrolle und passt auf, Die Getränke werden mit den Gehältern der User bezählt, der Reinigungsdienst wischt auf mit den Tränen der Gelöschte-Artikel-Autoren, Senf muss jeder selber mitbringen. Der Besitzer muss aber gute Kontakte zum Ordnungsamt haben: Hier bleiben Tische 10 Tage unabgeräumt und ich würde mich nicht wundern, wenn er auch im Keller ein paar Kellner-Leichen hat. GEEZER… nil nisi bene
Darum gibt es hier auch nur den "epulum funebre" --Giftmischer (Diskussion) 13:13, 1. Okt. 2014 (CEST)
Klick mal ganz unten auf Impressum. Betreiber dieses Cafés ist eine Kette mit Sitz in USA. Die anderen Filialen dieser Kette sind auf der linken Seite unter dem irreführenden Titel In anderen Sprachen aufgeführt. Der Betreiber dieses Cafés hat mit der bekannten Geislinger Metallwarenfabrik aber nichts zu tun. Er betreibt noch zahlreiche andere Einrichtungen, z.B. große Hamster- und Trollfarmen und gerüchteweise sogar eine Art Internetenzyklopädie. --Rôtkæppchen₆₈ 13:48, 1. Okt. 2014 (CEST)
Stimmt! Ich hab hier weder einen Wirt noch einen Kellner gesehen. Ab und zu taucht wie aus dem Nichts mal ein Eierlikör oder irgendein anderes Getränk auf - aber keiner trinkt was davon. Spooky. Trotzdem sind manche Tische gerammelt voll. Scheint ein prima Geschäftsmodell zu sein. --Optimum (Diskussion) 17:14, 1. Okt. 2014 (CEST)
Die Chefin --78.51.100.51 19:31, 1. Okt. 2014 (CEST)
Der kann es nicht sein (obwohl ... so habe ich mir die Wikimedia-Folks immer vorgestellt...), sonst würde Morn hier rumhängen. GEEZER… nil nisi bene 20:33, 1. Okt. 2014 (CEST)
Der Schicklgruber ist doch schon seit 1945 tot. Und wenn er was betreiben würde, dann ein Kunstmuseum. --112.198.82.170 03:55, 7. Okt. 2014 (CEST)

Die neue Weltordnung des IS

Ist diese Karte des IS authentisch? Ist da auch Wien dabei? -- Korkwand (Diskussion) 15:29, 9. Okt. 2014 (CEST)

Wie schon bei den Osmanen dürften die eher nur knapp vor Wien stehen. Da sieht man mal, Wien, eine Bastion wie eh und je.--112.198.90.54 15:32, 9. Okt. 2014 (CEST)
Die Karte ist schon sehr merkwürdig. Ich vermute mal, es geht darum, alle aktuell islamischen und früher mal beherrschten Gebiete in den Islamischen Staat einzugliedern. Dann müsste jedoch auch Sizilien (war eine Zeit klang von Muslimen beherrscht) und ganz Indien (Mogul-Reich) schwarz gekennzeichnet werden. In Spanien liegt die Grenze etwas zu weit im Norden, das Baskenland gehörte nie wirklich dazu. In Europa fehlt ein Stück nördlich der Krim, eine Landverbindung so gesehen, während es im Westen zu weit geht. Da scheint mir einfach ganz Österreich eingefärbt geworden zu sein, dabei hörte es vor Wien auf mit der islamischen Eroberung. In Afrika gibt es die größten Diskrepanzen. Süd-Nigeria und das ganze südliche Westafrika waren nie Teil einer der islamischen Staaten, gleiches gilt für Kamerun oder Uganda. Auch Teile Äthiopiens müssten ganz klar ausgegliedert werden. Also insgesamt rate ich der IS sich ein paar bessere historische Karten zu kaufen. --BHC (Disk.) 15:43, 9. Okt. 2014 (CEST)
Die Website von der du das Bild hast schreibt dazu: „In reality, terrorism expert Aaron Zelin told Quartz, the map is old and produced by ISIS supporters, not ISIS itself. ‘There is nothing official about it nor is there some alleged 5-year plan,’ he said.“ Details unter That ISIS "Caliphate Map" Is Bogus. --Mps、かみまみたDisk. 17:12, 9. Okt. 2014 (CEST)
Das Ding ist von der billigen 4chan-Kopie des IS. Hat nicht mal propagandawert, sondern ist bloßes Getrolle. Dass es nicht authentisch 4chan ist merkt man am Fehlen verschleierter Nacktmodelle. D'oh! -- Janka (Diskussion) 18:13, 9. Okt. 2014 (CEST)
Nacktmodelle verschleiert? Das nennt man Instantly Sexy, oder wie? --112.198.90.233 18:16, 9. Okt. 2014 (CEST)
Wenn Mathe usw. verboten ist, da werden sie es mit Geographie nicht so genau nehmen.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 19:15, 9. Okt. 2014 (CEST)

Gibt es denn in der "neuen Weltordnung" des IS wenigstens bekannt gewordene, hübsche Frauen? (Verschleierte zählen nicht.) --112.198.77.107 19:38, 9. Okt. 2014 (CEST)

Diese ominösen 72, zu denen man nach dem Erschossenwerden runtergebeamt wird. Böse Mädchen kommen bekanntlich überall hin. -- Janka (Diskussion) 19:45, 9. Okt. 2014 (CEST)
Man muss sagen, dass 72 für eine Ewigkeit gaaanz wenige sind. Das lohnt sich doch nicht, wenn man das mal genauer überlegt. Und bei so einem Weltbild lohnt es sich für IS-Frauen dann überhaupt nicht auf Märtyrerin zu machen. Oder was erwartet denen im IS-Himmel? Habe noch micht gehört, dass auf sie auch nur ein einziger "jungfräulicher" Mann wartet, was dann umso staunender macht, warum sich trotzdem einige extremistischen Frauen selbstmordbomben. Jedenfalls hat doch der IS PR-mäßig dem Ansehen des Islam für Generationen geschadet. Ja Generationen. Schaut doch mal, wie man Deutschland immer noch den Nationalsozialismus vorhält und die Zeit des Nationalsozialismus ist seit 1945, seit 1945 (!) vorbei. --112.198.82.33 02:14, 10. Okt. 2014 (CEST)

Amerikaner in Angst vor der eigenen Regierung?

Vor einigen Monaten bestellte ich den Atlas of Saudi Arabia (Autor: Hussein Hamza Bindagji, Sprache: Englisch). Gefunden hatte ich das Werk bei Amazon.com, also Amazon USA. Da aber die Versandkosten nach DE recht happig waren, gab ich als Empfängeradresse die eines Freundes in New Mexico an, er würde es mir ja wesentlich kostengünstiger schicken können. Außerdem war mir die Sache gar nicht eilig, weshalb ich ihm sagte, der könne es mir bei seinem nächsten Deutschland-Besuch mitbringen. Dieser Besuch war vor ein paar Wochen im September. Aber das Buch hatte er nicht mitzubringen gewagt, aus Angst, er könnte wegen eines arabischen Autors in Terrorverdacht geraten. Auch ein Postversand kommt jetzt nicht mehr in Frage, aus dem gleichen Grund. Dieses Buch ist ein rein geographisches Werk, das ich gern für verschiedene Edits zu Saudi-arabischen geographischen Themen benutzt hätte. Naja, eine Lösung ist in Sicht, inzwischen habe ich das Buch hier auch auf Amazon.de entdeckt, wenn auch bei weitem nicht so billig. Aber es macht mir Sorge, dass die Amerikaner (sicher nicht alle, aber überhaupt!) so eingeschüchtert sind, dass sie nicht mal mit einem Geographiebuch über Saudi-Arabien in Verbindung gebracht werden wollen. Der Autor könnte ja ein Terrorist sein, auch wenn das Buch bereits 1978 erschienen ist. Ober, einen doppelten Klaren!--Ratzer (Diskussion) 22:00, 6. Okt. 2014 (CEST)

Nichts für ungut, aber so ein Mumpitz! Die Story kaufst Du ihm doch hoffentlich nicht ab... Das klingt wie ein besonders schmalziger Verschwörungsroman für Aluminiumhütchen-Fetischisten. Er wird den Schmöker wohl eher verbummelt haben. Es wäre kein Problem gewesen, das Buch zu verschicken und selbst am Flughafen hätte er -auf Anfrage hin, so es denn eine gegeben hätte- mühelos aufzeigen können, dass es bloss ein Geografiebuch ist. Es sei denn, die US-Behörden denken, das Buch sei aus gepresstem Nitroglyzerin...--Nephiliskos (Diskussion) 22:22, 6. Okt. 2014 (CEST)
An diese Möglichkeit, die man ja auch nicht ganz ausschließen kann, habe ich jetzt nicht gedacht. Eher glaube ich, dass mein Freund besonders furchtsam ist, und alles vermeiden will, was die Aufmerksamkeit der Behörden auf ihn lenken könnte. Aber nicht ohne Grund, wie mir aus anderen Quellen bekannt ist. Wenn in Amerika die Polizei bei einem daheim auftaucht, um mal ein paar Fragen zu stellen, geht das nicht unbedingt so gesittet ab wie bei uns in Deutschland. Wenn man da nicht schnell genug ist, ist der eigene Hund bereits erschossen, kann ziemlich schnell gehen. Aber das nur grundsätzlich und ganz allgemein...--22:49, 6. Okt. 2014 (CEST)
Es klingt für mich einfach wie eine Ausrede. Lektion für's Leben: Bestelle hier in Deutschland, wenn Du es hier in Deutschland bekommen kannst. Falscher Geiz ist uncool und führt zu Ärgernissen wie diesem. LG;--Nephiliskos (Diskussion) 23:13, 6. Okt. 2014 (CEST)
Wie Blei liegt über Nordamerika eine mehrstockwerkige Schicht erschossener Haushunde.
@Fragesteller: Solltest du doch noch professionell in der Terrorismus einsteigen wollen, dann besuch bitte unbedingt vorher die dafür vorgesehenen Kurse: Ein "Atlas of Saudi Arabia" ist nämlich ganz untauglich, vor allem, wenn er sich im Besitz eines deutschen oder US-Bürgers befindet. Terrorismus geht umgekehrt. Da kauft der Saudibürger einen "Atlas of Nebraska" oder einen "Nahverkehrsatlas Rheinland", weil er ja dort bomben will. In Saudi-Arabien fehlt nicht nur der Nahverkehr, sondern vermutlich ist dort auch das Herumbomben überhaupt nicht zulässig. Den Begriff "Stümper" möchte ich vermeiden (ich bin ja selbst nie über das Kaliumpermanganat hinausgekommen, das in der Küche nie so schön explodieren wollte wie im Anleitungsheft des Kleinen Chemikers), aber den "Anfänger" darfst du dir schon anstecken. Hummelhum (Diskussion) 00:39, 7. Okt. 2014 (CEST)
Hummelhum, ich glaube dein Beitrag ist ziemlich misverständlich. --112.198.82.170 03:53, 7. Okt. 2014 (CEST)
Ich hab' ihn verstanden. --79.216.214.27 06:40, 7. Okt. 2014 (CEST)
@Nephiliskos: vielleicht will er einfach nicht befragt werden. Auch wenn sich das bei der Befragung schnell klärt, wird man doch eine Zeit lang festgehalten und irgendwo in den Akten steht, dass man befragt wurde, das würde ich alles auch nicht wollen... --MrBurns (Diskussion) 13:54, 7. Okt. 2014 (CEST)
@MrBurns: Ich bin mal gemein: wer nix zu verbergen hat, hat auch nix gegen eine Befragung. ;-P LG;--Nephiliskos (Diskussion) 16:47, 7. Okt. 2014 (CEST)
Wie hießen noch gleich diese 10 Wörter, die man niemals posten oder in Emails verwenden darf, wenn man nicht will, dass das SEK einem die Tür eintritt? ... Ich hab´sie jetzt vergessen, aber vielleicht kann sie jemand mal hier nennen? --Optimum (Diskussion) 20:28, 7. Okt. 2014 (CEST)

Ich glaub das waren: Al Qaida, Bombe, Osama bin Laden, Terror, SARS, ISIS, Kim Jong Un, Briefbombe, USA und Kinderpornografie... Oh, wartet mal, da klingelt's grad an der Tür... LG;--Nephiliskos (Diskussion) 20:46, 7. Okt. 2014 (CEST)

Oh ja, danke, genau die waren es. ... -Nephiliskos? ... Hallo? --Optimum (Diskussion) 21:03, 7. Okt. 2014 (CEST)
Wahrscheinlich ist er jetzt auf einem Spezialflieger in die USA. Auweia. In drei Monaten, werden wir ihn wohl unter "vermisste" Wikipedianer eintragem müssen. Deswegen sollter ihr immer aufpassen, was ihr da postet... Moment... es klingelt bei mir gerade an der Tür. Minute! --112.198.77.148 04:47, 8. Okt. 2014 (CEST)
soweit brauchen sie evtl. gar nicht fliegen, Black Sites gibts überall. und es dürften mehr als zehn keywords sein.... jehova is aber nicht dabei? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:17, 8. Okt. 2014 (CEST)
Europa
Dieser Benutzer hat Jehova gesagt.
Ich habe das Gefühl, dass er jetzt eher eine Geheimzeremonie zur Vorbereitung auf das Adminamt durchmacht. Es kann nicht von ungefähr kommen, dass man ihn jetzt schon für so admintauglich hält, dass er schon jetzt als Admin angesehen wird. Er muss eine mystische Autorität eines ägyptischen Pharaos ausstrahlen, dass es überhaupt so kommt. Also, geheimes Abkommen mit den Admins? --112.198.90.233 18:29, 9. Okt. 2014 (CEST)
Geht das schon wieder los... <.< Ich bin KEIN Admin. Ich hab zwar meine letzte Wahl wegen ungeschickter Laudatio-Formulierungen freiwillig abgebrochen (auch wenn gewisse Neider, die ihre Knöpfe wegen ihrer Fäkalsprache abgeben mussten, Gegenteiliges erzählen), aber im Grunde bin ich froh darüber. Wenn man sich die derzeitige WP-Regierung ansieht, könnte man in der Tat Angst davor bekommen...--Nephiliskos (Diskussion) 12:14, 10. Okt. 2014 (CEST) PS: die Befragung war kurz: "Haben Sie zufällig etwas Zucker da?" - "Klar.. hier, bitte, Frau L.!" - "Dankeschön!" ;-)

Sanierung von Gebäuden einfacher von innen nach außen oder umgekehrt?

Ist es nicht eigentlich sinnvoller, ein Gebäude erst innen zu sanieren, dann als Abschluss, die Fassade anzupacken? Wie habt ihr das gehandhabt? --112.198.82.171 02:27, 8. Okt. 2014 (CEST)

Nach dem ersten Dutzend Häuser: von links unten nach rechts oben, dann nach links oben, dann nach rechts unten... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 03:10, 8. Okt. 2014 (CEST)
Die Reihenfolge ist nicht so wichtig, die Planung und Koordination dagen sehr, oft will man ja zuerst das machen, was dringender ist (etwa das Dach) oder das, was auch noch gute Wetterverhältnisse erfordert, die Innensanierung kann man auch im Winter gut machen. -- Ilja (Diskussion) 09:10, 8. Okt. 2014 (CEST)

In einem Artikel der Online-Ausgabe der Stuttgarter Zeitung darf ich interessantes lesen:

„Das Manko [nach der Sanierung]: die Materialien an Wänden und Böden seien recht empfindlich: „Es wird nicht einfach, das in Schuss zu halten.““

Heißt das dann, dass wieder in wenigen Jahren (15 Jahre höchstens) wieder Sanierungsbedarf herrscht? Da ist etwas faul im Staate Dänemark im Ländle. Da kann man doch nur den Kopf schütteln. Was für empfindliches Material kann denn das sein? Soweit mein Verständnis, werden doch Sanierungen unter anderem durchgeführt, um altes Material durch besseres, langlebigeres zu ersetzen und nicht durch einen empfindlichen Mumpitz.!??--112.198.77.196 02:36, 9. Okt. 2014 (CEST)

Ach nein: „die Schule sei viel heller und freundlicher geworden“, das ist wohl auch etwa - und die Handwerker wollen in ein paar Jahren auch wieder was verdienen. Das Leben ist doch eine Baustelle, wie ein Wikipediaartikel. -- Ilja (Diskussion) 05:45, 9. Okt. 2014 (CEST)
Genau, ein Handwerksbetrieb der einmal beim Bund unter Vertrag ist (und sich nicht besonders dämlich anstellt), hat für immer ausgesorgt. --87.163.65.42 08:29, 9. Okt. 2014 (CEST)
Falsch. Fast alle Verträge der Öffentlichen Hand werden in einem aufwendigen Verfahren ausgeschrieben und vergeben. Insbesondere dann, wenn der Auftraggeber aus irgendeienem Grund nicht zahlen will, ist der Handwerker seeehr schlecht dran, denn er kämpft gegen einen Gegner mit unendlichen Resourcen. So manchesmal lässt sich der Auftraggeber auch sehr lange Zeit, um die Rechnungen zu begleichen weil halt viel Bürokratie nötig ist. Bauwerke wie Schulen unterliegen einem höheren Verschleiß als ein simples Wohnhaus. Viel Feuchtigkeit durch menschliche Verdunstung, Wechselnde Temperaturen (Schulferien im Winter, Wochenenden), permanent genutzte Sanitäre Anlagen nicht sachgemäßer Umgang und Vandalismus oder Kritzeleien auf den Wänden, alles das erfordert regelmäßige Renovierungen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 13:57, 9. Okt. 2014 (CEST)
Ich hab das vor einigen Jahren live mitbekommen, wie eine öffentliche Gebietskörperschaft einem örtlichen Handwerker keinen Vorschuss zahlt, sondern mit der gesamten Abrechnung bis zum Schluss wartet. Der Handwerker hat aus Protest dagegen gebummelt und gepfuscht. Einige Monate später ist eine der pfuschig zusammengepressten Wasserrohrverbindungen tatsächlich geplatzt und der gesamte Neubau stand unter Wasser. Als Bonus durfte der Handwerker auch noch den Schaden zu seinen Lasten beheben, nebst Bautrocknung etc. Dieser Handwerker bewirbt sich nicht mehr auf öffentliche Aufträge. --Rôtkæppchen₆₈ 14:07, 9. Okt. 2014 (CEST)
@Giftzwerg 88: Dann ist es noch verwunderlicher, warum die bei einem Gebäude mit höherem Verschleißgrad empfindliches Material verwenden. Da würde man doch eher robusteres erwarten. --112.198.82.180 14:48, 9. Okt. 2014 (CEST)
Vielleich denkt man, dass die Schulhäuser bald so wie so nur noch als Apps weiter existieren werden. Und dann können die lieben Schüler den Fussboden der Mama strapazieren an den Wänden malen. Und die alten Schulgebäude werden danach für andere Zwecke frei, wie die Kirchen in Italien. -- Ilja (Diskussion) 13:21, 10. Okt. 2014 (CEST)
Das erklärt in Teilen auch, warum sie auch bei den Unis sehr zögerlich sind, Sanierungen durchführen zu lassen. Auch wenn es in den letzten 5 Jahren doch mehr Bewegung in der Sache gab, so habe ich den Eindruck, dass sie auch darauf spekulieren, dass es demografisch mit Deutschland bergab geht und sie dann so lange warten, bis die gar nicht mehr so viel sanieren müssen und ab 2020 nur noch Teile der Unigebäude aufpeppen müssen und den Rest lassen die abreißen oder, noch billiger, weiter verfallen bis sie aufgrund von Fledermauspopulationen nicht mehr abgerissem werden können (Grüne Politik halt). --112.198.82.71 15:39, 10. Okt. 2014 (CEST)

Äquivalenz zu englischer Seite "Articles that Need (Copy) Editing"

Hallo, nachdem ich mich etwas in das englische Wikipedia eingearbeitet hatte, und, da ich generell neu bei Wikipedia bin, frage ich mich nun, ob es eine äquivalente Seite im deustchen Wiki zu der folgenden englischen Seite gibt: https://en.wikipedia.org/wiki/Category:Wikipedia_articles_needing_copy_edit Falls es dies nicht gibt, frage ich mich, wie man im deutschen Wikipedia Artikel findet, die Verbesserung benötigen.

Danke schonmal, JohnDiLaurie (21:14, 6. Okt. 2014 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

Hallo und willkommen, JohnDiLaurie! Zunächst: WP:FZW wäre die bessere Seite als hier das Café, wo es eher nur am Rande mal ernsthaft zugeht. :) Zu en:Template:Copy edit gibt es kein direktes deutsches Pendant. Wir haben hier die Wikipedia:Bewertungsbausteine, und die damit markierten Artikel landen dann in den entsprechenden Unterkategorien von Kategorie:Wikipedia:Wartungskategorie-Bausteine. Vielleicht findest du auch das Wikipedia:WikiProjekt Wartungsbausteine nützlich. --Neitram  11:02, 8. Okt. 2014 (CEST)
Ach, und weil ich das Oberlehrern nicht lassen kann: es heißt das Wiki, aber die Wikipedia. --Neitram  11:03, 8. Okt. 2014 (CEST)
Das kommt darauf an, was Du machen willst. Eine zufällige verbesserungswürdige Seite findest Du über [2]. Fachbezogen gibt es z.B. die einzelnen Links in der Kategorie:Wikipedia:Projekt-QS (dort weiter unten auch Seiten, die keiner Redaktion zugeordnet sind). Oder wenn Du z.B. nur Belege ergänzen willst, dann kannst Du [3] abarbeiten. --Grip99 02:33, 12. Okt. 2014 (CEST)

Butter zum Braten von Schweizern

Panne in der Schweiz: Supermarktkette Migros bietet "Butter zum Braten von Schweizern" an So so, die Schweizer sollen also in Migros-Butter gebraten werden? Sind die Schweizer nicht - allgemein gefragt - etwas zu zäh zum gebraten werden? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 02:49, 10. Okt. 2014 (CEST)

Es werden doch auch Hamburger und Filipinos gegessen. Nüscht? --112.198.82.85 02:57, 10. Okt. 2014 (CEST)
Ich weiß nicht, was du willst. Erstmal richtet sich das Angebot gar nicht an Schweizer, also an Deutschschweizer. Sondern an die Welschen, die ja dem echten Düütschschwyzer immer schon ein bisschen suspekt sind. Und auch für die ist es nur ein Angebot. Wenn sie da in den Nordostkantonen halbwegs integriert sind, dann braten sie sich eine Servela. Die meisten werden gar keinen Schweizer braten - man bedenke auch, dass zwar die Butter im Angebot ist, der Kilopreis für Schweizer aber weiterhin recht hoch liegt. Das kann man sich allenfalls sonntags mal leisten. Hummelhum (Diskussion) 08:24, 10. Okt. 2014 (CEST)
Aber nur der Kilopreis für Schweizer aus legaler Schlachtung! Wäre ich Schweizer, würde ich mich im Einzugsgebiet der Migros nicht mehr auf die Straße trauen... -- 217.70.160.66 09:42, 10. Okt. 2014 (CEST)
Ist ja nur ein Übersetzungsfehler, die Schweiz ist wirklich kein Margarineland, trotz Betty Bossi, wahrscheinlich wurde im Google übersetzt oder sonst mit einer Maschine, eigentlich sehr lustig, erinnert mich an die „Deutsche Markenbutter“, abgekürzt „DM-Butter“, tja, wer weißt noch heute, was einst die D-Mark war. Ich bin ja kein Fachmach fürs Jenseit oder Unterwelt, doch ich hoffe, dass der zuständige Teufel oder TeufelInnen zum Braten auch wirklich nur Die Gute Butter verwenden! Sonst wäre es ja noch wirklich die wahre Hölle dort unten! -- Ilja (Diskussion) 11:36, 10. Okt. 2014 (CEST)
(Originalmeldung) Was mich interessieren würde: Warum steht das nicht in Rätoromanisch drauf? Was ist ist Schweizer Bratbutter drin? Haben ungeöffnete Originalpackungen Sammlerwert oder reicht es, die leergebratene Packung aufzubewahren? --Rôtkæppchen₆₈ 12:33, 10. Okt. 2014 (CEST)
Weil es 6 rätoromanische Schriftsprachen gibt und die Leute dort alle D, F oder I können. --Wdfe (Diskussion) 12:24, 11. Okt. 2014 (CEST)
Klugscheiß: Die Schweizer Bratbutter ist übrigens gar keine richtige Butter mehr, sondern schon Butterschmalz. Hätt mich auch gewundert. Mit Butter brate ich höchsten Spiegeleier, oder mal eine Scholle, aber zum scharf anbraten taugt die doch nicht. Wird nicht heiß genug, spritzt viel zu sehr und verbrennt schnell. Kommen die jungen, saftigen Schweizer nicht sowieso besser ins Fondue? Und die zähen, alten, gut abgehangen in den Römertopf? Geoz (Diskussion) 13:04, 10. Okt. 2014 (CEST)
"Brat fettlos mit Salamo ohne." --Optimum (Diskussion) 15:37, 10. Okt. 2014 (CEST)

Steffel motzt

Putin kriegt einen Orden vom Schwimmverband, ein Hinterbänkler aus dem Bundestag kriegt keinen und motzt, er halte das für eine geschmacklose Provokation. So weit, so gut. Man hat auch Meinungsdifferenzen über die Wahl der weiblichen Begleitung bei schwimmsportpolitischen Events ([4] vs. [5]). Was ich allerdings weltbewegender finde: Kann die Bundeskanzlerin schwimmen? --Wdfe (Diskussion) 17:06, 11. Okt. 2014 (CEST)

Die Bundeskanzlerin schwimmt gern mit dem Strom, dessen Richtung von den Konzernchefs, Washington, London und Paris vorgegeben werden. Weil es so alternativlos ist. --112.198.82.8 18:19, 11. Okt. 2014 (CEST)
Du meinst, so richtig? Mit Messer und Gabel?
Andererseits: Ist das wirklich so wichtig? Weder Messer und Gabel noch das Schwimmen überhaupt sind doch ihre Aufgabe! Ihre Aufgabe ist es, immer oben zu schwimmen, gute Laune zu verbreiten, dem Wähler immer freundlich zuzunicken, aus ihrer Partei alles auszufriedrichmerzen, durchzuwulffen und so weiter, was auch nur ansatzweise kanzlerabel aussieht, gute Laune zu verbreiten, das Land so vor die Hunde gehen zu lassen, dass es nicht auffällt, dabei gute Laune zu verbreiten und bei den EU-Partnern schlechte, also letztlich Hosenanzüge zu tragen und oben zu schwimmen. Schwimmen, also richtig schwimmen, mit Wasser und Messer und Gabel und so muss jetzt die Verteidigungsministerin. Wird ihr aber nicht helfen, denn sie wird bald untergehen, sowie sie auch nur ein bisschen kanzleribel ausgesehen hat. Denn Merke: Es gibt nur ein' Rude Merkel... Hummelhum (Diskussion) 18:20, 11. Okt. 2014 (CEST)
Das EU-Parlament wird doch von einem Exbademeister (Mittlere Reife) aus Würselen geleitet. Der hilft ihr sicher, sollte sie absaufen. --Wdfe (Diskussion) 18:29, 11. Okt. 2014 (CEST)
Die Frage, ob Frau von der Leyen ertrinkt, interessiert sicherlich Frau von der Leyen und ihre mehrköpfige Familie. Uns interessiert, wer Deutschland und die EU vor dem Absaufen rettet, wenn nicht mal jemand anders Bundeskanzler oder -in wird...
Bademeister? Der war doch Buchhändler! Ist vermutlich zum Teil dieselbe Ausbildung, aber dann doch mit verschiedenen Akzenten, oder? Hummelhum (Diskussion) 18:36, 11. Okt. 2014 (CEST)
Das Aquana in Würselen hat er doch bebademeistert? --Wdfe (Diskussion) 18:45, 11. Okt. 2014 (CEST)
Heute ist leider auch so manche Buchhandlung ein Haifischbecken... Hummelhum (Diskussion) 22:32, 11. Okt. 2014 (CEST)

kennt jemand die frau in unserem Cafe am ende des Ganges? Wohnt die hier in der Nähe?

hey, wer kann mir sagen wie diese Politikerin (?) rechts im Bild heißen könnte? Diese hier --Poker chip (Diskussion) 02:21, 6. Okt. 2014 (CEST)

Unionsfraktion (Tobias Koch).jpg
Die parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michaela Noll (kenne sie nicht persönlich) … hier ist sie auch mit drauf (in rot), direkt hinter Volker Kauder. --79.216.208.197 03:50, 6. Okt. 2014 (CEST)
Was hat unser Café mit dem Gangesdelta zu tun? --Rôtkæppchen₆₈ 05:50, 6. Okt. 2014 (CEST)
Genitiv von Gang? --112.198.82.203 09:25, 6. Okt. 2014 (CEST)
Beides geht. --87.163.85.110 09:34, 6. Okt. 2014 (CEST)
Zufälligerweise weiß ich, dass sie die Tochter aus Dr. Tadjadods erster Ehe ist. Sie ist also die Halbschwester von Atissa und Ramin Tadjadod. Hummelhum (Diskussion) 09:38, 6. Okt. 2014 (CEST)
Und mit diesem Namen kommen sie vom Ganges? Jedenfalls interessant, dass die Frau für den Ältestenrat, dem sie bis 2013 angehörte, anscheinend schon zu alt geworden ist.;-) --Grip99 01:10, 12. Okt. 2014 (CEST)
Ist doch hier auch wie in Indien: die Toiletten sind am Ende des Ganges. Hoehoehoe --Nurmalschnell (Diskussion) 11:44, 6. Okt. 2014 (CEST)

Jetzt hab ich euch verstanden lol. Ich hab mir einfach vorgestellt die sitzt in unserem Cafe gaaaaaanz hinten allein und keiner spricht die an, das meinte ich. Aber gut lassen wir den Ganges in Indien, der witz hat nicht gezogen...--Poker chip (Diskussion) 00:58, 7. Okt. 2014 (CEST)

Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Poker chip (Diskussion) 17:06, 14. Okt. 2014 (CEST)

Es ist beruhigend wenn,

Benutzer in WP gesperrt werden, die versuchen schwerste Menschenrechtsverstöße von Regierungen einfach mal als solche darzustellen. Admin Otberg ist unser aller Held. Er hat dafür gesorgt, dass die Menschenrechtsverstöße verschwunden sind, jedenfalls in WP.
Schaut euch bitte mal die Doku Bahrain: Shouting in the dark an. Sie ist herzbrechend und es tut mir für die Menschen dort leid. Selbst der letzte für sie sicher zu scheinende Ort, das lokale Krankenhaus, war nicht sicher: Krankenwagen durften aufeinmal nicht mehr fahren. Zuvor gab es eine große Demo gegen die Regierung, es gab viele Verletzte und Tote bei der Räumung. Nun hatten die Regime-diener also das Krankenhaus umstellt, und stürmten es schließlich. Eigentlich wollte ich das noch hinzufügen, doch war bereits gesperrt, bevor der Versuch gelingen konnte. Die Welt kann morgen schon so unschön werden. Beruhigend ist es nur vorher. Und wenn man es nicht kommen sieht. Lasst uns beunruhigen! --Köönich33 (Diskussion) 00:50, 2. Okt. 2014 (CEST)

Es geht nicht darum, dass das inhaltlich aus Wikipedia draußen bleiben müsse. Aber es sollte durch Sekundärquellen belegt sein, sonst ist es verbotene WP:Theoriefindung. Und es sollte nicht so pathetisch ("verstößt gegen das Recht auf Leben") formuliert sein, siehe dazu WP:Neutraler Standpunkt --Grip99 04:31, 4. Okt. 2014 (CEST)
WP:Neutraler Standpunk ist doch spätestens seit der LP-Entscheidung zu Kategorie:Linksextremismus eine einzige Farce. --112.198.77.112 23:16, 4. Okt. 2014 (CEST)
So POVig war das wohl nicht, nur weis ich nicht oder ist mir nicht ersichtlich welche Vorgeschichte hinter den Konto Spezial:Beiträge/Radelfonso steckt. Der Al Jazeera-Beitrag ist sicher authentisch, denn mit so vielen Uploads würde jedes URV-Konto von YouTube mit Sicherheit längst rausgeworfen worden sein. Fragt sich nur ob die Aufstände das bezwecken wollten, was Al Jazeera berichtete. --Hans Haase (有问题吗) 14:51, 7. Okt. 2014 (CEST)
Dass das von Al Jazeera war, hatte ich übersehen. POVig formuliert war es allerdings trotzdem. Aber wie gesagt, das allein sollte keinen pauschalen Auschlussgrund für die Beschreibung eines Sachverhalts darstellen. Wenn es belegt so ist (ich habe mir die Doku nicht angeschaut), dann gehört das natürlich in den Artikel Bahrain rein. --Grip99 01:26, 12. Okt. 2014 (CEST)
Bei Al-Jazeera würde ich auch eher vorsichtig sein. --112.198.82.228 15:58, 12. Okt. 2014 (CEST)
Naja, mit den Punks ist es halt so eine Sache. Die halten sich grundsätzlich nicht an Regeln, warum sollten sie also auch noch gleich neutral sein? Oioioi... --Wassertraeger Fish icon grey.svg 07:47, 8. Okt. 2014 (CEST)

Das Leben des Brian

Was zum Knabbern ;-)

Ich finde es schon bemerkenswert, dass der Film Das Leben des Brian damals überhaupt gedreht werden konnte, obwohl die Welt in den 1970s doch weitaus religiöser war. Noch seltsamer ist aber, dass, wie im Wikipediaartikel erwähnt, dass es offenbar heutzutage schwieriger sein soll, so einen Film zu drehen trotz fortgeschrittener Säkularisierung, die inzwischen Irland, Malta und gar einige Teile Südamerikas erfasst hat. Analog wäre ein Film Das Leben des Ahmet angesichts auch des Karikaturenstreits von vor paar Jahren für eine längere Zeit erstmal undenkbar. --112.198.90.233 17:05, 9. Okt. 2014 (CEST)

"Wenn Omar das sieht, wird er aber explodieren!" hatte für islamische Fundamentalisten in den 70er Jahren noch eine ganz andere Bedeutung als heute. --Optimum (Diskussion) 17:21, 9. Okt. 2014 (CEST)
tee für alle unentspannten
Irgendwie is es echt bedauerlich wie unlocker sie alle sind, dabei haben sie, die drei abrahamitischen auf jeden Fall, einen Ursprung.....--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 19:35, 9. Okt. 2014 (CEST)
Bemerkenswert? Na, aber gerade und nur zu dieser Zeit! (Siehe auch: Die 120 Tage von Sodom – nee, den schaue ich mir bestimmt nicht an, weil zu heftig ;-). Säkularisierung? Bekomme ich momentan nichts von mit; ganz im Gegenteil – Deutschland taumelt wie verrückt jedem neuen Papst hinterher. Öh, vielleicht mal mit Ausnahme von Xavier Naidoo, der es sich für zwei, drei Tage versch... hat *gg* – Gott sei Dank! --Merrie (Diskussion) 00:54, 10. Okt. 2014 (CEST)
Woher kennst du bitte ausgerechnet diesen Film? Und nein, ich habe ihn bislang nicht gesehen, aber ich kenne den Inhalt. – Was das säkulare Deutschland angeht, so ist unser Land zwar weitaus säkularer als zum Beispiel die USA oder Irland, aber zu glauben, Deutschland wäre kein christlich-religiöses Land wäre falsch. Zwei Drittel bezeichnen sich selbst als Christen, 50 % glauben an einen Schöpfergott und stolze 12,5 % sind beinharte Kreationisten und weitere 25 % glauben an eine göttlich gesteuerte Evolution. Die Begeisterung für den Papst und für die christliche Pop-Pfeife Naidoo sind da nicht wirklich überraschend. Übrigens war der Christen-Anteil schon mal geringer (aufs Alter bezogen): 64,3 % der Unter-18-Jährigen sind Christen, bei den 18 bis 29-Jährigen sind es 65,9, bei den 30 bis 49-Jährigen dagegen nur 62,1 %. Auch zu glauben, durch Einwanderung würde das Land liberaler ist falsch, muslimische Einwanderer sind überdurchschnittlich konservativ, gleiches gilt für (christliche) Afrikaner oder Menschen vom Balkan. Gotteslästerliche Filme wie ‎Das Leben des Brian kommen bei denen weniger gut an. – Ich denke nicht, dass Deutschland religiöser wird, der Grund warum es heute solche Filme schwerer haben, ist eher, dass alle Angst haben, jemanden auf die Füße zu treten. Politische Korrektheit, wenn man so will. So ein Film könnte ja Menschen verletzten und das will man ja auf keinen Fall, alleine schon die Möglichkeit, als Nazi gebrandmarkt zu werden (Das Leben des Ahmet). – Was mir zum Thema noch einfällt, wäre diese Statistik: 61 % glauben an Gott, 34 % an den Himmel, aber nur 12 % an die Hölle... --BHC (Disk.) 02:11, 10. Okt. 2014 (CEST) Merkt man, dass mir gerade recht langweilig ist und ich deshalb drauf los schreibe?
@BHC: Ich habe eine Besprechung über die DVD/Blue Ray in SWR2 gehört – was dachtest du denn?
@112.198... Meine Kritik zielte auch in erster Linie auf „Wir sind Papst-Ratzinger“ ab... --Merrie (Diskussion) 02:30, 12. Okt. 2014 (CEST)
Ach, nichts, nichts. Hätte ja sein können, dass du ein Faible für ... solche Filme hast. ;-) --BHC (Disk.) 03:04, 12. Okt. 2014 (CEST)
Offenbar glauben die Menschen an einen sehr großzügigen und dazu gutmütigen Gott, wenn man sieht, was ausgerechnet selbst die Italiener mit ihren nicht mehr gebrauchten Gotteshäusern so machen. --112.198.79.163 07:43, 10. Okt. 2014 (CEST)
Man sollte eher die Begeisterung für die Person Bergoglio und die für die Institution Kirche (die anscheinend weniger stark ausgeprägt ist) unterscheiden. Gehe ich zum Beispiel mal in der Frage der Scheidung, so hat die Kirche doch in den letzten Jahrzehnten eher verloren (zuletzt führte 2011 Malta die Scheidung ein, was trotz der demographischen Insignifikanz ein Ausrufezeichen für den Vatikan sein musste) und darf sich in der Hinsicht an die letzte katholische Bastion Philippinen klammern, in der nocn kein Scheidungsrecht eingeführt wurde und es keine Anzeichen gibt, dass in den nächsten Jahren die Regierung dort dem Thema auch nur einen Iota am Aufmerksamkeit schenkt und Gesetzesvorlagen dazu überhaupt durch die parlamentarischen Ausschüsse durchgehen. In der Frage der Homoehe hat die Kirche noch Luft nach unten, es ist aber auch bemerkenswert, dass unter den Ländern mit Homoehe ausgerechnet die mit katholischer Prägung stark vertreten sind. (Argentinien, Belgien, Brasilien, Kanada, Spanien, Portugal, ich meine auch Luxemburg und es bestehen große Chancen, dass (das einst erzkatholische) Irland die Homoehe im Frühjahr 2015 per Referendum einführen wird. Ganz ignoriert wird römisch-katholische Kirche beim Thema Verhütung, glaube aber den Umfragen nicht ganz, die besagen, 97% würden verhüten. Da müssen wohl die Philippinen, immerhin einwohnermäßig drittgrößtes Katholikenland, bei der Umfrage nicht mitberücksichtigt worden sein. In der sehr kontroversen Frage der Abtreibung hat die Kirche, IMO, die besseren Karten. Insgesamt wird man die Abtreibung nur noch aufgrund von Vergewaltigung und Gefährdung der Gesundheit erlauben werden, vor allem in Europa rechne ich langfristig mit einer Verschärfung. Wenn man danach gehen kann, Säkularisierung findet statt, davon bleibt die Begeisterung für die Papstperson Bergoglio unberührt. --112.198.82.33 02:03, 10. Okt. 2014 (CEST)

Wenn man vom Teufel von der römisch-katholischen Kirche spricht: Wie authentisch ist dieser Spiegel-Berich t]? Aber immerhin hört Bergoglio damit auf. Wenn man das so liest, da fragt man sich doch langsam, hat das wirklich unser Ratzinger alles übersehen (können)? --112.198.82.168 16:50, 12. Okt. 2014 (CEST)

Opium fürs Volk

Datei:Riyadh city.jpg
Opium scheint ihnen nicht geschadet zu haben, wenn ich mir das anschaue. ;) --112.198.77.208 22:14, 15. Okt. 2014 (CEST)

Die offensichtlich Gehirnlosen mal außen vorgelassen - Aber sowas ist doch kein Opium mehr, sondern müsste Schmerzen sogar verstärken (irgendwas mit Prostadingsbums, bin kein Mediziner): [6]

Krieg gegen eine wissenschaftlich nicht beweisbare Fantasie bestrafen? Erinnert mich an das fünfundneunzigste und 103. Meinungsbild zu „Genealogischen Zeichen“, welche erneut (noch) in Vorbereitung sind. StephanGruhne (Diskussion) 16:07, 15. Okt. 2014 (CEST) ps. Opium oder Religion nehme ich nicht und werde es niemals tun. Die einzig harte Droge, die ich konsumiere ist Alkohol. Schlimm genug, das Zeug…

Wir sehen eben das, was Europa in der Frühneuzeit durchgemacht hat ohne den Schwachsinn aus Riad jetzt zu relativieren oder rechtfertigen. --112.198.77.223 16:11, 15. Okt. 2014 (CEST)
"Wir" in "Europa" müssen uns jetzt aber gewiss nicht bis in die frühe Neuzeit zurückerinnern, was Verfolgung und Tötung von Menschen angeht, die nicht zur Staatsideologie passen; auch wenn es sich da um eine atheistisch-biologistische Ideologie gehandelt hat. Oder zählt das nicht? Grüße Dumbox (Diskussion) 17:54, 15. Okt. 2014 (CEST)
Eine Analogie zu früheren Kreuzzügen oder Verfolgungen von erfundenen Bevölkerungsgruppen wollte ich nicht ablassen und allein die Annahme ist - hm - tja - dämlich? Man kann verstehen, was gemeint ist, wenn wenigstens ein Hypothalamus im Nervensystem vorhanden ist. Da will jemand lediglich dämliche Diskussionen führen, um sich darauf einen zu kloppen (schönen Gruß an die Troll-IP: Nimm Zewa, Toilettenpapier fusselt zu sehr; ich spreche aus Erfahrung). Und ja, man soll das Wild nicht anfüttern, wenn man es nicht im Garten haben möchte. Tut mir auch fast leid. Aber vorbei ist vorbei und passiert. Affekthandlung. Mag sein, dass ich unverständlich oder einen politisch inkorrekten Vergleich gesenft habe, aber hier ist das Kaffee und daher meinungsfrei.

Und sinnfrei, das hätte ich fast vergessen. StephanGruhne (Diskussion) 18:41, 15. Okt. 2014 (CEST)

Dann bedenk mal, dass der Islam über 600 Jahre nach Christi Geburt kam. Da kannst du dir denken, dass die dort entsprechend 600 Jahre zurückliegen, also ein bisschen gedulden müsst ihr euch schon, bis die europäisches Niveau erreicht haben. Es sei denn, die schaffen es dort, mal ein Mekka-Konzil, so eine Art islamisches Pendant zum Vatikan II abzuhalten und entsprechende, theologische Reformen auf den Weg zu bringen, aber da bedarft es wohl noch einiger Kriege, so hart es klingt. Ich sehe es realistisch, während manch einer hier doch meint, in einer gutmenschlichen Welt zu leben, in der man mit jedem vernünftig reden kann. Hat wohl das Gutmenschentum inzwischen zu lange zu viel Schaden angerichtet oder wie? --112.198.82.77 18:56, 15. Okt. 2014 (CEST)
Ja gut, Du bekommst Dein Futter. Guter Junge. Feiiiiin gemacht. Braucht Du noch Links zu Deinen geistesschwachen Brüder der Verschwörungstheorien? Findest Du sicher selber. Such! Such! Gibt auch ein Leckerli. StephanGruhne (Diskussion) 19:16, 15. Okt. 2014 (CEST)
Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern einfach nur Fakten kurz aber hinreichend dargelegt. Manch einem mag das in seiner Ungeduld etwas irritieren, aber das ist ab un zu in Kauf zu nehmen. Hexenverbrennung, da war doch was... jaaaaa, in Deutschland soll 1933 bis 1945, natürlich vollkommen opiumfrei, auch einiges passiert sein. 12 Jahre haben die Leute damals gebraucht, um auch nur zu einigermaßen kapieren, was für eine Scheiß passiert war trotz der Eindeutigkeit. --112.198.82.77 19:30, 15. Okt. 2014 (CEST)

Lasst mal paar Jahrhunderte, Wüstenstürme, Kriege und weitere Koran-Ausführungen durchs Land gehen. Alles zu seiner Zeit. Man kann ja nicht erwarten, dass sich alle Gesellschaften zu gleicher Zeit gleich schnell in die gleiche Richtung entwickeln. Deutschland hatte auch einiges durchgemacht, Europa hat einiges durchgemacht, jetzt machen die Araber eben mit etwas Verspätung eine ähnliche Entwicklung. --112.198.82.77 19:38, 15. Okt. 2014 (CEST)

Merkst Du eigentlich nicht, dass ich mir einen Ast lache über den geisteskranken Kram, den Du hier verbreitest? Oder stehst Du auf sowas? Irgendwie so'n SM-Kram, wie Toilettensklave und so? Köstlich. StephanGruhne (Diskussion) 21:56, 15. Okt. 2014 (CEST)
Offenbar hat das Alkoholverbot im Islam doch seine Vorzüge. :P --112.198.77.208 22:05, 15. Okt. 2014 (CEST)
Dann halte Dich mal daran. StephanGruhne (Diskussion) 22:16, 15. Okt. 2014 (CEST)

Trink du nur dein Bier, ist schon Recht. --112.198.77.208 22:19, 15. Okt. 2014 (CEST)

Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: – Weil ihr ja beide anscheinend fertig seid und mir das in der Beo auf die Nerven geht. --BHC (Disk.) 22:31, 15. Okt. 2014 (CEST)

Das neue hobby der (entjungferten?) 15-17 Jährigen Mädchen...

Warum ist es so leicht für 14-17 Jährige allein zu verreisen ohne wissen der Eltern? Warum merken die Eltern nichts davon, wenn ihr Kind auf einmal sich streng dem Islam anschließt und was genau sind die Hintergründe, warum eine 14 Jährige interesse hat, in den Irak oder Syrien zu gehen anstatt einen Schulabschluss zu erwerben? Ich hab den Artikel mehrmals gelesen und ich begreife es nicht. Für mich waren diese IS nur irgendwelche arabische-kurdische-sunnitische-wasweisichwelchevolksgruppe "Spinner", denen es nicht ausreicht, 5 Mal am Tag zu Allah zu Beten (Sorry für die Direktheit), aber dass da ernsthaft europische Mädchen / Frauen jeder altersklasse sich anschließen war mir bis zur jetzigen Stunde nicht bekannt. Versteht ihr es? --Poker chip (Diskussion) 05:54, 10. Okt. 2014 (CEST)

Jetzt tu dich erst mal auf Mathe konzentrieren tun (ist aber auch ein Scheißfach für die erste Stunde...), krieg deine Hormone ein bisschen ein, und du wirst sehen, dass auch für dich noch ein europisches Mädchen jeder altersklasse übrigbleiben tut...
Hummelhum (Diskussion) 08:19, 10. Okt. 2014 (CEST)
Willst jetzt Frauen oder Muslima erklärt bekommen? Es ist wahrscheinlich nur ein erneutes Beispiel für religiöse Euphorie, welche auf die religiöse Abkehr und Aufweichung der vorherigen Generationen beruht, die zwar religiöse Grundsätze zum Erziehungsgegenstand für Kinder machen, aber bigotterweise ständig dagegen verstoßen. Daraus entsteht dann diese Art der Euphorie. Im Übrigen nicht wirklich was neues, wenn man den Kinderkreuzzug oder Girolamo Savonarola und seinen Horden im Mittelalter sieht, oder die Teepartybewegung in der USA. Und auch die Begeisterung für die evanklikalen Gruppen ist überall in der Welt riesig, außer vieleicht in Europa. Aus der Sicht verhalten sich die Frauen nur rational, weil sie für die Einhaltung der geschriebenen religiösen Grundregeln ohne Aufweichung und Interpretation sind. Ansonsten vieleicht mal mit den Wahhabiten befassen, es ist nicht wirklich überraschend, das es solche Vorstellungen gibt, wenn sie selbst in westlichen Partnerländern offiziell religiöse Ausrichtung sind, vieleicht ohne Hinrichtungen, aber das nur, weil die schon vor Jahrzehnten von der Weltöffentlichkeit unbemerkt erfolgten.Oliver S.Y. (Diskussion) 09:09, 10. Okt. 2014 (CEST)
Im Mittelater sind junge Männer ebenfalls ins Heilige gezogen, heute nennt man das Kreuzzüge. Ist das gleiche in Grün mit neuem Aufkleber und plötzlich pöse, weil wir heute ja alle ach so zivilisiert und aufgeklärt sind. 129.13.72.197 11:19, 10. Okt. 2014 (CEST)
Zitat: „Die Terroristen sind Ultra-Machos. Das zieht manche Mädchen an, weil sie in ihnen Männer sehen, die wirklich etwas tun.“ - wenn das die Schule macht, was uns da der Fokus weißmachen möchte. Denken die Leute, dass wir schon viel zu lange Frieden in (Mittel-)Europa haben? -- Ilja (Diskussion) 11:43, 10. Okt. 2014 (CEST)

Haben wir -so gesehen- ja auch. Ja, ich weiß, gleich heißt es wieder "Ist das etwa nicht in Ordnung!?"... Doch, das ist es natürlich, aber sowas von. Es ist nur so, dass es bösen Menschen schnell langweilig wird, wenn zu lange Frieden herrscht... LG;--Nephiliskos (Diskussion) 12:01, 10. Okt. 2014 (CEST)

Da bekommt aber der alte Spruch: „Der Krieg ist aller Dinge Vater“ plötzlich noch eine neue Bedeutung. Bella, horrida bella! -- Ilja (Diskussion) 12:10, 10. Okt. 2014 (CEST)
"Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so nennt man es Geisteskrankheit.
Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, nennt man es Religion."
- aus: Richard Dawkins "Der Gotteswahn" ---- Prost! Gruenschuh (Diskussion) 13:27, 10. Okt. 2014 (CEST)

Also mir gings eher darum, dass Eltern das nicht mitbekomemn wenn die Tochter plötzlich Muslima wird (wieso merkt man sowas nicht?) und abhaut und das andere unverständliche ist.. Ich mein Irak und Syrien sind in meinen Augen Länder wo es nicht mal Tampons geschweige denn Damenbindenbinden zu kaufen gibt. Wahrscheinlich nicht mal fließendes Wasser (Ich mein als der Irak in den Kuwait einmarschiert ist haben die Soldaten sogar Schuhgeschäfte geplündert und Baumärkte ebenfalls). Ich würde als Frau wahrscheinlich Israel oder Türkei noch solala bevorzugen aber dass Syrien und Irak kriesenherde sind und die wahrscheinlichkeit dort zu sterben hoch ist, wissen sogar Urwaldbewohner von Osttimor. Ich denke wenn ich ein Flugticket nach Bagdad oder Damaskus hätte und damit in die Fußgängerzone gehe, würden 100 von 100 Frauen denen ich das Ticket schenken möchte, dankend ablehnen. Und diese 14-17 jäöhrige gehen da freiwillig hin? Na gut okay, nicht jede 15 jährige hat schon ihre Peroide... --Poker chip (Diskussion) 05:57, 11. Okt. 2014 (CEST)

Jo mei, des is nix neues. Schon Jane Fonda reiste nach Vietnam, hockte sich halbnackt auf ein Kanonenrohr des Vietkong und machte sich so unbeliebt. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 11:19, 11. Okt. 2014 (CEST)

Die Eltern merken das nicht, weil die Jugendlichen natürlich nicht dumm sind. Und weil deren radikalmuslimische Mentoren das ebenfalls nicht sind. Da lebt man seinen muslimischen Glauben maximal leicht vor den eigenen Eltern aus, ist man dann unter seinen radikalen Moslemfreunden, dann kann man sich da ehrlicher geben und zusammen mit den Tipps von erfahrenen Mentoren merken die Eltern das zwar, aber nicht in dieser Radikalität (welche Eltern denken denn, dass ihre Kinder so etwas absurdes tun würden? Die eigenen Eltern gehen auch davon aus, dass man keine Drogen nimmt, sich nicht besäuft, usw...). Eltern wissen also nicht alles, und prinzipiell ist das ja auch nicht unbedingt verkehrt. Die Jugendlichen entscheiden das ja nicht allein und im stillen Kämmerlein (so, ich gehe jetzt mal kurz in den Irak), sondern die werden beeinflusst, bearbeitet. Und so wie sie dann auch mal nicht Nein zu Drogen sagen können, so können manche dann auch nicht Nein zu Irak und Syrien sagen. --178.0.251.54 13:26, 11. Okt. 2014 (CEST)

Oder ein anderes, auch aktuelles Beispiel: Da ist ein junger Bursche, der (vielleicht angeregt durch schulische Beschäftigung mit historischen Äußerungen des englischen Thronfolgers) allmorgendliche Anfälle von Tampon-Erotik erleidet. Er hat auch mal gehört, dass man sowas nicht verdrängen soll und lebt diese Anfälle in einer geeigneten Umgebung aus; erst dann vermag er in den Schulbus zu steigen...
Aber meint ihr, dass der seinen Eltern von diesen spätpubertären Verirrungen erzählt, sie ins Vertrauen zieht, mit ihnen beim Frühstück gepflegten Small Talk über Tampons und deren fünfzehnjährige Umgebung führt?
Na?
Ganz sicher und ganz offensichtlich nicht; die Eltern werden es als letzte erfahren... Hummelhum (Diskussion) 14:26, 11. Okt. 2014 (CEST)
Ich würde ja fast behaupten das eher die Mehrheit der Eltern von ihren jugendlichen Kindern so gut wie nichts weiß, als das es der Normalfall wäre das die Eltern über das Leben jener bescheid wissen. Ist doch bei Drogen genau dasselbe, kaum irgendwelche Eltern bekommen das mit (bis es schon lange zu spät ist), also warum sollten sie Veränderungen mitbekommen die nichtmal körperlich sind (Tochter wird Muslime) ? Da wird prinzipiell erstmal alles auf "Phasen" geschoben bevor man den Ernst der Lage erkennt. Und um Ausreden waren wir vor 20 Jahren auch nicht verlegen wenn es darum ging mal 1-2 Nächte woanders zu verbringen ohne das die Eltern das mitbekommen, warum sollte es also schwer sein (unbemerkt) in ein anderes Land abzuhauen ? (Noch dazu wenn man Hilfe von außen bekommt) --Thyriel (Diskussion) 04:29, 15. Okt. 2014 (CEST)

Was ist an der Freiheitsstatue noch voller Freimaurer Symbole?

Hab im Laufe des Lebens nie erfahren, dass der Entwerfer & Architekt ein Freimaurer war - oder dass die Statue voller Symbole der Freimaurer ist. So soll diese Fackel irgend eine alte Göttin schon gehalten haben, das Buch in der Linken Hand war früher mal ein Erkennungszeichen als die Freimaurer unter Verbot sich getroffen haben, die Anzahl der Zacken auf der Krone soll eine besondere Zahl darstellen in der Freimaurer Weltanschauug... Wer kann mir zu all dem näheres Sagen und was alles an ihr noch so von Freimaurernsymbolen eingeflossen ist? --Poker chip (Diskussion) 07:42, 13. Okt. 2014 (CEST)

Freiheitsstatue, tsss. Jeder *Dollarschein* ist voller Freimaurersymbole (Auge der Vorsehung, Pyramide, sowas halt). (Aber mal was anderes. Du schreibst: "Freimaurer Weltanschauu(n)g". Wäre nicht konsequenter "Frei Maurer Welt Anschauung" ;-) ?!) --AMGA (d) 12:23, 13. Okt. 2014 (CEST)
Siebenzackiger Strahlenkranz: Helios/Sol, der Sonnengott; Fackel: Astarte und viele andere. Das Internet bietet reichlich Verschwörungsseiten zu Freimaurern und Illuminaten, da kannst du ganz viel zur Freiheitsstatue lesen, wenn das dein Ding ist. Leider ist die Wirklichkeit nicht furchtbar spannend. Dass die amerikanische Gründerideologie freimaurerisch geprägt war, dass viele Präsidenten Freimaurer waren, dass phasenweise überhaupt fast jeder zehnte männliche Amerikaner zu einer Loge gehörte, dass im Frankreich des 19. Jh. Heerscharen von Intellektuellen und Künstlern freimauerten: Das weiß man, und die entsprechenden Leute haben auch kein Geheimnis daraus gemacht. Spannend wird es, wenn dann geraunt wird: Geheimreligion, kryptische Botschaften an die Eingeweihten, Weltverschwörung. Alles Käse. Grüße Dumbox (Diskussion) 17:30, 13. Okt. 2014 (CEST)
In der Tat ist die Freiheitsstatue keine klassische Darstellung der Libertas. Das wäre eher eine ziemlich aufgebrezelte schöne Frau (mit Diadem, Ohranhängern und/oder sonstigem Schmuck) und eventuell einem Zepter. Die Kombo Strahlenkranz plus Fackel ist eher Sonnen- und Lichtsymbolik und passt, wie von Dumbox bereits erwähnt, eigentlich besser zu Helios. Dadurch werden Strahlenkranz und Fackel aber noch lange nicht zu speziellen Symbolen der Freimaurerei! Tatsächlich finden sich Darstellungen von Gloriolen praktisch überall auf der Welt. Fackeln sind ebenfalls weit verbreitete, leicht zu deutende Symbole (aufrecht und brennend: Morgen, Anfang, Geburt; gesenkt und gelöscht: Abend, Ende, Tod). Dass aber die Verbindung von Licht- und Freiheitssymbolik nicht nur von Freimaurern hergestellt wurde, sieht man z.B. an dem schmissigen Revolutionsmarsch Brüder, zur Sonne, zur Freiheit. Und hinter dem Umstand, dass Schneewittchen ausgerechnet mit sieben Zwergen rumgemacht hat, statt mit fünf oder neun, steckt höchstwahrscheinlich auch keine geheime Freimaurerweltanschauung (selbst wenn die Brüder Grimm Mitglieder einer Loge gewesen sein sollten). Ein Buch unter dem Arm ist ebenfalls keine besondere Freimaurersymbolik. Unter den Attributen christlicher Heiliger findet es sich oft. So tragen etwa die vier Evangelisten gerne ihr jeweiliges Evangelium mit sich herum. Das "Buch" der Freiheitsstatue ist nun, durch das eingravierte Datum, als die Unabhängigkeitserklärung kenntlich gemacht. Aber wenn's dir Spaß macht, kann man mit den Zahlen bestimmt noch irgendwelche kabbalistischen Berechnungen anstellen. Da findet sich immer irgendwie noch irgendein geheimer Hinweis auf irgendwas geheimes. Wo ist Professor Langdon, wenn man ihn mal braucht? ;-) Geoz (Diskussion) 20:00, 13. Okt. 2014 (CEST)
Wenn man will, findet man die Freimauerersymbolik überall oder umgekehrt, die Freimaurer bedienten sich vieler allgemeinen Symbole aus dem praktischen, bzw. wirklich Leben, etwa die Schürze (jede Hausfrau ein heimlicher Freimaurer? Ich wusste schon, dahinte könnte eine Weltverschörung liegen!). Das DDR-Wappen wäre ja auch als Freimauersymbol zu deuten, nur mit der Sichel bin ich mir nicht sicher. Um so mehr die Mauer!
Warum erwähnt eigentlich keiner die Bio von Frédéric-Auguste Bartholdi? Und wiesoerwähnt niemand, dass es ziemlich logisch ist, dass sich ein Bildhauer in einem Kontext der Bildlichkeit ebendieses Kontexts bedient? Hinweis: Die gesamte pharaonisch-ägyptische Kunst ist voller geheimer Symbole der pharaonisch-ägyptischen Mystik! Buh. Was das wohl bedeutet? (Werde ich alt oder sind die digital natives wirklich so digitally naive?) --Andras Corvi (Diskussion) 20:49, 13. Okt. 2014 (CEST)
Ah so – P.S. Da ist auch ein Artikel über Freimaurerei. Einfach mal lesen, wenigstens die ersten paar Zeilen. Ist was falsch daran? Ja, die Freimaurer gab es und es gehörte zum guten Ton, dabei zu sein; mein Grossvater wars auch. Heute wäre er vielleicht eher Rotarier. Aber ich bezweifle, dass dieser bieder Familienvater mit vier Kindern etc. irgendwelche verschwörerische Pläne hatte, wie sie «moderne» Autoren der Truppe unterjubeln. Also: Ja, die Statue ist ganz sicher freimaurerisch angehaucht, genau wie die meisten alten Dinge irgendwie angehaucht sind (untersuch mal die Symbolik barocker Gemälde - mei, da wirst du staunen!). Das bedeutet aber nur, dass diese Dinge eben damals entstanden sind – Kontext. ---Andras Corvi (Diskussion) 21:06, 13. Okt. 2014 (CEST)
Nicht "gab", sondern "gibt". Heutzutage bspw. auch Freimaurerinnen... --AMGA (d) 22:20, 13. Okt. 2014 (CEST)
Мир не без добрых людей.--Andras Corvi (Diskussion) 23:39, 13. Okt. 2014 (CEST)
"Gemäß den Alten Pflichten sind Frauen von der Mitgliedschaft in einer regulären Freimaurerloge ausgeschlossen" aus da..hmmm woran erinnert mich dieser aufgeklärte Anachronismus nur?? ah ja.. Im übrigen kann es sein dass ...? - nein nein nein --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:57, 14. Okt. 2014 (CEST)
Pfannkuchen in Bremen 1.jpg

Ja – und die Säbelzahntiger waren auch ganz fies. Die Geschichte zu verspotten und abzuurteilen ist nicht abgeklärt, bloss hip. --Andras Corvi (Diskussion) 12:03, 14. Okt. 2014 (CEST)

Grapefruit and Orange Juice Mimosas.jpg
Entschuldige vielmals, falls ich irgendwelche reli-gefühle verletzt haben sollte.hip (Adjektiv) finde ich es auch nicht, hip wäre eine gleichberechtigte Gesellschaft, sowohl bei den Freimaurern als auch in den reli-Vereinen, aber wer will schon hip sein;) du kennst Diego nicht oder? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:56, 15. Okt. 2014 (CEST)

Für IS kämpfen ist blöd, gegen den IS auch?

<Übertrag aus der Wikipedia:Auskunft --112.198.82.27 03:44, 11. Okt. 2014 (CEST)>

Guten Abend, die Bundesrepublik sieht es ja wohl nicht gerne, wenn Deutsche oder in Deutschland lebende Personen nach Syrien oder in den Irak gehen und dort sich IS und Konsorten anschließt. Wie sieht es aber aus, wenn man sich bspw. den Kurden anschließt und gegen die IS kämpft. Hätte man da zu erwarten, dass man Probleme von Seiten der deutschen Justiz bekommt? --178.0.251.54 01:26, 11. Okt. 2014 (CEST)

Theoretisch ja, solange die Formulierung "den Kurden" präziser gefaßt wäre. Aber ich nehme dir nicht ab, daß du hier eine Wissensfrage stellen willst. Das soll hier ein Laberthtread über den § 129 StGB werden. Dafür gibt es das Cafe. --212.184.131.77 03:29, 11. Okt. 2014 (CEST)

<Übertragende>

Unterstützung für die Kurden ist derzeit sowas von angesagt. Jedenfalls bis die IS von der Bildfläche verschwunden ist und die PKK an ihrer Stelle anfängt zu bomben - gepampert mit Waffen aus Deutscheland. --79.253.49.7 00:49, 12. Okt. 2014 (CEST)

Ist diese Aufforderung der Wikipedia, Wikipedia:Sei grausam!, wirklich so gefährlich, dass sie als Rechtfertigung für Terroristen dienen kann, entsprechend so handeln? Man verfolge die Lösch-Disku dazu. --112.198.82.31 15:28, 15. Okt. 2014 (CEST)

Ist die Menschheit noch zu retten?

Samstag Morgen, Szene in einer größeren deutschen Stadt: Ein Stand mit großem Banner "stoppt TTIP" und einem kleinen Banner "AfD". Die Staubsaugerpartei hat wieder zugeschlagen - oder ist Bernd Lucke etwa doch noch zum Globalisierungskritiker mutiert? Daneben ein Stand mit dem Banner "Die Worte deines Herrn. Lies!" Nein, keine Autorenlesung von 50 shades of grey, sondern nur die netten Salafisten von Nebenan. --Pass3456 (Diskussion) 19:54, 11. Okt. 2014 (CEST)

Wenn man mal über den deutschen Tellerrand hinausschaut, sieht es weit düsterer aus. Ebola, Ukraine kracht, Syrien und Irak explodieren, auf Island brodelt es auch geografisch gesehen. Unruhige Zeiten. --112.198.82.119 20:13, 11. Okt. 2014 (CEST)

Tja Leute, wir sind alle gegen TTIP und CETA. Wir sind aber dagegen, dass die AfD auch dagegen ist? --Gruenschuh (Diskussion) 20:35, 11. Okt. 2014 (CEST)

Ist die AfD denn dagegen? Wenn man das Blabla weg lässt ist die AfD für das Freihandelsabkommen, sogar für die Schiedsgerichte. Sie verspricht den Bürgern sogar ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von 0,3% pro Jahr über 15 Jahre wegen TTIP. Anmerkung: die Wirtschaftsforschungsinstitute haben ein Wachstum von 0,3% nur für den Fall einer radikalen Deregulierung in Aussicht gestellt, also nur wenn Arbeitnehmerrechte, Umweltschutzvorschriften und Gesundheits- und Sicherheitsstadards abgeschafft werden. --Pass3456 (Diskussion) 21:15, 11. Okt. 2014 (CEST)
Die FDP-Generalsekretärin hat Bernd Lucke sogar schon vorgeworfen, gegen den Freihandel zu sein, weil er sich kritisch mit TTIP auseinandergesetzt hatte. Die Haltung der AfD zu den Freihandelsabkommen ist (wie so viele andere Themen) parteiintern teilweise umstritten. Allgemein werden Freihandelsabkommen (wie bei Wirtschaftsliberalen zu erwarten) schon begrüßt, insbesondere Starbatty steht dem recht positiv gegenüber. Aber gerade die außerhalb der Justiz aufgebauten Schiedsgerichte werden überwiegend abgelehnt, vgl. etwa Bernd Kölmel oder detaillierter und mit weitergehender Kritik auch Lothar Maier. --Grip99 00:31, 12. Okt. 2014 (CEST)
Die FDP ist doch längst in den Orkus der Geschichte verschwunden. --112.198.77.223 16:58, 15. Okt. 2014 (CEST)

was bringt es einem, Aktien von einem insolventen Unternehmen aufzukaufen?

Ich denke da an Unternehmen wie z.B. Philipp Holzmann AG. Wenn ich 100% der Anteile alle aufkaufe, habe ich trotzdem kein Firmengebäude wo ich mich als neuer Chef und Eigentümer aufspielen kann (im Gegensatz zu einer exisitieren AG könnte ich das ja dann - Oder?) und zum anderen würd ich die Papiere sicher nicht mehr loswerden. Wenn ich 100% Praktiker aufkaufe, finde ich vielleicht noch ein Bürozimmerchen oder ein Firmengelände auf dem ich dann eine Zigarre paffen kann... Unternehmen wie cdv Software Entertainment werden mir bei der DAB Bank sogar noch ernsthaft angezeigt, die Leichen kann man also auch noch kaufen. Bei Condomi hat ein Herrsteller wohl alle Aktien erworben, nur um diesen Namen benutzen zu können. Trotzdem sehe ich da keinen weiteren Sinn. Ich hoffe einer kann es mir erklären, was es mit Börsenleichen / Depotleichen so auf sich hat und welchen Reiz es hat, Aktienleichen aufzukaufen. --Poker chip (Diskussion) 07:21, 14. Okt. 2014 (CEST)

Psst! Hab's aus zuverlässiger Quelle: Da will einer unbedingt den Traditionsnamen haben. Außerdem liegt noch ein unterbewertetes Patent im Keller. Morgen gehen die 10-Cent-Dinger für 30 Cent. Leider brauche ich heute Cash: Ich geb sie dir für 20. Im Ernst: Dank einer Gemeinde aus Push-and-Dump-Betrügern, Zockern, Aktienspammern und nützlichen Idioten machen solche Trash-Aktien immer mal wieder einen kleinen Ausschlag, und da wird halt, äh, gepokert... Grüße Dumbox (Diskussion) 08:52, 14. Okt. 2014 (CEST)
Okay dann eine andere Frage: kostet es denn etwas, Aktien austragen zu lassen? Ist es für ein bankrottes Unternehmen also billiger, nur den Gewerbeschein in den reiswolf zu stecken anstatt bei der Börsenaufsicht seine Schundaktien rausbuchen zu lassen? Oder wie soll ich mir diese existens der Holzmann und CDV aktien erklären wenn die Unternehmen über 20 Jahre insolvent sind aber die Aktien kaufbar sind? --Poker chip (Diskussion) 17:15, 14. Okt. 2014 (CEST)
Ist "relativ" teuer, weil man weiterhin die Jahresabschlüsse einer AG vorlegen muss. Es gibt aber Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die sich auf solche Leichen spezialisiert haben und das intern für den tatsächlichen Aufwand abrechnen (ohne Umsatz nahezu Null). -- Janka (Diskussion) 23:26, 14. Okt. 2014 (CEST)
Mantelgesellschaft --91.16.208.40 18:02, 14. Okt. 2014 (CEST)
Escom war so ein Fall. -- 178.9.87.165 18:35, 14. Okt. 2014 (CEST)
Die Aktien der I.G. Farbenindustrie AG wurden auch 60 Jahre nach Beginn des Liquidationsverfahrens des Unternehmens noch an der Börse gehandelt. --Rôtkæppchen₆₈ 22:11, 14. Okt. 2014 (CEST)
Soo laange? Quelle ist da bestimmt schneller versiegt. --112.198.77.223 16:08, 15. Okt. 2014 (CEST)

Wozu noch Telefonbücher?

Diese Woche gibt es wieder neue Telefonbücher, beim Nahversorger-Supermarkt um die Ecke gratis zum Mitnehmen. Ich hab dieses plastikfolienverschweißte Paket aus normalem Telefonbuch und Gelben Seiten unausgepackt ins Regal gestellt und das alte unausgepackte Telefonbuch aus dem Regal genommen, ausgepackt und in die Altpapiertonne geworfen. Same procedure as last year? Same procedure as every year. Bei mir sind die Telefonbücher seit Jahren Regaldekoration. Als Backupmedium im Falle des Internetausfalls taugen sie auch nicht, denn mein Telefonanschluss ist seit zwei Jahren IP-basiert. Wozu mach ich mir also die Mühe? Wozu gibt es überhaupt noch Telefonbücher? Könnten Opa und Oma nicht einfach den Enkel fragen oder die Auskunft anrufen? --84.143.203.185 02:07, 16. Okt. 2014 (CEST)

aber wenn der Tisch wackelt, ist ein Telefonbuch sicher praktisch, und es ist immer noch ein guter Werbeträger, deswegen wird's vielleicht noch gedruckt und gratis verteilt. Jedoch: wer kann heute überhaupt noch nach dem Alphabet suchen? -- Ilja (Diskussion) 06:12, 16. Okt. 2014 (CEST)
Ich dachte, für sowas gibt es Apps? ;D (*indeckunggeh*) LG;--Nephiliskos (Diskussion) 11:27, 16. Okt. 2014 (CEST)
Wenn man das Telefonbch nicht nutzt, warum nimmt man es dann überhabt mit nach Hause? Ich habe seit Jahren kein Telefonbuch mehr mitgenommen und es bisher auch nie vermisst.--149.238.193.124 11:45, 16. Okt. 2014 (CEST)

Bei mir im letzten Jahr gabs im Stromzählerkasten eine kleine Stichflamme und einen großen Knall: Nichts ging mehr, kein Telefon, kein Internet. Nur das altmodische Händi, aber welche Nummer? Stadtwerke? Elektroinstallateur? Telefonbuch war schon seit vielen Jahren entsorgt. Gottseidank hatte der Nachbar noch eines. Und seitdem habe ich mir ein einziges Telefonbuch an sicherer Stelle verwahrt, auch wenn es zwischendurch mal bis zu 5 Jahre alt wird. Gruß Gruenschuh (Diskussion) 13:52, 16. Okt. 2014 (CEST)

Gegen- bzw. Zusatzfrage: Wozu Bücher oder Telefon? Wer liest heute was auf Papier? Wer benutzt einen Festnetzanschluss? Grübel... (nicht signierter Beitrag von 79.255.56.193 (Diskussion) 20:18, 16. Okt. 2014 (CEST))

Telefonbücher fallen mir derzeit nur in der Radiowerbung mit falscher Grammatik auf: „Die App von das Telefonbuch“. Ich muss jedes Mal lachen. Ähnlich wie „die Telekom klaut“ vor ein paar Monaten. IW 20:23, 16. Okt. 2014 (CEST)

Wozu überhaupt noch selber lesen? Sämtliche Geräte können doch heute vorlesen. StephanGruhne (Diskussion) 20:35, 16. Okt. 2014 (CEST)

Warum es Telefonbücher gibt ist schwer zu beschreiben, musst du unter 0900 12345678 (1,24 €/min.) bei Telekom erfragen. --Zollwurf (Diskussion) 21:26, 16. Okt. 2014 (CEST)

Einfach mal so in die Runde geworfen. Letzens fiel mein - ansonsten sehr zuverlässiger - Provider aus. Die ganze Nacht, den ganzen Vormittag und ich musste dringend jemanden anrufen, dessen Nummer ich per Internet raussuchen wollte.

Nur ohne Internet geht das nicht - außer man(n/frau hat noch ein - normales - Telefonbuch. Damit habe ich es tatsächlich geschafft meine Gesprächspartner zu vertrösten und in Ruhe abzuwarten, bis das intenet wieder funktierte. Ich werde also noch sehr lange das aktuelle regionale Telefonbuch dankbar aus dem Briefkasten holen und in Ehren aufbewahren. --89.21.60.91 00:53, 17. Okt. 2014 (CEST)

um Kraft zu zeigen
Für manche Leute war es vielleicht wunderbar, dass ihr Name oder ihre Firma endlich mal in einem Buch zu lesen waren, für Andere ist es heute ein Grund mehr kein Telefonanschluss mehr zu haben. Historich sind die gedruckten Telefonbücher und die CDs aber sicher noch eine wichtige und interessante Quelle. Für diejenigen, die lesen können. Weil vorlesen können die Papiertiger nicht. -- Ilja (Diskussion) 06:54, 17. Okt. 2014 (CEST)
Das Telefon Buch ist, weil damit auf manchen Bücher Rehgalen des geistigen Prekariats überhaupt noch ein Buch steht. Damit es nicht gans so ungebildet aussieht, das Rehgal. Und das Gelbe Seiten, damit niemand sagt, dass diese Familie ja nur ein Buch hat. Sie hat nehmlich zwei. Hummelhum (Diskussion) 09:27, 17. Okt. 2014 (CEST)
Und wenn man es nicht zerrissen hat, wie uns das der Hans Hass so heldenreich gezeigt hat, werden es jedes Jahr noch mehr. Aber das Zerreißen von Telefonbüchern galt lange Zeit als Volksberuhigung, ich denke in Irak und Umgebung sind die Telefonbücher schon ausgegangen. Für die Kindersoldaten braucht es natürlich weichere Ausführung - z. B. auf Bibeldruckpapier. Und die berühmte „Telefonbuchpolka“ von Georg Kreisler, wie soll man sie heute mit online-Suche erklären? Wie dick ist eigentlich so ein Telefonbuch von NYC? Kann man den überhaupt noch zerreißen? -- Ilja (Diskussion) 11:59, 17. Okt. 2014 (CEST)

Typische Linke (Realitätsferne)

Das hier ist wieder eine schöne Dokumentation über die typisch alltägliche Realitätsferne. Ich will bloß nicht wissen, wie die im Islamischen Staat auftreten würde. --112.198.77.140 18:22, 15. Okt. 2014 (CEST)

"Die Linke" hatte es früher auch mal leichter, als sie noch "SED" hieß, ausgesprochen "Sozialis-che Eihnspachtei Deuschlans". Da nervte sie niemand wegen außenpolitischer Ansichten. Die, also die Ansichten, kamen fix und fertig wie ein Mikrowellengericht aus Moskau, paar Sekunden aufwärmen, dazu, je nachdem, freundlich lächeln oder ernstes Gesicht ziehen. Heute wollen manche, dass die selber denken, aber dazu sind die einfach nicht gemacht.
Wenn unser Schäferhund freundlich mitheult, wenn im Radio Beethoven kommt, freuen sich alle. Aber niemand würde doch erwarten, dass er sich selbst ans Klavier setzt. Hummelhum (Diskussion) 18:48, 15. Okt. 2014 (CEST)
Das ist ja fast so realitätsfern, wie ukrainische Nazis die von der Bundesregierung, vom Merkel-Kabinett, unterstützt werden. Was Merkel wohl machen würde, wenn sie in Kiev auf dem Maidan anmahnt bitte den Hitlergruß sein zu laßen? Also wenn mein Dackel freundlich mitjault wenn im Radio Mozart kommt, freuen sich alle. Aber niemand würde doch erwarten, dass er sich selbst ans Klavier setzt.--82.83.143.217 19:02, 18. Okt. 2014 (CEST)

Admins ohne Stimmberechtigung

Wozu brauchen wir eigentlich Admins, die nicht einmal mehr die Stimmberechtigung haben? Eben aufgefallen: Benutzer:Ixitixel (15 Edits 2014) und Benutzer:Redf0x (Sagenhafte 8(!) Edits 2013 und 2014). Bloße Karteileichen, nie wiedergewählt, aber Adminfunktionen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 04:50, 18. Okt. 2014 (CEST)

Da fehlen aber noch einige in Deiner Liste... ;D LG;--Nephiliskos (Diskussion) 05:03, 18. Okt. 2014 (CEST)
Benutzer:Hafenbar z.B., letzter ANR-Edit vor exakt zwei Jahren. --PM3 05:07, 18. Okt. 2014 (CEST)

@Informationswiedergutmachung: Aber andersherum betrachtet: Mir sind diese "Koma-Admins" lieber als gewisse überaktive Haudrauf-Kasper... LG;--Nephiliskos (Diskussion) 05:12, 18. Okt. 2014 (CEST)

Weia, ihr findet die WW-Seiten der Admins aber schon, die Herren...? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 05:34, 18. Okt. 2014 (CEST)
Wozu "brauchen" "wir" mehr Ex-Admins? Für die, die meinen, wir bräuchten die, gibt es ja AWW (you name it!) und automatische Deadministrierung bei Inaktivität mit per MB festgelegten Kriterien (fehlende Stimmberechtigung gehört nicht dazu). Wer letzteres ändern/verschärfen möchte, kann ja ein neues MB machen, a.k.a. "Abstimmen bis es passt". (Nebenbei: wurde das nicht schon 300.000 Mal diskutiert?) --AMGA (d) 08:00, 18. Okt. 2014 (CEST)

Weia, ihr findet die WW-Seiten der Admins aber schon, die Herren...?... Weia, warst es nicht Du, der hier nen Jammertread eröffnet hat, lieber Informationswiedergutmachung?--Nephiliskos (Diskussion) 12:27, 18. Okt. 2014 (CEST)

Du suchst inaktive Admins?

  • El Duende: 13 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [7]
  • Factumquintus: 17 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [8]
  • Jodo: 35 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [9]
  • Otto Normalverbraucher: 42 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [10]
  • Pischdi: 33 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [11]
  • Peter200: 31 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [12]
  • Feba: 31 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [13]
  • Erzbischof: 8 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [14]
  • bdk: 10 von 50 Artikel-Bearbeitungen seit dem 18.10.2013, nicht stimmberechtigt [15]
  • Dazu kommt noch Rainer Zenz, der hat allerdings bereits angeboten, seine Rechte freiwillig abzugeben, wie ich gerade sehe, vielleicht mag dem ja jemand eine nette Bitte auf die Disk. schreiben.

Viel Spaß. --BHC (Disk.) 14:34, 18. Okt. 2014 (CEST)

Man sollte wiki nach DIN und ISO zertifizieren. Damit da mal Ordnung herrscht ist. --Andras Corvi (Diskussion) 15:40, 18. Okt. 2014 (CEST)
Ein Idiot, zwei Gedanken: 1. Die o.g. Admins wären dort also nicht stimmberechtigt: Diskussion:René Girard (Fußballspieler)#Kontra Infobox !? 2. Vernünftige und eingehaltene Regeln (z.B. 7-Tages-Frist bei LK) innerhalb unseres Projekts wären ein guter Anfang, dafür braucht man keine ISO. -- Komet.jpg Palitzsch250  16:14, 18. Okt. 2014 (CEST)
@BeverlyHillsCop: Soviel Arbeit, sowenig Ahnung, der Herr. pfeif 
So geht das: {{Admininfo|Name}} --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 19:46, 18. Okt. 2014 (CEST)
@Palitzsch250: Stimmberechtigung ist nur für reguläre Abstimmungen (MBs und so, inkl. (eigener) Admin(wieder)wahl), nicht für (eh' nicht wirklich bindende) Abstimmungen auf Diskseiten. --AMGA (d) 22:18, 18. Okt. 2014 (CEST)

Gegenfrage: Wozu braucht man die FDP? --Zollwurf (Diskussion) 23:04, 18. Okt. 2014 (CEST)

Haben wir...

...eigentlich alle einen an der...Klatsche??? --Giftmischer (Diskussion) 23:41, 15. Okt. 2014 (CEST)


…oder Waffel
Du müsstest nicht fragen: Lies einfach mal den ganzen Senf oben und erkenne: Zumindest die Café-Regulars (ich meine damit niemand spezielles) müssen irgendwie einen an der Waffel haben, um diesen Mist, der da abgesondert wird, irgendwie auszuhalten. --Rôtkæppchen₆₈ 00:16, 16. Okt. 2014 (CEST)
Ich sondere Mist ab? :< -- Liliana 00:18, 16. Okt. 2014 (CEST)
Meine Phantasie reicht zu einer Antwort nicht. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 00:29, 16. Okt. 2014 (CEST)
Knoblauchsuppe hilft auch
Ja gelegentlich aber die 5 Säulen des Drüberstehens aus da, &derda waren oft hilfreich und geschmeidig bleiben.....--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 07:41, 16. Okt. 2014 (CEST)
Konfuzius sagt: "Foldere viel von dil selbst und erwalte wenig von den andelen. So wild dil viel Älgel elspalt bleiben." --Optimum (Diskussion) 11:21, 16. Okt. 2014 (CEST)
Mist absondern: habe ich mal erwähnt, dass ich 5 (verschiedene!) Komposthaufen habe? (Madame nennt mich Herr der Fliegen und Asseln) Ich kann garnicht genung von Mist kriegen... Deswegen stört es mich ja auch so, dass die Tische hier immer erst so spät abgeräumt werden (alles immer schon angetrocknet...). GEEZER… nil nisi bene 22:58, 19. Okt. 2014 (CEST)

Großzügig eingestellte Unternehmer

Dieser Typus des Unternehmers scheint ja eher heutzutage kaum noch zu existieren. Heute heißt es doch, Rendite, Profit, Investments, outsourcing, offshoring und so weiter. Ich meine ein Banker sagte doch mal, dass man als Bankchef nur als millionär respektiert würde und weit drunter würde man in Wall Street ausgelacht werden. Naja, seit 2008 macht Wall Street ihren Namen alle Ehre, die haben die Weltwirtschaft auf ihrem Weg fast gegen die Wand gefahren. Kann man dafür auch noch als Bankchef oder Unternehmenschef überhaupt respektiert werden, wenn man die Wirtschaft gegen die Wand fährt? Vielleicht sollten sich die Unternehmenschefs, egal ob Christ, Jude, Muslim, Buddhist, Hinduist, von mir aus auch Wikipedianer, Jedi, Druide, mal ein Beispiel an Herrn Heinz-Horst Deichmann ein Beispiel nehmen und nicht an dem da, dessen Nachnamen eher wenig an seine eigentliche Arbeit erinnert. --112.198.77.86 06:06, 7. Okt. 2014 (CEST)

Deichmann war Unternehmer, Ackermann ist Manager. Das ist ein Riesenunterschied. Ich will jetzt nicht sagen, dass es ein Unterschied ist wie zwischen einem Bundeskanzler und einer Person, die nicht mal mit Messer und Gabel essen kann. Aber so etwas in Richtung des Unterschiedes zwischen Bergoglio und Wesolowski geht es schon.
Unter Unternehmern ist Wohltätigkeit auch heute weit verbreitet. Man darf aber nicht vergessen, dass die meisten Unternehmer nicht so groß sind wie beispielsweise Deichmann. Wer Millionen oder Milliarden (wie Bill Gates) spenden kann, steht auch in der Zeitung dafür. Wer nur auf tausend oder zehntausend (Dollar, Euro oder Franken) kommt, steht vielleicht noch im Lokalblatt. Und manche brauchen die gute Presse, auch für das Wohl ihrer Firma (die vielleicht aus anderen Gründen angefeindet wird); viele brauchen sie nicht und dann erfährt es kaum jemand. Hummelhum (Diskussion) 12:46, 7. Okt. 2014 (CEST)
Ich bin jetzt kein Marxist oder sowas, aber Bill Gates kann ja eigentlich nur deshalb so viele Milliarden spenden, weil er mir seine Software viel zu teuer angedreht hat. Vielleicht hätte ich selbst gerne die eine oder andere Milliarde gespendet, das kann ich aber jetzt nicht mehr, weil ich mein ganzes Geld in Microsoft-Produkte stecken musste. --Optimum (Diskussion) 20:44, 7. Okt. 2014 (CEST)
Es ist noch nie jemand mit Wohltätigkeit reich geworden. -- Janka (Diskussion) 21:09, 7. Okt. 2014 (CEST)
(Und zum Thema musste: Du musstest nicht, du wolltest aber.) -- Janka (Diskussion) 21:10, 7. Okt. 2014 (CEST)
Wenn man den Kaptitalismus als solchen falsch findet, OK. Dann kann man unter allen Unternehmern eigentlich nur die ALDI-Brüder akzeptieren, und auch die nur, wenn man dort wirklich nur drei oder vier Grundnahrungsmittel kauft, weil ja alles andere nicht wirklich nötig ist. Melinda und Bill haben den Kapitalismus nicht erfunden. Sie haben ihn benutzt und das erfolgreicher als fast alle anderen Unternehmer ihrer Zeit. Hätte man Bill von diesem -ismus fern gehalten, würde er jetzt nicht so böse spenden. Geboren 1955, nehmen wir mal an, nicht in Seattle, sondern in Leipzig, Mauerbau kurz vor seinem sechsten Geburtstag, Welt ohne Kleinzart - besser? Als drüben die DDR zu Ende ging, hatten wir hier ja sieben Kilo schwere Schlepptops mit DOS 1.1, während die DDR mit dem Geld ihrer Bürger ähnliche Chips (als Prototypen) baute, die man bequem auf einem mittelgroßen Lkw transportieren konnte... Hummelhum (Diskussion) 23:49, 7. Okt. 2014 (CEST)
@Optimum: irgendetwas scheint Bill Gates mit seiner Preispolitik richtig gemacht zu haben: Microsoft-Software hat unter anderem CP/M, CP/M-86, DR DOS, OS/2, GEM, Lotus 1-2-3, WordStar und WordPerfect vom Markt verdrängt. Microsoft BASIC war Vorbild für viele BASIC-Dialektte aus dem 8-Bit-Zeitalter. Mit überhöhten Preisen hätte Microsoft das sicher nicht geschafft. Laut en:Usage share of operating systems hat im Desktopbereich Windows einen Marktanteil von über 90 Prozent, OS X gute sechs Prozent und Linux unter zwei Prozent. Oder anders gesagt: auf einen Linux-Rechner kommen 55 Windows-Rechner. Wie funktioniert das bitte mit viel zu teurer Software? ebenso kommt der Reichtum der Familien Quandt, Albrecht, Schaeffler und Schwarz sicher nicht daher, dass sie ihre Geschäftspartner abgezockt haben. Sie haben das richtige Produkt zum richtigen Preis angeboten. In der Realität ist es doch eher so, dass diejenigen Unternehmer eingehen, die vermeintlich günstiger sind, aber es nicht schaffen, ihre Kosten zu decken. Ich denke da nur an Schlecker, Tengelmann, Prokon oder auch länger zurückliegend Borgward. --Rôtkæppchen₆₈ 00:22, 8. Okt. 2014 (CEST)
Bill Gates ist vor allem auf die Idee gekommen, ein Betriebssystem offensiv als Produkt zu vermarkten. Zuvor gab's das immer als Dreingabe beim Kauf des Computers. Das MS-Basic, was ebenfalls als Dreingabe vertrieben wurde, und vor allem die Basic-Deals mit Apple und Commodore haben ihm die finanziellen Freiräume gegeben, um diesen Schritt zu machen. -- Janka (Diskussion) 00:51, 8. Okt. 2014 (CEST)


Der Reichtum von Familien wie den Quandts hat aber manchmal auch noch andere Hintergründe. Grüße  TRN 3.svg • hugarheimur 00:25, 8. Okt. 2014 (CEST)
Neckermann hat sein zur Nazizeit von Juden enteignetes Unternehmen trotzdem in die Pleite getrieben. An zur Nazizeit erworbenem Vermögen kann unternehmerischer Erfolg also nicht liegen. --Rôtkæppchen₆₈ 00:31, 8. Okt. 2014 (CEST)
Es hilft aber. Für den unternehmerischen Erfolg ist vor allem die Finanzlage bei Gründung entscheidend. Ein Unternehmen, das klein beginnt bleibt meist auch klein, weil die besten Ideen nicht umgesetzt werden können. Irgendwann streben die Leute dann wieder auseinander, weil sich ihr Gebastel nicht auszahlt. Davon unabhängig kann man als Unternehmer natürlich immer noch an der Grenze der eigenen Belastbarkeit oder Kompetenz oder oft auch beides kratzen, und dann reicht das Pech, dass jemand das offen ausspricht und schon ist man nicht mehr kreditwürdig und damit pleite. -- Janka (Diskussion) 00:47, 8. Okt. 2014 (CEST)
Wenn einer gute Verbindungen zur Bundesregierung hat, ist es dann auch den Unternehmer ein ganz dickes Plus (für sein Konto)? --112.198.82.143 14:19, 8. Okt. 2014 (CEST)
Geschäftlich hat Bill eindeutig alles richtig gemacht. Auch die Tatsache, dass er Geld gemeinnützig ausgibt, ist zweifellos höchst ehrenwert - er könnte es ja auch einfach behalten. An der Verdrängung der Konkurrenzprodukte kann man aber nicht die Qualität oder den Wert einer Software ablesen - weil genau das mehr mit Betriebswirtschaft als mit Informatik zu tun hat. Eine Marktstrategie von MS war z.B., PCs mit günstiger OEM-Software zu bündeln und den PC-Herstellern mit Lieferstopp zu drohen, wenn diese auch Konkurrenzbetriebssysteme anbieten wollten. Irgendwann setzt dann ein Dominoeffekt ein, ähnlich wie bei VHS und Video2000 oder HD-DVD und BlueRay, weil die Anbieter von anderer Software ihr Produkt ungern in doppelter Ausführung entwickeln. In der Situation sind dann Konkurrenzbetriebssyteme irgendwann zwangsläufig unterfinanziert, weil sie nicht mehr gekauft werden - unabhängig von ihrer Güte. In diesem Sinne sind MS-Produkte dann "überfinanziert", weil die steigenden Gewinne nicht mit steigender Produktqualität korrelieren.--Optimum (Diskussion) 00:11, 9. Okt. 2014 (CEST)

Warum solche vergleiche wie zwischen Bergoglio und Wesolowski, welche man erst mal Googlen muss, wenn man kein Katholik ist? Außerdem ist Deichmann nicht so gut, wie du denkst. Es lässt sich immer was finden, egal ob umweltgifte oder Sklaverei von indischen Kindern die seine Schuhe anfertigen. Manche können wegen dem Geruch der Schuhe so einen Deichmann Store gar nicht betreten. Abgesehen davon, wenn man nicht gerade Schuhgröße 38 hat, wird man nicht mehr ernsthaft Schuhe in der richtigen Größe bei Deichmann finden, weil die viel zu oft ausverkauft sind aufgrund geringer Stückzahl. --Poker chip (Diskussion) 09:22, 15. Okt. 2014 (CEST)

Friedensnobelpreis

Einen Weissrussen für den Herrn (sagt die statistische Wahrscheinlichkeit) --Atlasowa (Diskussion) 20:23, 9. Okt. 2014 (CEST)

Ich fände es angebracht, den Friedensnobelpreis dieses Jahr nicht zu vergeben. Einerseits, weil es meiner Meinung nach keinen geeigneten Kandidaten gibt, andererseits auch, um ein Zeichen gegen die weltweiten Kriege zu setzen. Einmal White Russian bitte! 129.13.72.197 13:24, 9. Okt. 2014 (CEST)

Also Putin hat dieses Jahr so viel für den Frieden getan. Ich bin ganz klar dafür, dass der FNP an ihn geht. Nicht --Gruß, Allan D. Mercant (Diskussion) 13:30, 9. Okt. 2014 (CEST)
Kann jemand sagen, warum Barack Obama überhaupt den Friedensnobelpreis erhalten hat? --112.198.82.180 14:44, 9. Okt. 2014 (CEST)
Kissinger, Arafat, Rabin, Peres … In diese Reihe würde Putin jedenfalls perfekt passen, finde ich. Grǘße  TRN 3.svg • hugarheimur 15:42, 9. Okt. 2014 (CEST)
278 Nominierte stehen zur Auswahl, als Favoriten gelten Papst Franziskus, Edward Snowden, Helmut Kohl und Malala Yousafzai, auch im Umlauf sind Denis Mukwege, Julian Assange, Chelsea Manning, Yuan Longping, Ban Ki-moon, die Nowaja Gaseta, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und die Internationale Organisation für Migration (IOM). Mein persönlicher Tipp zum Silbernen Jubiläum des Mauerfalls ist Altkanzler Helmut Kohl. --Jakob Gottfried (Diskussion) 16:02, 9. Okt. 2014 (CEST)
Die OSZE? Ich habe gedacht die verleihen nur Geiseln an Terrororganisationen. Wenn man sich mal die OSZE Missoin in der Ukraine anguckt :). --Gruß, Allan D. Mercant (Diskussion) 16:09, 9. Okt. 2014 (CEST)
Kohl hab ich auch schon in Erwägung gezogen, aber da Gorbatschow schon quasi für die gleiche Sache ausgezeichnet wurde, halte ich es für unwahrscheinlich (wenn auch nicht ausgeschlossen). Dann schon eher Assange oder Snowdon, wobei man sich bei beiden noch etwas Zeit lassen könnte. 129.13.72.197 16:11, 9. Okt. 2014 (CEST)
Kohl kommt nicht mehr in Frage. Der weiß gerade noch seinen eigenen Namen und wird in seinem Leben nichts mehr bewirken, der wird nicht mal eine Dankesrede verlesen können.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 17:04, 9. Okt. 2014 (CEST)
Snowden halte ich fuer ausgeschlossen, denn er hat ja dieses Jahr schon den Alternativen Nobelpreis bekommen. Ich vermute ja es wird wiedermal einer aus nicht der "ersten" politischen Reihe, also Mukwege, Yuan oder so. --Nurmalschnell (Diskussion) 17:08, 9. Okt. 2014 (CEST)

Kämefür den Friedensnobelpreis auch der andere Helmut in Frage? --112.198.90.233 18:05, 9. Okt. 2014 (CEST)

Nö, denn der hat nix für den Frieden getan. Halt, das hat Obama auch net. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 20:09, 9. Okt. 2014 (CEST)
Natürlich muß der Friedensnobelpreis an einen Vertreter des Islam gehen, der nicht nur Europa derzeit kulturell so bereichert und befriedet. Anhänger dieser Reglion werden bei der Vergabe von Nobelpreisen ohnehin schamlos diskriminiert (wann nochmal gab es den letzten Nobelpreisträger aus diesem Kulturkreis?). --79.253.40.232 23:54, 9. Okt. 2014 (CEST)
2011, wenn du Trägerinnen auch zählst. Ansonsten 2005 und 2006. Dumbox (Diskussion) 00:20, 10. Okt. 2014 (CEST)
Zum Zeitpunkt Deiner Frage war das 2011 Tawakkol Karman, die "islamistische Nobelpreisträgerin". Allerdings wird der Friedensnobelpreis ja regelmäßig an Organisationen verliehen (so auch 2012 EU und 2013 OPCW), da sind dann bestimmt auch Moslems beteiligt. --Grip99 03:06, 12. Okt. 2014 (CEST)

Ein pakistanisches Mädchen erhielt den Friedensnobelpreis. Das muss ein sehr starkes Signal gegen die Taliban und auch gegen den IS sein. --112.198.82.56 12:21, 10. Okt. 2014 (CEST)

Das stärkere Signal ist die verschiedene Religionszugehörigkeit der beiden Ausgezeichneten, die ja nun in der einen oder anderen Weise zusammenarbeiten werden. Die Reaktion der Fanatiker (neue Todesdrohungen gegen Malala) zeigt, dass der Preis relevant ist.
Dazu Bergoglio als Diana der Herzen - es ist möglich, dass nun von Menschen, die den drei größten Religionen angehören (offiziell wohl so um zwei Drittel der Weltbevölkerung) zusammen positive Anregungen ausgehen. Der diesjährige Preis könnte sich als der seit langem strategischste und wirkungsmächtigste erweisen. Hummelhum (Diskussion) 03:21, 12. Okt. 2014 (CEST)
Als wenn das die Taliban abhalten würde: ist wohl eher wie eine rote Ampel, der Friedensnobelpreis: die Taliban fahren einfach durch und lachen sich dabei noch eins (wenn überhaupt). Ein stärkeres Signal wäre, wenn die Türkei samt NATO die IS aus Kobane wefen würden. Eine andere Sprache als Gewalt verstehen die doch nicht, leider. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 03:35, 12. Okt. 2014 (CEST)
Kurzfristig ja.
Mittel- bis langfristig kann sich (zumal heute mit Internet & Co) keine Diktatur der Welt und keine Terrorgruppe der Welt gegen große Teile der Bevölkerung halten. Hummelhum (Diskussion) 04:19, 12. Okt. 2014 (CEST)
Träumerle, Krieg gibt es sicher seit vor dem Lagaš-Umma-Krieg (vor 4.500 Jahren) und wird es auch in Zukunft geben. Das Internet verhindert gar nichts... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 04:38, 12. Okt. 2014 (CEST)
Die West-Europäer brauchten immerhin zwei, richtig zerstörerische Kriege, um endlich friedlich zu werden. Nach dem Scharmützeln im Balkan ist auch der größte Teil Osteuropas eher friedlicher (allerdings mit gewissen Anspannungen). --112.198.82.86 05:26, 12. Okt. 2014 (CEST)
Die Ukraine ist natürlich nicht mehr Europa... ja ja, so sehe ich das auch. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 05:29, 12. Okt. 2014 (CEST)
Informationswiedergutmachung, bitte noch mal meinen Beitrag genau lesen. Ukraine habe ich nicht aus den Augen verloren. --112.198.82.41 05:40, 12. Okt. 2014 (CEST)
Yep, die Position ist bekannt: Der viertelgebildete Kleinbürger des totalitaristischen Zeitalters (weiter ist er noch nicht) postuliert, ethische Haltungen (wie die der Religionen) hätten doch längst zum Weltfrieden führen müssen, widrigenfalls sie nichts taugen können. So einfach ist Geschichte nicht; sie ist komplex, auch und gerade die Geschichte von Ideen, Mentalitäten et c.
Es gibt neben einer langen Geschichte der Kriege auch eine lange Geschichte des Diskurses über Krieg (und Frieden), hier bei uns im alten Europa seit Aischylos' Persern und Aristophanes' Lysistrate. Mit Bertha von Suttner u.a. ist dieser Diskurs zentraler geworden, unabweisbarer. Zumindest gleichberechtigt neben die Frage, warum es denn immer noch Kriege gebe, muss die Frage treten, wieviele Kriege es denn ohne Religionen, Ethik, Pazifismus gegeben hätte. Der eindimensional träumende Kleinbürger unterschätzt auch die Wirkung einzelner Persönlichkeiten. Da ist nicht zunächst Obama zu nennen, klar. Aber zum Beispiel Martin Lither King oder Henry Dunant.
Und selbstverständlch entfaltet der unmittelbare Zugang zu Informationen eine Kraft, deren Wirkung noch gar nicht abzuschätzen ist - Millionen von Moslems, insbesondere moslemischer Frauen werden aufgrund des halben Nobelpreises für eine sehr junge Moslemin überdie Ungleichbehandlung ihrer Kinder (Bildung und Ausbildung für die Jungen, nüscht für die Mädchen) nachdenken. Hummelhum (Diskussion) 14:27, 12. Okt. 2014 (CEST)
Nach 1945 hatte man gesagt "Nie wieder!" The rest is history. --112.198.82.206 04:38, 14. Okt. 2014 (CEST)

Kategorie:Wahlbetrüger

Offenbar wurde die Kategorie:Betrüger erfolgreich verteidigt. Da ist doch die Einführung der Kategorie „Wahlbetrüger“ d8ch nur zwangsläufig. Leer dürfte die Kat auf jedenfall nicht bleiben. --112.198.82.111 18:39, 10. Okt. 2014 (CEST)

Als Unterkategorie? Dann lies bitte die Kategoriebeschreibung durch! --MannMaus 23:27, 10. Okt. 2014 (CEST) Also die in der vorhandenen Kat. --MannMaus 23:28, 10. Okt. 2014 (CEST)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --112.198.82.247 20:32, 20. Okt. 2014 (CEST)

MILF-Rebellen

Sagt mal, ruft das bei euch gelegentlich andere Assoziationen hervor, wenn ihr gelegentlich in den Online-Nachrichten in einer Artikelüberschrift auf "MILF-Rebellen" stößt? --112.198.82.13 07:12, 12. Okt. 2014 (CEST)

Nun ja, klar, siehe oben: Die Teens gehen ja alle zu den IS-Rebellen … was bleibt da noch? -- HilberTraumd, m⟩ 10:20, 12. Okt. 2014 (CEST)
MILF - ja, ja die Philippinas sind attraktiv. Danke für diese pazifistische Nachricht vom Pazifik. Sonst überliest man doch die News der überbevölkerten Inseln. -- Komet.jpg Palitzsch250  14:35, 12. Okt. 2014 (CEST)
Da gibt es sogar gewisse Kreise, die Überbevölkerung "gut" finden. Naja, ich hoffe nur, er meint nicht die biologische Definition davon. --112.198.79.88 15:08, 12. Okt. 2014 (CEST)
Oh! Zitat: He also said many Filipino women would make “good wives” for foreigners in countries that have low population growth., der meint wohl das gute alte Europa, wo man so schrecklich nachlässig mit der Fortpflanzung ist. Denn Familienplanung soll besser heißen „Geburtenregelung“ und das kann auch bedeuten: „Jedes Jahr ein Kind!“ - Und alles ist geregelt, sogar die Regel! -- Ilja (Diskussion) 15:47, 12. Okt. 2014 (CEST)
Das war sowieso die beste Stelle. Für den Zehnten gibt es die beste Komik. --112.198.82.31 (15:30, 15. Okt. 2014 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)
Wer Frauen nicht als Ware sondern als Menschen behandelt, kommt in Europa locker ohne asiatische Katalogfrauen aus. Es geht wohl eher um China und seine Einkindpolitik, wo weibliche Phoeten wieder und wieder abgetrieben werden, weil Mädchen nichts wert sind und Eltern unbedingt einen Jungen möchten. Stell dir eine sieben- oder achtstellige Zahl junger Männer vor, die im wehrfähigen Alter sind *und* nichts zu ficken haben (= keine Chance auf eine Familiengründung). Da positioniert man sich doch lieber als zuverlässiger Ehefrauenexporteur denn als Rohstoffquelle und damit potentiell annektierbares Gebiet. -- 32X 13:04, 16. Okt. 2014 (CEST)
Die Philippinen werden sich eher gerne freiwillig den Vereinigten Staaten anschließen. Sachen gibt's. --112.198.82.247 20:25, 20. Okt. 2014 (CEST)

Ironie: Die Krankheit unserer Zeit ?

"Es gibt keine Schönheit mehr. Es gibt kein richtig mehr. Es gibt keine Kunst mehr. Ironisch sein, heißt gescheitert zu sein. Gescheitert darin, Sinn zu schaffen in der Widersprüchlichkeit der heutigen Zeit; gescheitert darin, klar und deutlich seine Meinung zu äußern."

http://www.ingenu.eu/pages/deutsche-rubriken/sonstiges/kultur-gesellschaft/ironie.html

http://www.deutschlandfunk.de/wir-merken-gar-nicht-mehr-dass-ironie-alles-durchdringt.807.de.html?dram:article_id=230688

Es wäre sicher sinnvoll die Artikel über Hipster und Ironie im Hinblick auf diese Thesen zu ergänzen Was denkt ihr darüber? (nicht signierter Beitrag von Mekwaldhauser (Diskussion | Beiträge) 16:11, 13. Okt. 2014 (CEST))

Mach das ruhig, das werden sicher ganz prima Ergänzungen! -- HilberTraumd, m⟩ 16:44, 13. Okt. 2014 (CEST)
lol =D witzig isser ja schon --Mekwaldhauser (Diskussion) 20:08, 13. Okt. 2014 (CEST)

Die Tribute von Panem – Mockingjay: Teil 1

Bald ist es soweit und der dritte Teil der vierteiligen Filmreihe kommt in die Kinos. Vor einem Jahr, kurz bevor Die Tribute von Panem – Catching Fire die Leinwand erblickte, strahlte man den ersten Teil, Die Tribute von Panem – The Hunger Games, im Free-TV aus. Wird dieses Jahr entsprechend eine Ausstrahlung von Die Tribute von Panem – Catching Fire zu erwarten sein? --Jobu0101 (Diskussion) 19:08, 13. Okt. 2014 (CEST)

Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Offenbar ist das Glas leer. --112.198.82.247 20:20, 20. Okt. 2014 (CEST)

Atlantiktunnel/-brücke

Hallo,

ich hab eine verrückte Idee und die wollt ich euch mal präsentieren. Also: Es geht um einen Atlantiktunnel oder eine Atlantikbrücke, von Sydney, Nova Scotia, Kanada nach Clifden, Irland (Strecke 3616 km). Dort könnte man dann eine Magnetschwebebahn durchschicken, plus Autotransport, Güter etc. Die Fahrstrecke hab ich jetzt mal so definiert (ob sie sinnvoll ist, weiß ich nicht): Paris - London - Birmingham - Carlisle - Belfast - Clifden - Sydney (Nova Scotia) - Portland - Boston - New York - Washington D.C.. Allerdings gibt es da gewisse Probleme:
1. Der gegenwärtige Stand der Technik (Wie soll man das durchführen?, ...),
2. Die gigantischen Kosten,
3. Die Reisedauer (Selbst wenn man von Sydney bis nach Clifden mit 400 km/h durchfahren würde, würde die Fahrt immer noch 9 Stunden dauern, die Beschleunigungs- und Bremsgeschwindigkeit nicht mit eingerechnet.)
4. Ggf. politische Probleme,
5. Sonstige Probleme.

Man sieht also; es gibt noch viele offene Fragen. --Mosellaender (Diskussion) 10:43, 4. Okt. 2014 (CEST)

Das ist eine tolle Idee. Vermutlich gerade deshalb hat der Herr Kellermann sie schon detailliert beschrieben, in einem heute etwas altmodisch anmutenden Abenteuer- und SF-Roman unter dem Titel Der Tunnel, erschienen 1913. Hummelhum (Diskussion) 11:10, 4. Okt. 2014 (CEST)
Und dann ist da noch der oberdoofe mittelatlantische Rücken, der den Tunnel zur unterseeischen Dauerbaustelle macht. Der Atlantik ist ja nicht so eine Pfütze wie der Bosporus (Marmaray). --Rôtkæppchen₆₈ 12:06, 4. Okt. 2014 (CEST)
das ist sogar eine Abkürzung, durch die Erdkrümmung, das macht die Fahrt zwar noch bisschen wärmer, aber man spart sich dagegen das lästige Eiskratzen am Morgen. Die Probleme werden sicher mit der Zeit alle zu lösen sein, die Bauzeit wird sowieso wahrscheinlich mehreren Generation von Ex-IS-Kämpfern ihren Adrenalinüberschuss abnehmen, bis dann sind auch die bisher ungelösten Schwierigkeiten sicher erledigt. Aus dem Aushub könnte man noch einem Damm von Sizilien nach Afrika bauen, damit die Menschen im Club mediterranee nicht immer auf ihre unsicheren Schwimmhilfen angewiesen sind, die transatlantische Baustelle kann sicher fortdauerne noch kräftige Mitarbeiter gebrauchen. Ich bin nicht sicher, ob die Tunnellüftung klappt, aber man könnte ja die Luft für die Reise ja auch mitnehmen. Aber noch ein Umweg und Zwischenstopp in Island wäre touristisch sicher nutzbar. Vielleicht wollen die USA dann auch in die EU? -- Ilja (Diskussion) 12:41, 4. Okt. 2014 (CEST)
Du wirst nicht nur die Atemluft mitnehmen müssen, sondern auch die Antriebsenergie für Dein Fahrzeug. Ein luftatmender Verbrennungsantrieb wird nicht funktionieren, denn dazu bräuchte es noch mehr Luft. Für einen wirtschaftlichen elektrischen Betrieb müsste die Betriebsspannung derart hoch sein, dass die Sicherheitsabstände so groß werden, dass der Tunnel unwirtschaftlich dick wird. Es bleibt also noch Nuklear-, Raketen- oder Walter-Antrieb oder ein Verbrennungsmotor mit mitgeführtem Oxidator (z.B. Kreislaufantrieb). --Rôtkæppchen₆₈ 13:25, 4. Okt. 2014 (CEST)
Die Idee erinnert mich stark an eine ähnliche Idee, die vor paar Jahren von einigen BüSo-Onkeln verbreitet wurden. --112.198.82.252 13:10, 4. Okt. 2014 (CEST)
Jaja, herzliche Grüße an den Größenwahn. Aber die paar tausend Flüchtlinge in Europa menschenwürdig unterzubringen - das ist schier unmöglich. --Bötsy (Diskussion) 13:32, 4. Okt. 2014 (CEST)
Potenziell eine Milliarde Afrikaner aufzunehmen ist selbst für die EU ein gaanz großer Brocken. Da sollte man gleich die Probleme an der Wurzel anpacken. --112.198.82.252 13:43, 4. Okt. 2014 (CEST)
Deshalb werden ja auch schöne hohe Mauern (in Zukunft noch mit Stacheldraht/Hochspannungsleitungen davor oder/und obendrauf?) gebaut. Ist ja auch sooooo christlich und human. --Bötsy (Diskussion) 14:14, 4. Okt. 2014 (CEST)
Die Einrichtung von Notausstiegen aus 4000m Tiefe und der Bau von hinreichend vielen schottischen Spezialitätenrestaurants dürfte auch einiges an Kosten verursachen. -Sakra (Diskussion) 16:48, 4. Okt. 2014 (CEST)
Die Leute sollen ihr Essen mitnehmen. Alternativ sind auch fahrende Restaurants möglich. --Rôtkæppchen₆₈ 16:52, 4. Okt. 2014 (CEST)

Mit einer Magnetschwebebahn könnte man aber wohl nur zwischen Clifden und Sydney fahren. Wenn man die Strecke nach Kontinentaleuropa und nach USA verlängern will, wäre eine Hochgeschwindigkeitsstrecke samt dazugehörigem Hochgeschwindigkeitszug besser, denn dann könnte man bereits vorhandene Gleise benutzen. Hat Kanada eigentlich dieselbe Spurweite wie Europa? --Morten Haan �� Wikipedia ist für Leser da 16:54, 4. Okt. 2014 (CEST)

Die Spurweite ist dieselbe, aber das Lichtraumprofil und die ganze andere Bahntechnik drumrum (Stromsystem, Zugsicherung) sind anders. --Rôtkæppchen₆₈ 17:06, 4. Okt. 2014 (CEST)

Nebenbei gesagt ist das ein ganz alter Hut: [16], [17]. Fragt sich, ob wirklich so viele Leute nach Amerika wollen.--Optimum (Diskussion) 20:17, 4. Okt. 2014 (CEST)

Für den Bau des Tunnels braucht es sowas wie Subterrene.Nuklear betrieben, der schmilzt sich durchs Gestein und verglast es, der Rest lässt sich evtl. auch lösen. ;).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 20:30, 4. Okt. 2014 (CEST)
Patiala Lassi.JPG
.
Wieso Gestein? Das muss so wie beim Bosporustunnel konstruiert werden, also an Land oder an der Meeresoberfläche vormontierte Tunnelsegmente, die auf den Meeresgrund versenkt werden. Und am mittelatlantischen Rücken muss die Konstruktion im Wasser schwebend mit Dehnungsschleife sein. --Rôtkæppchen₆₈ 21:49, 4. Okt. 2014 (CEST)
Einzelne Segmente zu konstruieren, zu transportieren und zu montieren könnte dauern......Durchs Gestein durchschmelzen, unter dem Meeresgrund geht evtl. schneller, mit der richtigen Hardware
bei der richtigen Temperatur schmilzt jedes Gestein und verglast dann, wasserundurchlässig
...... fast so cool wie die Tunnel in Stargate, aber gut es gibt dann noch ein paar Details......:)--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 22:46, 4. Okt. 2014 (CEST)
Würde aber eine heiße Nummer werden, so um die 250 Grad dürften in 4 km Tiefe schon herrschen. --Sakra (Diskussion) 00:03, 5. Okt. 2014 (CEST)
Gestein wird ja durch Aufschmelzen nicht weniger, also müsste das mehrere tausend Grad heiße, flüssige Gestein irgendwie abtransportiert werden. Und das Gestein, das an der Tunnelwand verglasen soll, darf nicht einfach heruntertropfen. Vom oben erwähnten Übergang zwischen den Kontinentalplatten am mittelatlantischen Rücken gar nicht zu reden. Am Ende dürfte die Fahrt pro Person nicht teurer werden als die heutige Reise per Flugzeug, denn die Mehrzahl der Passagiere würde sonst weiterhin das günstigere Transportmittel wählen. --Optimum (Diskussion) 10:33, 5. Okt. 2014 (CEST)
Nicht umsonst hat sich der Film The Core, in dem gezeigt wird, wie sich solch ein "Subterrene" durch die Erdkruste bohrt, auf der Seite „Insultingly Stupid Movie Physics“ (‚Beleidigend dumme Filmphysik‘) den Ehrenplatz als „schlechtester Physik-Film aller Zeiten“ erworben. Geoz (Diskussion) 10:48, 5. Okt. 2014 (CEST)
Mehdorn, übernehmen sie! --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 11:22, 5. Okt. 2014 (CEST)
@Advanceddeepspacepropeller: >Für den Bau des Tunnels braucht es sowas wie Subterrene
Echt jetzt? Subterrene? Ich dachte, dafür gebe es fortgeschrittene Tiefenraumpropeller. --Grip99 02:57, 12. Okt. 2014 (CEST)
die Schweizer hatte schon einmal so was ähliches in Sicht, als sie ihr Swissmetro überlegt haben, natürlich eine Nummer kleiner, ist ja auch „schweizbezogen“. Aber die heutigen Gazabergleute würden da vielleicht eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung finden. -- Ilja (Diskussion) 12:23, 5. Okt. 2014 (CEST)
Wir wollen auch nicht zum Erdkern. oder? Wir würden in der Erdkruste bleiben und das wäre doch auch eine Herausforderung in vielerlei Hinsicht und schon mal eine nette Übung für Megascale engineering. Rock melting penetration ist jetzt gar nicht so far out wie eine kleine Suche zeigt.Wollen wir denn ewig Nullen bleiben? ;) --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 14:54, 5. Okt. 2014 (CEST)
Seh das mal so: Momentan hat ein Atlantik-Seetunnel keinen Mehrwert gegenüber den bestehenden Verkehrsverbindungen. Der Flugverkehr ist schneller als jeder Hochgeschwindigkeitszug und jede Magnetschwebebahn. Ein Subterrene-Tunnel müsste erst einmal ein erfolgreiches Pilotprojekt vorweisen. Flugzeuge und Schiffe überwinden den mittelatlantischen Rücken mühelos, ohne irgendwelche tektonischen Probleme zu bekommen. Vulkanismus- und bebenanfällig sind auch Flug- und Schiffsverkehr. Ein Subterrene-Atlantiktunnel wäre allerdings nach einem Seebeben eine Investitionsruine. Ein nach Art des Bosporustunnel errichteter Tunnel wäre möglicherweise zu retten. Auch eine Vakuum-Magnetschwebebahn müsste erst einmal an Land als Pilotstrecke errichtet werden, bevor eine transatlantische Magnetschebebahn errichtet wird. Momentan gibt es aber nur Magnetschwebebahnen im Nahverkehr. Eine Fernverkehrs-Magnetschwebebahn ist immer noch Zukunftsmusik, ebenso der Betrieb irgendwelcher Verkehrsmittel in evakuierten Tunneln. Es müssten also erst einmal alle Komponenten des Systems in Pilotprojekten an Land ihre Tauglichkeit zeigen, bevor ein transozeanisches Projekt in Angriff genommen wird. --Rôtkæppchen₆₈ 23:53, 5. Okt. 2014 (CEST)
Hast recht Rotkaeppchen68. Ausserdem wäre es die falsche Richtung 4me; ich will nicht runter ich will eh rauf ;).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:02, 6. Okt. 2014 (CEST)
Frühstück?
Wer den Globus dreht, stellt fest: Mit 40-km-langen Brücken wären bis auf Inseln alle großen Kontinente erreichbar. Der Atlantik ist das Problem, der Pazifik ließe sich über die Beringstraße überbrücken. Nur wer über die Grenzen einer geo-tektonischen Platte baut, hat das Problem, dass sein Bauwerk von einigen cm bis zu 2 Metern versetzt werden kann. 5 cm Länge, die mitten in der Bauphase dazu kamen, machten japanischen Brückenbauern ernsthafte Probleme, ihr 2-km-Bauwerk noch zu vollenden. Ich denke es gibt auch in der Natur genügend Ansätze dies zu lösen. Schneller als mit dem Flieger würde man dabei nicht sein, aber die damit mögliche größere Auswahl des Treibstoffes und die Transportkosten würden auch das attraktiv machen. Nur mit Bohren über geo-tektonische Grenzen hinweg wird man da auf dem Holzweg sein. --Hans Haase (有问题吗) 15:48, 7. Okt. 2014 (CEST)
Dabei wäre gerade die Umsteigekannte zwischen den Platten am wichtigsten, da könnte man noch was studieren, wie die Welt entstand und wie sie weiter lebt und bebt! Ein großer Umsteigebahnhof mit Anschauungsunterricht für Schulklassen, Hotels und Unterhaltung für ganze Familien - gut geheizt wäre es auf jeden Fall. Für diejenigen, die in den Himmel kommen wollen, jedenfalls noch eine kleine Chance auch noch vorher die Unterwelt kennenzulernen. -- Ilja (Diskussion) 09:21, 8. Okt. 2014 (CEST)
Schon mit eingerechnet? "In 35 Minuten von Los Angeles nach San Francisco: geht es nach Tesla- und SpaceX-Mitbegründer Elon Musk, dann gehören Schnellzüge in ein paar Jahren zum alten Eisen – und eine „fünfte Art der Beförderung“ kommt ganz groß heraus." --Delabarquera (Diskussion) 22:16, 13. Okt. 2014 (CEST)
Hyperloop haben wir sogar.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 19:29, 15. Okt. 2014 (CEST)

Nordkorea - gehts nur mir so ?

Nachdem man in Galileo letzten Sonntag mal "Einblicke" in Nordkorea hatte (YT-Link falls es wem interessiert), würd ich hier gerne mal eine, durchaus provokativ gemeinte, Frage in den Raum stellen, die mir nachher die ganze Zeit durch den Kopf ging:

Mal abgesehen von der offensichtlichen Gehirnwäsche an der Bevölkerung Nordkoreas, sprechen die Resultate nicht eigentlich dafür das die dortige "Gesellschaftsform" (so befremdlich sie uns auch sein mag) der "funktionierendere" Weg gegenüber der "westlichen Welt" ist ?

Mich hat das ehrlich gesagt irgendwie schockiert das eine Großstadt mit ~5 Mio Einwohnern keine Umweltverschmutzung aufweist, die Luft sauber ist, so gut wie keine Autos unterwegs sind und alles Begrünt und sauber ist. Selbst die Landwirtschaft scheint ja Großflächig in Handarbeit zu funktionieren.

Mich hat das ganze einfach irgendwie sehr stark an den Film Equilibrium erinnert, teils auch an Seelen (Film). Fast wie eine merkwürdige Version eines Utopias mit einer versteckten, düsteren Seite; die den Menschen Individualismus und Freie Meinungsäußerung zwar verbietet, aber zum Wohle eines großen Ganzen. Quasi der völlig verdrehte Weg der Demokratie, die diese Dinge über das große Ganze stellt, auch wenn die Folgen daraus uns irgendwann wahrscheinlich den Garaus bringen - Rein pragmatisch betrachtet gelingt es mir nicht, trotz dieses offensichtlichen Mangels Nordkoreas, deren Weg als den schlechteren einzuordnen, oder überseh ich etwas ? --Thyriel (Diskussion) 04:54, 15. Okt. 2014 (CEST)

Nicht skuriler als die deutsche Wikipedia, wo selbst Tote gesperrt werden ([18], [19]). Der Wunsch nach Sperrprüfung kommt dann per Poltergeist. --188.60.2.4 08:24, 15. Okt. 2014 (CEST)


Dir ist aber schon klar, dass es in Nordkorea auch (alte, schmutzige) Industrie gibt? Von Umweltsünden des Militärs brauchen wir glaube ich nicht zu sprechen. Dass der ökologische Fussabdruck bei Bewohnern eines Entwicklungslandes kleiner ist als bei uns ist eine Binsenweisheit. Das hat aber nicht mit irgendeinem seeligmachenden System zu tun, sondern einfach mit geringerem Konsum wegen geringerer Produktivität. -- Janka (Diskussion) 11:01, 15. Okt. 2014 (CEST)

Deswegen ist manchmal auch von Mordkorea die Rede! --112.198.77.176 14:15, 15. Okt. 2014 (CEST)

Dass Landwirtschaft in Handarbeit nicht Umweltschädlich seien soll, würde ich nicht unterschreiben. Schon vor vielen Tausend Jahren hat der intensive Reis/Getreideanbau durch Menschen zum Rückgang der Wälder und einem messbaren Anstieg von Methan und Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre geführt. Merkt man nicht direkt nebenan in der Stadt, aber später, wenn Eisberge aus der Arktis an Nordkorea vorbeischwimmen. StephanGruhne (Diskussion) 16:14, 15. Okt. 2014 (CEST)

Nicht zu vergessen die Hungersnöte, die es immer mal wieder gibt. Das sieht mir nicht so aus, als würde das perfekt funktionieren. Wo da das Wohl des Großen liegt, ist mir klar (einige werden gut versorgt, besonders höhere Parteimitglieder und Militärs), wo des Ganzen (die Mehrheit der Bevölkerung hungert immer wieder) allerdings nicht.--IP-Los (Diskussion) 16:08, 16. Okt. 2014 (CEST)
StephanGruhne: Ich meinte ja auch nicht gar nicht schädlich, sondern zumindest sehr viel weniger schädlich als die maschinelle Landwirtschaft.
IP-Los: Ist das bei "uns" etwa so unterschiedlich ? Laut Nordkorea#Politische_Einteilung müsste das dort etwa ein Viertel der Bevölkerung betreffen. In DE [20] sinds auch knapp 20%, in anderen Demokratischen Staaten noch weit mehr... Hungersnöte durch Dürre sind da ja eher regionale "Ausreisser", das trifft alle möglichen Länder unabhängig der Regierungsform.
--Thyriel (Diskussion) 16:40, 16. Okt. 2014 (CEST)
Du setzt das, von der politischen Klasse Nordkoreas willkürlich so festgelegte, untere Viertel der Gesellschaft mit den 20 % der ärmsten in D gleich? Ja, es ist sehr unterschiedlich. Eine Hungersnot gab es bei uns zuletzt nach dem 2. WK, in Nordkorea ist die Hungersnot seit langem ein Dauerzustand. Keiner in Deutschland muss hungern, zumindest nicht weil es zu wenig Angebot gäbe oder der Staat ihm nicht die Möglichkeit gäbe dieses zu erwerben. Unsere unteren 20% leben wahrscheinlich immer noch besser als 99% der nordkoreanischen Gesellschaft. Und wie leicht lässt du dich von Propaganda täuschen? Grün und sauber siehts auf den Filmaufnahmen natürlich aus - man bleibt von den meisten Ecken ja auch weiter weg, sodass man den Verfall nicht sehen kann, von den richtigen Dreckecken ohnehin. Solche Filmaufnahmen kann man überall auf der Welt machen, in vielen Ländern eher noch schöner. In welcher Hinsicht ist in Nordkorea das "Wohl des Großen Ganzen" denn erreicht? --Don-kun Diskussion 21:25, 16. Okt. 2014 (CEST)
@Thyriel Das ist eine Einteilung nach Gesinnung, nicht nach sozialem Einkommen. Das ist ein großer Unterschied. Wann hast Du das letzte Mal gehungert? Wie viele Angehörige und Bekannte hast Du verloren, die verhungert sind? Ich würde das nicht einfach als regionale Ausreißer werten. In Südkorea muß z. B. nicht regelmäßig ein Teil der Bevölkerung Hungers sterben - nicht mehr. In einem recht gebirgigen Land wie Österreich gibt es auch keine Wellen von Hungersnöten. In Nordkorea kommt das aber immer wieder vor. Nur die Führung, die mußte komischerweise nie hungern in ihren prunkvollen Villen.--IP-Los (Diskussion) 21:56, 16. Okt. 2014 (CEST)
Es gibt immer wieder Leute die dieses nordkoreanische System toll finden, und solchen Leuten gefallen meisten auch die Tibeter, die Indianer, die Araber und das Mittelalter. Ein Volk, ein Reich, ein Führer, dafür keine wirtschaftlichen wie persönlichen Freiheiten, ganz wenig materieller Wohlstand, Bildung und Medizin, dazu ein strengstens geordnetes Leben. Aus einem Lebensstandard, der unermesslich über dem der Herrscher in solchen Gesellschaften liegt, blickt man dort auf solche Leute herab. Sie kommen aus Ober- und Unterschicht, aus Grünen und NPD, von Hauptschule und Universität. Merkwürdig, das ganze...--Antemister (Diskussion) 23:59, 16. Okt. 2014 (CEST)
Es gibt dort eine gute Gedankenkontrolle und einen schlechten Friseur. Hummelhum (Diskussion) 10:41, 22. Okt. 2014 (CEST)

Huch

Mein Desktopbild ist plötzlich in die Wikipedia gewandert. Zumindest fast: [21] --PM3 01:53, 17. Okt. 2014 (CEST)

Mein Desktopbild ist schon seit 20. Januar 2014 auf Commons. Der Bildschirm im Hintergrund zeigt die Wikipedia:Suchhilfe in der Version vom 20. Januar 2014 08:30. --Rôtkæppchen₆₈ 02:01, 17. Okt. 2014 (CEST)
Ist die Frage jetzt wie du deinen Hintergrundbild änderst, oder wieso diese Information?--Poker chip (Diskussion) 21:08, 22. Okt. 2014 (CEST)

Busersatzverkehr

Sollte das nicht Schienenersatzverkehr (Weil's ein Ersatz für die Schiene ist) heißen oder zumindest Busersetzverkehr? (Weil der Bus was ersetzt) --192.166.53.202 09:38, 21. Okt. 2014 (CEST)

Na ja, Schienen bewegen sich ja nicht - oder nur ein ganz klein bissi.
Aber im Prinzip: Ja. Kaffeeersatz ist Ersatz für Kaffee. Bahnersatzverkehr wäre Ersatzverkehr für die Bahn. GEEZER… nil nisi bene 09:46, 21. Okt. 2014 (CEST)
Ah, Komposita! :) Da könnte man jetzt stundenlang... Bei dreigliedrigen hängt viel davon ab, welche man gruppiert. Ein Kaffeeersatzgetränk ist vermutlich ein Getränk aus Kaffeeersatz, während ein Zichorienersatzgetränk wahrscheinlich ein Ersatzgetränk aus Zichorie ist. Sprachlich ist also sowohl der Busersatzverkehr als auch der Schienenersatzverkehr möglich, wenn auch letztgenannter gängiger ist. Und ja, Schienen! Denn auch die Metonymie ist Teil der Sprache. Grüße Dumbox (Diskussion) 10:03, 21. Okt. 2014 (CEST)
Das sind leider/glücklicherweise die Tücken der deutschen Sprache. Du kannst zusammensetzen wie es dir gefällt, es wird dadurch immer mehrdeutiger, aber dadurch auch lustiger. Für Pedanten, mich eingeschlossen, unter anderem ein klares Votum für korrekte Zeichensetzung, Rechtschreibung und „durchdachte“ Sprache. Jetzt soll noch einmal jemand behaupten, die Deutschen hätten keinen Humor, die Eigensatire ist eine Grundeigenschaft der Deutschen Sprache. Ein Deutschländer Würstchen für alle, bitte! StephanGruhne (Diskussion) 11:55, 21. Okt. 2014 (CEST)
So wie Bahnersatzverkehr, Ersatz für Verkehr in einem Auto wäre?
Das Schöne am Café ist, dass man immer wieder völlig neue Ideen bekommt. Ich kann kaum erwarten, dass Madame heute abend nach hause kommt. ("Guess, what we talked about in Wikipedia today!?" "<SIIIIIIIGH> What...?...") GEEZER… nil nisi bene 13:05, 21. Okt. 2014 (CEST)
Verkehr als Ersatz, weil die Bahn einfach nicht kommt? Pfui, Optimum, geh ins Körbchen... --Optimum (Diskussion) 19:25, 21. Okt. 2014 (CEST)
Erinnert an Computerfrühzeiten. Da hieß es oft, man solle "any key" drücken. Die Bahn fährt bei JEDEM Wetter. Und so wie früher manche PC-Benutzer schier verrückt wurde, weil sie ums Verrecken die ANY-Taste nicht fanden, findet die Bahn oft kein JEDEM-Wetter, um einfach mal loszufahren. Hummelhum (Diskussion) 19:29, 21. Okt. 2014 (CEST)
Busersatzverkehr wäre, wenn der Bus ersetzt wird, etwa durch Taxis. Das ist aber eher unrealistisch, weil so ein Taxiverkehr auf Dauer dann doch recht teuer ist. -- Liliana 19:34, 21. Okt. 2014 (CEST)
Ich kenne Taxiersatz in den Abend- oder Nachtstunden, sowohl bei Bus-, als auch bei Bahnstrecken. --Rôtkæppchen₆₈ 21:39, 21. Okt. 2014 (CEST)
Yep - auch schon gehabt. Ohne Aufpreis. StephanGruhne (Diskussion) 21:44, 21. Okt. 2014 (CEST)
Ich hab mal gesehen, wie ein Bus liegengeblieben ist. Es war ein Gelenkbus, den man nicht abschleppen konnte (geht ja nicht weil der Zug dann länger als 18 Meter wäre...), deswegen stand der da etwas verloren auf der Straße. Da dürfte auch ein Ersatzverkehr zum Einsatz gekommen sein. -- Liliana 21:50, 21. Okt. 2014 (CEST)
Ich hab das beim hiesigen Busunternehmen zwei mal erlebt, dass der Bus liegengeblieben ist. Da wirde dann per Funk ein Ersatzbus angefordert, der kam dann entweder aus dem Depot oder ein Busfahrer auf dem nächsten Busbahnhof musste seine Pause abbrechen. Hier gibt es eine Steilstrecke in einer Wohnstraße, wo sich im Winter gerne Glatteis bildet. Da ist im Winter mal einer dieser Mercedes-Benz-Vetter-Gelenkbusse[22] mit Antrieb an der Mittelachse steckengeblieben. Kein Problem, in 20 Minuten kommt der nächste Bus – wieder ein Mercedes-Benz-Vetter-Gelenkbus, wieder steckengeblieben. Ich bin dann zu Fuß weiter. --Rôtkæppchen₆₈ 22:22, 21. Okt. 2014 (CEST)
Ich kann mich an einige ulkige Erlebnisse erinnern, was den Busverkehr zur BUGH in Wuppertal im Winter betrifft. Und auch die Abfahrten mit dem eigenen PKW über die Serpentinen. Nach dem Verkehr war ein Ersatz nicht auszuschließen. Von erfrorenen Füßen bis zu Felgen und Frontschürzen. StephanGruhne (Diskussion) 22:45, 21. Okt. 2014 (CEST)
Eingentlich ist es schon ziemlich Wurst, wie das Ding auch heißt, Hauptsache man kommt damit irgendwann mal heil nach Hause, aber ich bin auch schon so manchmal von der Bahn ohne jeden Ersatz irgendendwo auf der Strecke (in D!), meistens sehr spät in der Nacht einfach im Stich gelassen worden, da würde man gar auf dem Esel gerne weiterreisen ohne zuvor auch noch den Duden zu studieren, wie es korrekt heißen sollte. Aber auch bereits Karl Valentin und lange zuvor auch etwa Markt Twain haben sich über die Tücken der deutschen Wortbildung ihre Gedanken gemacht, den Bahnbeamten hilft so was kaum. -- Ilja (Diskussion) 12:23, 23. Okt. 2014 (CEST)

Wie weit wird die Aktie von Berkshire Hathaway fallen?

derzeit ist die teuerste AKtie der Welt 164 264,72 Euro wert. Wenn jetzt der gute Mann Warren Buffet stirbt, ist das dann wie bei Apple und dem Tod von Jobs, dass die Aktie schön 20% an wert verliert oder ist in diesen Aktien und diesem Unternehmen soviel vertrauen da, dass das in die Welt gesetze auch im Falle des Todes weiter läuft? 164.264,72 Euro ist eine Menge Geld...--Poker chip (Diskussion) 20:55, 22. Okt. 2014 (CEST)

Buffet ist Berkshire Hathaway. Das ganze beruht auf Buffets Erfolg, auf seinem Gespür für gute Investitionen. Wenn Buffet stirbt, dürfte die Aktie deutlich absacken – allerdings sorgt Buffet ja selbst dafür, dass seine Firmenideologie bei seinen Nachfolgern fest verankert ist. Wenn die sich an seine Konzepte halten und dadurch Erfolg haben, dürfte die Aktie wieder steigen, aber ob sie alten Wert erreicht? --BHC (Disk.) 00:47, 24. Okt. 2014 (CEST)

Wer will auch mal? Wer hat noch nicht?

Goethe. Dieser Artikel muß bisher in einem erbärmlichen Zustand gewesen sein, denn seit einigen Tagen wird er grundgereinigt. Man kann dort sehen, wie der alte Platzhirsch verdrängt wird, da er sich zu selten sehen läßt. Es scheint ein Musterbeispiel zu sein, wie es in Zukunft hier öfter zugehen wird. Aus Mangel an Herausforderungen werden alte Artikel „überarbeitet“. Ist das sinnvoll? Was haltet Ihr „Suffköppe“ davon? Gibt es schon Konzepte in Euren Schubladen, die Alt - und Hauptautoren zu stärken? -- Komet.jpg Palitzsch250  18:39, 5. Okt. 2014 (CEST)

"Es wird aber in den Wissenschaften auch zugleich dasjenige als Eigentum angesehen, was man auf Akademien überliefert erhalten und gelernt hat. Kommt nun einer, der etwas Neues bringt, das mit unserm Credo, das wir seit Jahren nachbeten und wiederum anderen überliefern, in Widerspruch steht und es wohl gar zu stürzen droht, so regt man alle Leidenschaften gegen ihn auf und sucht ihn auf alle Weise zu unterdrücken. Man sträubt sich dagegen, wie man nur kann; man tut, als höre man nicht, als verstände man nicht; man spricht darüber mit Geringschätzung, als wäre es gar nicht der Mühe wert, es nur anzusehen und zu untersuchen; und so kann eine neue Wahrheit lange warten, bis sie sich Bahn macht." - Johann Wolfgang von Goethe, zu Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens.
-- HilberTraumd, m⟩ 18:58, 5. Okt. 2014 (CEST)
Noch älter: "Glaubt nicht an irgendwelche Überlieferungen, nur weil sie für lange Zeit in vielen Ländern Gültigkeit besessen haben. Glaubt nicht an etwas, nur weil es viele dauernd wiederholen. Akzeptiert nichts, nur weil es ein anderer gesagt hat, weil es auf der Autorität eines Weisen beruht oder weil es in einer heiligen Schrift geschrieben steht. Glaubt nichts, nur weil es wahrscheinlich ist. Glaubt nicht an Einbildungen und Visionen, die ihr für gottgegeben haltet. Glaubt nichts, nur weil die Autorität eines Lehrers oder Priesters dahinter steht. Glaubt an das, was ihr durch lange eigene Prüfung als richtig erkannt habt, was sich mit eurem Wohlergehen und dem anderer vereinbaren lässt." Jeep, dat war Buddy. Genau, der. Wieso soll Gotte nicht gelegentlich neu rezipiert werden? Geschah Cäsar, Luther, Napoleon, Churchill und ein paar anderen auch. Ihr könnt das ja allemal Korrekturlesen, oder nicht? Auf zur Wahrheit (welcher auch immer). --Andras Corvi (Diskussion) 19:28, 5. Okt. 2014 (CEST)
Stichprobenartig die Difflinks angeschaut: Da hat jemand Boyle gelesen und gibt das brav weiter. Ich kann kein Fehl daran finden: Boyle wurde ausgesprochen wohlwollend rezipiert und ist vermutlich Stand der Forschung. Bis der nächste Biograph gehypet wird? Wer weiß. That's scholarship. Grüße Dumbox (Diskussion) 20:03, 5. Okt. 2014 (CEST)
Stichprobe aus Interesse: Wem spielt es eigentlich heute noch eine Rolle, wie Goethe rezipiert wird..? (Anthroposophen bitte aus Anstand in den Ausstand treten) --Andras Corvi (Diskussion) 23:09, 5. Okt. 2014 (CEST)
Bei dem Artikel über Goethe gibt es überhaupt keinen einzelnen Hauptautoren, vgl. Wikihistory. Das "führende" Veilchenblau hat (Stand jetzt) nur 17,2% beigetragen. --Grip99 03:01, 12. Okt. 2014 (CEST)
Muß ein Hauptautor über „50% haben“? Sorry, das nehme ich mal zum Palaver-Anlaß. „Garçon, eine Glasfaser-Runde Ratafia für alle!“ Hier kommen zwei Aspekte zusammen. Wenn man einen Hauptautor akzeptieren würde (wie auch immer der gekürt wird), würde man einen Verantworlichen haben (mit allen Vor - und Nachteilen). Unnützes oder wenig nützliches Editieren (oft „Verschlimmbessern“) würde ausbleiben. Eine „Umdenke“ müßte sicherlich stattfinden: Die Anzahl der Edits sollte eine viel kleinere Rolle spielen. Deswegen sollte auch nicht der mit dem größten Anteil an Edits oder Text allein deswegen der verantwortliche Hauptautor sein. (Ein langes Zitat. Lange Weblinks usw. heben wahrscheinlich den Textanteil) Wie bei Aufsichtsratsposten in Norwegen sollte man dann auch berücksichtigen, wieviele Artikel jemand verantwortlich betreuet. Also lieber auf viele Schultern verteilen. Würden wir so denken, würden auch mehr mitmachen. Jemand (eine freche IP) schrieb hier mal, daß viele ZweitBunteLiga-Spieler noch keine Seite hätten, obwohl das „sehr relevant wäre“. „Als ich ein kleiner Junge war“ (ich bin geschlechtsneutral) , hätte ich mir nichts Schöneres vorstellen können (ziemlich sicher, daß es so ist). Und wenn man einmal dabei ist, bleibt man auch dabei (es sei denn ...) Also wenn ein 11jähriger hier etwas mitmachen kann - kurzzeitig sehr intensiv - würde er als Verantwortlicher sein ganzes Leben mitmachen. (zumindestens viele). Dieses Projekt hier hat das Potential zu noch viel mehr (wieder mit allen Vor - und Nachteilen) Bla, bla, bla ... „Ausgetrunken ? Philipp, noch ne Rundje!“ -- Komet.jpg Palitzsch250  14:20, 12. Okt. 2014 (CEST)
Was bzgl. Hauptautorenbestimmung noch als Problem dazukommt: Wenn ich z.B. Deine 5-Kilobyte-Änderung von gestern in eigenen Worten paraphrasiere, dann gelte plötzlich ich als Autor des Großteils der 5 Kilobyte, obwohl ich im Gegensatz zu Dir gar keinen Inhalt beigetragen habe. --Grip99 02:30, 15. Okt. 2014 (CEST)


The unveiling of the Wikipedia monument 33.JPG

Falls jemand Arbeit sucht: Wikipedia Monument (engl.) Statt andere Artikel unnötig zu verändern.

bzw. @Kurier -- Komet.jpg Palitzsch250  16:56, 11. Okt. 2014 (CEST)

Modell war schöner -- Komet.jpg Palitzsch250  19:11, 24. Okt. 2014 (CEST)

Capsaicin und Schmerzmittel

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Ich habe gerade Essen gekocht und mich gewundert, warum trotz der scharfen Zutaten und weiterer Zugabe beim Abschmecken (Vicious Viper, Chilis, Pfeffer), das Zeug nur fast unbemerkbar scharf ist. Kann es sein, dass Schmerzmittel auch den Schärfereiz unterdrücken? Ich habe nämlich gerade Rücken und der Arzt hat mir was gegeben. Wenn ja, werden die anderen sich später wohl freuen. Wäre allerdings ein guter Ansatz für diese Wer-isst-am-schärfsten-Wettbewerbe… StephanGruhne (Diskussion) 21:30, 20. Okt. 2014 (CEST)

Nie darüber nachgedacht, aber da Schärfe ja eigentlich ein Schmerzreiz ist, nicht von der Hand zu weisen. Ein Gläschen paprika pálinka bitte! Dumbox (Diskussion) 21:39, 20. Okt. 2014 (CEST)
Die Schärfe- gehören wie die Schmerzrezeptoren zu den Nozizeptoren. Wenn das Schmerzmittel die Nozizeptoren allgemein hemmt, hemmt es natürlich auch den Sinn für Schärfe, denn Capsaicin wirkt ja bekanntlich über die zu den Nozizeptoren zählenden Hitzerezeptoren. --Rôtkæppchen₆₈ 22:09, 20. Okt. 2014 (CEST)
Mach mir die Suche einfacher: Was ist das aktive Agens in deinem Schmerzmittel? GEEZER… nil nisi bene 22:13, 20. Okt. 2014 (CEST)
Muss ich mal die Packung suchen, falls ich überhaupt den Beipackzettel entziffern kann. glass  Für den Vertriebsnamen wird es aber schon reichen. Könnte nur etwas dauern. Ich spendiere Euch so lange etwas von meinem Tomaten-Paprika-Reistopf (vegetarisch und nichts besonderes), hat aber bis jetzt außer mir noch keiner probiert. StephanGruhne (Diskussion) 22:23, 20. Okt. 2014 (CEST)
So, bin wieder da. Ganz unten steht: „Der Wirkstoff ist Ibuprofen“, was wahrscheinlich nicht die wissenschaftliche Bezeichnung ist. Aber nette Packungsgröße - 100x600mg. StephanGruhne (Diskussion) 22:49, 20. Okt. 2014 (CEST)
Ibuprofen. Grüße Dumbox (Diskussion) 22:55, 20. Okt. 2014 (CEST)
Capsaicin ist ein dreifach wirkendes Sch(m)erzmittel: beim Essen, im Magen und danach beim - vulgär - Scheißen. pfeif  Ein Leben ohne Tabasco ist möglich, aber fade. Und es geht schärfer... :) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:57, 20. Okt. 2014 (CEST)
Ibuprofen hemmt u.a. die Cyclooxygenase-2. Laut Artikel kommt „Im Rückenmark […] COX-2 immer vor und ist dort in der Schmerzreizverarbeitung involviert.“ Aha. --Rôtkæppchen₆₈ 23:16, 20. Okt. 2014 (CEST)
Na toll. Dann kann die Nacht ja noch lustig werden. Am besten werfe ich die ganze Packung ein. Bei meinem Körpergewicht scheint das nicht toxisch zu sein, wenn ich eine Maus oder Ratte wäre. Oder doch besser einen Liter Rizinusöl, das Zeug ist bestimmt fettlöslich. Herr Kellner? StephanGruhne (Diskussion) 23:23, 20. Okt. 2014 (CEST)
Da setzt doch glatt einer den Medizinkasten hier rein. Rizinusöl ist doch homöopathisch (wenn auch nicht potenziert) und hat deshalb nichts mit Medizin zu tun. Aber ich bin mal auf die Gesichter der bekochten gespannt. Nicht mehr heute, wird dann nur aufgewärmt.
Ahaah!
Analgesic Efficacy of Smoked Cannabis” Mark Wallace, M.D., University of California, San Diego (cannabis and neuropathic pain) "This study used an experimental model of neuropathic pain to determine whether pain induced by the injection into the skin of capsaicin, a compound which is the 'hot' ingredient in chili peppers, could be alleviated by smoked cannabis. Another aim of the study was to examine the effects of 'dose' of cannabis, and the time course of pain relief. In a randomized double-blinded placebo controlled trial, volunteers smoked low, medium, and high dose cannabis (2%, 4%, 8% THC by weight) or placebo cigarettes. "The full results of this study were published in the journal Anesthesiology (Wallace, et al., 2007 – see reference list). Nineteen healthy volunteers were enrolled, and 15 completed all four smoking sessions. In brief, five minutes after cannabis exposure, there was no effect on capsaicin-induced pain at any dose. By 45 minutes after cannabis exposure there was a significant decrease in capsaicin-induced pain with the medium dose (4%) and a significant increase in pain with the high dose (8%). There was no significant effect seen with low dose (2%). There was a significant inverse relationship between pain perception and plasma THC. In summary, this study suggested that there may be a 'therapeutic window' (or optimal dose) for smoked cannabis: low doses were not effective; medium doses decreased pain; and higher doses actually increased pain. These results suggest the mechanism(s) of cannabinoid analgesia are complex, in some ways like non-opioid pain relievers (e.g., aspirin, 'ibuprofen) and in others like opioids (e.g., morphine)." - See more at: http://www.drugwarfacts.org/cms/Medicinal_Cannabis#sthash.wxsLxM2l.dpuf
Der Effekt ist also bekannt und wird als Test verwendet. Das nächste Mal Aspirin versuchen... GEEZER… nil nisi bene 08:33, 21. Okt. 2014 (CEST)
Chillis & andere Burner kennt die Pflanzenheilkunde; schlag nach bei Schilcher, et al. [23]. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:27, 21. Okt. 2014 (CEST)
bitte zweimal Chili con Carne ohne carne, dafür mit tofu-wenns geht:) & dann evtl. ein bissl mascapone

Habe inzwischen eine 3M erhalten: „grmpsad, urglbrgl, unge-hust-*röchel* boah!“. Damit habe ich wohl unwillentlich das Ergebnis von oben verifiziert. Aber ehrlich gesagt - ich finde es trotzdem lecker, aber auch sehr scharf. Die Schärfe überdeckt das Aroma dann doch etwas. ;-) StephanGruhne (Diskussion) 11:43, 21. Okt. 2014 (CEST)

Ich fasse mal zusammen: Auch bei diesen Schärfe-Wettbewerben wird es in Zukunft Doping-Diskussionen geben, vor allem, wenn es die ersten Toten gegeben hat. Hummelhum (Diskussion) 12:35, 21. Okt. 2014 (CEST)
So schlimm ging es mir heute bis jetzt noch nicht. Vielleicht experimentiere ich nochmal. Sicher - unwissenschaftliches Doping hilft nicht immer; ich habe letztlich noch etwas von einem Marathonläufer gelesen, der während des Laufes mit Chinin (oder ähnliches?) und anderen giftigen Substanzen versorgt wurde, was nicht besonders gesund war. Mir fällt nur gerade nicht ein, wer das war, er hat allerdings einen Artikel in der WP. Mein Fazit: Ihr werdet mich irgendwann auf RTLII sehen, wie ich 2cl reines Capsaicin schlucke und danach noch einen Marathon laufe. StephanGruhne (Diskussion) 12:48, 21. Okt. 2014 (CEST)
Solange du kein Pferd bist und das *schluckst*, scheint das kein Problem zu sein (hm, was ist eigentlich mit Hürden- und Hindernisläufern?!) --AMGA (d) 12:57, 24. Okt. 2014 (CEST)

Wandrer kommst du nach Zurnhausen

...oder: Kuhweidenkreuz sehen und sterben? --195.154.112.207 16:23, 23. Okt. 2014 (CEST)

Immerhin gibt es dort Bagger. Die sind vielleicht noch interessanter als das Kuhweidenkreuz. --Nurmalschnell (Diskussion) 18:49, 23. Okt. 2014 (CEST)
Und ausserdem: eh ich von dort an der Amper bin, bin ich doch schon fast zweimal am Langenbach. Wie, blau? Nagut, dann Langenbach (Amper)...--Nurmalschnell (Diskussion) 18:53, 23. Okt. 2014 (CEST)
Hm, und Zurnhausens claim to fame, der Weihenstephansche Versuchsbetrieb, ist ein toter Link :(. Der Betriebsleiter firmiert oben rechts unter Grünschwaige, unten links unter Zurnhausen. Wer weiß Näheres? Hallo Zurnhausen? Dumbox (Diskussion) 21:05, 23. Okt. 2014 (CEST)
Die Rinder werden wohl nie Halāl, wenn sie auf der Kreuzweide fressen, ob sie das glücklich oder unglücklich macht? Oder ist es ihnen Wurst? Ein Forschungsthema für die Hochschule für angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf: auf der Weide, wie schmeckt der Käse von so glücklichen Tieren? Oder hätten die Kühe lieber ihren Bagger dabei? Ca. 50 Einwohner ist noch ein bisschen ungenau, hoffentlich sind die Fische in dem Weiher deutlich besser gezählt. -- Ilja (Diskussion) 17:51, 24. Okt. 2014 (CEST)

Mal nur eine haarige Frage an die Herren...

Das Gestrüpp ist kräftig gewachsen und soll nun in Form gebracht werden. Gibt es hier Erfahrungen mit Barttrimmern, die funktionell und solide arbeiten? Abstandseinstellung ist vonnöten. Gespannt... GEEZER… nil nisi bene 14:55, 21. Okt. 2014 (CEST)

Bei mir wars lange Jahre ein BRAUN, seit 2002 ein Panasonic (dieser oder zumindest sehr ähnlich). Wichtig war mir kabellos und Batteriebetrieb (nicht Akku). Solide empfand ich beide, die „Schnitthaltigkeit“ ist beim Panasonic besser. --79.216.210.254 15:20, 21. Okt. 2014 (CEST)
Ich hab seit mindestens seit 15 Jahren einen von Braun mit 5+1 Stufen. Der schnippelt zuverlässig nicht nur Barthaare ab. Aber so langsam fällt er dann doch auseinander. Kürzlich ist eine Feder herausgefallen (woher auch immer), aber es funktioniert trotzdem noch alles. Das Modell kann ich nicht benennen, die Packung und Quittung sind schon länger verschollen. StephanGruhne (Diskussion) 21:26, 21. Okt. 2014 (CEST)
Für längeren Bartwuchs empfehle ich das Modell SCHERE, gibt es auch in neueren Ausführungen, kabellos und ohne Batteriebetrieb. ;-) --Sinuhe20 (Diskussion) 18:31, 22. Okt. 2014 (CEST)
Die Zahl meiner Jahre ist begrenzt - es muss schnell gehen, ohne allzuviel Blutfluss... ;-) GEEZER… nil nisi bene 23:32, 22. Okt. 2014 (CEST)
Nachdem zwei Braungeräte (der intensiven/experimentellen Nutzung der Nachkommen geschuldet) nicht mehr so funktionieren wie sie sollten, leistet hier ein beim Aldi erworbener Lifetec sehr gute Dienste, der sogar mit Barttrimmerpflegeöl daher kam. -- Ian Dury Hit me  09:02, 23. Okt. 2014 (CEST)
Wenn wir schon mal drüber reden und so; wie werdet ihr der Ohrenhaare Herr? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:13, 23. Okt. 2014 (CEST)
Google "Nasenhaartrimmer". Funzt sicher auch in den Ohrwascheln. --RobTorgel 09:27, 23. Okt. 2014 (CEST)
Jetzt im Winter erstmal gar nicht, das sind die perfekten Kälteschützer. ;-) --Sinuhe20 (Diskussion) 22:17, 23. Okt. 2014 (CEST)
vielleicht findet sich auch eine stylische Komponente? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:26, 24. Okt. 2014 (CEST)

Panasonic ER-1611 leistet seit 6. April 2012 hervorragende Dienste. Seitdem wanderten 550 Doppelmark ersparte Friseurkosten in meine Tesla-Spardose. --Turnstange (Diskussion) 15:39, 24. Okt. 2014 (CEST)

Noch ein Panasonic... "Die weltweit einzigartige, von Panasonic patentierte Linearmotor-Technologie arbeitet nach dem Prinzip der Magnetschwebebahn:" Den sehe ich mir mal am Wochenende an. GEEZER… nil nisi bene 16:19, 24. Okt. 2014 (CEST)
+1: damit steigt man praktisch mit zehn Minuten direkt in den Hauptbahnhof ein … zehn Minuten!!! -- HilberTraum (d, m) 16:37, 24. Okt. 2014 (CEST)
Immer mehr Männer entdecken die Intimrasur. --178.4.108.39 20:41, 24. Okt. 2014 (CEST)
Der Blick in den Frisseur-Großhandelskatalog lohnt. Die Profimaschine hält ewig, kostet aber das 10-fache des in China hergestellten Konsumerschrotts. Diese Geräte werden mit dünner Kopfbehaarung und dicken Bartborsten fertig. --Hans Haase (有问题吗) 05:20, 25. Okt. 2014 (CEST) God shave the Queen! Und wenn Du ihn vor und nach Gebrauch vorsichtig aber sorgfältig mit geeignetem Öl schmierst, rasiert er Dich noch heute.

Ein Bunsenbrenner geht auch. Macht schöne Locken. StephanGruhne (Diskussion) 14:38, 26. Okt. 2014 (CET)

Wer sowas nicht zu Hause hat, kann auch ein Feuerzeug oder einen Toaster nehmen. Gibt es eigentlich keine Vorschriften zur Schutzbekleidung im Labor unterhalb des Bauchnabels oder wie kam es sonst zu dem Erlebnis? --94.219.191.25 23:18, 26. Okt. 2014 (CET)
Service: Herr Schmidt

Extremisten überall

Gratwanderung = C’est la vie = sicherlich zu extrem = aber zur Idee „des rechtenpardonrichtigen Maßes“ braucht man Verteilungen mit ja..nun..mal Extremen, oder?

Wenn man sich zur Zeit umschaut, scheint die Welt nur noch voller Extremisten zu sein: Linksextremisten, marxistische Extremisten, Umwelt-Tier-Schutzextremisten, Klimawandelextremisten, feministische Extremisten, PC-Extremisten und Islamextremisten. Kann das für die Welt gut gehen? --112.198.82.6 11:04, 23. Okt. 2014 (CEST)

Der Welt ist das Blunze, die braucht uns Menschen wie ein Wimmerl am Hintern. --RobTorgel 11:50, 23. Okt. 2014 (CEST)
Nur Rechtsextremisten, das haben wir keine. Grüße  TRN 3.svg • hugarheimur 12:09, 23. Okt. 2014 (CEST)
So sicher wär ich mir da nich. ;-) --Evi (Diskussion) 19:26, 24. Okt. 2014 (CEST)
@Evi: Das war nicht ganz ernst gemeint, bezog sich auf die etwas einseitige Auflistung von 112.198. Btw: bekanntermaßen gab es ja erst kürzlich eine linksextremistische Mordserie an konservativen deutschen Einzelhändlern (Sauerkrautmorde). Grüße  TRN 3.svg • hugarheimur 22:42, 24. Okt. 2014 (CEST)
Ich dachte mir schon, dass Du das nicht ganz ernst gemeint hattest. Hieß es nicht Dönermorde? Von Sauerkrautmorden ist mir nix bekannt. Gruß! --Evi (Diskussion) 12:11, 25. Okt. 2014 (CEST)
Tja, leider sind nicht alle Menschen Buddhisten. Den meisten Leuten fehlt einfach das innere Gleichgewicht, da hilft nur noch Yoga. Allerdings: wenn niemand auf die Umwelt- und Klimawandelextremisten hört, wird die Welt selbst ihr Gleichgewicht verlieren und dann erwarten uns noch mehr Extreme.--Sinuhe20 (Diskussion) 22:12, 23. Okt. 2014 (CEST)
Ich hätt bitte gern eine Extrawurstsemmel mit Gouda und Gurkerl, ohne Wurst
vergebung für <quetsch> hamma doch schon extreme weather events.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:39, 24. Okt. 2014 (CEST)
Buddhistische Extremisten... --BHC (Disk.) 00:45, 24. Okt. 2014 (CEST)
Kann man vom mittleren Pfad auf den rechten Pfad abkommen...? GEEZER… nil nisi bene 08:11, 24. Okt. 2014 (CEST)
Extremismus der Mitte, nun ist hoffentlich alles abgedeckt und sie sind wirklich überall… --Chricho ¹ ² ³ 09:48, 24. Okt. 2014 (CEST)

IP-Extremismus

Wo ich bin, ist die Mitte. Ich bin das Maß für die Mitte. Alle anderen sind Extremisten … und psychisch gestört … und strunzdumm sowieso. --178.4.108.39 20:49, 24. Okt. 2014 (CEST)
IPs sind immer extrem, sonst wären sie nicht ei-pih hier, oder? -- Komet.jpg Palitzsch250  20:56, 24. Okt. 2014 (CEST)
Waaaaaaaaaaaah!!!!!!!! Der User hat eine STREUBOMBE in der Signatur!!!!!!!!!!!!!!!!11
Alle Maaann in Deckuuuuuuuuung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1111!!11111111111elf --178.4.108.39 23:34, 24. Okt. 2014 (CEST)*flüster* Der ist ganz bestimmt einer von diesen Selbstmordattentat-Syrienrückkehrern, von denen man ständig hört. Man ist wirklich nirgendwo mehr sicher heutzutage.(@_@)
Relax, das ist ein Komet in der Signatur.
Lspn comet halley.jpg
; der User Palitzsch250 mag wohl <verneig> Astronomie:).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 11:48, 25. Okt. 2014 (CEST)
Meinst Du wirklich, wenn so ein Komet hier herunter stürzt, ist das besser, als wenn eine Streubombe explodiert? Weil, wenn das so wäre, wo sind denn dann all die Dinosaurier, hm? Siehst Du hier irgendwo Dinosaurier? --84.58.122.37 21:42, 25. Okt. 2014 (CEST) Streubombe, Komet - ist doch egal: Hauptsache Zerstörung! Und komm mir nicht mit Nomenklatur von Himmelskörpern. Wenn der beim Näherkommen seinen Namen ändert, ist das bloß Tarnung.
Tortilla-Asturiana.JPG
Wieso was is mit den Dinos? Sind eh fast alle da. Ein Komet ist auf jeden Fall cooler als die primitiven Explosionswaffen.;) Aber wir gewalttätigen Trockennasenaffen würden uns vermutlich auch nicht ablenken lassen, wenn ein Global Killer unterwegs wäre; Zerstörung find ich nie gut, so oder so.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:28, 26. Okt. 2014 (CET)
Tortilla & gegrillten Haloumi zum Frühstück
Na hier sind die Dinos. --Chricho ¹ ² ³ 09:07, 26. Okt. 2014 (CET)
Pah, billiger Versuch, mittels Kladistik Broiler & Co zu Retro-Popstars aufzuwerten, bloß weil die sich vor 65 Mio Jahren aus Theropoda entwickelt haben. Wenn man soweit zurück gehen will, dann reden wir doch mal über die Dinos in unserer Ahnenreihe. --94.219.191.25 22:56, 26. Okt. 2014 (CET) Okay, eine gewissen Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist schon da, aber das heißt noch lange nichts.

Vielleich noch interessanter als Wikipedia Monument

Das Museum der Geschichte der polnischen Juden soll morgen - nach 20 Jahren Planung und Bau - in Warschau eröffnet werden - ist vielleicht jemand zufällig gerade in der Nähe? Wystawa główna, otwarcie 28 października 2014. Die WP ist doch immer so aktuell. -- Ilja (Diskussion) 10:44, 27. Okt. 2014 (CET)

Kita?

Flickr - cyclonebill - Cocio (1).jpg

Kita, ae, ae, (f), lat., die Kindertagesstätte. Um Himmelswillen? Wo ist der gute alte Kindergarten geblieben? Die ganze Welt hat ihn noch, als Fremdwort aus dem Deutschen, nur in Deutschland wird er irgendwie komisch ausgesprochen.
Darauf einen Kinderkakao mit Schuss. Prost Gruenschuh (Diskussion) 15:23, 27. Okt. 2014 (CET)

die Kita ist nicht das selbe, wie ein Kindergarten, in der KITA werden die Kinder den ganzen tag betreut, auch schulpflichtige Kinder, die in die Schule gehen und in der Mittagszeit oder am freien Nachmittag in der Kita ihre Suppe und Kakao oder Aufgabenbetreuung bekommen (Hort). Das Ganze hat mit den Kinderläden in der Bundesrepublik und Berlin West angefangen und hatte oft recht anarchistischen Beigeschmack - nach dem Motto: Antiautoritäre Erziehung. Zumindest in der Schweiz ist dann auch der gute alte Kindergarten mehr pädagogisch ausgerichtet, ein bisschen mehr wie Vorschule. Bei der Maria Montessori heisst es einfach Kinderhaus, auch ganz gute Bezeichnung. Irgendwie und irgendwann überschneidet sich aber alles, hier und dort, alle Klarheiten beseitigt? -- Ilja (Diskussion) 15:47, 27. Okt. 2014 (CET)
Ist kompliziert. Was stimmt, ist, dass der Ausdruck Kindertagesstätte in Abgrenzung zum Kindergarten (nach meiner Erinnerung) in den Siebzigerjahren Einzug hielt. Die Abgrenzung war einerseits organisatorisch: ein zeitgemäßes Ganztagsangebot für Berufstätige statt dem traditionell vormittäglichen Kindergarten (damit Mutti in Ruhe aufräumen und kochen konnte); andererseits aber auch ideologisch: Statt Ganztagskindergarten zu sagen unterließ man jede romantisierende Metaphorik des "Gartens" zugunsten eines sachlich-organisatorischen Begriffs. Damals, als die Sozialpädagogisierung des Lebens anfing... Grüße Dumbox (Diskussion) 16:05, 27. Okt. 2014 (CET)
Kindergarten ist aber auch ein merkwürdiger Begriff. Werden da Kinder angepflanzt? Analog zum Gemüsegarten, Obstgarten oder Schrebergarten? Ich dachte, das mit den Bienen und Blumen ist, was Kinder angeht, nur ein Gerücht. Da habe ich offensichtlich etwas verpasst. StephanGruhne (Diskussion) 16:19, 27. Okt. 2014 (CET)

Ja und? Sollte man also eine Ganztagsschule nicht in Gatalerei (Ganztagslerneinrichtung) umbenennen, um dieses blöde Wort "Schule" zu vermeiden? Ganztagskindergarten wär ja auch zu einfallslos gewesen. Gibt es wirklich keinen einzigen Kindergarten in Deutschland mehr? Leicht beschwipst: Gruenschuh (Diskussion) 16:28, 27. Okt. 2014 (CET) Die Österreicher habens übrigens nicht kapiert: "Mit Kindertagesstätte (Kita), in Österreich auch Ganztagskindergarten, wird..." Gruenschuh (Diskussion) 16:32, 27. Okt. 2014 (CET)

@StephanGruhne: Das Wort ist von Friedrich Fröbel 1840 selbst geprägt. Und der damals revolutionäre Gedanke war tatsächlich, dass man Kinder wie Blümchen im Garten hegen und pflegen müsse, damit sie groß und schön werden. Klingt uns heute schräg in den Ohren, passt aber ins Zeitalter der Romantik und ist in der Sache ja auch ganz richtig. Vorher gab es Kinderverwahranstalten. Grüße Dumbox (Diskussion) 16:34, 27. Okt. 2014 (CET)
Wir sind hier im Kaffe. Das ist die Idiotenverwahranstalt. Kurz genannt IS. StephanGruhne (Diskussion) 16:39, 27. Okt. 2014 (CET)
Danke, Dumbox, Kindertagesstätte klingt schon blöd, aber Kita klingt noch blöder. Aküfi. Gr. Gruenschuh (Diskussion) 16:42, 27. Okt. 2014 (CET)
Im Tschechischen heiß der klassische Kindergarten übrigend im Diminutiv „Školka“ (Schulchen), kommt noch von Kommenius seiner „Mateřská škola“ = Mutterschule. Auch nicht die Schule für Mütter sondern die Schule durch die Mutter, die ersten 6 Lebensjahre. Der Waldkindergarten ist natürlich auch ein wenig paradox, kein Garten, nur Wald, könnte daher auch Kinderwald heißen, dort wo das Rotkächen und Wolf den Hänsel und Gretel zur vegetarischen Zwischenverpflegung treffen und dann auch dem Fuchs und Hasen gute Nacht wünschen. -- Ilja (Diskussion) 17:05, 27. Okt. 2014 (CET)

Fällt der Winter dieses Jahr aus?

Dieser Oktober war ja deutlich zu heiß, und für den November scheint sich dieser Trend fortzusetzen, von einer Abkühlung ist auch in ferner Zukunft keine Spur. Werden wir da überhaupt einen Winter kriegen oder uns mit 20 Grad an Neujahr abfinden müssen?

Klar, letztendlich freut es uns, wenn man den ganzen Winter nicht heizen muss und die Benzinpreise ins Bodenlose stürzen. Aber ein Winter mit Frühlingstemperaturen und vor allem ohne Schnee selbst im Bergland ist dann doch irgendwie kein Winter für mich. Und auf den hoffe ich, da ich den Sommer überhaupt nicht ausstehen kann. -- Liliana 22:57, 27. Okt. 2014 (CET)

Es scheint auch größere regionale Unterschiede zu geben, in Wien ist es jetzt z.B. seit ein paar tagen relativ kalt (in der Nacht hats oft nur 2 oder 3°C), die ersten ca. 3,5 Wochen im Oktober waren aber auch hier "zu warm". In den bergigeren Gegenden in Österreich öffnen sogar viele Skigebiete wegen dem frühen Wintereinbruch vorzeitig, manche haben schon jetzt geöffnet. --MrBurns (Diskussion) 23:52, 27. Okt. 2014 (CET)
ein Glas Milch bitte
Wir haben Witterungsprognose.... Meine Oma (PhD in radar meteorolog) sagt aber das wird ein fetter Winter mit viel Schnee und gelegentlichen Extremwetterphänomenen, zu Neujahr kann sie nix genaues sagen, ausser [24].--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:57, 28. Okt. 2014 (CET)
und einen Mohnzuzla
Die Alpen sind auf jeden Fall schon weiß und die Murmeltiere schlafen bereits, schön! Aber wenn der Winter diesmal nicht zu kalt wird, kann der starke Vladimir vielleicht nicht so drohend mit dem Gashahn spielen. Wohl jetzt dem, der sich jetzt schon genug Holz vor der Hütte vorbereitet hat, in der Ukraine sind jetzt die Holzöfen und sogar uralte Kachelöfen aus der k.u.k.-Zeit in Bukowina bereits wieder der Renner. -- Ilja (Diskussion) 09:13, 28. Okt. 2014 (CET)

Da kann man doch nur noch den Kopf schütteln

[25]. --112.198.82.6 11:09, 23. Okt. 2014 (CEST)

Worüber? Das die Justiz beim Lehrer versagt hat? Das passiert immer wieder (zum Glück nicht mehr so oft wie in früheren Zeiten). Das die Frau jetzt länger in den Knast muss als ihr Opfer? Eher zu geringe Strafe in meinen Augen. Offenbar hat sie ja die ganzen fünf Jahre (plus Verfahrensdauer) keinerlei Anlass gesehen, dem armen Mann ein Chance zu geben / ihr Verbrechen zu gestehen. Zehn Jahre fände ich angemessen, aber bitte ohne Chance auf Bewährung nach weniger als fünf Jahren.
Was wirklich schlimm ist, ist die Tatsache, dass nach so einem Fall die für die Vergewaltigungsopfer ohnehin nicht gerade prickelnden Chancen geringer werden, ernst genommen zu werden. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 11:50, 23. Okt. 2014 (CEST)
sollte dafür nicht auch die Iusticia bisschen nachsitzen? -- Ilja (Diskussion) 12:25, 23. Okt. 2014 (CEST)

Dazu gibt's übrigens schon einen Artikel hier. Dafür, dass Horst Arnold wohl an den Folgen dieser Lügen und des Prozesses durch einen Herzinfarkt gestorben ist, müsste man diese "Person" Heidi K. für immer einsperren. --Yikrazuul (Diskussion) 13:06, 23. Okt. 2014 (CEST)

Männer haben bei solchen Verfahren immer den schwereren Stand. Kachelmann, Mollath... es ist schon beängstigend. --112.198.82.112 16:31, 23. Okt. 2014 (CEST)

„… müsste man diese … Heidi K. für immer …“: Vorsicht: Sie hat zwar die Urteilsfindung beeinflusst, aber das Urteil über Horst Arnold hat nicht sie gesprochen!. - (Beim Strafmaß für sie wären bei mir als juristischem Laien aber auch eher zehn statt fünf Jahre rausgekommen) --87.163.72.116 21:19, 24. Okt. 2014 (CEST) BTW: Warum eigentlich „K.“ ?
Kann mir mal einer der Juristen erklären, wie die irregeleitete Justiz ein Werkzeug sein kann?
Die moralische Verwerflichkeit des Handelns von Kulzer ist klar. Aber eine mittelbare Tat - da stelle ich mir bei Freiheitsberaubung doch vor, dass ein Entführer (vielleicht zum Zwecke der Erpressung) seine Geisel nicht selbst ins vorbereitete Versteck schleppt, sondern diesen Teil der Tat seinen Handlangern überlässt (die wissen, dass sie das was Verbotenes tun und die dafür bezahlt werden). Oder Honecker, der nicht selbst an der Mauer schoss, sondern Soldaten damit beauftragte.
Die Täterin ist ganz sicher für ihre falschen Vorwürfe und falschen Zeugenaussagen zu bestrafen, aber (wie gesagt, ich bin naiver Laie) wenn man die Justiz als Werkzeug versteht, wird dann nicht deren Autonomie in Wahrheitsfindung und Entscheidung sehr pessimistisch angesehen? Und postuliert, jeder könne die Justiz mit eigenen Falschaussagen fernsteuern? Hat nicht das Gericht gerade die Pflicht, Zeugenaussagen (und andere Hinweise) zu überprüfen? Und wäre eine solche Entscheidung. die der Justiz keine Schuld am Fehlurteil, der lügenden Zeugin aber alle Schuld daran zuschreibt, in anderen Rechtssystemen ähnlich gefallen? Hummelhum (Diskussion) 23:56, 24. Okt. 2014 (CEST)
Siehe auch Artikeldiskussion. Im Fall des Ralf Witte hätte die Begehung des angeblichen Tatortes genügt, um festzustellen, dass die Aussage der Klägerin frei erfunden war. Das Problem: Es wird das Hörensagen als Beweis gewertet, der nicht überprüft wird. Man kann nur noch die von der Justiz überfahrenen roten Ampeln zählen. Wilhelm Schlötterer, der den Fall Mollath erst in die Öffentlichkeit brachte, beauftragte die Staatsanwaltschaft vergeblich, zu überprüfen ob die beisitzende Richterin im Prozess von 2006 befangen gewesen wäre. Ihr Geburtsname ähnelt einem der Schwarzgeldkonten. Dass der vorsitzende Richter der Handballtrainer des Mannes von Mollaths früherer Frau war, hatte die Presse herausgefunden. Andererseits wirft der Sachverhalt die Frage auf, dass wenn Steuerhinterziehung nicht verjähren würde, säße Mollath heute noch im Irrenhaus, da sein Wissen heute noch anderen gefährlich werden könnte. Wie lächerlich sind die Worte, „Die DDR war auch ein Rechtsstaat“, von denen sich Gregor Gysi nicht wie erwartet distanzierte. Angesichts dieser Leistungen der Justiz der Bundesrepublik, die Gysi im Nachhinein recht geben, folgt nur das Erwachen zu was seine Justiz den Staat entwickelt. --Hans Haase (有问题吗) 05:06, 25. Okt. 2014 (CEST)
Naja... Dass im Fall Mollath gezielt der Staat (also die Exekutive) eingegriffen und das Fehlurteil forciert hätte, ist unbewiesen und wurde meines Wissens bislang von seriösen Medien auch nicht behauptet. Das staatliche Personal in der bayerischen Justiz mag sich zwar dumm angestellt haben, als es um die Aufhebung des Fehlurteils ging. Aber immerhin ist Beate Merk am Ende auch zurückgetreten (worden), wenn auch wohl nicht nur deshalb. --Grip99 03:52, 31. Okt. 2014 (CET)

Dieser iranische Fall ist ein anderes Extrem. --112.198.82.177 12:25, 25. Okt. 2014 (CEST)

Nein, das sind nicht zwei zueinander symmetrische Extreme. Das hat eine völlig andere Qualität. Da haben wir aber heute Glück gehabt, dass hier noch niemand die Todesstrafe für falsche Anschuldigungen vorgeschlagen hat. --Chricho ¹ ² ³ 13:41, 26. Okt. 2014 (CET)
Rübe ab! Früher hätte es sowas nicht gegeben! Vergewaltiger kastrieren! Dieben die Hände nehmen! Lügnern die Zunge raus! Steuerhinterziehern die Fahrerlaubnis entziehen! Ladendiebe vorne am Hundehaken anketten und mit faulem Kohl bewerfen! Vegetarier mit Leberwurst zwangsernähren! Und nebenbei – der Erich hat den Schießbefehl nicht erfunden, wenn ich mich richtig erinnere. Er hat zwar viel für die internationale Arbeiterschaft vollbracht, aber diese Heldentat geht nicht auf sein Konto, da waren andere schneller. StephanGruhne (Diskussion) 14:33, 26. Okt. 2014 (CET)

OK, dann ist das jetzt auch besiegelt. Frau K. bekommt jetzt also einen Brief um sich an einem bestimmtem Ort mit beschränkter Bewegungsfreiheit einzufinden(Hab ich extra beim Staatsanwalt nachgefragt beim Prozess 3). Vielleicht macht sie es aber auch nochmal interessant indem sie sich soeben auf der Flucht befindet. Fände ich ja durchaus spannend ;) Dreharbeiten zum Drama Horst Arnold müssten eigentlich schon laufen, leider hab ich dazu überhaupt keine Infos. --Quetsch mich aus, ... itu (Disk) 00:25, 27. Okt. 2014 (CET) (oberster Fall-Arnold-Reporter der es eben erst zufällig hier mitbekommen hat...)

Seit neuestem haben es in Deutschland Einbrecher viel leichter. In Zukunft muss man sich den Einbrechern einfach ergeben. Das ist legaler. --112.198.77.89 03:48, 28. Okt. 2014 (CET)

BVB: Championsleague und Zweitligist?

Ist das Klopps Plan? Hmm... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 19:35, 25. Okt. 2014 (CEST)

Nicht Kloppos ... aber die Wege Gottes sind unergründlich (ausserdem scheint er einen echt schrägen Humor zu haben - das macht ihn beinahe schon wieder sympathisch...) Ich meine ... Götze als WM-Matchwinner !!! Wer kommt denn auf sowas ?!? GEEZER… nil nisi bene 13:53, 26. Okt. 2014 (CET)
Man kann ja heutzutage nix mehr planen. Der BVB möchte halt wieder mal in München gewinnen. Gegen den FC Bayern München ist das halt nicht möglich, also dachte sich Klopp, dann eben in der zweiten Liga gegen TSV 1860 München. Aber nix, bevor der BVB die zweite Liga erreicht, entkommen die 1860er in die dritte Liga.--Ratzer (Diskussion) 08:39, 27. Okt. 2014 (CET)
Apropo planen, in Zweitliga wird der BVB aber seine Schulden nicht mehr so schnell abbauen können. Wie hoch waren die nochmal? --112.198.82.133 14:49, 27. Okt. 2014 (CET)
Selber schuld. Hätten sie Robert Lewandowski ein jahr früher nach München gehen lassen, hätten sie jetzt locker 25 Millionen mehr in der Kasse. Unabhängig davon hoffe ich und glaube ich, auch wenn ich ein eingefleischter Bayern-Fan bin, dass der BVB bald wieder aus der Krise kommt, aber leider noch nicht nächsten Samstag in München.--Ratzer (Diskussion) 17:34, 27. Okt. 2014 (CET)
Woll'n wir wetten...? GEEZER… nil nisi bene 17:55, 27. Okt. 2014 (CET)
Ich könnte ja immerhin noch meinen Arsch mein Gesäß wetten, ganz im Gegensatz zum Klopp, der den seinigen das seinige hier leider bereits verwettet hat.--Ratzer (Diskussion) 11:29, 28. Okt. 2014 (CET)
Wollt ihr einen neuen Wettskandal? Einfach einen auf den machen. --112.198.82.7 18:08, 27. Okt. 2014 (CET)
Nein, es ging hierum - Mano à Mano - das Weisse im Auge des Gegners.
Aber jetzt, gegen Ende Oktober, gehen halt die Rückenmark-Aussauger um - und in Bayern könnten sie schon gewesen sein ... Nicht umsonst sind die meisten Extremsportler Franzosen... ;-) GEEZER… nil nisi bene 13:41, 28. Okt. 2014 (CET)
Wetten? Das ist doch nicht mal ein K.O.-Spiel, sondern eine ganz normale Bundesligabegegnung. Aber bevor ich mich drauf einlasse, was wird denn von mir verlangt, im unwahrscheinlichen Fall des Verlierens der Wette, nachdem ja mein Gesäß ja offensichtlich nicht akzeptiert wird? Im Fall eines Bayern-Sieges würde ich nicht mehr verlangen als einen kleinen Artikel über in bayerisches Thema Deiner Wahl. Und was soll im Falle einer Punkteteilung passieren, die ja auch nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden kann? Gruß,--Ratzer (Diskussion) 22:33, 28. Okt. 2014 (CET)
  • Bayern gewinnt mit 2 oder mehr Toren Differenz: Geezer bietet einen eigenen Artikel Wadlstrumpf an (erstes Auftauchen, Kultur- und Religionsbezug, modische Varianten, Wadlstrumpf in Musik, Malerei und tänzerischer Darstellung durch Waldorfschüler), Hetero- und Homosexualität in Bezug auf Wadlstrümpfe - also DAS GANZE PROGRAMM (Everything You Always Wanted to Know About Wadlstrumpf* (*But Were Afraid to Ask...). GEEZER… nil nisi bene 11:31, 29. Okt. 2014 (CET)
  • Unentschieden oder Bayern gewinnt ein Würgespiel mit einem Tor Differenz: Wetttechnisches Niemandsland. GEEZER… nil nisi bene 11:31, 29. Okt. 2014 (CET)
  • Dortmund gewinnt (egal wie hoch)....
Was ist die Dortmunder (oder NRW-)Entsprechung für Wadlstrumpf? Oder ein ähnliches geschichtsträchtiges Kulturgut in diesen Breiten?--Ratzer (Diskussion) 14:21, 29. Okt. 2014 (CET)
Also da kommt mir - und anderen BVB-Fans (das ist der Kloppo da auf dem Seil) - nur ein Thema in den Kopf, bei dem wir uns auf der selben Ebene befinden ... :-)) GEEZER… nil nisi bene 14:31, 29. Okt. 2014 (CET)
Pippi, Clowns, sexy Teenager, BVB, Ronald McDonald und ... ist das İlkay Gündoğan...? GEEZER… nil nisi bene 14:42, 29. Okt. 2014 (CET)
Eure Ringelstrümpfe sind ja ganz lustig, besonders die rot-weißen (die sind doch viel schöner als die schwarz-gelben), vielleicht kauf ich mir auch mal welche, die würde ich sogar zur Lederhose tragen (mal was anderes). Aaaaber: Auch mit viel Googelei bekäme ich dazu höchstens mal einen WP-Dreizeiler hin, der dann wahrscheinlich auch die Relevanzhürde reißen würde, außer, ich fände noch ein Werk zur möglicherweise mehrere Jahrhunderte alten Geschichte der Ringelstrümpfe.--Ratzer (Diskussion) 07:47, 30. Okt. 2014 (CET)
Vielleicht hiessen sie ja nicht immer so? GoogleBooks => Reiflestrümpfe... oder noch andere Namen? GEEZER… nil nisi bene 09:16, 30. Okt. 2014 (CET)

Gentleman

Ein Mann hilft beim Tragen eines Kinderwagens, üblicherweise als Wesensmerkmal eines „Gentleman“ bezeichnet

Unter Gentleman#Charakter findet sich das rechtsseitige Bild mit diesem Text: "Ein Mann hilft beim Tragen eines Kinderwagens, üblicherweise als Wesensmerkmal eines „Gentleman“ bezeichnet". Dazu die Frage: Wenn ein Ehemann und Vater den Kinderwagen mitträgt und deshalb bereits als "Gentleman" bezeichnet wird, wäre es da stattdessen nicht angebrachter, dass die Frau den Kinderwagen besser allein trägt, um ihren Mann zu stehen? --37.5.118.136 01:08, 28. Okt. 2014 (CET)

Ein hübsches Bild - aber Theoriefindung. Wo steht in GoogleBooks, dass Kinderwagen-die-Treppe-Hinuntertrager Gentlemen sind?. GEEZER… nil nisi bene 08:06, 28. Okt. 2014 (CET)
Kinderwagentransport in Odessa
In Odessa machte man es anders, zumindest beim S. M. Eisenstein auf der s.g. Potemkintreppe. -- Ilja (Diskussion) 08:56, 28. Okt. 2014 (CET)
Kein Wunder, dass der arme Kleine nach dieser Tortur Kommunist geworden ist. --Optimum (Diskussion) 12:13, 28. Okt. 2014 (CET)
@37*: Kann es sein, dass dir die praktische Erfahrung fehlt? Einen Kinderwagen kann man nicht allein die Treppe runtertragen, das ist ja das Problem. Der ist zu schwer und muss halbwegs waagerecht gehalten werden, damit das Baby nicht rauspurzelt. Ich habe allerdings noch nie erlebt, dass man in der Situation keine Hilfe bekommt, egal ob von Mann oder Frau. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein. Für die Gentleman-Plakette braucht es in meinen Augen da schon etwas mehr.--213.61.99.155 14:21, 28. Okt. 2014 (CET)
Deswegen ist das Bild jetzt auch nicht mehr im Artikel ..."...als Wesensmerkmal eines „Gentleman“ bezeichnet". Jesus ! GEEZER… nil nisi bene 14:27, 28. Okt. 2014 (CET)
Könnte uns da das Gedicht If— von Rudyard Kipling etwa weiter helfen? Ja ich meine nicht den Kinderwagen zu ertragen, sondern den wahren Gentleman zu finden. Ich bevorziehe persönlich den praktischen Snugli , -- Ilja (Diskussion) 06:18, 29. Okt. 2014 (CET)
Sehr schön!
und im Verkehr mit Großen bleibst du schlicht; <= da würde ich auch noch die Kleinen, Rothaarigen und Korpulenten einbeziehen... GEEZER… nil nisi bene 09:54, 29. Okt. 2014 (CET)
:-) Ja, das Gedicht „If“ oder auch „Wenn“ ist tatsächlich sehr schön, die deutschen Übersetzungen sind allerdings nicht alle gleich, man kann im Web viele Variationen in allen erdenklichen Sprachen finden, ich habe es irgenwann einmal sogar auswendig gelernt und versuche es immer noch zu behalten, ob man dadurch auch zum Gentleman wird ist nicht sicher, aber man kann es ja versuchen! Gruß -- Ilja (Diskussion) 11:21, 29. Okt. 2014 (CET)
Also ich habe bisher noch jeden Kinderwagen inkl. Baby oder Kleinkind samt schwer bepackten Einkaufstaschen alleine die Treppen hoch- und/oder runtergetragen, wenn der Aufzug mal wieder freggd ist. Mir ist der echte Gentlemen ja auch durchaus sympathisch, aber einfachste Formen von Hilfsbereitschaft sind sicher keine exklusive Gentlemen-Eigenschaft, sondern kommen in allen Bevölkerungsschichten vor. --Krächz (Diskussion) 10:18, 30. Okt. 2014 (CET)
Ich wollte eigentlich anmerken, dass mir Gentlemen sympathisch sind, aber dass mir Gentlewomen noch sympathischer sind - aber darüber muss ich erst nochmal nachdenken... GEEZER… nil nisi bene 10:39, 30. Okt. 2014 (CET)

Ich spiele mal Robin Hood...

Holt es Euch zurück:

http://www.sueddeutsche.de/geld/bgh-urteil-zu-bearbeitungsgebuehren-geldsegen-fuer-verbraucher-schlag-fuer-die-banken-1.2195475

Kauft Euch von dem Geld was schönes!

Gruß,

--Turnstange (Diskussion) 17:55, 28. Okt. 2014 (CET)

nicht jeder hat einen Kreditvertrag laufen. --El bes (Diskussion) 01:29, 29. Okt. 2014 (CET)
Zu welchen Schlüssen Du fähig bist, meine Hochachtung. Ich selbst hatte noch nie einen, aber es gibt genug Leute, die einen haben oder hatten und so unter Umständen Geld zurückbekommen können. --Turnstange (Diskussion) 06:52, 29. Okt. 2014 (CET)
Habe es auch gestern gehört. Man könnte noch ergänzen Holt es Euch bis Jahresende zurück - weil danach feiern die Banken Partys...! GEEZER… nil nisi bene

Danke Robin Hood. Mal schauen ob ich von meiner Autobank die guten 300 Euro Kreditkosten zurück erhalte. --Poker chip (Diskussion) 13:02, 30. Okt. 2014 (CET)

Heidi Klums Helloween

Ich frage mich schon seit zwei Wochen, wann die Berichterstattung über Heidi Klums diesjährige Helloween-Party losgeht. Zwar bin ich weder sonderlich Helloween-affin, noch interessiert mich das Privatleben der "Helloween-Queen" über Gebühr, aber selbst wenn man die Gazettenmeldungen im Netz sofort wegklickt, muss man mitbekommen, dass es offenbar nichts Interessantes in dieser Jahreszeit zu berichten gibt. Unsere allgemeinen Relevanzkriterien - vonwegen regelmäßige Berichterstattung und so - würden locker einen Übersichtsartikel Heidi Klums Helloween samt Jahresartikel Heidi Klums Helloween 2013, Heidi Klums Helloween 2012, Heidi Klums Helloween 2011, ... durch die Löschdiskussionen peitschen, Kategorie und Navigatiosnleiste natürlich inbegriffen. Jetzt habe ich heute erfahren, dass es 2014 im Hause Klum verdächtig ruhig ist und die Party womöglich ausfällt!!! Auch darüber ließe sich sicher ein Artikel Heidi Klums Nicht-Helloween 2014 anlegen, der vom Umfang der Literatur einen Lesenswerten hergäbe. Für ein vorheriges Review steht nicht zur Verfügung: --Krächz (Diskussion) 10:12, 30. Okt. 2014 (CET)

Heidi Klums Halloween 2014 ...? Ich habe gelesen, dass sich Seal in einem HeidiKlumkostüm einschmuggeln will. GEEZER… nil nisi bene 10:41, 30. Okt. 2014 (CET)
Hochinteressant ! Weiss man schon Details ? Bitte ausführlich ! --RobTorgel 10:46, 30. Okt. 2014 (CET)
Also: Das Problem war, dass er ja körperlich mächtiger ist als sie - aber mit ein bissl Übung und Make-up kriegt man sowas heute hin. Auch in Sigmar Gabriel steckt ein ganz anderer (... oder war es andersrum..???) - das ist aber Verschlusssache. GEEZER… nil nisi bene 11:12, 30. Okt. 2014 (CET)
Danke ! Jetzt, wo ich das weiss, werd ich wohl wieder ruhig schlafen können. War ja nicht auszuhalten --RobTorgel 11:15, 30. Okt. 2014 (CET)
Ich habe Seal in nem PETA-Kostuem gefunden: [26]. Uhhh, Scary Helloween... --Nurmalschnell (Diskussion) 13:57, 30. Okt. 2014 (CET)
Heidis Helloween? Musse nur innen Spiegel gucken, dann hat sie ihr eigenes... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:31, 30. Okt. 2014 (CET)
@Krächz: Halloween bitte mit a. Helloween ist etwas anderes. --Rôtkæppchen₆₈ 14:33, 31. Okt. 2014 (CET)
Tatsach! Beides mir gleichermaßen suspekt. --Krächz (Diskussion) 14:48, 31. Okt. 2014 (CET)

Extra3 vs. Afd

[27], welches ist denn jetzt eigentlich der Originalspot(t)? Herr Ober, ein Fix Hellas, bitte. --Holder (Diskussion) 18:06, 30. Okt. 2014 (CET)

Hier [28] ist noch ein AfD-Wahlspott --Plenz (Diskussion) 14:17, 31. Okt. 2014 (CET)

Repeated Images

Excuse me I writing in English:

We created a tool which you can collect list of images which are repeated (name or content) with other commons. you can use it here please make a decision about them (deleting them here or on commons) Yamaha5 (Diskussion) 20:29, 30. Okt. 2014 (CET)

@Yamaha5: Thank you!
@German-speaking people: Auf welcher Seite muss man das neue Tool bekanntmachen, damit es nicht wie hier spurlos untergeht? Das ist wieder das alte Problem, dass unser WP:Cafe nur sehr bedingt der en:wp:village pump entspricht und Ausländer dadurch in die Irre geführt werden. --Grip99 03:50, 31. Okt. 2014 (CET)
Für Bekanntmachungen wird normalerweise Wikipedia:Fragen zur Wikipedia verwendet. --Morten Haan �� Wikipedia ist für Leser da 11:49, 31. Okt. 2014 (CET)
@Morten Haan: Ist für Wikipedia-Bekanntmachungen nicht eher der Kurier zuständig? WIMRE, ist das doch eher dort anzusiedeln. --112.198.79.154 12:27, 31. Okt. 2014 (CET)
+1 -- Komet.jpg Palitzsch250  14:16, 31. Okt. 2014 (CET)
Zwar gibt es im Kurier tatsächlich Bekanntmachungen, für Kurzinfos – ggf. mit Link auf andere Seite – eignet sich eine Diskussionsseite wie Fragen zur WP besser. --Morten Haan �� Wikipedia ist für Leser da 20:35, 31. Okt. 2014 (CET)

Languages in censuses

Hello, Dear wikipedians. I invite you to edit and improve this article and to add information about your and other country.--Kaiyr (Diskussion) 12:31, 31. Okt. 2014 (CET)

Ebola-Virus

Artikel unvollständig: Habe Fragen: 1. Symptome insbesondere erste Marker (Durchfall...) 2. Wirksame Desinfektionsmittel ( Vollständige Auflistung: chemisch, physikalisch, effektive Mikroorganismen) 3. Wirksame Isolationsstrategien in Prävention und Behandlung (nicht signierter Beitrag von 80.128.75.68 (Diskussion) 02:59, 7. Okt. 2014 (CEST))

Was fehlt dir denn bei unseren Artikeln über Ebola?? -> Klinische Symptomatik usw, auf den cdc-seiten [29] findet sich auch viel Info.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:44, 7. Okt. 2014 (CEST)
und Vitamine nicht vergessen
Hast Du den Artikel Ebolafieber gelesen? Wenn der Deine Fragen auch nicht beantwortet, dann stelle sie bitte auf Diskussion:Ebolafieber. --Grip99 03:02, 12. Okt. 2014 (CEST)

Thema noch nicht erledigt. -- Komet.jpg Palitzsch250  14:31, 1. Nov. 2014 (CET)

Häuser der Admins

Tja, man kann unsere Admins für ihre Paläste nur beneide . Prost. --112.198.90.81 22:47, 1. Nov. 2014 (CET)

da kann man sich nur leise denken: Friede den Hütten ... -- Ilja (Diskussion) 07:59, 2. Nov. 2014 (CET)

Nach dem */†-Theater ist vor dem ∞-Theater

Also ich bin strikt dafür, dass das Unendlich-Zeichen als Symbol bei Hochzeiten verschwindet! Es sollte durch das †-Zeichen ersetzt werden: mit der Ehe stirbt die Freiheit! pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 04:47, 7. Okt. 2014 (CEST)

Ist die unendliche Debatte schon beendet worden? O_O --112.198.77.86 05:53, 7. Okt. 2014 (CEST)
Nein, aber ich möchte vorsorgen, dass es weiterhin unnützen Streit gibt, scheint bei einigen der Daseinszweck hier zu sein... pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 05:58, 7. Okt. 2014 (CEST)
Im Real life streiten die doch seit Jahrhunderten, oftmals blutig. In der Wikipedia fließen dagegen "nur paar" Bytes. --112.198.77.86 06:08, 7. Okt. 2014 (CEST)
Unendlich? Ich hab das immer für ein Handschellen-Zeichen gesehen. ;) --Neitram  11:19, 8. Okt. 2014 (CEST)
Das unendlich-Zeichen ist nicht das Gleiche wie das Ehe-Zeichen (auch wenn es ähnlich aussieht). Bindestrich und Gedankenstrich sind ja auch nicht das gleiche, obwohl das viele glauben. 129.13.72.197 13:23, 9. Okt. 2014 (CEST)
Ironie nicht erkannt? pfeif  --112.198.82.206 04:40, 14. Okt. 2014 (CEST)

Ehe steht doch eigentlich für Errare humanum est … Gruß --Schniggendiller Diskussion 02:39, 15. Okt. 2014 (CEST)

Ehe... Wird normalerweise mit Frauen geschlossen, warum muss ich da immer an Al Bundy denken? Der Manne wird durch den Eheschluss zum Mitglied der vereinigten Verdammten. Und warum? Nur weil Frauen nicht mehr wissen, wozu sie da sind. Traurige Welt... --BHC (Disk.) 03:01, 15. Okt. 2014 (CEST) Damit es auch der humorloseste Alice-Schwarzer-Verschnitt versteht: Das ist natürlich nur Spaß! Niemand von uns hat etwas gegen Frauen oder die Ehe. Wobei ... bei der Ehe bin ich mir nicht sicher...
Schniggi, das dürfte dir auch gefallen. Gerade gefunden, ein Kommentar zu einem Artikel über ein Abo für schwarze Socken: „Socken im Abo – Die Preiswerte und nebenwirkungsfreie Alternative zur Ehefrau...“ ;-) --BHC (Disk.) 19:19, 15. Okt. 2014 (CEST)
Natürlich haben unzählige Personen etwas gegen die Ehe (aber „niemandvon uns“?), nicht zuletzt weil sie eine patriarchale Institution ist, staatlich-kirchlich-moralisches Instrument zur Kontrolle von Beziehungen, siehe auch Stichwort Mononorm. Dein Satz „Wird normalerweise mit Frauen geschlossen“, der Frauen als Werkzeug („mit“) beim Eheschluss beschreibt, während die Perspektive des männlichen Gattens selbstverständliche, unbenannte Grundlage ist, trifft es ganz gut. Und nein, ich bin kein Schwarzer-Verschnitt, Schwarzer ist eine Reaktionärin, die ich weiträumig meide. Und ja, ich verstehe deine Späße, und mein Problem mit deinen Worten liegt gerade darin, wo dort Spaß ist und wo nicht. Etwa, dass es als selbstverständlich dargestellt wird, nichts gegen die Ehe zu haben, ausgehend von dieser Norm kann dann „bin ich mir nicht sicher“ als witzig verstanden werden. Selbst bei gutmütiger Ausblendung all dessen, was „nur“ Spaß ist (und natürlich dennoch übliche Schemata fortschreibt – warum werden denn ausgerechnet immer diese Späße gemacht? Irgendwas muss ja dran sein am Leid der Männer? Natürlich ist etwas daran dran: „Die Ehe, dazu bestimmt, die Frau zu unterjochen, war auch für den Mann eine Fessel.“ (Simone de Beauvoir) Und es ist kein neues Phänomen, dass sich Männer dann in ihrer Machtposition leisten können, ihr Leid auf die Frau zu schieben, sei es im „Spaß“ oder im Ernst, als historischer Vorläufer deines abgeschmackten Spaßes sei Semonides genannt: „Die Frauen sind das größte Übel, das Gott je erschaffen hat: mögen sie bisweilen nützlich erscheinen, so verwandeln sie sich für ihre Gebieter doch bald in eine Plage.“), bleibt als unsägliche Grundlage übrig, dass alles in Ordnung sei, die Ehe sei in Ordnung und in der sexismusfreien Wikipedia habe „niemand etwas gegen Frauen“. Nun gut, humorlos ist dieser mein Beitrag nun doch geraten. --92.228.176.134 00:03, 31. Okt. 2014 (CET)
@BeverlyHillsCop: Und dafür braucht es ein Interview mit einem Unternehmer, um herauszufinden, dass auch Socken mit Löchern mitunter getragen werden. --92.229.139.170 01:28, 2. Nov. 2014 (CET)
Das mit der Ehe war nur ein Spaß, in einer Erklärung, dass es sich nur um Spaß handele... Wichtig war das mit dem „Niemand hat etwas gegen Frauen“, denn das zu betonen ist hier leider notwendig geworden, sonst verstehen das einige sofort wieder falsch. Ich werde mir jedenfalls nicht das Recht nehmen lassen, über jeden Scherze zu machen, sogar über Frauen! ;-)
Und natürlich gibt es viele Leute, die ein Problem mit der Ehe haben, aus diversen Gründen, aber das spielt jetzt für mich ehrlich gesagt keine Rolle. Ich selbst mag zwar etwas konservativ sein, aber was das Thema angeht, da gilt für mich ganz klar: Jedem das Seine. Wenn jemand die Ehe gut findet, habe ich damit genauso wenig ein Problem mit, wie wenn jemand etwas dagegen hat. Ich selbst finde, es gibt wichtigeres als einen Trauschein, wichtig ist meines Erachtens nicht das Formale, sondern wie die Beziehung tatsächlich aussieht, also wie die Partner sich verhalten.
Aber falls dir das es leichter macht, wir machen zwar ab und zu unsere chauvinistischen Späße, aber nicht nur die und bei anderen kommen auch Männer nicht allzu gut weg.
Und was die Socken angeht: Also Ich wusste das zumindest schon vorher, aber die anderen... --BHC (Disk.) 12:53, 2. Nov. 2014 (CET)

Acht-dreiundzwanzig

Habt ihr alle mitbekommen, dass über einige AKWs der Franzmänner Dronen rübergeflogen sind? Wenn jetzt eins davon, im schlimmsten Falle Cattenom oder Chooz, hochgeht: Wer haftet dann für unsere Schäden? Es gibt den achtdreiundzwanzig in unser'm BGB, aber wer ist unser Anspruchsgegner? Die Terroristen wahrscheinlich, aber die sind dann tot oder über alle Berge. Der französische Staat? Areva? Der Anspruch ist entstanden, das Erlöschen können wir wohl auch noch verhindern (oder werden Franzmänner sich etwa trauen, einzuwenden, dass Deutschland geschäftsunfähig ist? Oder den Vertrag wegen einsvierunddreißig als nichtig erachten?), aber ist der Anspruch durchsetzbar?

Bitte subsumieren! --ObersterGenosse (Diskussion) 19:39, 30. Okt. 2014 (CET)

Ich bin dafür, die vorstehende Frage ob ihres latent nationalistischen Tonfalles ersatzlos entfallen zu lassen. Hummelhum (Diskussion) 20:53, 30. Okt. 2014 (CET)
Komm schon, keine Panik auf der Titanic! Dies ist schließlich das Cafe... --ObersterGenosse (Diskussion) 22:29, 30. Okt. 2014 (CET)
Eben drum. Versuch s doch mal bei der Auskunft. Oder bei der Suchhilfe. fz JaHn 00:52, 31. Okt. 2014 (CET)
Waren das wirklich Drohnen oder nur Quadrokopter? --Plenz (Diskussion) 14:08, 31. Okt. 2014 (CET)
Drone-type machines steht da; wird untersucht [30],[31]. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 10:29, 1. Nov. 2014 (CET)

Und selbst wenn es nur Quadrokopter gewesen sein sollten: Die können zwar selbst dem AKW nix tun, sber ausspionieren kann man mit einem Quadrokopter mit geeignet positionierter Kamera (oder mehreren Kameras) durchaus. Also mindestens genauso gefährlich... --ObersterGenosse (Diskussion) 22:35, 1. Nov. 2014 (CET)

Möglicherweise kann man mit Quadrokoptern, die statt einer Kamera (oder zusätzlich zu einer kleinen kamera, die zu Navigationszwecken verwendet wird) einen Sprengsatz tragen, durchaus einen gefährlichen Schaden anrichten (der muss ja nicht unbedingt am reaktorgebäude selbst sein, die pumpenhäuschen sind z.B. oft überhauzpt nicht gepanzert und dass ein Ausfall der Pumpen einen Super-GAU bewirken kann, hat Fukushima gezeigt). Und Drohne beudeutet in der Luftfahrt wohl einfach nur Unbemanntes Luftfahrzeug, demnach wäre ein unbemannter Quadrokopter auch eine Drohne. --MrBurns (Diskussion) 00:39, 3. Nov. 2014 (CET)

Jaja, Rechte für Flüchtlinge und so

Vom Staat verlangen, dass er sich um (Wirtschafts)flüchtlinge kümmern soll, aber jetzt kommt der größte Knüller: "Eine längerfristige Unterbringung bei Unterstützern wäre kein gangbarer Weg." Ja warum denn nicht? Oder reicht die Nächstenliebe nur bis zum letzten CO2-Ausstoß? --112.198.82.171 11:15, 3. Nov. 2014 (CET)

Aus welcher Wirtschaft mussten die denn fliehen? Aus welcher Kneipe sind sie rausgeprügelt worden? --Plenz (Diskussion) 13:49, 3. Nov. 2014 (CET)

Schwache Polizei?

Ist die deutsche Polizei inzwischen machtlos? --112.198.82.131 19:00, 26. Okt. 2014 (CET)

Scheint so. Ich habe Anfang der 1980er Jahre meine Lizenz zum Führen eines Kfz erworben und bekam von meinem Fahrlehrer (mehrmals) einen ordentlichen Rüffel, wenn ich beim Abbiegen nicht den Fahrtrichtungsanzeiger betätigt habe. Nun macht das selbst der Führer des Streifenwagens, der hier vor drei Minuten...nach meinem Lachen hat er dann kurz gestoppt Ich dachte schon, jetzt... und vor dem nächsten Abbiegen...tatsächlich geblinkt hat. Mir fehlen die Worte. Wo sind wir denn hingekommen? Fassungsloser --Giftmischer (Diskussion) 23:15, 26. Okt. 2014 (CET)
Die Polizei hätte natürlich auch vom Schützenpanzer mit Chainguns auf die Demonstranten schießen können. Dann wäre es sicher ruhiger gewesen. Aber ist es das wirklich, was du willst? -- Liliana 02:18, 28. Okt. 2014 (CET)
Kein Scherz – mich hat in Düsseldorf auf der Herzogstraße auch schon ein Schützenpanzerwagen der „Polizei“ überholt, weil irgendwelche Kurden über eine Rheinbrücke marschiert sind. Mir wurde es mulmig, einen Panzer neben mir auf deutschen Straßen zu sehen. StephanGruhne (Diskussion) 11:02, 28. Okt. 2014 (CET)
Sei froh, dass du nicht in der Schweiz lebst. An manchen Tagen ist die halbe Armee unterwegs und du kommst kaum noch voran. Überholen ist nix, oft zu eng, um nicht zu riskieren, in die Ketten der Panzer reinzugeraten. --Filzstift  16:12, 3. Nov. 2014 (CET)

ca. 42

42 ? ... Nee! ... 52 !

Hemmt ein Algenvirus unsere Hirnaktivität? Ich versthe de nartikel zwar erst beim dritten Lesen...Hoffentlich...Aabbeerr eerr sscchheeiinntt eeiinniiggeess zzuu eerrkklläärreenn. ---- Komet.jpg Palitzsch250  15:21, 31. Okt. 2014 (CET)

Bitte einen Kakao! -- Komet.jpg Palitzsch250  15:27, 31. Okt. 2014 (CET)

unnschnapps -- Komet.jpg Palitzsch250  15:42, 31. Okt. 2014 (CET)

Das ist superwuchtig (Hier die Population im Origami.
Bei zukünftigen Admin-Kandieren sollten wir Auf- und Abstriche machen lassen, ob sie dieses Virus haben. Wehret der algegemeinen Verblødung! GEEZER… nil nisi bene 15:45, 31. Okt. 2014 (CET)
Jaa! Omas leckerer Schokolikör statt Sushihäppchen mit Fukushimageschmack! Ich bin dabei! --Optimum (Diskussion) 16:57, 31. Okt. 2014 (CET)
Falls jemand schon den Urlaub für nächstes Jahr plant: In 1 ml Meerwasser sind etwa 1-10 Mill. Viren enthalten. Seitdem machen Madame und ich nur noch Urlaub in einem ausgekochten Plastiksack (der vom IKEA-Sofa Lulle) mit Bidest. von der Tankstelle. Man gewöhnt sich an, alles... GEEZER… nil nisi bene 18:13, 31. Okt. 2014 (CET)
Heisse Schokolade mit Stern.JPG
Solange wir nicht zombiefiziert [32], [33] werden, is fast alles gut;). Wir könnten die Neuroparasitologie in der wp begründen? Da gibts aber auch noch nicht so viel [34]...--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:52, 1. Nov. 2014 (CET)
Es ist beruhigend zu wissen, dass das Leben im Meer noch funktioniert, dass der Mensch noch nicht alles vergiftet hat. Wahrscheinlich würden wir ohne die Kleinen auch längts nicht mehr existieren; wie genial denn so ein Virus seinbar ist, kein Essen, kein Trinken, kein Sex und vermehrt sich trotzdem ganz ungeheuer! Wie echte Sozialschmarozer, jedoch ohne Konsum. Wahrscheinlich brauchen Viren auch keinen Computer, Web oder Wikipedia. Was machen die eigentlich in der Freizeit? Spielen die etwa oder denken nach? Worüber denn? -- Ilja (Diskussion) 10:06, 1. Nov. 2014 (CET)
"und vermehrt sich trotzdem ganz ungeheuer" Noch cooler: Lässt sich im Autrag vermehren. Während sich alle "Lebewesen" (mit Ausnahme von kath. Priestern) selber vermehren, lassen sich Viren (und kath. Priester) von anderen vermehren. How cool is that ?!!? GEEZER… nil nisi bene 10:13, 1. Nov. 2014 (CET)
priester vermehren sich doch auch; wir haben sogar Priesterkind; aber [35]; na ja;).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 10:42, 1. Nov. 2014 (CET)
Das sind dann aber nur Priesteroide, also keine echten Priester. Von Nonnen und Mönchen sagte man früher, dass sie sich durch "Zellteilung" vermehren.... GEEZER… nil nisi bene 12:05, 1. Nov. 2014 (CET)
Ja, wenn sich Nonnen und Mönche eine Zelle teilen, ist Vermehrung angesagt. --RobTorgel 15:55, 1. Nov. 2014 (CET)
Stichwort Zellteilung ist gut, der Vorschlag wird angenommen, ab sofort gibt es nur gemischte Kloster mit französischen Betten in den Zellen, da wird das Nachwuchsproblem der katholischen Kirche mit eigenen Mitteln statt mit Babyklappen gelöst, stand up young man and women! -- Ilja (Diskussion) 06:17, 4. Nov. 2014 (CET)

Kabinette des Grauens

[36], [37] --112.198.79.247 04:31, 4. Nov. 2014 (CET)

Ein Opernglas als Computerzubehör des Operettendiktators finde ich sehr gut, und seine getreuen Mäuse schreiben alles mit! -- Ilja (Diskussion) 05:57, 4. Nov. 2014 (CET)
Das hier ist auch furchtbar... GEEZER… nil nisi bene 09:30, 4. Nov. 2014 (CET)

Things that make you go "hmmm ..."

Jaja, ich weiß, das menschliche Gehirn ist einfach darauf spezialisiert, überall irgendeinen tieferen Sinn hineinzulesen, und aufgrund der Gesetze der Statistik finden sich – im Nachhinein – leicht immer wieder irgendwelche auffälligen Koinzidenzen, aber es ist schon verblüffend, was dabei manchmal herauskommt. Gerade auf en:Mỹ Sơn hab ich mir wieder gedacht: Die diakritikalose Schreibweise, die auf den Artikel weiterleitet, ist doch garantiert mehrdeutig. Also mal rumgesucht, und auch einiges in der Richtung gefunden, allerdings nur einen Volltreffer, ein Country-Lied. Das gibt einen BKH. Dann fällt mir folgendes auf:

Mỹ Sơn is perhaps the longest inhabited archaeological site in Indochina, but a large majority of its architecture was destroyed by US carpet bombing during a single week of the Vietnam War.

(vgl. auch unseren Artikel zu Mỹ Sơn)

"My Son" was originally a letter Howard wrote to her son when he was a soldier during the Vietnam War. Three weeks after the single was issued, her son was killed in battle.

Heftig. Da hält man schon mal inne und kratzt sich den Kopf. --Florian Blaschke (Diskussion) 16:56, 4. Nov. 2014 (CET)

FCB ./. BVB

Das war ein Spiel gestern, sag ich euch! 0:1-Führung durch Marco Reus, und ich dachte mir, das fängt ja gut an. 0:1 Halbzeitstand, und ich sagte mir, wenn ihr Eier habt, dann dreht ihr dieses Spiel. Gut zu wissen, dass die Bayern-Spieler Eier haben. Trotzdem, meinen Respekt vor dem BVB. Auch wenn der FCB (auch nach Meinung unabhängiger Seiten wie kicker.de und Welt am Sonntag) letztendlich verdient gewonnen hat, hat der BVB doch ein hochklassiges Spiel abgeliefert, das seinem derzeitigen 16. Tabellenplatz Hohn spricht. Mit anderen Worten, ab jetzt kommt ihr aus der Krise, und zwar schon am kommenden Samstag. Ihr müsst uns nämlich Gladbach, einen der ärgsten Verfolger, etwas vom Pelz halten...--Ratzer (Diskussion) 17:43, 2. Nov. 2014 (CET) (Signatur nachgeholt)

signatur fehlt. Und viel interessanter fand ich, dass ein Zuschauer den Ball gefangen hat, als er ins Aus geschossen wurde - und was macht der Zuschauer? Er wirft den Ball zurück ins Spielfeld anstatt den mit Heim zu nehmen. Passiert diese Dummheit öfters? Ich wollte danach Googlen aber da kommt nichts raus. --Poker chip (Diskussion) 17:38, 2. Nov. 2014 (CET)
Nein, diese Dummheit passiert selten, denn auch die Stadionbesucher kennen den Unterschied zwischen mein und dein oder alternativ den §242 StGB. --Rôtkæppchen₆₈ 17:49, 2. Nov. 2014 (CET)
Bayern, Eiern, feiern ... da müsste sich doch ein Limerick draus machen lassen... GEEZER… nil nisi bene 17:52, 2. Nov. 2014 (CET)
Dass sich feiern nicht ganz zufällig auf Bayern reimt, dürfte sich ja herumgesprochen haben. Dem kommt gewiss entgegen, dass es uns nicht an Eiern mangelt ;-) --Ratzer (Diskussion) 19:14, 2. Nov. 2014 (CET)

Es waren einmal die Bayern,
Die wollten gar kräftig feiern,
Doch sah man sie auf dem Felde nur eiern,
das fanden die Fans voll zum Reihern.
Schade für Bayern!

Hähähääh...--Nephiliskos (Diskussion) 19:20, 2. Nov. 2014 (CET)

Bist etwa ein BVB-Anhänger? So ein Spottlied geht den feiernden Bayern an den Eiern vorbei. Und ich schreibe als Antwort gewiss kein Spottlied auf den BVB.--Ratzer (Diskussion) 19:43, 2. Nov. 2014 (CET)
Ich sage nur: SCP, mach sie alle...--Giftmischer (Diskussion) 23:30, 2. Nov. 2014 (CET)

Ist das wirklich nicht so bei Fußball wie bei Baseball in den USA oder Tennis in Australien, Bälle die im Zuschauerfeld landen sind "geschenkt" ?? Ich bin ein Dieb wenn ich einen ins Zuschauerfeld geschossenen Ball fange und nicht zurück gebe ????? So kleinlich ist dieser Fußballsport??? --Poker chip (Diskussion) 11:09, 3. Nov. 2014 (CET)

Noch ein Nachtrag: Und dieses "Recht" existiert niergendwo auch nicht beim Fußballspielen in den USA oder beim Fußballspielen in Tonga, ich bin überall ein mieser dreckiger Balldieb? Wieso habe ich immer geglaubt, gefangene Basketbälle bei der NBA und gefangene Fußballbälle im Stadion wären "ungewollte" geschenke des Verreins?--Poker chip (Diskussion) 11:12, 3. Nov. 2014 (CET)
Ich gebs auf.
So schön brutal kriege ich es doch nicht hin.
Obwohl ... da fehlen sie eigentlich ... die Eier ... hmmmm ... Es gelang also ein Dreier mit Ribery ... ohne Eier..?!? Hmmmm... GEEZER… nil nisi bene 14:06, 3. Nov. 2014 (CET)
"Feuer" - wie in "Mit Feuer auf Subotic!" reimt sich ja auch in gewisser Weise auf "Eier"... GEEZER… nil nisi bene 11:48, 5. Nov. 2014 (CET)

Übrigens habe ich meine Frage jetzt hier gestellt https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Auskunft#Fu.C3.9Fball_in_die_Zuschauertrib.C3.BCne_geschossen weil ich hier irgendwie nicht beachtet wurde.. Und sowas wie "Diebstahl" nicht hinnehmen wollte. --Poker chip (Diskussion) 07:39, 5. Nov. 2014 (CET)

Journalisten als Verbündete der Politik- zum Thema neutrale Quellen

Die FAZ greift nun erneut die Ukraine Berichterstattung der deutschen Medien auf: "Von vielen Kritikern werden die Journalisten dabei als Verbündete der Politik wahrgenommen, nicht als kritische und distanzierte Kontrolleure, und der Eindruck ist nicht abwegig." und "Das zeigt sich in der Reduzierung des Konfliktes auf einen Kampf gegen einen gefährlichen, unberechenbaren, bösen Mann: Wladimir Putin. Es zeigt sich im Schimpfwort von den „Putin-“ oder gar „Russland-Verstehern“. Es zeigt sich in der Marginalisierung von Stimmen und Nachrichten, die dem vorherrschenden Narrativ vom Aggressor Russland und dem Westen, der nur hehre Ziele verteidigt, widersprechen." Lesenswert- und auch Bedenkenswert für diejenigen die im Ukraine-Konflikt an "neutrale Quellen" glauben wollen. --Oberbootsmann (Diskussion) 20:09, 3. Nov. 2014 (CET)

Ach, ist das was neues? Es fällt halt hier nur besonders extrem auf.--Antemister (Diskussion) 20:39, 3. Nov. 2014 (CET)
--> Die Prinzipien der Kriegspropaganda.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:51, 4. Nov. 2014 (CET)
Ich fühl mich ja immer so wie der hier. --Florian Blaschke (Diskussion) 17:20, 4. Nov. 2014 (CET)
Ich verstehe nicht wirklich (d.h. ich akzeptiere ihn nicht) den Zusammenhang zwischen "weigert sich ... einen klaren Schuldigen zu benennen" und "beide Seiten haben Fehler gemacht". Vor und im 2. WK haben auch alle Seiten irgendwie mal "Fehler gemacht", aber so what? --AMGA (d) 16:50, 5. Nov. 2014 (CET)

Lokales Wiki upgraden

Moin, ich hoffe ich darf das hier. Ich betreibe ein lokales Wiki welches dringend ein Upgrade benötigt. Meine Kentniss zum Thema Wikipedia beschränkt sich auf die Anwendung des Frontends. Das steht in der Version

   MediaWiki: 1.12alpha (r26590)
   PHP: 5.2.17 (cgi-fcgi)
   MySQL: 5.1.66-0+squeeze1 

Wer könnte uns das Update/Upgrade aus der Hand nehmen? Webseite ist www.krefeldwiki.de

Wenn wir die Seite weiter betreiben wollen brauchen wir dringend Hilfe.

LG --De Uli (Diskussion) 15:00, 5. Nov. 2014 (CET) (13:10, 5. Nov. 2014 (CET), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

@De Uli: Leider kann ich dir nicht helfen, aber vielleicht stellst du deine besser auf Fragen zur Wikipedia, da lesen eher die technisch versierteren Leute mit. Schöne Grüße  TRN 3.svg • hugarheimur 19:06, 5. Nov. 2014 (CET)
Ich habs mal dorthin übertragen. Gruß  TRN 3.svg • hugarheimur 07:57, 6. Nov. 2014 (CET)

muss man sich Sorgen machen

Apple-Chef: Auf einen Kaffee mit Tim Cook - für 610.000 Dollar - Zitat: Tim Cook ist offenbar ein wertvoller Gesprächspartner - in welchem Ausmaß, wurde jetzt bei einer Charity-Auktion deutlich: Ein Unbekannter zahlt für einen Plausch beim Kaffee 610.000 Dollar. Damit war der Apple-Chef begehrter als allerlei Hollywood-Prominenz. Und jetzt die Über-Reaktion in Rußland: Steve-Jobs-Denkmal im Vorhof der Technischen Universität zu Sankt Petersburg abmontiert. Was passiert eines Tages in Słubice, wenn mal so was über einen (gewichtigen) Wikipedianer bekannt wird? -- Ilja (Diskussion) 15:10, 4. Nov. 2014 (CET)

Oder mit gewichtigen Denkmälern in Berlin? Nach Kritik an Merkel, Thierse und den anderen Ossis: Kohl-Denkmal wird inklusive Messer und Gabel nach Bautzen deportiert. --Grip99 00:44, 7. Nov. 2014 (CET)

Wikipedia-Kalender !!!

Es gibt für alles Kalender - für Waffen, Karpfen, gelbe Rennautos und Veterinäre Warum machen wir keinen WP-Kalender für 2015? Admin(in) des Monats, die Mitglieder des Kunstportals, Top-Editor des Monats, User mit den meisten durchgekommenen Löschanträgen, Hauptautor des 1.800.000sten Artikels etc. etc. Ich meine - das wäre doch nur eine logische Fortsetzung des Wikipedia-Denkmals mit anderen Mitteln ... oder? GEEZER… nil nisi bene 16:11, 4. Nov. 2014 (CET)

Gute Idee, aber wegen der Ausgewogenheit sollte auch der User aufgenommen werden, der die meisten erledigten Löschanträge gestellt hat. --Plenz (Diskussion) 16:49, 4. Nov. 2014 (CET)
Vielleicht von hinten (mit einem L-Zeichen (oder Tattoo) da etwas weiter unten - und er dreht den Kopf neckisch in Richtung Kamera ...? GEEZER… nil nisi bene 16:53, 4. Nov. 2014 (CET)
Räusper, ähm, siehe WP:K#WikiLovesEarth-Kalender: Wer will einen?--Mabschaaf 16:57, 4. Nov. 2014 (CET)
Na ja, WP wird von Menschen für Menschen gemacht. Und was zeigt man? Landschaften... Menschen werden ganz anders wahrgenommen. Kennt jemand das NG-Bild von dem afghanischen Mädchen mit den unglaublichen Augen? GEEZER… nil nisi bene 09:33, 5. Nov. 2014 (CET)
Für jeden Tag unsere Löschkandidatendiskussion als ein „Abreißkalender“ für eine große Firma für das gewisse kleine Örtchen oder als ein Ewiger Kalender und Gesamtkunstwerk die noch nicht vollendetete Diskussion über die * & †. -- Ilja (Diskussion) 09:58, 5. Nov. 2014 (CET)
Vielleicht auch mit Bildern von Hieronymus Bosch zur Illustration der WP-Internen Usuancen ? --RobTorgel 10:22, 5. Nov. 2014 (CET)
Was für eine deprimierende Story, das Mädchen verliert die Eltern, landet im Flüchtlingslager, hat ein besch* Leben. Ein Fotograf kommt vorbei, macht ein Bild von ihr, wird berühmt, verdient Geld damit, genauso wie NG. Nun hat er die Frau wiedergefunden, sie lebt in ärmlichen Verhältnissen, er macht ein Bild von ihr, wird wieder berühmt und verdient wie NG massig Geld damit. Sie wird keinen Cent sehen und das war es dann. Schön diese optimistische Einstellung, das diese Geschichte die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das Elend der Leute lenken wird. Ich persönlich hätte eher gehofft, die Frau würde wenigstens etwas von ihrer zweimaligen Berühmtheit haben. --Wassertraeger Fish icon grey.svg 07:47, 6. Nov. 2014 (CET)
Na ja: "Wichtiger aber war, dass es viele Menschen animierte, sich für das Flüchtlingselend der Afghanen zu interessieren und sogar an Ort und Stelle mitzuhelfen."
Macht man garkeine Fotos, bringt das auch nicht weiter. Das Foto der rennenden, nackten Kinder in Vietnam hat viel bewegt.
Will ein Fotograph wirklich Kohle machen, fotografiert er "Katzenberger beim ..." oder Spaghetti-Sauce. GEEZER… nil nisi bene 13:56, 6. Nov. 2014 (CET)

Vom Wikipedia-Pseudonymer zum Klarnamen -- wie?

Ich schau mal wieder rein und hab da gleich eine nicht so ganz einfache Frage: Ich habe vor einiger Zeit beschlossen, dass ich im Jahr 2015 in der Wikipedia mit Klarnamen agiere -- über die Gründe (Alter, Ehrlichkeit, Einsicht usw.) darf spekuliert werden. Ist aber nicht so wichtig. -- Da ergeben sich nun einige Probleme. Ich möchte zunächst mal nicht sagen, unter welchem Namen ich vorher unterwegs war. Und ich möchte natürlich auch nicht als Spezialsockenpuppe durch die Welt laufen, die leicht peinlichen Probleme und die gewagten Thesen unter Pseudonym, die Welteinsichten unter Klarnamen einrückend. Nicht dass ich denke, dass es jemandem auffällt, wenn da auf einmal einer nicht mehr da ist, aber -- ich bin halt Mensch, der die Dinge gerne formal klar hat. Also, hat jemand da Erfahrungen mit dieser Verwandlung? Oder Phantasie? Vorschläge und Hinweise jeglicher Art sind willkommen. Auch Anmerkungen in Richtung: "Lass es besser bleiben, Alter! Bleib bei deinem Nickname. Gibt sonst nur Scherereien." --Delabarquera (Diskussion) 12:01, 5. Nov. 2014 (CET)

Ist doch ganz einfach: Bis jetzt bist du ja eher ein Diskussionsaccount - grad einmal 20% deiner Beiträge im ANR - wenn du das umzudrehen imstande bist und nicht gleichzeitig diesen als Laberaccount weiterverwendest, dann wird niemand draufkommen, unter welchem Nick du dich bislang diskussionmässig ausgebreitet hast. Diese Anfrage hier erinnert mich eher an eine Drama-Queen. --Hubertl (Diskussion) 12:26, 5. Nov. 2014 (CET)
Na, wie beim Transfer zwischen Banken oder bei Seelenwanderung (wenn du keinen Zusammenhang hergestellt haben möchtest): Du schliesst A formal ab ("Bin unter diesem Namen nicht mehr tätig - und danke für all die Fische...") wartest 3 (harte) Tage und legst einen neuen Account an. Voilà! Ich habe Vorschläge für coole Benutzernamen - aber wenn man seinen eigenen Fleischweltnamen benutzen will, ist das nicht so einfach - also jetzt mal abgesehen davon, wenn man Mick Jagger oder Sigmar Gabriel heisst... Viel Erfolg, aber man sollte es mit Th. Wolfe halten: Es führt kein Weg zurück GEEZER… nil nisi bene 13:21, 5. Nov. 2014 (CET)
Danke, es hat sich schon geklärt! Der Wechsel ist mir zu umständlich. Ich lebe ja nicht von und für die WP, und, nun ja, den stellenweise ruppigen Ton würde ich als Realo nicht so gerne hören. (BTW "Diese Anfrage hier erinnert mich eher an eine Drama-Queen." Ich bin nicht ganz sicher, ob ich das richtig verstehe -- aber eine drama queen wollte ich immer schon mal sein. Ungefähr wie der Sänger, der verlautbart hat: "Statt Kessel zu heizen / und nach vierzehner Schlüssel zu schrei'n / .. / Ich wollt immer schon ein Mannequin sein!") Vornachtrag, wirklich ein Zufallsfund beim Zeitunglesen in der Pause: "Gerade weil der ehemalige Papst Benedikt XVI. es nicht lange aushalten würde, möchte die Hamburger Dragqueen Olivia Jones ihm ganz nah sein." Ach ja, kann ich gut verstehen, jetzt, da ich weiß, wer ich bin... -- Nachtrag, mit Dank für den Tool-Link: "Diskussion: 2,586 (61.57%) / Main: 915 (21.79%) / Wikipedia: 222 (5.29%) / Benutzer Diskussion: 207 (4.93%) / Benutzer: 193 (4.60%) / others" Jaja, nicht nur Google und die NSA haben Einblick in mein Leben, sondern auch die Wikipedia. Gut dass ich nichts verbergen habe.) --Delabarquera (Diskussion) 14:06, 5. Nov. 2014 (CET)
Das Tool dort oben is doch garnichts. Ich sage dir, deine meisten Beitraege taetigst du dienstags und donnerstags (und montags), die wenigsten am Wochenende. Meist vormittags, weniger nachmittags, abends noch weniger, nachts nie. Und du hast Artikel ueber was aus dem Mittleren Osten editiert.... Wo waren wir im April 2013? Also ich wuerd mir das nochmal gruendlich ueberlegen mit dem Klarnamen.
Ob ich bei der NSA arbeite? Nee, hab nur kurz hier nachgeschaut. --Nurmalschnell (Diskussion) 15:15, 5. Nov. 2014 (CET)
Mach es doch umgekehrt - du schreibst einfach auf deine Benutzerseite, dass "Delabarquera" dein bürgerlicher Name ist! Das hört sich sehr plausibel an, offensichtlich ein aus dem Spanischen stammender Familienname; dazu kannst du ja noch schreiben, dass du in echt "Antonio" mit Vornamen heißt, oder vielleicht "Diego" oder auch, dass dir der vollständige "Diego Jesus Crozifixo Antonio de las Cordilleras de los Andos de las Casas Delabarquera" zu lang ist und du deshalb unter Freunden weiter als "Delabarquera" unterzeichnest. Hummelhum (Diskussion) 15:52, 5. Nov. 2014 (CET)
Nur zur Info: Ich heiße Bernardo de la Barquera. Mexiko. --Delabarquera (Diskussion) 15:59, 5. Nov. 2014 (CET)
Ja, so etwa meinte ich das. War aber nicht böse gemeint. Steht eben nur oben irgendwo, dass man hier nichts Ernsthaftes schreiben soll, sondern immer komisch sein muss. Hummelhum (Diskussion) 16:19, 5. Nov. 2014 (CET)
Wenn man Wert darauf legt, dass die Leute wissen, dass man kein Auto hat, kommt auch Carlos ganz gut... GEEZER… nil nisi bene 16:44, 5. Nov. 2014 (CET)
Wir brauchen wohl noch Wikipedia-Klärwerk
Na klar: es geht auch ganz einfach mit dem Klarnamen, man kann es alles so belassen, wie es ist und nur die eigene Signatur in den Klarnamen ändern, in der Benutzerseite ev. noch alles darlegen, wie man es verstanden haben möchte. Ich denke, die WP ist diesbezüglich recht unkompliziert, aber man es sich und anderen auch kompliziert machen. -- Ilja (Diskussion) 14:59, 6. Nov. 2014 (CET)
Hmmmmmmm ... "Ich möchte zunächst mal nicht sagen, unter welchem Namen ich vorher unterwegs war." Hmmmm... GEEZER… nil nisi bene 15:07, 6. Nov. 2014 (CET)
IP-Adresse wechseln oder den Provider wechseln, dann neu beginnen. -- Ilja (Diskussion) 08:13, 7. Nov. 2014 (CET)

Oh weh

Gerade entdeckt: de.wikimannia.org/Hauptseite

Jetzt können wir den Laden hier wohl endgültig dicht machen. Das war ja klar, dass das mit 90% weiblichen Editoren nicht gut gehen konnte. Hoffentlich bleibt das Cafe als wohl einziger profitabler Bereich der WP erhalten. --92.202.57.126 15:15, 5. Nov. 2014 (CET)

Filibuster! Was Filiz Buster? – Nein Dolly Buster! --Hans Haase (有问题吗) 14:50, 6. Nov. 2014 (CET)

1 MB Wette

Der kürzlich ausgebaute Artikel Liste von Rebsorten hat jetzt als erster die Grenze von 900 kB überschritten. Ich nehme Wetten entgegen, wann der erste Artikel über 1 MB erstellt/ausgebaut wird. Darauf einen Nachmittagstee! 85.212.48.122 16:43, 5. Nov. 2014 (CET)

Liste der Unicode-Zeichen hatte bis Ende 2007 eine Größe von über 2 MB. Siehe Benutzer:Proofreader/Guinness Book of Wikipedian Records#Längster Artikel. --BHC (Disk.) 19:14, 5. Nov. 2014 (CET)

Wir wie die Reben noch sicher weiter wachsen, was uns die Götter so großzügig verschenkten und der Islam ist angeblich dagegen! Ich glaub's nicht, denn ich denke, dass ein guter Trunk meistens religionsstiftend war. Dabei fehlt mir in der Liste von Rebsorten aber noch dringend jeweils ein Degustationslink in der Tabelle und ein entsprechendes USB-Tool fürs Zuhause auf dem Tisch, die schönen Trauben allein sind nur eine halbe Freunde und die Blätter sind am schönsten jetzt im Herbst, wenn sie vielfarbig werden - zum Wohl! -- Ilja (Diskussion) 04:47, 6. Nov. 2014 (CET)

Wein ist verboten! Gut! Doch kommt's drauf an:
Wer, und mit wem, wieviel man trinkt, und wann! –
Wenn so viel Punkte dabei zu beachten,
Wer tränk' dann Wein? Doch nur ein kluger Mann!
Omar Khayyām, persischer Dichter und Mathematiker --Optimum (Diskussion) 11:11, 6. Nov. 2014 (CET)
––––– Schrei –––––, dass es Crapware-Bundles auch quelloffen gibt?! --Hans Haase (有问题吗) 14:52, 6. Nov. 2014 (CET)
FLOSS setzt sich eben überall durch. --Rôtkæppchen₆₈ 10:19, 7. Nov. 2014 (CET)

Zu viel Geld erhalten - wie siehts aus mit Absicherung?

Ich habe bei einem Gewinnspiel sage und schreibe 10 Euro gewonnen. Nun habe ich aber gesehen, dass mir statt 10 Euro - 100 Euro überwiesen wurden. Da das Unternehmen keine Privatperson ist und ich nichts dafür kann dass ich mehr Geld erhalten habe als ich gewonnen habe, wollte ich nun fragen, ob es ausreicht den Mund zu halten bis das verjährt oder bis sich der "Geschädigte" meldet, oder ob das eine "neue Abzock Masche" ist, also könnte mir ein Inkasso, Gerichtsbescheid oder ähnliches drohen, (Habt ihr sowas schon mal gehört? Zu viel Geld erhalten, Mund gehalten und dann Post vom Anwalt bekommen?? So eine Abzocke gabs doch früher mal in Ebay, ein Käufer hat absichtlich zu viel bezahlt und wenn der Verkäufer nichts gesagt hat oder nicht innerhalb von 4 Tagen eine Rücküberweisung durchgeführt hat, kam Post vom Anwalt... Ich hoffe mal ich bin hier nicht so einem Betrug auf den Leim gegangen!), wenn ich seelenruhig schlafe und nichts von meinem Überschuss erzähle? Verbuchen die einfach 90 Euro als Verlust sobald das auffällt, weil die Schuld bei denen liegt oder muss ich das Geld abdrücken? Ich bin mir sicher dass kein Lotto und keine Online Gewinnspielseite auf Geld besonders bedürftig angewiesen ist, erst recht nicht, wenn die eine Überweisung von 100 Euro durchführen ohne den Betrag zu prüfen. Aber ich lass mich gern vom Gegenteil überzeugen, wenn mir seelischer Schaden oder Mahnbescheide drohen, wenn ich die 90 Euro zu viel verschweige. Außerdem ist der Firmensitz oder deren lizensierung sowieso im Ausland. --Poker chip (Diskussion) 12:54, 30. Okt. 2014 (CET)

Wenn die Überweisung nichts kostet, schicke es zurück. Wenn sie etwas kostet, ziehe den Betrag ab. Wenn die Auslober gutwillig sind, werden sie überrascht sein ob Deiner Ehrlichkeit. Wenn sie böswillig sind, dann hast du Ärger am Hals. Bzgl. Gewissen: siehe z.B. Altägyptisches Totengericht, Thema->Ehrlichkeit und Autor->Immanuel Kant und Wahrhaftigkeit. Leicht geschrieben von -- Komet.jpg Palitzsch250  14:39, 30. Okt. 2014 (CET)

ich kenne nur eine einzige Dorfbank bei der eine Überweisung ab der 5. Überweisung etwas kostet (3 Euro beleg bzw 10 cent Sms Tan oder auch 2 Euro per Telefon) bei allen anderen 1000 deutschen Banken sind überweisungen (online und sprachcomputer) umsonst, warum hält sich das Gerücht dass eine überweisung etwas kostet außer Zeit? --Poker chip (Diskussion) 02:25, 31. Okt. 2014 (CET)

Bei einigen Banken hängt es auch vom Kontopaket ab, auch wenn wahrscheinlich die meisten Kunden eines haben, wo Überweisungen im Inland bzw. innerhalb der EU in der Pauschale enthalten sind. Aber einige Banken bieten auch noch Kontopakete an, bei denen die Pauschale sehr niedrig ist, aber dafür außer die eigentliche Kontoführung (fast) nichts enthalten ist. --MrBurns (Diskussion) 02:36, 31. Okt. 2014 (CET) PS: ich würde nicht einfach zurücküberweisen, sondern den Kundendienst kontaktieren. Grund: Anfrage, an welches Konto die Rücküberweisung getätigt werden soll und welcher Verwendungszweck angegeben werden soll, sonst könnte es passieren, dass man trotzdem Ärger bekommt bzw. sie noch immer 90€ zurückfordern, weil die Mitarbeiter die Überweisung nicht zuordnen. --MrBurns (Diskussion) 02:41, 31. Okt. 2014 (CET)
„...kostet außer Zeit.“ ...und Nerven und Gewissensbisse. 10 Euro Aufwandsentschädigung (inkl. Schmerzensgeld) kann man sicherlich abziehen. Ich würde das einfach zurücküberweisen. Gewissen i.O.. Wenn die ihren Laden nicht im Griff haben, sollen sie ruhig einige Briefe schicken. -- Komet.jpg Palitzsch250  14:21, 31. Okt. 2014 (CET)
Meistens steht bei der Überweisung kein „Absender“ in Form von BIC/IBAN dabei, sodass der irrtümliche Empfänger sowieso beim Absender BIC und IBAN für die Rücküberweisung erfragen muss. --Rôtkæppchen₆₈ 14:30, 31. Okt. 2014 (CET)
Ja ja, die IBAN mit der Prüfziffer macht das Leben leichter. Habe mal zwei wirklich nette Angestellte gefragt, ob das eine Quersumme o.ä. wäre. „Auf keinen Fall.“ Wie so oft die Frage: Lügen die oder sind die so dumm? Also per E-Mail nachfragen? Danke, daß wir darüber „gesprochen“ haben. Muß ähnliches erledig.....-- Komet.jpg Palitzsch250  14:51, 31. Okt. 2014 (CET)
Unter IBAN#Berechnung der Prüfsumme steht, dass das irgendeine Modulo-97-Rechnerei ist, bei der die Buchstaben der IBAN als jeweils zwei Dezimalziffern eingehen. Dazu werden Landeskennung und Prüfziffern hinten an die Basiskontonummer angehängt. --Rôtkæppchen₆₈ 18:23, 31. Okt. 2014 (CET)
Und MOD(97) konnte ich noch nie nachvollziehen. Einige Damen und Herren hinter denn Schlatern auch nicht. Wegen des fehlenden Fallbeispiels haben wir nun ein Workaround in für eines Hilfsprogrammes oder der Datenübermittlung zu Prüfzwecken ins WEB. Was ist eigentlich Phishing? --Hans Haase (有问题吗) 14:41, 6. Nov. 2014 (CET)
Soll ich Dir einen BASIC-, C- oder Excel-Code schreiben? --Rôtkæppchen₆₈ 20:46, 7. Nov. 2014 (CET)
Ich hab Dir mal eine kleine QBasic-Übung in die Maschine gekloppt, getestet mit Qbasic 1.1 unter MS-DOS 6.2 und Windows 3.11.
90 CLS
100 WHILE -1
110 PRINT "1 - IBAN erzeugen"
120 PRINT "2 - IBAN überprüfen"
130 PRINT "0 - Ende"
140 INPUT "Bitte Option eingeben: ", o
150 IF o = 0 THEN END
160 ON o GOSUB 1000, 2000
170 WEND
180 END

1000 PRINT "IBAN erzeugen"
1010 REM Eingabe b$ rohe BLZ
1020 INPUT "BLZ eingeben"; b$
1030 REM in i$ wird IBAN aufgebaut
1040 za$ = b$: GOSUB 7000: i$ = zb$: REM alle Nichtziffern entfernen
1050 REM l ist die Länge der IBAN (bis jetzt nur BLZ)
1060 l = LEN(i$)
1070 REM Wenn Länge falsch, dann Meldung
1080 IF l <> 8 THEN PRINT "Länge BLZ nicht korrekt."
1090 REM Eingabe k$ rohe Kontonummer
1100 INPUT "Kontonummer eingeben"; k$
1110 za$ = k$: GOSUB 7000: i$ = i$ + RIGHT$("0000000000" + zb$, 10)
1120 bb$ = i$: REM bb$ wird die Basisbankkontonummer, für später
1130 n$ = "DE": REM Ländercode
1140 za$ = n$: GOSUB 9000: REM Umrechnung Ländercode
1150 REM umgerechneten Ländercode an IBAN anhängen
1160 i$ = i$ + zb$
1170 REM Prüfziffern hinten anhängen, hier immer 00
1180 i$ = i$ + "00"
1190 REM Jetzt kommt die Division modulo 97
1200 za$ = i$: GOSUB 8000
1210 r = 98 - zr
1220 i$ = n$ + CHR$(48 + (r \ 10)) + CHR$(48 + (r MOD 10)) + bb$
1230 PRINT "IBAN:";
1240 WHILE (LEN(i$) > 0)
1250 PRINT " "; LEFT$(i$, 4);
1260 i$ = MID$(i$, 5)
1270 WEND
1280 PRINT
1290 RETURN

2000 PRINT "IBAN überprüfen"
2010 REM Eingabe r$ rohe IBAN
2020 INPUT "IBAN eingeben"; r$
2030 REM i$ wird die geputzte IBAN ohne Leerstellen und Sonderzeichen
2040 i$ = ""
2050 REM l ist die Länge der rohen IBAN
2060 l = LEN(r$)
2070 REM Zählschleife i jedes Zeichen der rohen IBAN behandeln
2080 FOR i = 1 TO l
2090 REM u$ wird das i-te Zeichen des Rohstrings zur weiteren u$ntersuchung
2100 u$ = MID$(r$, i, 1)
2110 REM wenn alphanumerisch, dann an geputzte IBAN anhängen
2120 IF ((u$ >= "A") AND (u$ <= "Z")) OR ((u$ >= "a") AND (u$ <= "z")) OR ((u$ >= "0") AND (u$ <= "9")) THEN i$ = i$ + u$
2130 REM Schleifenende
2140 NEXT
2150 REM l ist die Länge der geputzten IBAN
2160 l = LEN(i$)
2170 REM Wenn zu kurz, dann Meldung
2180 IF l < 16 THEN PRINT "IBAN zu kurz."
2190 REM Wenn zu lang, dann Meldung
2200 IF l > 34 THEN PRINT "IBAN zu lang."
2210 REM erste zwei Zeichen auf Gültigkeit checken
2220 FOR i = 1 TO 2
2230 REM u$ wird das i-te Zeichen des IBAN-Strings zur weiteren u$ntersuchung
2240 u$ = MID$(i$, i, 1)
2250 REM Wenn kein Buchstabe, dann Meldung
2260 IF (u$ < "A") OR ((u$ > "Z") AND (u$ < "a")) OR (u$ > "z") THEN PRINT "Die ersten zwei Stellen der IBAN müssen Buchstaben sein."
2270 REM Schleifenende
2280 NEXT
2290 REM Gültigkeitprüfing des numerischen Teils
2300 FOR i = 3 TO l
2310 REM u$ wird das i-te Zeichen des IBAN-Strings zur weiteren u$ntersuchung
2320 u$ = MID$(i$, i, 1)
2330 REM Wenn keine Ziffer, dann Meldung
2340 IF (u$ < "0") OR (u$ > "9") THEN PRINT "Ab der dritten Stelle darf die IBAN nur aus Ziffern bestehen."
2350 REM Schleifenende
2360 NEXT
2370 REM Umrechnung Ländercode
2380 za$ = LEFT$(i$, 2): GOSUB 9000
2390 REM umgerechneten Ländercode an IBAN anhängen
2400 i$ = i$ + zb$
2410 REM Prüfziffern hinten anhängen
2420 i$ = i$ + MID$(i$, 3, 2)
2430 REM erste vier Stellen der IBAN abschneiden
2440 i$ = MID$(i$, 5)
2450 REM Jetzt kommt die Division modulo 97
2460 za$ = i$: GOSUB 8000: r = zr
2470 REM Gültigkeit prüfen und Ergebnis melden
2480 IF r <> 1 THEN PRINT "Prüfziffern nicht korrekt" ELSE PRINT "Prüfziffern korrekt"
2490 RETURN

7000 REM Nichtziffern aus za$ entfernen, Ergebnis in zb$
7010 l = LEN(za$): REM Länge
7020 zb$ = "": REM Ergebnis initialisieren
7030 FOR i = 1 TO l: REM Leseposition
7040 u$ = MID$(za$, i, 1)
7050 IF (u$ >= "0") AND (u$ <= "9") THEN zb$ = zb$ + u$
7060 NEXT
7070 RETURN

8000 REM Division modulo 97, Eingabe in za$, Ergebnis in zr
8010 REM Solange noch etwas zu tun ist...
8020 WHILE LEN(za$) > 2
8030 REM immer vier Ziffern auf einmal bearbeiten, mehr geht nicht wegen Überlauf
8040 REM zr ist der Rest der ersten vier Ziffern modulo 97
8050 zr = VAL(LEFT$(za$, 4)) MOD 97
8060 REM wenn Rest ungleich 0, dann in anzufügenden String zb$ verwandeln, Null wegwerfen wg unerwünschter führender Null
8070 IF zr > 0 THEN zb$ = MID$(STR$(zr), 2) ELSE zb$ = ""
8080 REM anzufügenden Rest anstelle der ersten vier Ziffern anfügen
8090 za$ = zb$ + MID$(za$, 5)
8100 REM Schleifenende
8110 WEND
8120 REM Prüfziffern berechnen mit mod 97
8130 zr = VAL(za$) MOD 97
8140 RETURN

9000 REM Ländercode in Zahl umrechnen;Eingabe za$, Rückgabe zb$
9010 REM Umrechnung erste Stelle des Ländercodes in Zahl, dabei Ausmaskierung der Groß- und Kleinschreibung
9020 z1 = (ASC(LEFT$(za$, 1)) AND 31) + 9
9030 REM Umrechnung zweite Stelle des Ländercodes in Zahl, dabei Ausmaskierung der Groß- und Kleinschreibung
9040 z2 = (ASC(MID$(za$, 2, 1)) AND 31) + 9
9050 REM umgerechneten Ländercode als String ausgeben
9060 zb$ = CHR$(48 + (z1 \ 10)) + CHR$(48 + (z1 MOD 10)) + CHR$(48 + (z2 \ 10)) + CHR$(48 + (z2 MOD 10))
9070 RETURN
--Rôtkæppchen₆₈ 00:49, 8. Nov. 2014 (CET)

Amazon und die deutschen Verlage

Gegen Amazon wird viel gelästert. Und es ist wie bei Google ("die Krake") oder Microsoft ("M$"): Viele lästern, aber wer von den Lästerern kauft dann bei Karstadt oder online beim Ottoversand oder verwendet BING / Yahoo! oder Linux? Ok-ok, ein paar schon, klar. Aber prozentual? So, das war die Einleitung. Nun zur Sache:

Die deutschen Literaturverlage, Kulturträger ersten Ranges im Selbstverständnis, sind immer schon auch Wirtschaftsunternehmen gewesen, die sich geschickt als Kulturbewahrer geriert haben. Und sie hatten das sättigende Gefühl der Macht, wie der Unseld-Siegfried seligen Angedenkens: Diejenigen, die das Lektorat akzeptiert und die der Verlag dann "herausgebracht" hat, die durften sich Schriftsteller nennen. Die anderen eben nicht. Nun ist es soweit, dieses Geldverdien- und Kulturmachtmodell trägt dank der technischen Entwicklung und dank Amazon (und Books on Demand und Internet) nicht mehr. An die Stelle der Verlage alten Schlags werden mietbare Dienstleister treten, die lektorieren und formatieren. Wenn das eine Autorin oder ein Autor nicht selbst hinbekommt. Was gelesen wird, entscheiden die Leser, die vorab in ein Buch hineinschauen können. Bei Amazon die Rubrik: "Blick ins Buch". Und für die, die eine schwach ausgebildetes Urteilsvermögen haben und gerne erst mal Fachleute urteilen lassen, werden sich Online-Rezensenten genug finden, über die Amazon-Besprechungen hinaus.

Der andere Bereich, der der Wissenschaftsverlage: Die Wissenschaftler oder eben Geldgeber, die die Wissenschaftler aufgetan haben, mussten immer schon "Durckkostenzuschüsse" bezahlen. Im Regelfall ohne je etwas davon zurückzubekommen. Manch einer hat sich da als Verleger gut ins Rentenalter gebracht, weil zuerst die Wissenschaftler und dann die Bibliotheken zahlten. Das letzte Gefecht schlägt im Moment der Großverlag de Gruyter, der die Verlage der ins Rentenalter gekommenen Verleger aufkauft und die Bücher zu extrem hohen Preisen in die Bibliotheken drücken will. In Bibliotheken, die ihrerseits mit Zentralisierungsanschaffungen antworten. Ein Teufelskreis. Bis dann eben in 10 Jahren wissenschaftliche Literatur nur noch Online publiziert wird. Warum auch nicht.

Ich vermag ob der neuen Entwicklung einfach nicht zu trauern. Meine Meinung: Natürlich ist alles eine Frage der wirtschaftlichen Macht. Das Verlagsmodell, ein Dino-Modell seit einiger Zeit schon, geht seinen natürlichen Weg. -- Eure Meinung? --Delabarquera (Diskussion) 10:49, 7. Nov. 2014 (CET)

Den ganzen Vorgang beobachte ich auch schon eine ganze Weile kritisch, und weiss noch nicht so recht, ob das denn gut oder schlecht ist. Ich mein, heutzutage kann sich jeder als "Schriftsteller" fuehlen der halbwegs am Computer was mit Word zusammentippseln kann. Er ist damit sogar viel schneller, als ein "richtiger Schriftsteller" frueher mit seiner Schreibmaschine gewesen waere. Und wenn Karl-Heinz sein Machwerk nun unbedingt zwischen zwei Buchdeckeln sehen will, selbst wenn er dafuer etwas bezahlen wuerde, dann ist doch nicht verwunderlich, dass sich ein Markt dafuer findet. Und das darunter etablierte Verlage leiden, ist dann ja nicht verwunderlich, wenns on-demand billiger ist ein Buch an den Mann zu bringen. Allerdings habens mMn die Verlage selbst verschlafen, eigene "on-demand"-Linien und komfortablen Versand aufzubauen. Und wer nur schlaeft, auf den kommts nicht wirklich an, der kann seinen Laden eigentlich auch zumachen.
Andersrum wirds wahrscheinlich in Zukunft schwerer sein, einen Harry Potter oder einen Eragon zu entdecken und zu lesen, wenn die ganze Promotiererei zurueckgefahren wird. Aber wieder andersherum, wer weiss wirklich wieviel gute oder vielleicht sogar bessere Eragons vorher in den Muell gewandert sind, weil sich keiner getraut hat so ein Fantasy-Zeug zu verlegen.
Und zur Wissenschaftlichen Literatur: irgendwo hab ich mal den Vorschlag gelesen, staatliche/universitaere/odersowas Verlage aufzubauen, um Druckkosten-Zuschuesse abzufedern (wird wohl in den USA vereinzelt so gehandhabt). Diese Verlage sollten dann auch eng mit den Bibliotheken vernetzt werden. Das hat dann gleich den Vorteile, das weniger gedruckt und vorraetig gehalten werden muss. Von den Bucheinnahmen leben kann der Wissenschafts-Autor im Regelfall eh nicht. Ich kenne einige Faelle, wo der Autor sich die drei-achzig Bucheinahmen selbst an sein Labor spendet, das koennte dann also gleich Inneruniversitaer verrechnet werden.
Noch zur Online-Veroeffentlichung: das ist bei Zeitschriften (in meinem Gebiet: Naturwissenschaften) aller renomierter Verlage mittlerweile Standard. Und der riesen Vorteil ist, dass Zeitschriften und ihre Artikel automatisch durchsucht werden koennen. Auch kann ich ausdrucken, markieren, Anmerkungen dranschmieren... Fachbuecher hingegen hab ich immernoch lieber gerne im Regal stehen. Die haben damit was erhabenes. Alles was da drin steht stimmt ;) Man kann drin blaettern, Lesezeichen/Notiz-Zettel einlegen, Bilder sind bunt (ok, auf dem Bildschirm auch, gedruckt meist nicht ;) ). --Nurmalschnell (Diskussion) 13:58, 7. Nov. 2014 (CET)
Wissenschaftsverlage: Es gibt Vorbilder. "Oxford University Press (OUP) ist der größte Universitätsverlag der Welt und Bestandteil der Universität Oxford in England. Der Verlag hat den Status der Gemeinnützigkeit und überweist 30 % des jährlichen Gewinns, mindestens 12 Mio. Pfund an die Universität." -- Und die andere Seite. Was bei den Geisteswissenschaften de Gruyter ist bei den Mathemtikern und Naturwissenschaftlern Elsevier: "10.05.2012 TU München boykottiert Elsevier-Zeitschriften // Der Streit schwelt schon lange, jetzt hat es offensichtlich gekracht: Die TU München hat ihre Abos bei Elsevier gekündigt, meldet der Spiegel. 'Aufgrund unzumutbarer Kosten und Bezugsbedingungen hat das Direktorium des Zentrums Mathematik beschlossen, alle abonnierten Elsevier-Zeitschriften ab 2013 abzubestellen', teilt die die Mathemathik-Fakultät auf ihrer Webseite mit." --Delabarquera (Diskussion) 13:52, 8. Nov. 2014 (CET)

Druckerpatronen?

Wo kauf Ihr denn Eure Druckerpatronen. Die original Canon-Patronen sind viel zu teuer. Kaufte da immer beim gleichen Online-Händler, den es mittlerweile auch nicht mehr gibt (kaufe immer eine Ration für eine gefühlte Ewigkeit). Wichtig ist halt, dass die Patronen nicht auslaufen/kleckern, von den Farben okay und natürlich preiswert sind. :) Ich bin mir sicher, dass Wikipedianer mir da einen Online-Händler empfehlen können! LG, hilarmont 18:16, 31. Okt. 2014 (CET) PS: Ein Pils bitte, ist ja Feierabend!

Ich habe in meinen Pixma schon gefühlte Unmengen von kompatiblen Patronen (mit Chip) gesteckt. Da ich reine Gebrauchsausdrucke benötige, war einziges Kriterium immer der günstigste Preis bei Ebay. Ausgelaufen ist noch nie etwas, passabel sahen die Ergebnisse auch aus, und ich habe ohnehin den Verdacht, dass die Teile alle aus derselben Schmiede kommen (Hauptmerkmal: milchigweißes Plastik statt schwarz wie beim Original). Natürlich ohne Gewähr. ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 18:45, 31. Okt. 2014 (CET)
Ebay...hatte da einmal die Erfahrung gemacht, dass mein Ex-Epson mal vollgeseucht war mit Farbe von einem Ebay-Shop, ist nun aber auch schon länger her.
Kellner, wo bleibt mein Pils?! ;) hilarmont 20:56, 31. Okt. 2014 (CET)
Billig, macht kaum Flecken
Bitte sehr, bitte gleich. :) Dumbox (Diskussion) 21:27, 31. Okt. 2014 (CET)
Gibt es denn in der Nähe keine Drucker-Tankstelle? Ich lasse dort die Patronen fachgerecht und preiswert nachfüllen, leere Patronen daher nicht wegwerfen. -- Ilja (Diskussion) 09:57, 1. Nov. 2014 (CET)
@ Hilarmont Mit handyzubehör.de habe ich gute Erfahrungen in preislicher und qualitativer Hinsicht gemacht. Einschränkung: HP-Nachbauten waren meine Wahl. --92.196.47.84 18:50, 1. Nov. 2014 (CET)
Epson FX-100, ca. 1983
Ich hab die Druckertinte schon lange satt. Ich habe jahrelang mit einem Epson LQ-550 24-Nadeldrucker (max. 360×360 DPI) gedruckt, bis der irgendwann irreparabel kaputtging. Ein HP Deskjet 550 wurde mit Kaffee ertränkt, zwei Lexmark-Tintenstrulldrucker vergammeln in der Abstellkammer. Zwischenzeitlich war ich also bei einem Schwarzweißlaser angekommen. Leider ist der total staubanfällig, sodass die Druckergebnisse schon bei der zweiten Tonerkartusche unbrauchbar waren. Der Epson FX-100, den mir mein Arbeitskollege geschenkt hat und den ich zeitweise meinem Arbeitgeber ausgeliehen hab, tut es für mich immer noch. Es ist zwar nur ein Schwarzweiß-Neunnadeldrucker mit einer atemberaubenden Auflösung von max. 240×216 DPI, aber für meine Zwecke reicht der vollkommen. Endlospapier hab ich noch ca. 8000 Seiten, das reicht bis an das Ende meines Lebens und Farbbänder gibt es immer noch für schlappe 7 Euro bei Viking oder auch im örtlichen Schreibwarenhandel. Das einzige Moderne an dem Drucker ist dieses neumodische USB-Centronics-Druckerkabel, das so gar nicht zum 1980er-Charm dieses mittlerweile ca. 30 Jahre alten Druckers passt. --Rôtkæppchen₆₈ 23:15, 1. Nov. 2014 (CET)
Bei uns in der Firma tut ein Epson LQ-570 seine Arbeit. Ist zwar noch nicht 30 Jahre alt, sondern erst so 22 oder 23, aber druckt tausende von Seiten pro Monat. Nun bereitet er sich auf eine neue Herausforderung vor: er soll unter Windows 8.1 drucken, was ein DOS-Programm mit "(c) 1993"-Vermerk in einer DOS-Box in einem virtuellen Windows XP so erzeugt. Die derzeitige Hürde ist für den Schreiber dieser Zeilen, es irgendwie geregelt zu bekommen, daß die vom Programm per LPT-Schnittstelle abgesandten Daten via USB-Centronics-Druckerkabel auch am Drucker ankommen. Und weil solche alten Drucker nicht über Plug 'n' Play verfügen, isses für Windows bzw. das Druckertool ein bisserl schwierig, den angeschlossenen Drucker zu erkennen. Und blöderweise habe ich den Trick vergessen, wie ich dasselbe Problem vor drei Jahren auf einer anderen Maschine (unter Vista) gelöst habe – ich weiß nur noch, daß ich ungefähr eine Woche herumgeprobiert habe, bis ich es durch Zufall gebacken bekam. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 07:50, 2. Nov. 2014 (CET)
Ich lese bei Epson: Epson fühlt sich verpflichtet, Windows 7 zu unterstützen, und entwickelt den neuen globalen Standards von Microsoft entsprechend laufend Anwendungen und Gerätetreiber für seine Palette von digitalen Bildverarbeitungsprodukten., das sollte mit Win8 auch funktionieren können. -- Ilja (Diskussion) 08:20, 2. Nov. 2014 (CET)
Ich nutze den Microsoft-Druckertreiber “Generic IBM Graphics 9pin wide” am Anschluss USB002, das funktioniert unter Windows 7 x64 wunderbar und hat bis zur Stilllegung meines Windows 8.1 vor zweieinhalb Monaten auch mit Windows 8.1 x64 funktioniert. Benutzer:Matthiasbs Problem dürfte sein, den USB-Druckerport (z.B. USB002) auf dem Druckerport LPT1: oder PRN: der DOS-Emulation abzubilden. Da muss er wohl die Einstellungen seiner virtuellen Maschine durchforsten. --Rôtkæppchen₆₈ 17:59, 2. Nov. 2014 (CET)
@Matthiasb: Wenn Du es schaffst, aus Deiner XP-Emulation irgendwie auf dem USB-Drucker zu drucken, ist es eigentlich egal, welchen Druckertreiber Du beim Windows 8.1 einstellst. Für Windows 7 bringt Microsoft verschiedene Epson-LQ-Treiber mit, die Du dann einfach mal durchprobierst. Windows 8.1 bringt leider nur generische Epson-Treiber mit generischen Namen mit, die Du wahrscheinlich ebenfalls durchprobieren musst, wenn Du direkt mit Windows 8.1 drucken willst. Einen generischen 24-Nadeltreiber hab ich noch nicht gefunden und die Epson-Website ist auch dürftig. --Rôtkæppchen₆₈ 18:19, 2. Nov. 2014 (CET)
Das und ein echter Kyo-Laser aus dem letzten jhd. Unkaputtbar! Wer nutzt denn schon »Windows 7 Millenium Edition«? Oder warum ist das nicht im Lieferumfang. --Hans Haase (有问题吗) 14:47, 6. Nov. 2014 (CET)
Also für meine Pixma-Canone kauf ich die Munition bei www.pearl.de bislang auch keine Probleme mit den Patronen da.... - andy_king50 (Diskussion) 17:53, 10. Nov. 2014 (CET)

Wir sollten uns schämen...

[38] --MetroBus.svgetrophil44 20:57, 11. Nov. 2014 (CET)

so kommt man wenigstens in die Schlagzeilen. Nach den „strengen Relevanzregeln“ der Wikipedia dürfen bald sowieso nur noch ein paar Volksliedinterpreten mit Klobrille stehen bleiben, alles andere ist für uns doch irrelevant. Irre! Es steigert aber angeblich die Seriosität unserer freien Enzyklopädie. ... apropos Klopädie, nächste Woche am 19. November ist Welttoilettentag. Aber wahrscheinlich ist ein WC auch nicht so richtig relevant, wenn es nicht gerade mit 100 Wassern spühlt. Alles muss bald richtig runtergespült werden, Prost! -- Ilja (Diskussion) 06:50, 12. Nov. 2014 (CET)
Der Postillon leistet sich manchmal leider einige grobe inhaltliche Fehler, die seine ganze Satire zunichte machen. Auch in diesem Fall scheint er einfach übersehen zu haben, dass Relevanz nicht vergeht. --Rôtkæppchen₆₈ 07:05, 12. Nov. 2014 (CET)
Hmmmm ... wenn das Universum den Kältetod gestorben ist - ist die f.d.p. immer noch relevant? Oder wird die Relevanz einer Sache von der Existenz des Relevanzhochhalters (WP) bestimmt? Das wäre dann positiv, weil die f. d. . Dann immer spendet. Wer ist eigentlich derzeit Vorsitzender der . d. . ? Und machen die noch Parteitage, die . . . ? GEEZER… nil nisi bene 08:15, 12. Nov. 2014 (CET)
Lieber Grauer, im Universum gibt es, im Gegensatz zur f.d.p., keine Kälte. Nur wonnige Wärme. Deshalb sterben wir, wenn denn die Parameter stimmen, einen Wärmetod. --84.134.44.52 09:40, 12. Nov. 2014 (CET)
Montagmorgen, erst 2 Tassen Kaffee, da knirscht es noch zwischen den Synapsen.
NATÜRLICH! Die Wärme (er)stirbt und macht die . . . worum ging es hier nochmal ??? GEEZER… nil nisi bene 09:48, 12. Nov. 2014 (CET)

Kategorie: "Selbstverschuldete Mißstände der Menschheit" ?

Hi, da dort wenig los zu sein scheint, lade ich hier ein auf der Sozio-Portal-Disku, sich dazu (Bitte dort!) zu äußern! Danke! --217.84.84.231 14:43, 8. Nov. 2014 (CET)

Da fehlt ganz klar Justin Bieber in der Liste! --BHC (Disk.) 14:48, 8. Nov. 2014 (CET)
lol .. an swLoch-schwarzen Humor als Lösung, hatte ich noch gar nicht gedacht. Deine "Stilfigur" ist auch weder paradox, noch satirisch oder bewußt verharmlosend haha. Vielen vielen Dank! --217.84.84.231 14:56, 8. Nov. 2014 (CET)
Oder anders [°entrüstet° :-O :]: So kann nur jemand antworten, der seine überzählige zweite Niere noch hat - korrigiere: dem Organmarkt vorenthält! --217.84.84.231 15:00, 8. Nov. 2014 (CET)
Sachich nehme ich Deine Bemerkung als Einwand auf:   "Wo soll man die Grenzen ziehen? Gummibegriff, zudem subjektiv definiert."   und weise ihn als unbegründet zurück. --217.84.84.231 15:11, 8. Nov. 2014 (CET)
Du willst einen ernsthaften Einwurf? Okay: Natürlich funktioniert das nicht, die Einordnung wäre rein subjektiv. Was rein kommt, und was nicht, würde auf die ethisch-moralische Einstellung der Eintragenden zurückgehen. Und es gibt nunmal keine universell gültige Ethik. Der eine sagt, Abtreibung muss auf jeden Fall rein, millionenfacher Mord, für den Nächsten kommt das nicht in Frage; der Großteil der Menschen in Afrika würde wohl Homosexualität als Missstand einordnen, in Gaza würde man allgemein Juden nennen und in Nordkorea Kapitalismus, während in den USA Kommunismus aufgezählt wird. Sklaverei mag für uns ganz klar ein Missstand der Menschheit sein, viele islamische Fundamentalisten sind dagegen der Ansicht, dass sie völlig legitim ist. Artensterben: Missstand oder natürliche Ausselektion durch den besser angepassten Menschen? Nur so als ein paar Beispiele – es gibt schlichtweg keinen Rahmen, entlang dem kategorisiert werden könnte. Das einzige, was möglich wäre, ist eine »Kategorie:Selbstverschuldete Mißstände der Menschheit nach Ansicht von Benutzer:RoNeunzig«. Alles andere wäre POV. --BHC (Disk.) 21:14, 8. Nov. 2014 (CET)
1) Nimmt man "Bedroht oder zerstört Leib und Leben von Menschen massenhaft und oder systematisch und oder in organisierter Form" (Schutz von Leib und Leben, wie es in vielen (zivilisierten) Staaten weltweit verfassungsmäßig garantiert wird) als Kriterium für "Mißstand" oder "(Menschheits)Problem", sind Deine Beispiele schonmal eingegrenzt.   2) Kommunismus und Kapitalismus werden von deren Gegnern wohl selber als weltordnungsbedrohende Staatsform / Gesellschaftsordnung, meinetwegen als "rote Gefahr" bzw "Sieg der Unsittlichkeit und Ungläubigkeit", jedenfalls als alles andere, als eine konkrete Gefahr, die für Leib und Leben ausgeht, wie von konkreter gewaltsamer Unterdrückung mit Waffengewalt, die nur vom Feindbild droht, es wird der Teufel an die Wand gemalt, wohingegen Hunger, Drogenabhängigkeit, Sklaverei, Organhandel, der Armut und Not der Menschen skrupellos ausnutzt, tatsächlich stattfinden (Die Nieren sind weg. Kapitalismus und Kommunismus machen erstmal nur Angst).   Bei Artensterben sprach ich von Überfischung, Überjagung, die auf den Menschen als fehlende Lebensgrundlage zurückfällt.   Der Abtreibung steht die Selsbtbestimmung der Frau gegenüber. Das ist ein ethisches Problem, kein Mord. Und wenn manche die Selbstbestimmung der Frau ignorierend und gegen geltende Gesetzgebung in dieser Sache und gegen den gesellschaftliche differenzierten, abwägenden diskurs, es Mord nennen, muß das nicht die Einstellung in die Kategorie begründen. Man kann es ja so als umstritten im Hauptartikel zur Kategorie aufnehmen.   3) Dann wirst Du wohl nicht ernsthaft wollen, daß, was ein paar Fanatiker ("islamische Fundamentalisten finden Skalverei legitim") für richtig halten, bei uns (hier auf Wikipedia) zum Maßstab wird (Dann müßtest man wohl auch den Artikel Sklaverei um-schreiben?).   4) Die Deutsche Wikipedia muß nicht weltweit verbindliche Moralvorstellungen (Homosexualität in Afrika, Juden im Gaza, usw) als verbindlich in ihre Darstellungen des Wissens des auch eigenen deutschsprachigen Kulturraumes als für diesen mitverbindlich einfließen lassen. Es geht hier bei uns darum, was die deutschen Begriffe bei uns bedeuten Wir müssen unsere Definitionen nicht den Ansichten / Rezeptionen / Lesarten / Assoziationen / Bedeutungen in allen Kulturen weltweit anpassen. Es wäre nicht das einzige Lemma, das redaktionell ausdiskutierten Ermessens bedarf. Und ich wollte ja auch nur, daß diese "Plagen" irgendwo aufeinanderlinken per Kategorie. - Was in Afrika zu den "ungelösten geomatrischen Problemen" zählt, wird wohl kaum verbindlich für unsere Liste sein (nämlich gar nix, die gäbe es dann gar nicht). Schon zwischen westlichen Sprachräumen unterscheiden sich die Begriffsauffassungen (wie auch deren Strukturierung in Kategorien) erheblich.
Aber gut, .. sehe schon, es wird schwierig. Wollte einfach nur eine Kategorie zur Übersicht dieser Menschheitsprobleme, die es wohl unbestritten gibt, wenn ganze Organisationen (Welthunger, Hilfsorganisationen, Flüchtlicngslager, WHO, WWF, uvm.) nötig sind, um sie zu bekämpfen, internationale Konferenzen (zB Klimakonferenzen, Konferenzen zum Artensterben, Überfischung) stattfinden, um ihnen zu begegnen, und internationale Abkommen (Ächtungen von Nuklearwaffen, Minen, Strreubomben; Fischerei-Abkommen; Zusammenarbeits-Abkommen gegen organisierte Kriminalität; der Dingens-Pakt vom Nine-Eleven gegen Terrorismus; uvm) Entwicklungen entgegenwirken, die von einem Großteil der Weltgemeinschaft als Mißstand oder Fehlentwicklung oder Problem erlebt werden. Also, so ganz hab' ich mir das nicht alleine zusammenphantasiert. --217.84.120.159 22:08, 8. Nov. 2014 (CET)
Ja, dadurch wird das ganze schon einmal genauer. | 2) Nun gut, lassen wir Kapitalismus und Kommunismus erst einmal nur Staatsformen sein. Beim Artensterben würde ich mit Darwinismus antworten, der Mensch ist so unangepasst, dass er sich selbst die Lebensgrundlage nimmt und sich so ausselektiert. Das passt somit tatsächlich in die Kategorie, gut. Bei der Abtreibung sagst du, das sei „ein ethisches Problem, kein Mord“ und genau da würden dir viele Menschen widersprechen (nicht ich) – für die ist das ganz klar Mord und das Selbstbestimmungsrecht der Frau muss hinter dem Lebensrecht des Fötus zurücktreten. Und da können wir uns doch nicht nur auf die Meinung aus Deutschland reduzieren (Hier weise ich zudem mal darauf), denn sonst wäre es ja westlicher POV. | 3) Nein, dass sollte nur zeigen, dass es auch bei noch so eindeutigen Themen immer noch diverse Leute gibt, die das anders sehen. Keine universelle Ethik eben. | 4) Hier kommen wir der Sache schon näher, es geht also nicht um eine „Kategorie:Selbstverschuldete Mißstände der Menschheit“ sondern eher um eine „Kategorie:Selbstverschuldete Mißstände der Menschheit aus westlich-aufklärerischer Sicht, basierend auf den ethisch-moralischen Einstellungen einer Mehrheit der westlichen Bevölkerung“. Dann wäre das Problem mit den verschiedenen Vorstellungen in der Welt schon einmal gelöst und man müsste nur noch herausfinden, was eine Mehrheit der Menschen in der westlichen Welt für akzeptabel hält und was nichts. Oh, und „Bedroht oder zerstört Leib und Leben von Menschen massenhaft und oder systematisch und oder in organisierter Form“ wäre hier natürlich TF, sofern niemand sonst so Missstand definiert.
Eine schöne Idee, nur leider nicht objektiv schaffbar. Es wird immer eine Art von POV geben, irgendein Definitionsproblem. Denn schon „Entwicklungen entgegenwirken, die von einem Großteil der Weltgemeinschaft als Mißstand oder Fehlentwicklung oder Problem erlebt werden“ zeigt dies, denn diese Definition würde Homosexualität und Abtreibung mit einschließen, die oben gefassten nicht unbedingt. Als Wikipedia-Kategorie wird es sowas niemals geben, aber du kannst ja eine Benutzerseite anlegen und dort aufzählen, was deiner Meinung nach zu diesen Missständen gehört. --BHC (Disk.) 10:43, 9. Nov. 2014 (CET)
Es gibt doch Statuten der Organisationen WHO, UNO/UN, WWF, Völkerrecht, Charta der Menschenrechte, Pakt gegen Terrorismus (hochproblematisch allerdings "Achse des Bösen"), überstaatliche Definitionen davon, was "organisierte Kriminalität" ist und welche Auswüchse (Menschenhandel, Organhandel, Drogengeschäft) besonders bekämpft werden sollen in internationaler Zusammenarbeit, usw .. da müßte man im Prinzip nur abgucken und in die Kategorie aufnehmen, was international "unerwünscht" ist .. Nicht zuletzt gibt es weltweite Bewegungen, wie "make poverty history", Millennium-Konzert, die diese "Anliegen der Menschheit" unterstreichen, wenn auch wieder westlich geprägt möglicherweise, aber das kann man ja wieder in den Hauptartikel zur Kategorie reinschreiben, den die KAT ja aber erstmal nicht zwingend haben muß ;o]=) . - Und Naturkatastrophe hat schließlich auch eine eigene Kategorie, warum dann nicht menschheitsverursachte "Katastrophen" gegenüberstellen? --217.84.114.143 15:36, 9. Nov. 2014 (CET)
Wenn man nur das nimmt, was International breit abgelehnt wird, bleibt nicht all zu viel übrig. Hunger, Armut, Drogenhandel – allzu viel gibt es da nicht. Eine universelle Gültigkeit der Menschenrechte wird von diversen Staaten im Zweifelsfall zurückgewiesen werden, Terrorismus (als Definition) ebenfalls (wegen der Zuweisungen: Terrorist für den Einen, Freiheitskämpfer für den Anderen). Ich glaube weiterhin nicht, dass eine solche Kategorie möglich ist, wenn überhaupt wäre eine Liste besser zu bewerkstelligen. Aber das die durchkommt, bezweifle ich ebenfalls. Allerdings bin ich in Löschdiskussionen nicht sehr aktiv, du müsstest also eh andere überzeugen. ;-) --BHC (Disk.) 21:01, 9. Nov. 2014 (CET)
Hunger, Armut (was aufs Gleiche hinausläuft, letztlich), Drogenvertrieb,, vielleicht Menschenhandel, jedenfalls Ächtung der Atomtests, damit "Zerstörung der Lebensgrundlage" ("Bewohnbarkeit der Insel": Stw.: Bikini), Splitterbomben, da kommt schon 'was zusammen. Man müßte 'rauskriegen, wie China zu Menschenhandel offiziell steht ..   Vorgeschlagen, bzw angemahnt hab' ich's jedenfalls - man findet es nicht im Zusammenhang verlinkt. Und bei Tyrannis wollen wohl die Wenigsten landen (auch über den Umweg Tyrann), wenn sie "Tyrannei" eintippen. Und die Kategorien für Unterdrücken sind mE Käse (Herrschaftsstil? Diskriminierung? Ethische Haltung???). Schlicht falsch. Immerhin linkt U. i.d.Einltg. auf Menschenrechte (aber, ob die KAT Menschenrechte für U. paßt, kann ich nicht ermessen - Unterdückung is' ja auch kein Menschenrecht, sondern ein Verstoß dagegen O.-o Dort auf Menschenrechte kommt wiederum das Wort "Verstoß" nicht vor). .. Sozio is' auch eigentlich nicht mein Gebiet. --217.84.122.10 15:57, 10. Nov. 2014 (CET)
Danke, BHC, für die differenzierte Einschätzung! --217.84.107.49 14:56, 12. Nov. 2014 (CET)
Das und die obige Liste von Schurken. Hätte ich da noch einen neuen Abschnitt spendieren sollen? Die »Kartellbehörde« der ehemaligen staatlichen Betriebe bekommt nun aus Brüssel Verstärkung. Nur gut, dass es nur indirekt berichtet wurde: Änd se kastomer kähnt tscheinsch se Indernetprovaider efferi mohns. Hi hes to stei ander agrimend fohr sam jihrs.[39]„Und da war noch etwas … mit F … Festnetz“ <Raute> --Hans Haase (有问题吗) 20:52, 8. Nov. 2014 (CET)
Die ganze Kategorie ist ein Missstand, solange sie mit "ß" geschrieben wird. --Plenz (Diskussion) 01:19, 9. Nov. 2014 (CET)

Klassischer Fall von...

... Schutzrechtsberühmung: [40]. Alle Texte und Bilder aus der Wikipedia, aber Dr. Meinolf Rohde beansprucht auf unsere Arbeit ein Copyright.--2003:51:4F42:ED00:ECEF:E5FB:14F9:4B90 20:34, 2. Nov. 2014 (CET)

Da müsste mal die Gesetzeslage angepasst werden, damit Schutzrechtsberühmungen genau so empfindlich abgemahnt werden können wie Urheberrechtsverletzungen.--Ratzer (Diskussion) 20:54, 2. Nov. 2014 (CET)
Immerhin erwähnt er Bearbeiter und Lizenzen, anscheinend alle Bearbeiter der Versionsgeschichten. So kommt etwa Benutzer:CommonsDelinker ebenso wie diverse Bots auch zu seiner Ehre...--Ratzer (Diskussion) 21:00, 2. Nov. 2014 (CET)
Ich habe mal auf Wikipedia Diskussion:Weiternutzung/Mängel#Frage bezüglich Urheberrechtsanspruch nachgefragt, wie das zu werten ist. --BHC (Disk.) 21:03, 2. Nov. 2014 (CET)

??? Gab's so nen ähnlichen Fall nicht schonmal...? LG;--Nephiliskos (Diskussion) 21:23, 2. Nov. 2014 (CET)

Ein kühner Topf? Mit Titeln wie Alltag in der Wikipedia. Leben und Verdienen mit der Arbeit anderer. Ein praktischer Ratgeber für alle Schreibfaulen.--\Becksläsch (Diskussion) 21:32, 2. Nov. 2014 (CET)
wobei der Meinolf Rode die Wikipedia-Inhalte scheinbar auch wirklich 1:1 kopiert, hinten steht zwar der obligate Text zu Wikipedia, vorn aber der obligate Copyrightspruch, na ja - keine Buchhandlung hat das Buch bisher gelistet. -- Ilja (Diskussion) 06:45, 3. Nov. 2014 (CET)
Wer ist der Herr? Ich finde ihn nicht...? GEEZER… nil nisi bene 14:00, 3. Nov. 2014 (CET)
Service Gruss --Nightflyer (Diskussion) 14:09, 3. Nov. 2014 (CET)
Ok, der Doktor bekommt ein Gesicht. Merkwürdig... Tempelritter habe ich mir immer anders vorgestellt, irgendwie ritterlicher... GEEZER… nil nisi bene 14:21, 3. Nov. 2014 (CET)
Wobei ab Seite 597 werden eh alle Quellen und Bearbeiter genannt, auf Seite 622 stehen die Lizenzen. Daher man könnte es auch so sehen, dass der Autor im Zusammenstellen und Anordnen der Artikel schon eine urheberrechtlich geschützte Leistung sieht. Ob dem nach deutschen Recht so ist, weiß ich nicht, in Amerika gabs da mal einen Präzedenzfall, wo Einträge aus Telefonbüchern kopiert wurden. Da wurde festgestellt, dass eine reine Sammlung von Informationen nicht urheberrechtlich geschützt ist, aber eine Neuanordnung reicht, damit das Gesamtwerk geschützt ist (gilt natürlich nicht die einzelnen Informationen, die bleiben wenns nur Telefonbucheinträge sind ungeschützt, ansonsten bleibt der ursprüngliche Urheber). Also hätte nach amerikanischem Recht Dr. Meinolf Rohde das Urheberrecht am Gesamtwerk, aber natürlich nicht an den einzelnen Artikeln. --MrBurns (Diskussion) 16:05, 3. Nov. 2014 (CET)
Wenn schon vom Kopieren die rede ist: „Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam!“ Nicht uns, o Herr, nicht uns, sondern den Wikipedianer gib Ehre. - meine freie Auslegung des Temperspruches. -- Ilja (Diskussion) 06:08, 4. Nov. 2014 (CET)
O templores, o mores ...? GEEZER… nil nisi bene 09:27, 4. Nov. 2014 (CET)
Das Stichwort ist hier wohl Schöpfungshöhe. Wann eine Zusammenstellung eine nicht nur rein mechanische, sondern auch kreative ausreichende Eigenleistung darstellt, um schützenswert zu sein, dürfte unter diesem Stichwort abgehandelt werden.
Andererseits: Wären reine Kompilationen schützenswert, wären auch Zitatensammlungen geschützt und Paraphrasen auch nicht nötig, sofern das Material nicht selbst geschützt ist. Also ich weiß nicht ... --Florian Blaschke (Diskussion) 23:19, 12. Nov. 2014 (CET)

Jetzt verstehe ich

warum wir Rechtshumor und auch Linkshumor nicht haben. Mit den Rechten ... is' ja klar - ohne Haare, ohne Hirn und nur mit Hitler ist schlecht humorig sein. Aber dass auch die Linken - also die Weiche-Sessel-alles-wird-bezahlt-Linken - keinen Humor haben, erstaunt mich jetzt doch. Gibt es einen Video-Mitschnitt (evtl. auch Lippenlesen...?) von GG (Gregor Gysi) während des Vortrags...? GEEZER… nil nisi bene 11:21, 7. Nov. 2014 (CET)

<quetsch> @Grey Geezer: Der (fast) komplette Auftritt. Gruß --Schniggendiller Diskussion 23:54, 11. Nov. 2014 (CET)
Muss man verstehen. Die SED hat ihn lange überwacht und schikaniert; dann hat sie ihn entbürgert und damit an ihrem eigenen Grab mitgeschaufelt; er aber musste im Westen bleiben. Nun ist alles anders, die SED hat es nach mehreren lustigen listigen Umbenennungen in den Westen geschafft, dahin, wo der Westen ganz Westen ist, aber mit Blick in den Osten (der Bundestag hängt ja im Reichstagsgebäude ab, das so wenige Meter von der Mauer entfernt steht, dass man schon fast glauben könnte, das sei Absicht). Nun sind sie da fett eingewestet und es ist fast so schön wie früher in Wandlitz - sie sitzen also da auf ihren blauweichen Sesseln und denken an nichts Böses und plötzlich kommt wer rein? Der olle Ausjebürjerte! Er verstellt sich auch nicht, sagt nicht etwa "Ist das hier der Bundestag? Ich bin der Elektriker und soll hier die Leitung prüfen...", sondern stellt sich vor, Vorname, Nachname, Klampfe. Das muss doch zuviel sein für die Burschen...
Ick stell mir vor, man hätte Himmler und Eichmann nie geschnappt; da sitzen sie nun in einem heruntergekommenen Heurigen und nostalgieren so vor sich hin. Plötzlich geht sie auf, die Tür. Herein kommt - mit Flagge - der Wiener israelische Botschafter, gefolgt von Moses und Theodor Herzl. Letzterer grinst von einem Ohr zum anderen (wie seit etwa 1870 nicht mehr) und ruft "Wir sind noch da!" Wie werden sich wohl Eichmann und Himmler fühlen? Ja, etwa so... Hummelhum (Diskussion) 11:56, 7. Nov. 2014 (CET)
Na ja - Gefühle (Schlafzimmer, Kinder, Hundis, Rotwein, Selbstgekochtes,...) sind eine Sache, aber hier könnten sie mal Punkte gutmachen:
Guckt mal: Wir haben zwar Rennie geschluckt, hören aber jetzt dem alten Zausel zu - bis zum bitteren Ende. Aber nein ... Nji, Nji, Nji, Nja, Nja, Nja: „Er hat Rest gesagt..!“ Über die Mauer springen ist eins, über den eigenen Schatten ist wohl schwieriger... GEEZER… nil nisi bene 14:05, 7. Nov. 2014 (CET)
Wie hätten wohl CDU/CSU und Joachim Gauck reagiert, wenn man Carolin Kebekus in den Bundestag eingeladen hätte? Christlicher Humor fehlt uns leider auch noch. :) --Sinuhe20 (Diskussion) 18:04, 7. Nov. 2014 (CET)
Seit wann ist Gauck katholisch? Hummelhum (Diskussion) 18:14, 7. Nov. 2014 (CET)
Himmler und Eichmann? Wann hat die SED Juden vernichtet? --AMGA (d) 02:47, 8. Nov. 2014 (CET)
Wozu diese etwas seltsame Frage? Hatte das irgendwer irgendwo behauptet? Hummelhum (Diskussion) 21:18, 8. Nov. 2014 (CET)
Hatte hier irgendwer behauptet, Gauck sein katholisch? --AMGA (d) 09:12, 9. Nov. 2014 (CET)
Ja. Die sehr schrille verlinkte Darbietung von Carolin Kebekus persifliert ja vor allem die katholische Konfession, bzw. zum großen Teil Gemeinplätze darüber. Und die wurde von Benutzer Sinuhe20 mit "CDU/CSU und Joachim Gauck" in Verbindung gebracht. Hummelhum (Diskussion) 11:18, 9. Nov. 2014 (CET)
Die SED hat... Ick stell mir vor, man hätte Himmler und Eichmann... vs. CDU/CSU und Joachim Gauck ... Christlicher Humor (btw: christlich, nicht katholisch). Erkenne die Analogie. Das erste *In-Zusammenhang-Bringen* durch *In-Zusammenhang-Nennen* ist eigentlich noch viel abwegiger. Obwohl es das zweite auch in sich hat: durch sonderliche "Christlichkeit" in der Handlungsweise fallen die C-Parteien als solche eigentlich nicht auf. --AMGA (d) 11:42, 9. Nov. 2014 (CET)
Mein Bester, ich würde nie die SED mit Himmler und Eichmann vergleichen. Habe ich auch nicht. Der Vergleich bezog sich erkennbar auf eine vorstellbar entgeisterte Reaktion von der Sorte "Der ist ja noch da". Dem Eichmann ist es ja auch widerfahren...
Gauck katholisch: Sinuhe20 schrieb "Wie hätten wohl CDU/CSU und Joachim Gauck reagiert, wenn man Carolin Kebekus in den Bundestag eingeladen hätte?", dazu link auf die schrill antikatholische Darbietung, aus der ich übrigens keine Kritik an einer Unchristlichkeit von Parteien erkennen kann (aber ich konnte auch nicht jedes Wort verstehen). Hummelhum (Diskussion) 12:15, 9. Nov. 2014 (CET)
Es fehlt auch Putinhumor oder ist der humorlos? Wirkt jedenfalls schon fast wie ein Standup-Satiriker mit seinem Stalin hat alles richtig gemacht mit dem Pakt mit Hitler. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 03:00, 8. Nov. 2014 (CET)
Du berührst eine sehr wunde Stelle. Regelmässiger Humor - ob gewollt (von Guttenberg, Wulff,...) oder ungewollt (Putin, Kim Fat Jung, etc...) scheint heutzutage nicht zuträglich für Politiker zu sein. Onkel Herbert war ja auch in dem Sinne nicht humorvoll - er biss die anderen nur in Körperteile, wo es humorig wirkte. Adenauer war ein seltener Grenzfall ... Grenzfall, nicht Mauerfall. GEEZER… nil nisi bene 14:28, 8. Nov. 2014 (CET)
Ich plädiere -- wollt ich lange schon tun -- für die Verleihung des "WP-Ordens für außerordentlich gute und schöne Formulierungen" an den User GEEZER. (Was, den Orden gibt es nicht?! Dann wird es aber Zeit, dass wir diesen Orden, und ein paar andere dazu, kreieren! Was ist eine große Bewegung wie die Wikipedia ohne Orden und Auszeichnungen?) Das ist keine Ironie! Grenzfall / Mauerfall usw. Da steckt ein außerordentliches Sprachgefühl dahinter! Und solches Sprachgefühl ist untrennbar verbunden mit der Fähigkeit zur Einsichtengewinnung durch eben dieses sprachliche Feingefühl. --Delabarquera (Diskussion) 13:22, 9. Nov. 2014 (CET)
Muß es nicht "geben" .. kann man individuell gestalten: Wikipedia:Orden (zweiter von unten, "persönlicher O.") --217.84.120.159 02:10, 13. Nov. 2014 (CET)

Wikipedia-Humor ist vor allem in WP:VM, WP:BSV und WP:CUA anzutreffen mit Wikimedia Foundation als dem obersten Narren. --112.198.82.140 12:54, 11. Nov. 2014 (CET)

So sehe ich das auch. Der Vorteil hier ist, dass man dabei trinken - also man muss es sich ja selber holen - kann. Heute ist Mojito Monday... GEEZER… nil nisi bene 08:08, 12. Nov. 2014 (CET)

POV und Theoriefindung

Weil ich am Sonntag mal ein wenig Zeit habe, habe ich mir, angeregt durch die Diktatoren da oben und die "menschengemachten Missstände (!Jesses, drei s mal wieder!) Folgendes überlegt: Wir brauchen doch ein Wikipedia-Derivat, das a) die Theoriefindung ermöglicht (wie viele kreative Beiträge landen im Café und werden hier eher witzelnd behandelt, weil bei den Artikeln der Hinweis auf "Theoriefindung" droht! Und das schöne, gerne angeführte Kürzel POV gerät ständig in Widerspruch mit Erkenntnissen wie "Die Toleranz, die sich selbst abschafft, weil sie die Intoleranz toleriert" oder "Standpunktlosigkeit, weil sonst POV". Konkret eben, am Beispiel: Weil es unterschiedliche Meinungen gibt, nicht nur unter den extremen Muslimen, ob die westlichen Menschenrechte wirklich universell sind, wird die Idee der universellen Menschenrechte aufgegeben. -- Also, her mit einem Wiki, bei dem Theoriefindung nicht nur zugelassen, sondern als Tugend gefordert ist, und POV ständig ein Thema der theoretisch fundierten Auseinandersetzung ist! --Delabarquera (Diskussion) 13:47, 9. Nov. 2014 (CET)

dieses, glaube ich, gut dazu passende, habe ich kürzlich einem anderen WIKInger geschickt: „Intern glaube ich weiterhin, daß die Stammtische gut etabliert sind, um als föderale Basis zu funktionieren. (zur Zukunft: Benutzer_Diskussion:Palitzsch250#F.C3.BCr_Benutzer:Peter_Gr.C3.B6bner) ... Zu Citizen Science: Ich war ja auch nicht dort, kenne aber das z.B.: Galaxy Zoo. Bei uns wäre Amateurwissenschaft "Theoriefindung": Langfristig favorisiere ich eine Wahl (mit Abwahlmöglichkeit) eines Artikel-Verantwortlichen, der entscheidet, was auf die erste Seite kommt oder auf die zusätzliche 2. Seite, wo z.B. "Theoriefindung" unterkommt. Dort könnte ein Satz mit einem Link auf eine Benutzerseite stehen, die heute manchmal gelöscht wird. Jetzt kann man das erstmal so machen: Diskussion:Jürgen_Helfricht. Ich bin meistens hin und her gerissen, inwieweit ich mich engagiere. Müßte eigentlich andere Dinge erledigen.“ -- Komet.jpg Palitzsch250  15:07, 9. Nov. 2014 (CET)
Vorab: @Palitzsch250 Ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich das small / Schrift rausnehme. Ich hab sonst Probleme mit dem lockeren Lesen. -- (1) Zum Wissenschaftsbegriff: Ich würde da zwischen MINT und Geisteswissenschaften strikt trennen. Bei den MINT-Fächern funktioniert die Kontrolle, bei den GW ist der Unterschied zwischen kontrolliertem Denken und unkontrolliertem Daherreden / Schwadronieren oft nur schwer zu ziehen. Wenn man es ernst meint, dann braucht man ein Wissenschaftsmodell, das die klare Aussage "Wissenschaft ist, was an Hochschulen zu Wissenschaft erklärt wird", inhaltlich differenziert. -- Das it von gestern abend. Signatur wohl vergessen. Nachsigniert: --Delabarquera (Diskussion) 10:17, 10. Nov. 2014 (CET)
Dies: Benutzer:Delabarquera#Vom_Umgang_mit_Hypothesen_und_Laien paßt nicht so recht zu dem eben erwähnten, laut [41] vom selben Autor, oder?
Ob MINT, ob Geist, wichtig ist für die 1. Seite die Zitierfähigkeit(inkl. Zitierwürdigkeit), oder? -- Komet.jpg Palitzsch250  19:33, 9. Nov. 2014 (CET)
Nu ja – solange Seiten wie die von Jan V. Wirth hier unbehelligt stehen(bleiben), scheint es kaum verbindliche Regeln zu geben. Es gibt Dutzende vergleichbarer Seiten. --Andras Corvi (Diskussion) 20:09, 9. Nov. 2014 (CET)
Nu ja, sin ma alle scho e bissl ramdössig vm feirn? Dort geht es doch um die Relevanz des Artikels, oder? TF wäre meine These, daß die Drake-Street am Ende einer Kaltzeit zufriert. Daß manche Sachen erlaubt sind und manche weggebissen werden, ist ja das Nervende. An sich sollte jeder seine Seite haben, wenn er will! Vielleicht nicht jede Katze. Mit den Relevanzkriterien könnten wir ganz weit runter. Sogar einige Admins sehen das so, glaube ich - hoffe ich. -- Komet.jpg Palitzsch250  20:27, 9. Nov. 2014 (CET)
Und den Absatz «Das Zielführungsmodell S.E.L.B.S.T.» – wie würdest du das nennen? Wenn das relevant ist, ist es meine Katze längstens. Ich würde es eher Werbung nennen. Oder noch eher Reklame. Aber ganz sicher TF. --Andras Corvi (Diskussion) 21:02, 9. Nov. 2014 (CET)
Ja, wirklich gut   (8-{o)   aber wenn der Mann als Wissenschaftler in dem Gebiet als relevant eingestuft ist, ist es zwar eine ge(er)fundene Theorie, aber keine TF. Oder? Mich stört sie auf jeden Fall nicht. -- Komet.jpg Palitzsch250  21:14, 9. Nov. 2014 (CET)
Sehr vieles stört hier niemanden, das macht es aber nicht gut. Fakt ist, er hat das selber hier eingetragen, es ist nicht bequellt oder belegt, Sekundärquellen dazu suchst du vergebens und ein «Konkurrent» des Autors, dem ich das mal vorlegte, hat sich schlapp gelacht darüber. Er nannte es «S.E.L.B.S.T.-Befriedigung». Aber dich stört es ja nicht. Mich auch nicht mehr. Dafür habe ich meinen Praktikanten wieder verboten, aus wiki zu zitieren. --Andras Corvi (Diskussion) 21:20, 9. Nov. 2014 (CET)
Sehr gut! Wikipedia ist ja auch nicht zitierwürdig, sondern nur eine Orientierungshilfe. Mehr kann es gar nicht werden. Selbst wenn man eine Bewertung der Artikel oder des Artikelveratnwortlichen einführen würde, müßte man dann z.B. schreiben Quelle: Wikipedia-Artikel:Jan V. Wirth (76%). Das fände ich auch sehr gut. Das trainiert das Denken in Wahrscheinlichkeiten. Alles wird gut. -- Komet.jpg Palitzsch250  21:38, 9. Nov. 2014 (CET)
Nö – alles bleibt durchschnittlich. Der Haken: Die, die alles, was hier steht, echt glauben. Mehr als 76 %, schätze ich. Und so wird aus Theorie Wahrheit, Wirth aus eigener Kraft zur grossen Koryphäe, ein anderer zum meistzitierten Nobody, ein kleiner Werber zum Konzeptkunstpapst etc. Pimp your CV ;-) --Andras Corvi (Diskussion) 22:11, 9. Nov. 2014 (CET)
@Palitzsch250, ziemlich weit da oben. "Dies ... paßt nicht so recht zu dem eben erwähnten." Das ist genau und richtig beobachtet. Was soll ich sagen? Es ist einfach so: Ich bin manchmal, wie andere wahrscheinlich auch, hin- und hergerissen, der Esel zwischen den Heubündeln konkurrierender Wahrheiten und Sinnhaltigkeiten.
In Sachen Zitierfähigkeit / Beleg: Ich beobachte, dass in der WP ein Buch, das in einem halbwegs bekannten Wissenschaftsverlag erschienen ist, den Heiligen Gral der Relevanz und des Belegens darstellt. Nun weiß aber jeder, der sich im Wissenschaftsbetrieb umtut, dass in solchen Verlagen sinnarme und manchmal sinnlose Einlassungen veröffentlicht werden. Schluss: Um die Prüfung des Veröffentlichten kommt niemand rum.
@Andras Corvi. -- In Sachen "Ich verbiete meinen Praktikanten ...": Ich sage an dieser Stelle, gegenüber StudentInnen, dass die WP als erste Orientierung sehr sinnvoll ist. Macht ja auch jede/r. Aber dann kommen in der Seminararbeit die Bücher, aus Papier oder aus Bits ist egal. Möglichst nicht nur die, die im WP-Artikel unten stehen. Und das kritische, selbstdenkende Lesen! Zitiert wird nur und wirklich ausschließlich das "originale Schrifttum", nicht die WP, die ja nur den Rahm von der Milch der Erkenntnis abschöpft. Oder dieses Abschöpfen versucht.
Weiterhin würde mich aber interessieren, ob es nicht doch etwas brächte, wenn wir ein Wiki-Derivat etablieren, in dem Theoriefindung und Theoriebewertung stattfindet. Um es mit einem mir gerade naheliegenden Beispiel zu sagen, auch zu den Stichworten MINT und Geisteswissenschaften: Wenn in der Sprachwissenschaft die Zahl der Wortarten -- und die sind ja nun was ganz Basales -- tatsächlich zwischen 5 und 15 schwankt, dann pflege ich darauf hinzuweisen: "Stellen Sie sich mal vor, die Chemiker würden beim Stichwort Periodensystem sagen: Es gibt da unterschiedliche theoretische Ansätze und also unterschiedliche Anzahl von chemischen Elementen. Die Zahl schwankt zwishen 50 und 150." Anders gesagt: Es gibt zwischen Geisteswissenschaften und Naturwissenschaften unterschiedlich ausgeprägtes Methodenbewusstsein und vor allem eine unterschiedliche terminologische Disziplin. Ob ein Theoriefindungswiki da auf Seiten der Geisteswissenschaften was ändern würde? Warum denn nicht! Hier in der WP sind so viele differenziert denkende Menschen unterwegs. (Ok, neben den anderen, denen ich diese Eigenschaften nicht zusprechen würde.) Also ich wäre da zuversichtlich. --Delabarquera (Diskussion) 10:17, 10. Nov. 2014 (CET)
Anstelle des Chemikers koennte ich hier den Biologen anbieten, mit der Frage, wieviel Möwen-Arten es eigentlich gibt. Speziell bei den Silbermöwen ist man sich wohl etwas unsicher, und dass, wo doch Art (Biologie) so einfach definiert ist ;) --Nurmalschnell (Diskussion) 11:41, 10. Nov. 2014 (CET)
(Achtung, Hybris!) Silbermöven-Arten: Hier könnten die -- nein, bestimmte Linguisten helfen! Bei Gelegenheit mal mehr dazu. ;-) --Delabarquera (Diskussion) 14:49, 10. Nov. 2014 (CET)
MMM Prael Cacao Beer.jpg
hicks
(Achtung, Witzversuch!) Was meinst Du mit Derivat? Wegen: oben ?
Mal angenommen man hätte ein Projekt Wiki-Theoriefindung. Wie willst Du das hier zugänglich machen? Ein anderes Wiki hier zu verlinken (zumal mit TF) ist schwerer und unkalkulierbarer als sich dafür einzusetzen, daß man das auf der 2. Seite am Katzentisch (nochmal Bsp. Diskussion:Jürgen_Helfricht#Katzentisch (zweitrangige Quellen, Trivia und sog. „Theoriefindung“)) und auf seiner eigenen Benutzerseite machen darf. -- Komet.jpg Palitzsch250  16:29, 10. Nov. 2014 (CET)
Vorweg ein Sinnspruch, den ich einem Ex-Chef verdanke: "Es spricht immer mehr dafür, eine Sache nicht zu machen als sie zu machen."
Dann: "Derivat" meint nichts anderes, als eine Wikiseite = eine Seite mit der vorhandenen Wiki-Technik zu machen, die unabhängig von der "eigentlichen Wikipedia" bei Theorie-Auseinandersetzungen und durchaus auch bei neuen Aspekten der Forschung ansetzt. (Heißt ja nicht, dass man nicht in die WP hinein verlinken kann, wenn es notwendig erscheint.) Also -- wenn wir jetzt das schöne Beispiel schon haben: Es wird auseinanderklamüsert, was man anstellen muss, um die Silbermöven zu klassifizieren. (Generelle Diskussion: Was heißt es zu definieren, zu taxonomisieren? Welche Voraussetzungen müssen mit Blick auf eine klare Taxonomie erfüllt sein?) -- Ich glaube übrigens, dass da irgendwo auch noch ein großes Missverständnis herumspukt. Theoriefindung ist ja nichts Verbotenes oder Obszönes. Theoriefindung ist eine Sache, die in der Wissenschaft absolut notwendig ist und außerhalb der 'normalen Wissenschaft' (im Sinne von Thomas S. Kuhn) immer betrieben wird. Die Wikipedia nimmt davon Abstand, weil sie kein Wissenschaftsbetrieb ist, sondern eine Enzyklopädie, die vorhandene Forschungen darstellt und nicht Neues erstellt. Gut so, aber eben nicht die einzige Möglichkeit auf der Welt. (Das mit dem Katzentisch ist mir im Moment zu hoch; aber morgen komme ich bestimmt drauf, was gemeint ist.) --Delabarquera (Diskussion) 17:52, 10. Nov. 2014 (CET)
Spotted classic.jpg
„separater, herausgehobener, aber wenig vorteilhafter Platz“
Was Du heute kannst ... Obwohl ich natürlich meine eigenen Theorien mag, will ich als Beispiel eine andere nehmen Diskussion:Mondtäuschung#Die_Mondt.C3.A4uschung_existiert_nicht
Mal angenommen, man hätte eine Extra-Seite oder den gesicherten Raum auf der Disk.seite, wo man ganz kurz die Amateur-Theorie darstellt (bzw. Nicht-Main-Stream-Theorien von Wissenschaftlern), und würde dann verlinken auf „sonstwo?“ oder hier im Beispiel: Benutzer_Diskussion:Sassenburger#Neues_von_der_Mondfront_.3F (idealerweise natürlich besser dargestellt auf einer Benutzer-Unterseite (nachträglich hinzugefügt)), bräuchte man kein Extra-Wiki. Dies würde sowieso eher wie „pluspedia“-Wiki werden, welches als „Geh doch rüber!“ - Argument verwendet werden kann und nicht verlinkt werden darf. -- Komet.jpg Palitzsch250  19:27, 10. Nov. 2014 (CET)
Wikiversity erlaubt TF, soweit ich weiß. Habe aber keinerlei Erfahrungen damit und keine Ahnung, wie aktiv das Projekt (insbesondere in seiner deutschsprachigen Version) überhaupt (noch) ist, was da los ist, ob es überhaupt brauchbares Material gibt oder nur Müll, etc. --Florian Blaschke (Diskussion) 20:53, 12. Nov. 2014 (CET)
Hier: Menschenrechtsabkommen#.C3.9Cbersicht_.C3.BCber_die_Menschenrechtsabkommen ist von 168 Staaten ratifiziert, was weltweit als zB "Bürgerliche und politische Rechte" anerkannt ist. Weitere POV und TF in der Richtung befindet sich hier: Menschenrechtsabkommen#.C3.9Cbersicht_.C3.BCber_die_Menschenrechtsabkommen, da auch: Charta_der_Vereinten_Nationen, von 193 Mitgliedsstaaten ratifiziert. - Die Ansichten von ein paar Extremisten / Fundamentalisten sollen wohl kaum maßgebliches Beispiel dafür sein, 'was auf Wikipedia POV oder TF ist! Da gibt es andere Beispiele systemisch natürlich gegebener notwendiger unvermeidbarer Gratwanderungen (zB fiktiv: Liste_erfundener_Elemente,_Materialien,_Isotope_und_Elementarteilchen; wissenschaftlich gesichert: Elementarteilchen ((wieviele sind es denn jetzt insgesamt?)); oder systemisch, da: 60 Seiten, was eine gute Quelle ist; natürlich-taxonomisch: Art_(Biologie); uvm.). - Summa summarum wundere ich mich doch sehr, wie hier an weltweit anerkannten Menschenrechten vorbei dieses Thema in Nebenschauplätze hineindiskutiert, gar als POV und TF abgetan wird lol. Café, halt. Kalle, von allem etwas bitte, was nich' so dröhnt! --217.84.120.159 00:48, 13. Nov. 2014 (CET)
Auch sehr schön .. TF à la bonne heure: Verbrechen_gegen_die_Menschheit#Definition_im_R.C3.B6mischen_Statut_des_Internationalen_Strafgerichtshofs. .. Hammer, 'was irgendwelche Extremisten sich so zusammenphantasieren, oder? Übrigens auch wieder grob so von 193? 122? fundamentalistischen Staaten ratifiziert. --217.84.120.159 01:07, 13. Nov. 2014 (CET)

Beispiel: Berufsausbildung

Leider finde ich bei uns gar nichts zur Geschichte. (den Weblink habe ich erst reingesetzt) Die ist aber interessant, weil natürlich zu solch einem Thema, sich schon der Homo erectus seine Gedanken gemacht haben wird. Diese hier, von einer damaligen IP verfasst, könnte man noch heute diskutieren. Ich höre schon die Bedenken: „Unsere schöne Enzyklopädie!“ Wenn das in Maßen und nicht in Massen passiert, wäre es doch eine Bereicherung. Wo ist das rechte Maß? Darum „kämpfen“ wir ja ständig. Wahrscheinlich würde es sogar weniger Streit geben, weil viele Punkte auf den Katzentisch und die persönlichen Benutzerseiten umgelenkt und verlinkt werden könnten. Der jeweilige BNR und Katzentischbeitrag sollte natürlich nicht größer sein als der Beitrag zum ANR, in KB! -- Komet.jpg Palitzsch250  19:57, 10. Nov. 2014 (CET)

Ich hab viel gelernt aus dieser Unterhaltung. Dafür erst mal ein Dank! ("Die allmähliche Verfertigung der = meiner Gedanken bei der Unterhaltung im Café.") Dann: Mir sind zwei Punkte klargeworden: a) Natürlich kann eine Wikipedia-Theoriefindung-Seite keine Fachzeitschriften ersetzen. Aber es könnten gewisse "Laienfragen", die in den Artikeln nicht beantwortet werden und wegen 'Theoriefindung' da auch keinen Platz haben, zwischen Laien und Fachleuten mal ernsthaft 'theoriefindend' erörtert werden. Beispiel: Als die Sache mit dem Flug MH 370 richtig heiß diskutiert wurde, da war immer die Frage: Wie kann es sein, dass in unserer Welt, in der alles und jedes beobachtet wird, die Phantasie der Fachleute nicht ausreicht, einen Fall wie den dieses Verschwindens eines ganzen Flugzeugs vorauszusehen und rechtzeitig Gegenmaßnahmen zu installieren? Eine, wie ich finde, sehr naheliegende und vernünftige Laienfrage. (Ich selbst habe mir überlegt, dass ein winziges Modul, das bei Aufprall von einem Flugzeug abgesprengt wird oder auch nur abfällt -- Airbag-Prinzip --, im Wasser aufschwimmt und im Stundenrhythmus ein hinreichend starkes Signal sendet, diese ewige Suchaktion, an die schon keiner mehr denkt und die demnächst vielleicht abgebrochen wird, überflüssig gemacht hätte. Warum ist so etwas nicht seit 50 Jahren Standard im Flugzeugbau?) b) Die Überlegung, die ich da in Sachen Theoriefindungs- = Laien-Fachleute-Seite angestellt habe, trifft auf wenig Zustimmung bzw. so viel Kritik, dass klar ist: Hierfür ist knapp neben der Wikipedia kein Platz. Man muss einsehen, wenn die eigenen Ideen auf keine Resonanz stoßen. Ich sehe das im vorliegenden Fall. --Delabarquera (Diskussion) 09:49, 13. Nov. 2014 (CET)

Batteriefresser

Die Weihnachtschlacht hat schon längst begonnen; gibt es denn gar kein Spielzeug mehr ohne Batterien? Wo bleibt da die Photovoltaik? Oder der USB-Port zum Akku-Auflanden? -- Ilja (Diskussion) 10:54, 1. Nov. 2014 (CET)

Es gibt leider kein neues Solarhandy; meine alte Kiste funkt aber noch ganz ok. Das hilft auch gut unterwegs...:).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 11:28, 1. Nov. 2014 (CET)
Danke, das ist genial, die PV-Taschen auch, man könnte ja so eine Gratis-PV-Tragtasche für die Weihnachtselektronik im Laden zum Laden gleich mitbekommen. -- Ilja (Diskussion) 08:10, 2. Nov. 2014 (CET)
Visuelle Umsetzung. GEEZER… nil nisi bene 12:40, 2. Nov. 2014 (CET)
Gesellschaftspiele? Bälle, Kegel, Ringe usw.? -- Janka (Diskussion) 20:52, 2. Nov. 2014 (CET)
das könnte auch praktisch werden.....siehe auch lifi.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:54, 7. Nov. 2014 (CET)
Die Geäte sind deswegen mit Batterie, dass sie nach einiger Zeit stehen bleiben und als Elektronikschrott entsorgt werden können.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 12:18, 13. Nov. 2014 (CET)

Urtei zu einem Urteil

Wie hätte dieser Rentner anders handeln sollen? Das war eindeutig Notwehr. --112.198.77.142 14:13, 12. Nov. 2014 (CET)

In welchen Zeiten lebst Du? Das war vielleicht vor 70 Jahren so. Heute ist so etwas Totschlag. --Rôtkæppchen₆₈ 14:28, 12. Nov. 2014 (CET)
Auch vor 70 Jahren war "in den Rücken geschossen" nicht so angesagt, wenn man halbwegs unbescholten davon kommen wollte. Tiefer halten, würde ich sagen.84.153.91.230 19:20, 12. Nov. 2014 (CET)
Ein gehbehinderter 77-Jähriger wird von 5 jungen Männern in seinem eigenen Haus überfallenen.
Lösung: Er hätte ihnen einen Tee machen und sie fragen sollen: "Jungs, soll ich die Schokoladenkekse holen? Und dann werde ich mal bei euren Eltern anrufen." GEEZER… nil nisi bene 14:36, 12. Nov. 2014 (CET)
Genau: schaut dazwischen bisschen fern. So etwas war noch nie Notwehr, das ist schlicht Selbstjustiz oder reine Rache, diese Räuber waren ja schon auf der Flucht, dem Jungen wurde in der Rücken geschossen. So schrecklich wie es sicher für alle war, Renter und Räuber, ein Mensch ist daran gestorben und die nächsten Räuber werden dadurch sicher nicht etwa weniger oder netter, sondern vielleicht auch noch eine weitere Stufe brutaler. Und die beteiligten Damen hätte man zum Kadi auch noch zitieren sollen! -- Ilja (Diskussion) 14:44, 12. Nov. 2014 (CET)
+1. Notwehr ist das keine, allerdings finde ich die Begründung im Urteil fragwürdig … Grüße  TRN 3.svg • hugarheimur 15:02, 12. Nov. 2014 (CET)
Hätte der 16-Jährige es vermeiden können? GEEZER… nil nisi bene 17:46, 12. Nov. 2014 (CET)
als, wenn Du bei Rot über die Straße gehst, und sich ein Autofahrer dadurch bedroht fühlt, kann er Dich einfach überfahren - das ist einfach Texas-Wildwest. Erst mal hätte er kaum schießen könen, hätte er seine Waffen vorschriftsmäßig verwahrt, zudem völlig überzogene für sog. Notwehr. Der Rentner hätte lebenslänglich wegen Mordes verdient. - andy_king50 (Diskussion) 20:33, 12. Nov. 2014 (CET)
Lest ihr den ganzen Artikel nicht? Da steht: «Ein Schuss in den Rücken». Wie sollte das Notwehr sein? (Der Rücken ist hinten, für die, die in Anatomie nicht aufgepasst haben.) --Andras Corvi (Diskussion) 20:56, 12. Nov. 2014 (CET)
(Ohne die Urteilsbegründung gelesen zu haben oder den Tathergang zu kennen) Theoretisch wäre es möglich, dass er auf einen anderen gezielt hat und der Andere ihm zugewandt war. Ob diese theoretische Situation in dem Fall relevant ist weiß ich aber nicht. Aber mMn ist der eigentliche Skandal, dass der Gesetzgeber in Deutschland es zulässt, dass ein wegen Totschlag verurteilter mit einer Bewährungsstrafe davonkommt. --MrBurns (Diskussion) 22:30, 12. Nov. 2014 (CET)
Hm, wichtig ist hier tatsächlich, ob die Täter mit den 2000 € (aus der Geldbörse) geflohen sind – wenn ja, dann wäre potentiell tödliche Gewalt völlig rechtmäßig gewesen, um den fortgesetzten Angriff auf ein geschütztes Rechtsgut (Eigentum) zu beenden – zumindest wenn ich unseren Artikel Notwehr richtig verstehe. Fliehen sie dagegen ohne Beute, wäre eine Schussabgabe nicht das geeignete Mittel gewesen. Was noch geblieben wäre ist Putativnotwehr, auf welche sich der Rentner ja berief – er nahm an, auf ihn würde geschossen. Doch dem entsprach das Gericht halt nicht.
Was mich an diesem Urteil stört, ist die Begründung „Ein gezielter Schuss auf Arme oder Beine wäre ausreichend gewesen und hätte auch den Angreifer gestoppt“. Das ist Nonsens – ein Schuss auf ein so kleines Ziel wie Beine oder Arme ist mit einer Faustfeuerwaffe allgemein schon schwierig, wenn das dann auch noch Nachts ist, und es sich um ein bewegliches Ziel handelt, bei einer Person, die aufgrund einer Operation wohl kaum in eine perfekte Standposition kommen kann, da sehe ich das als geradezu unmöglich an. --BHC (Disk.) 23:01, 12. Nov. 2014 (CET)
Wenn man jemanden wegen 2000€ erschießt, handelt es sich eindeutig um Notwehrexzess, da gilt dann laut Wikipedia: Der Verteidiger handelt in diesem Fall rechtswidrig, kann aber dennoch straflos bleiben, wenn er aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken (den sogenannten asthenischen Affekten) handelte. Also mit anderen Worten, wenn er eben nicht aus einem der 3 Gründe Verwirrung, Furcht oder Schrecken handelt, ist er laut Wikipedia wenn er jemanden wegen 2000€ erschießt zu bestrafen. --MrBurns (Diskussion) 23:13, 12. Nov. 2014 (CET)
«Zwei Schüsse gibt B. in Richtung der Flüchtenden ab, nach einer kurzen Pause zwei weitere. Kugel Nummer drei trifft Labinot S. in 125 Zentimetern Höhe in den Rücken, zerfetzt die Hauptschlagader. Der 16-Jährige fällt bäuchlings zu Boden, zwei Meter von der Terrassentür entfernt. Wenige Minuten später ist er tot.» Das war mit einer Sig Sauer 9 mm, die an sich keinen schlechten Ruf hat. Bekannte der Kripo hier sagen mir, damit schiesse man bis 10, 15 Meter präzise. Ich kenne diese Waffe nicht, weiss aber, dass ich mit vergleichbaren Dingen schon bei geringeren Distanzen NICHT mehr schiessen würde. Von wegen Endziel und solchen Sachen. Zwei plus zwei weitere Schüsse auf Flüchtende – das hat System,das ist nicht mehr Notwehr. Sag ich mal so. Aber ich war auch nicht da. Nicht unser Bier. --Andras Corvi (Diskussion) 23:25, 12. Nov. 2014 (CET)
„ Bereits der Diebstahl mittelwertiger Gegenstände darf nach herrschender Meinung jedoch mit einer tödlichen Abwehrhandlung vereitelt werden, sollten mildere Mittel nicht zur Verfügung stehen.“ Ich weiß nicht mehr genau, was „mittelwertigertig“ ist, aber es war etwas um die 200 Euro – 2000 sind es auf jeden Fall. Ein „milderes Mittel“ gibt es in diesem Fall nicht, der Rentner war in seiner Bewegung eingeschränkt, konnte also den Tätern nicht nachlaufen, zumal das ja wegen der möglichen Bewaffnung (das es sich um eine Softair-Pistole handelt, ist nicht immer zu erkennen) auch nicht zu verlangen wäre. @Andras Corvi: Die Entfernung war mir nicht bekannt, ich war von 10 Metern oder mehr ausgegangen, aus zwei Metern wäre ein Schuss auf die Beine natürlich wenigstens ein Versuch wert gewesen. --BHC (Disk.) 00:00, 13. Nov. 2014 (CET)
Was mich an der schrecklichen Geschichte noch interessieruen würde: die horizontale Sozialarbeiterin, die den Jungs scheinbar diesen guten Rat gegeben hat und ihre Freundin, die wohl den alten Mann zu Hause besuchte. Eigentlich tragen sie ja die ganze Verantwortung an diesen Schandtaten, sie haben es beide sicher auch nicht ganz kostenlos getan. Der alte Jäger hätte auch alle vier jungen Räuber niederknallen können oder selbst dabei an Herzinfarkt in seine verzweifelten Not sterben können. Die angeblichen Freudenmädchen haben fünf Leben zerstört, auch wenn am Ende nur ein Junge tot ist. Wo bleibt da die Freude? -- Ilja (Diskussion) 07:05, 13. Nov. 2014 (CET)
Die Sozialarbeiterin muss nicht dran schuld sein. Es reicht für solche Spatzenhirne, wenn sie sowas nebenbei aufschnappen, weil diese bei einer Gelegenheit irgendwas dazu gesagt hat. Die Sozialarbeiterin ist aber auch doof, weil sie private Details ihrer Kunden ausplaudert, was in dem Geschäft eigentlich ein No Go ist. Vermutlich wird sie in Zukunft nicht mehr eingeladen. Es hat aber nichts direkt mit der Arbeit zu tun, denn solche Fälle von Weiterplaudern gibts auch bei Handwerkern, Möbelpackern, Putzhilfen etc. mit den entsprechenden Folgen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 12:53, 13. Nov. 2014 (CET)
Genau um das geht es: um den Berufsethos und Berufsgeheimnis, das Vertrauen, gilt natürlich ausnahmslos für alle Berufe. Ich habe da noch ein wenig gegoogelt, übrigens in der Welt steht, dass die eine der 2 Damen wegen Anstiftung doch auch noch verurteilt wurde. Aber welche wohl? Das ist eine traurige Geschichte, wie im Film, wahrscheinlich sehr schwierig hier die Opfer und Täter korrekt auseinanderzuhalten. Dem friedlichen Zusammenleben aller miteinander hat es sicher nicht gerade geholfen. Auch nicht dem Gewerbe der geschäftstüchtigen jungen Damen, die beruflich oder aus purer Nächstenliebe wohlhabende, scheinbar großzügige und gutmütige alte Jäger zuhause besuchen und beglücken wollen. Was schreibt die Emma wohl dazu? -- Ilja (Diskussion) 14:21, 13. Nov. 2014 (CET)

Die Wikipedia weißt einfach (fast) alles, siehe mehr unter der betroffenen Gemeinde Sittensen mehr. -- Ilja (Diskussion) 14:51, 13. Nov. 2014 (CET)

Einen Schampus...

Salon Champagne and glass

... auf Philae :) --Äffle und Pferdle (Diskussion) 17:08, 12. Nov. 2014 (CET)

ich trink ein Gläschen mit, -- Doc Taxon @ Disc –  BIBR  – 17:26, 12. Nov. 2014 (CET)
10 Jahre durchs All flog Rosetta,
als quasi-solare Isetta.
Nun ist Tschuri erreicht,
Philae landete leicht.
Yoh, NASA! Old Europe is better!!
... Und noch ein Haiku zum Nachtisch:
Rosetta schweigend,
Philae erwartet Tschuri.
BUMS! Weich gelandet!
Verneigend vor einer phänomenalen wissenschaftlichen Leistung... GEEZER… nil nisi bene 17:41, 12. Nov. 2014 (CET)
na ja ein Treffer auf ein so kleines Ziel aus so einer Entfernung ist schon schwierig, warten wir ab ob das Teil auch funktioniert wie es soll (war ja keine Kanonenkugel, sondern soll Daten liefern)... andy_king50 (Diskussion) 20:26, 12. Nov. 2014 (CET)
Wäre so ein Komet nicht auch ein schönes Alterdomizil für so manchen ausgedienten Diktator? So richtig cool durchs All jeten macht doch mehr Spass als das einsame Herumwandern mit Rolator durch den Regierungspalast. -- Ilja (Diskussion) 12:03, 13. Nov. 2014 (CET)
DankeGEEZER
Komet und Hölle! (gute, altbekannte Kombination)
[42], [43], [44], riecht auch so: Komet-Tschuri-stinkt-faulen-Eiern-Pferde-Urin -- Komet.jpg Palitzsch250  15:48, 13. Nov. 2014 (CET)

muss man sich um die Philae Sonde ernsthafte Sorgen machen?

Wenn man morgens den Google aufmacht und auf einen Google Doodle klickt, kommt meistens der dazugehörige Wikipedia-Artikel an der vordersten Stelle oder zumindest ziemlich weit oben. Heute muss ich scrollen, was ist da denn falsch gelaufen? Die Macher von Google haben dazu sicher auch Gründe, aber sie werden sich wohl hüten, sie zu verraten. Jetzt mache ich noch ein Kontrollbesuch und siehe, Wikipedia kommt schon zumindest oben rechts aussen (auf dem oberen rechten Rand des Bildschirms!), aber Der Spiegel und andere bunten Blätter (ist ja Herbst!) machen heute eindeutig das Rennen (WP ist heute erst die Nr. 11). Ich bin ein bekennender Fan der Doodles und eigentlich auch von Google, trotz aller kritischen Stimmen und Bedenken, doch wie öde war es noch an der Web-Wide-Welt bevor der Google kam (danke!) - und bevor unsere Wikipedia entstand (danke!). Wie haben wir es überhaupt nur ertragen können? Und die Google Doodles haben meistens dazu nicht nur eine höchst gelungene Grafik, sondern oft auch eine gesunde kräftige Portion Humor, das tut gut, das ist nach wie vor sehr kostbar, auch heute noch (danke Google und Wikipedia!) -- Ilja (Diskussion) 11:36, 13. Nov. 2014 (CET)

Ich vermute mal das die Nachrichtenseiten wegen der Aktualität der Meldung höher gewichtet wurden, in "meinem" Google kommt Philae (Sonde) als erster Such-Treffer. Um Philae muss man sich leider trotzdem Sorgen machen, die bekommt nicht genügend Strom :-/  --sitic (Diskussion) 15:57, 13. Nov. 2014 (CET)

„Kinder von Rauchern werden oft selbst zu Rauchern“ steht auf meiner Packung

Das stimmt ja auch! (Huch! Trivia. Daß dies noch keiner gelöscht hat!)

„Man kann diese Plagen erziehen wie man will, sie machen doch alles nach.“ Einige Exraucher werden doch hier im Café sitzen? Ein Raucherraum würde hier keinen Sinn machen, oder? Also bitte mal ernst! Ich habe in dem Meisterwerk „Der Mann mit dem goldenen Colt“ zu hören geglaubt, daß auf der Zigarettenpackung gewarnt wurden wäre. Wie war das vor Zigarettenpackung#EU-Warnhinweise? Gab es das schon 1974 in Hongkonk? Der kleine Junge, den der perfide Bond „beschissen“ hat, wollte lieber Deutschmark als Dollar. Das hätte zu der Zeit Sinn gemacht. „Die europäischen Wechselkurse werden gegenüber dem Dollar freigegeben:...US $-Kurs sinkt auf 2,66 DM... 13.02.1973 Abwertung des Dollars um 10 %...19.03.1973 4. DM-Aufwertung...Festlegung des Leitkurses der D-Mark in Sonderziehungsrechten (SZR)...29.06.1973 5. DM-Aufwertung“ Zitierwürdig? [45] -- Komet.jpg Palitzsch250  20:55, 9. Nov. 2014 (CET)

Meistens wird man immer das, was die eigenen Eltern auch waren und zwar genau jene Eigenschaften, die man als Kind besonders blöd gefunden hat und die man selber nie übernehmen wollte, stellt man als Erwachsener dann leider sehr oft doch auch an sich selbst fest, ob man will oder nicht. Genetik und soziale Prägung sind einfach ein Hund. --El bes (Diskussion) 23:13, 9. Nov. 2014 (CET)
Naaaah - so ganz einfach ist das nicht. Theoretiker sagen, dass Kinder im ersten Jahrzehnt (+/- ein paar Jahre) von der Familie geprägt werden. Im +/- zweiten pubertierenden Jahrzehnt spielen dann die Kumpels/Kumpelinnen die wichtigere Rolle (alles experimentell untermauert). Anschliessend rüttelt sich das Verhalten zurecht und die eigene Persönlichkeit - die "das Beste" aus dem bisher Erlebten assimiliert hat (Borg) - ist mehr oder weniger fertig. <= Aber auch das ist sehr vereinfacht... :-))
Ich kenne mehr Nichtraucherkinder von Rauchern als umgekehrt. Rauchen war mal cool und sexy und rebellisch ... aber die Dinge ändern sich. GEEZER… nil nisi bene 11:30, 10. Nov. 2014 (CET)
Die EU-Gesundheitsminister:
Wikipedia macht sehr schnell abhängig:
Fangen Sie gar nicht erst damit an!
Ja, ja, was ist, abgesehen vom Leben, tödlicher???
Ja und wie geht's weiter? Werden die Kinder von rauchenden WikipedianerInnen auch zu RaucherInnen und WikipedianerInnen? Oder verzichten Wikipediaschaffende sogar aufs Rauchen und Vermehrung? -- Ilja (Diskussion) 07:33, 10. Nov. 2014 (CET)
Verschaff dir einen visuellen Eindruck: GoogleBilderSuche => rauchenden WikipedianerInnen <=
Das ist so deprimierend - da sieht man weit und breit keinen lebensspendenden Koitus. Gott verhüts! GEEZER… nil nisi bene 11:30, 10. Nov. 2014 (CET)
ich denke, da muss man in der Sendung mit der Maus nachsehen. Moderne Menschen werden in der Zukunft wohl in vitro vermehrt, das Rauchen vererbt sich trotzdem auch von Kindern auf die Eltern - wohl damit man den Rauch bisschen besser verträgt. Als Nurpassivraucher ist man ja immer nur am Motzen und/oder Husten, als Raucher kann man sich jetzt zu den geselschaftlich verfolgten und diskriminierten Helden zählen, es entsteht eine ganz neue Sozio-Kultur: die Kultur der vor der Haustür Stehenden, da kommen noch neue Kontakte zusammen und neue Solidarität: „Haste Feuer?“. Die Architekten haben es noch verstanden, aber das wird sicher auch noch kommen. Aber rauchen jetzt die Wikipedianerkids oder nicht? -- Ilja (Diskussion) 12:55, 10. Nov. 2014 (CET)
Statistisch nicht representativ: Meine nicht.
Das habe ich damasls ganz subtil über den Taschengeldvertag geregelt (§ 23 Sollte der Taschengeldgeber direkt oder indirekt feststellen, dass der Taschengeldnehmer besagtes Taschengeld für Zigaretten o.ä. ausgibt oder Zigaretten von anderen charakterschwachen Personen zum eigenen Konsum annimmt, wird besagtes Taschengeld für die Dauer von drei (3) Monaten ausgesetzt. Berufung ist nicht möglich.) Klappt wunderbar (auch Tattoos und Piercings - 6 Monate aussetzen) [Geschützter Geschlechtsverkehr (ab 16 - eigentlich schon früher ... Frankreich) und das Lesen jedweder Literatur war aber ausdrücklich erlaubt]. GEEZER… nil nisi bene 13:31, 10. Nov. 2014 (CET)

Die neue Prohibitionszeit (wenn man bei DE Wikipedia Roaring twenties eingibt, landet man bei den goldenen, wenn man dann auf English klickt bei den Golden Twenties, dabei meine ich doch die Roaring twenties als verrückte Zwanziger wie es DER Film beschreibt) geht weiter - zwei Extreme: Das-sind-die-neuen-Zigaretten-Schockbilder und studie-belegt-warnhinweise-auf-zigarettenschachteln-sind-unwirksam

Komisches wird auch erzeugt, wenn eine gastronomische Einrichtung Zigarren bewirbt und verkauft, aber man sie dort nicht rauchen kann. Bei dem Gedanken muß ich schon wieder lachen. Noch eine Selbstbefriedigung (zu meiner eigentlichen Frage):

„Warnhinweise auf Zigarettenpackungen sind nach einem EU-Beschluß erst seit 1991 vorgeschrieben.“ [46] Bild

Aber in UK, also auch in Hongkong, war die Anti-Stimmung schon sehr früh? „Schon 1965 war in Großbritannien die Stimmung so weit umgeschlagen, dass die britische Regierung die Tabakwerbung von den Bildschirmen verbannte. In der Bundesrepublik versuchten die Zigarettenhersteller dem vorzubeugen. Um staatliche Verbote von vornherein zu vermeiden, legten sie sich 1965 eine freiwillige Selbstbeschränkung auf.“ [47] -- Komet.jpg Palitzsch250  15:18, 10. Nov. 2014 (CET)

"Komisches wird auch erzeugt, wenn eine gastronomische Einrichtung Zigarren bewirbt und verkauft, aber man sie dort nicht rauchen kann."
So wie Kondomi-Automaten im Bahnhof? GEEZER… nil nisi bene 16:18, 10. Nov. 2014 (CET)
Danke, sehr schöner Vergleich für unterschiedliche Entwicklung. 1. in einer sich für edel haltenden Bar nicht mehr rauchen zu können und 2. Kondomnutzung im Bahnhof, die sicherlich zunimmt. Die Gehirne von liberalen und konservativen Menschen reagieren offenbar unterschiedlich beim Betrachten unappetitlicher Fotos im Kopfkino. Die das Rauchen in Bars verbieten oder vermiesen, sind die liberal oder konservativ? Macht dieses Schema überhaupt noch Sinn? -- Komet.jpg Palitzsch250  16:44, 10. Nov. 2014 (CET)
Aus Wikimedia Commons, dem freien Medienarchiv
In dem Laden wo Kettensägen angeboten werden, wird man sie wohl auch nicht verwenden, alles hat ein schönes Plätzchen und auch wenn sich das wieder ändert, man muss ja nicht alles immer und überall, es reicht, dass die Menschen heute überall telefonieren und sonst was im Mobile schauen, es gibt Orte, wo es andere Menschen z.B. stört, wenn ich meinen Lieblingsbagger benutze oder mein kleines Nilpferd frei weiden lasse. -- Ilja (Diskussion) 17:00, 10. Nov. 2014 (CET)
Das ist eine gute Frage! Auf die Schnelle keine Studie gefunden - aber Liberale sollen angeblich "Kreativeres" rauchen als Konservative.
Ich visualisiere da ein Spektrum von der triumphal gesogenen Cuba-Zigarre (am einen Ende) bis zur linkisch selbstgebastelten Tüte am anderen. GEEZER… nil nisi bene 17:09, 10. Nov. 2014 (CET)
Eine Bar ist doch kein Kaufmannsladen. Aber ich merk schon... Ich geh jetzt raus. Eine rauchen. -- Komet.jpg Palitzsch250  17:21, 10. Nov. 2014 (CET)

Die Kinder müssen den ganzen Rauch in ihrer Umgebung ja an Ort und Stelle inhalieren, warum also erst "später"? – Simplicius Hi… ho… Diderot! 17:49, 10. Nov. 2014 (CET)

Der Che hat nach seinem eigene Bekunden geraucht, um sein Astma zu bekämpfen, den Teufel so zu sagen durch den Beelzebub vertrieben. Ich habe selbst mich durch die ersten Jahre durchgehustet und griff irgendwann mal ganz selbstverständlich zu den Stengeln. Den Comandante habe ich damals noch nicht gekannt, aber im Kino habe ja auch alle Helden ganz tapfer geraucht, nicht nur die Colts! -- Ilja (Diskussion) 13:22, 11. Nov. 2014 (CET)
Wenn man auf Zigarettenrauch (und wohl auch Zigarrenrauch, etc.) mit ganz heftigem Brennen in den Augen reagiert, vielleicht auch mit Atemnot (Asthma ist seit der Pubertät immerhin fast vollständig abgeklungen), ist man dann eigentlich liberal, konservativ, intoleranter Gesundheitsfanatiker oder was auch immer, wenn man das Gaststätten-Rauchverbot in Bayern begrüßt? (Mit Schnupftabak – hierzulande Schmei –, Kautabak oder E-Zigaretten andererseits jedoch kein Problem hat. Was alles auch weniger schädlich sein soll, aber das ist nur ein Nebeneffekt.) Ich habe nicht den Eindruck, daß die Existenz jener Spezies von Rauchgegnern den gegen Verbotsmentalität polemisierenden Freunden des starken Tobaks bewußt ist ... --Florian Blaschke (Diskussion) 21:39, 12. Nov. 2014 (CET)
Da ich nicht als rücksichtsloser 18.Jahrhundert-Kautz dastehen will: Ich finde das Verbot an vielen Stellen gut. Aber diese Bar, wo kein Platz zum Rauchen war, steht für eine Übertreibung, die mich umso mehr belustigte, da ich solche Etablissements nur als Jugendlicher, als ich nicht rein durfte, erstrebenswert fand. -- Komet.jpg Palitzsch250  18:25, 13. Nov. 2014 (CET)

Malte Kaiser: Re:Mahnung

Achtung! EILMELDUNG!
Banken stink-sauer! Presse dreht durch! NTV und N24 berichten LIVE

Blablabla...

So oder so ähnlich purzeln seit Wochen Spam-Mails in meine eMail-Accounts. Anscheinend bin ich zu doof, ich kann nicht erkennen, was die von mir wollen. Ich soll einen Link anklicken (das macht doch wohl seit Hundert Jahren keiner mehr, oder?) und ein Video (so blöde ist doch keiner?). Alternativ könnte ich den Newsletter abmelden (muhahaha...). Ich frage mich aber trotzdem, ob so etwas tatsächlich noch eine Chance hat. Selbst an ein Promille Deppen, die einfach mal auf abmelden oder "boah geil, ein Video!" denken, mag ich nicht glauben. Also was soll der Quark? --Wassertraeger Fish icon grey.svg 08:50, 11. Nov. 2014 (CET)

Das Problem ist die Masse, es werden die Mailadressen per Million Stück gehandelt, einmal wurde der Preis 50$ genannt. Man kann aber auch per Zufallgenerator die Mailsadressen auch künstlich generieren, es macht nichts, wenn davon >99% falsch sind, es kostet ja nichts (den Absender)! Natürlich kostet es auch was, uns alle was, auch unsere Nerven unter anderem! So super, wie Web und Mail ja erfunden worden sind, einige Geburtsfehler haben die Erfindungen mit auf ihren Weg bekommen. Doch wenn man uns vor 25 Jahren die Welt von heute mit Skype und Smartphones usw. schildern würde, würden wir es damals nie richtig geglaubt haben. Und wie im Stall entsteht auch im WWW leider auch viel Misst. -- Ilja (Diskussion) 13:06, 11. Nov. 2014 (CET)
So Zeug bekomm ich auch. Und die Links auf irgendwelche Seiten bestehent aus zufaelliger_Buchstabenfolge.ru sind tot (mit virtueller Maschine getestet). So stehts ja auch manchmal im Text: "aufgrund hoher Nachfrage manchmal nicht erreichbar" oder "nur noch kurz erreichbar, danach abgeschaltet". Wozu soll das gut sein? Wie wollen die die 50$ fuer die Adressenliste wieder reinholen? --Nurmalschnell (Diskussion) 13:30, 13. Nov. 2014 (CET)
Kann es sein, dass in den letzten Wochen der Spam ziemlich zugenommen hat? Bei mir hat er sich gefühlt etwa verdoppelt oder verdreifacht. --Grip99 01:07, 14. Nov. 2014 (CET)
Ja, eindeutig hat der Spam wieder zugenommen. Wie die Spamer ihr Geld verdienen ist mir auch rätselhaft, aber ich denke, dass es manchmal auch nur welche verzweifelte Leute sind, die irgendwie, irgendwann auf so ein Super-Angebot reingefallen sind, wie etwa: Von Zuhause am PC kinderleicht Geld verdienen! oder so. Solche und ähnliche Anzeigen tauchen immer wieder auf. -- Ilja (Diskussion) 11:07, 14. Nov. 2014 (CET)

RTL-Nachtjournal oder: Wo ist Süden?

Gerade eben gehört, daß Chiavari südlich von Genua liegt. Mit viel guten Willen geht das als ost-südöstlich durch. Spendiert jemand einen Atlas an RTL? --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 00:28, 12. Nov. 2014 (CET)

Ich denke mal das da die Breitengrade verglichen worden sind. So wie z.B. New York City südlich von Rom liegt. So was wird häufig bei außergewöhnlichen Wetterlagen erwähnt. --Mauerquadrant (Diskussion) 01:00, 12. Nov. 2014 (CET)
Heißt das nicht "südlicher als"? --MannMaus 20:20, 12. Nov. 2014 (CET)
Das ist genau der Punkt: südlich von impliziert die Betrachtung von dem Stanpunkt aus. Bei südlicher als ist es ganz egal, welchen Längengrad ein Ort hat. Mainz liegt südlicher als' Prag, aber nicht südlich von Prag (sondern fast genau westlich davon). --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:06, 14. Nov. 2014 (CET)

Die Wikipedia ist und bleibt ein großer Hamsterkäfig...

Die Wikipedia ist und bleibt ein großer Hamsterkäfig. Ich denke mal, entweder ist man ganz drinnen oder ganz draußen. Ein Zwischending gibt es da wohl nicht. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 21:01, 12. Nov. 2014 (CET)

Ein wahres Wort. Fürwahr. Bist du der Hamster? --Schlesinger schreib! 21:04, 12. Nov. 2014 (CET) :-)
@ Meister Simple: Meinst Du Hamster? Zu Versuchszwecken? fz JaHn 21:06, 12. Nov. 2014 (CET)
Teil der Innenwelt, sicher. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 22:29, 12. Nov. 2014 (CET)
Welt am Draht. Oder sowas. Das kommt mir schon die ganze Zeit so vor. fz JaHn 23:26, 12. Nov. 2014 (CET)
So wie ich den Hamster beobachtet habe, kriecht er immer wieder gerne in sein Hamsterrad, das hast Du wohl noch mehr mit der Wikipedia gemeint? Und man bewegt sich, wie im Fitnesszentrum, und bleibt doch am Ort im Käfig stehen. Aber die Wikipedia hat sich doch schon sehr weit fortbewegt - eigentlich! So wie der Hamster Radel es mal auch fertig brachte. Ein tolles Buch, ein Held! Ein Vorbild für alle Wikipedianer. -- Ilja (Diskussion) 07:34, 13. Nov. 2014 (CET)
Igel wäre auch schon: Eingeigelt oder ausgeigelt.
Oder Egel: Im Egelpool oder rausgeegelt. GEEZER… nil nisi bene 08:53, 13. Nov. 2014 (CET)
Oder Kaninchen. Versuchskaninchen. FOLLOW THE ... yellow brick road. fz JaHn 13:07, 13. Nov. 2014 (CET)
Dorothy vs. Alice ?
Damen sollte man immer "Schatz" oder immer "Madame" nennen - das vermeidet äusserst peinliche Namensverwechslungsmomente ... GEEZER… nil nisi bene 15:19, 13. Nov. 2014 (CET)
„Mausi“ ist auch gut! -- Ilja (Diskussion) 06:27, 14. Nov. 2014 (CET)

Hier isses nicht mehr schön!

Aber bitte doch! Ein Bicerin aus Turin. Laß es Dir schmecken!

Oh Mann! WP-Gezanke, intrigantes Getuschel, Lebenskrisen, die bis ins intimste Detail ausgeleuchtet werden, und kein halber Tag ohne ein neues Gestänker von 112. Und als ich dann (gegen mein besseres Urteil) noch einen Versuch starten will, in Ruhe kurz etwas zu Textverständnis und Hermeneutik zu erklären, stelle ich mittendrin fest, dass der Thread, nachdem er offenbar seinen Zweck erfüllt hat, vom TE einfach weggelöscht wurde. Das geht ja nun mal gar nicht! Auch wenn's um den Thread, zugegeben, nicht schade ist; denn bei den Schlüsselwörtern katholisch und Papst schlägt natürlich sofort die Spaghettimonster-Fraktion mit ihren geballten Einsichten auf. Herrjeh, man muss Religion doch nicht mögen, um sich halbwegs intelligent und gesittet über einen Predigttext zu unterhalten - oder man hält sich halt mal raus. Kann man hier noch irgendwo in freundlicher Gesellschaft einen gemütlichen virtuellen Kaffee trinken? Das ist doch kein Café mehr, verflixt nochmal! Bekomme ich trotzdem ein Tässchen, vielleicht besser koffeinfrei? Grüße Dumbox (Diskussion) 17:00, 13. Nov. 2014 (CET)

DON T PANIC. "Wo die Not am größten, ist GOTT am nächsten" haben die Alten immer mal wieder gerne gesagt, da in dem Dorf, wo ich herkomme. fz JaHn 17:21, 13. Nov. 2014 (CET)
Ich wollte gerade aber gar nicht Gott, sondern nur ein Käffchen. Danke @Bremond, jetzt geht's wieder. ;) Dumbox (Diskussion) 17:23, 13. Nov. 2014 (CET)
Tja. fz JaHn 17:30, 13. Nov. 2014 (CET)
Besser ..? GEEZER… nil nisi bene 18:02, 13. Nov. 2014 (CET)
Ich verspüre eine tiefe innere Ruhe. Ommmm... ;) Dumbox (Diskussion) 20:35, 13. Nov. 2014 (CET)
Der Papst? Fällt eindeutig aus der Reihe. --112.198.77.128 01:41, 14. Nov. 2014 (CET)
Wieso, mag ein Papst kein Kaffee? Herr Ober, bitte eine Runde Vino santo! -- Ilja (Diskussion) 06:24, 14. Nov. 2014 (CET)
Der ist aus.
Aber ich konnte einen bedeutenden Restposten einen äusserst exquisiten Messweins (das Etikett wurde kundenspezifisch entworfen - und - das gebe ich zu - ist ein bissl gewöhnungsbedürftig...) aus Limburg ergattern. Will sich irgendjemand damit (zu)messen? GEEZER… nil nisi bene 10:24, 14. Nov. 2014 (CET)
Oh, der Teebatzen-von-der-Alster ist doch Großwinzer. --112.198.82.28 10:34, 14. Nov. 2014 (CET)

Kurzer Schockmoment

Ich schaue gerade auf meine Beobachtungsliste und lese: „Bis zum 21. November 2014, 23:59:59 Uhr läuft die Wahl zum Scherbengericht.“ Ich sollte besser ins Bett. Herr Ober – Bitte eine warme Milch mit Kekse und zudecken. Und die Tür bleibt offen. StephanGruhne (Diskussion) 01:52, 14. Nov. 2014 (CET)

Und Zähneputzen nicht vergessen. --Rôtkæppchen₆₈ 10:34, 14. Nov. 2014 (CET)

Chauvet-Löwen in Frankreich?

Wenn jemand auf dem Nachhauseweg vom Café noch Lust hat, im Urgeschichte-Museum vorbeizuschaun? Da, wo die Replika der Chauvet-Höhle ausgestellt sind? "Keine Fälschung! -- ?" Ich will das dort Gesagte jetzt nicht hierher transportieren, aber an die Historiker, die gleichzeitig Tierverbreitungsexperten sind, da zwei Tische weiter, schon mal die Frage: "Hat es vor 30.000 Jahren in Frankreich eigentlich Löwen gegeben?" --Delabarquera (Diskussion) 09:33, 14. Nov. 2014 (CET)

Aber klar! Zu den Höhlenmenschen gehörten Höhlenkatzen. Ich erinnere mich (schwach): Das waren damals die Klitschkos unter den Löwen. GEEZER… nil nisi bene 10:32, 14. Nov. 2014 (CET)
Zum wiederholten Male, GEEZER: Dank und -- Chaupeau! --Delabarquera (Diskussion) 10:45, 14. Nov. 2014 (CET)
Und in dem Aquarium in eurer Wohnhöhle, da hattet ihr Säbelzahnfische, nicht wahr? Geoz (Diskussion) 13:50, 14. Nov. 2014 (CET)
Oh ja, das wühlt Erinnerungssedimente auf. Abends, nachdem wir den Tag geschaut haben, haben wir immer "Höhlengleichnis" geguckt mit diesem alten Zausel (früher waren die Entertainer noch Griechen ... die Holländer - wie Rudi Geröll - kamen ein bissl später) - und der HSV-Dino hatte noch diesen tollen Keeper, Uli ... Uli ... irgendwas von damals halt. Those were the days...! GEEZER… nil nisi bene 14:04, 14. Nov. 2014 (CET)
Der local hero war Rahan, fils des âges farouches ... - gegen den hätte Tim Wiese nicht den Hauch einer Chance gehabt... GEEZER… nil nisi bene 15:51, 14. Nov. 2014 (CET)

Twitter ist Ramsch

Who Rates the Raters ...? GG

Ich ahnte es ja schon früher, aber nun haben wir es schwarz auf weiß: Twitter ist Ramsch, zumindest glaubt das Standard & Poors. Fragt sich nur, wann die Wahrheit über Facebook ans Tageslicht kommt. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 13:59, 14. Nov. 2014 (CET)

Gibt es auch Ratings für Wikimedia? --112.198.77.149 15:09, 14. Nov. 2014 (CET)
Das wurde mal versucht, aber was da an Input kam war - von der Qualität her - <hüstl> suboptimal... GEEZER… nil nisi bene 15:48, 14. Nov. 2014 (CET)
Typische Kapitalistendenke: Was nicht zweistellige Rendite für die Investoren abwirft, muss schlecht sein. Dass Twitter so ungefähr den ganzen Planeten erreicht, spielt dabei keine Rolle. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 15:55, 14. Nov. 2014 (CET)
Du scheinst den Artikel nicht gelesen zu haben. Dieses Unternehmen wurde deswegen herabgestuft, weil deren Pläne spekulativ sind und sie zur Finanzierung dieser Pläne hochverzinste, weil spekulative Anleihen ausgegeben haben. Daran soll sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern. Twitter wurde nicht deswegen herabgestuft, weil es keine zweistellige Rendite für die Investoren abwirft oder den ganzen Planeten erreicht oder nicht erreicht. Du scheinst Äpfel und Birnen nicht auseinanderhalten zu können. --Rôtkæppchen₆₈ 16:10, 14. Nov. 2014 (CET)
Ja Rotkäppchen, mit Äpfeln kennst du dich aus :-p. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 16:12, 14. Nov. 2014 (CET)
Eigentlich ist die Sache simpel. Wenn man 1,8 Mrd. einsammelt, muss man die auch sinnvoll ausgeben. Im Falle Twitter sind das RZ-Kapazität, Traffic, Softwareentwicklung für neue Clients und ein bisschen Management. Wenn man sich andererseits mal überlegt, dass Twitter bereits vor dem Börsengang eigentlich schon komplett funktionsfähig war, kann man sich natürlich überlegen: WOZU verdammt noch mal brauchen die auf einmal SO VIEL GELD? Der gestiegene Traffic allein kann es nicht sein. Durch das WOZU wird die Anleihe spekulativ. -- Janka (Diskussion) 19:30, 14. Nov. 2014 (CET)
Haben die das Geld vielleich Middelhoff gegeben, in der Hoffnung auf bessere Rendite? --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 21:26, 14. Nov. 2014 (CET)

Grüße von der KIF

Schöne Grüße von der Konferenz der Informatikfachschaften 42,5 [48] in Karlsruhe.

Unter [49] gibts schon 'ne ganze Reihe interessanter Resolutionen. Falls jemand noch weitere Anregungen hat, nur her damit. :-) --Mr N (alias Nos2011) (Diskussion) 23:34, 14. Nov. 2014 (CET)

Sperrarithmetik

Neon Internet Cafe open 24 hours.jpg

Wenn man nach jetzigem Stand geht, wird Reiner im Wikipedia:Benutzersperrung/Reiner Stoppok 2 eher "nur" zwei Jahre erhalten trotz vieler Infinit-Stimmen. --112.198.82.140 12:59, 11. Nov. 2014 (CET)

Deswegen die 2 ? Ich dachte schon das ist der Klon des Clowns. Ich hoffe, dies ist noch kein PA. Hier, in unserem Drôle de café. -- Komet.jpg Palitzsch250  17:10, 11. Nov. 2014 (CET)
Wikipedia:Café#Die_Wikipedia_ist_und_bleibt_ein_gro.C3.9Fer_Hamsterk.C3.A4fig..., deswegen sind auch 2 Jahre eine Todestrafe, z.Z. sind es aber 8 Jahre, oder? Sehr sympathisch benimmt er sich aber auch jetzt nicht. Nur evtl. mangelnde Schuldfähigkeit und prinzipielle Erwägungen bzgl. einer long term Wissensmonpolsisierung sprechen für ihn. Aber 19.261 aktive Benutzer - ~300 scheint es nicht zu interessieren. --  Komet.jpg Palitzsch250  17:20, 13. Nov. 2014 (CET)
Ja, man könnte von Kreuzigungen in der Wikipedia sprechen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 12:55, 15. Nov. 2014 (CET)

Geographie / Krim Zwo

Russische Kriegsschiffe vor Australien, steht in den Blättern. Kann mir jemand helfen und die Sache noch theoretisch untermauern? Russland ist ja immer ein wenig größer, als man denkt. Auch Dresden und Prenzlberg und Afghanistan gehören eigentlich dazu, auch wenn es nicht immer so ausschaute. Aber ist Australien eine zweite Krim? Welcher Zar oder Generalsekretär hatte sie damals den Känguruhs geschenkt und wann genau war das? Gibt es noch Originaldokumente von der Schenkung? Vermutlich nicht und dann tut Putin natürlich gut daran, diese staubige kleine Insel wieder heim ins Reich zu führen. Gibt es eigentlich unter den Aussies noch rückständige Minderheiten, die NICHT der britischen Krone entfleuchen wollen, um frei unter Putin zu leben? Aber doch sicherlich nicht viele, oder? Und ist das Datum schon raus, an dem Australien offiziell befreit wird? Wann dürfen wir Wladimir Wladimirowitsch gratulieren? Und ist ein entsprechendes Banner auf der Hauptseite auch hier in der deutschsprachigen Ausgabe wenigstens schon in Vorbereitung? Hummelhum (Diskussion) 07:23, 13. Nov. 2014 (CET)

Sicher, die Russen haben Afghanistan besetzt. Bei den Amerikanern heißt das befreit.
Wenn die Amerikaner Schiffe in den Golf schicken, ist es ein alljährliches Manöver. Bei den Russen wäre es eine Provokation. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 11:37, 13. Nov. 2014 (CET)
Vielleicht sucht Zar Putin nur ein kleines Plätzchen für seine bescheidene Datscha, („Zarskoje Selo“), wenn es ihm in Russland plötzlich nicht mehr gefällt. Wo waren eigentlich die phantastischen Schurkeninseln in all den Bondfilmen geographisch gelegen? -- Ilja (Diskussion) 11:44, 13. Nov. 2014 (CET)

Nun segelte ja auch der Kapitän von Krusenstern in russischen Diensten um die Welt. Von den vier Schiffen sind namentlich dabei: Kreuzer Varyag, Zerstörer Marschal Schaposchnikow, eine Fregatte Yaroslov Mudry, ein Versorgungsschiff Boris Botuma. Das demonstriert alles, dass die russischen Flugzeuge noch fliegen und die russischen Schiffe noch fahren können. Das ist beunruhigend... – Simplicius Hi… ho… Diderot! 12:35, 13. Nov. 2014 (CET)

Ein schöner Hinweis, da hat sich gezeigt, wie ein zu schwaches großes Land auch noch sehr gefährlich sein kann, Napoleon kam schnell zum Besuch und was dann noch weiter folgte war die Stärkung der russischen Armee, die noch nicht einmal rot war. Im Krimkrieg I. hat Russland noch einmal kräftig verloren und als Folge - aufgerüstet und nicht gerade im friedlichen Sinne! Und die eigene Bevölkerung litt dabei am meisten. Großmächte haben es offensichtlich sehr schwer auch noch groß und friedlich zu bleiben, sind wir dankbar um den Friedenswillen der „Großmacht Bundesrepublik Deutschland“. Soll vielleicht Russland auch noch in die EU und in die Nato damit es weniger Angst hat? So ganz allein gegen die ganze Welt ... -- Ilja (Diskussion) 14:34, 13. Nov. 2014 (CET)
7.500 Kernwaffen in Europa, 5.000 Nuklearwaffen in Deutschland. An unsererem Friedenswillen können sich andere eine Schnitte abschneiden. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 06:47, 14. Nov. 2014 (CET)
Ja wie wahr, doch wann hat es in der Geschichte schon 69 Jahre in Mitteleuropa keinen Krieg gehabt? Vielleicht war der Kalte Krieg am Ende das Fundament des Friedens, klingt zwar absurd, aber die EU wäre wohl ohne den Eisernen Vorhang kaum entstanden. Und egal wie man es ansieht, war es schon mal besser? -- Ilja (Diskussion) 08:07, 14. Nov. 2014 (CET)
Wie sicher wir waren, kannst du hier nachlesen. Die EU oder die Teflonpfanne... wird ja alles toll gefeiert. Wichtiger ist der Europarat. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 22:38, 14. Nov. 2014 (CET)
Ja, wie gut, dass es auch solche Helden gibt, wir haben übrigens den Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow auch in der Wikipedia. Schade, dass in Kreml und anderswo nicht mehr solche Menschen am Ruder sitzen. Der Kalte Krieg hätte einige male schon auch sehr heiß werden können und es gab zum Glück immer wieder Menschen, die im entscheidenden Moment Mut & Vernuft zeigten. In den üblichen blutigen Kriegen hat man für solche Menschen oft nur die Kugel gehabt. -- Ilja (Diskussion) 06:28, 15. Nov. 2014 (CET)

Über die Qualität des Duden

Mir ist gerade aufgefallen, dass manche Begriffe im Duden Online falsch definiert sind, hier Beispiele aus völlig unterschiedlichen bereichen:

1.) Laut Duden laut Duden ein Ultra ein "[rechtsradikaler] Hooligan (besonders in Spanien und Italien)". Das enthält gleich zwei Fehler: erstens sind Ultras keine Hooligans, zweitens sind nur manche Ultragruppierungen rechtsradikal, es gibt auch linke Gruppen und die meisten Gruppen sind politisch neutral.
2.) Ein Ultrabook ist laut duden ein "besonders dünnes und leichtes Notebook". Diese Beschreibung ist zu allgemein, Ultrabook ist ein Markenname von Intel, den Intel für Notebooks, die eienn Intelprozessor haben und bestimmte andere Voraussetzungen erfüllen, vergibt. "dünnes und leicht" gehört zu diesen Vorausetzungen, aber es gibt noch viele andere. Eine bessere Definition, die für den Duden wohl auch noch nicht zu lang wäre, wäre "Markenname von Intel für ein besonders dünnes und leichtes Notebook, das bestimmte Anforderungen erfüllen".

Generell habe ich das Gefühl, dass die Bedeutungen beim Duden eher schlecht sind für Wörter, die nicht so häufig sind und ursprünglich aus einem bestimmten Jargon kommen. Was ist eure Meinung dazu? --MrBurns (Diskussion) 06:34, 14. Nov. 2014 (CET)

Natürlich gibt's auch in Duden und anderen Werken Fehler oder Ungenauigkeiten, oft auch noch über mehrere Ausgaben. Wird ja nur von Menschen gemacht, wie die Wikipedia. Nur sucht man dort online oder offline vergebens nach der Edit-Taste und nach den wunderbaren Wikipedia-Diskussionen. -- Ilja (Diskussion) 08:14, 14. Nov. 2014 (CET)
"Bestimmte Anforderungen" erfüllt ja eigentlich jedes Notebook, nicht nur die von Intel. Da kannst Du schon mal sehen, wie schwer so eine Definition ist. --Optimum (Diskussion) 13:47, 14. Nov. 2014 (CET)
Wegen der Def. von Managerkrankheit habe ich Duden kontaktiert (der Klammerzusatz ist "wissenschaftlich falsch"). Die Antwort ist, dass Duden bei "seltenen" Wörtern nach der generellen Häufigkeit der Def. vorgeht (sie haben Datenbanken, mit deren Hilfe sie bestimmen können, ob ein weiteres Wort aufgenommen wird).
In WP werden aber einzelne Elemente und Belege herausgesucht und da kommt ein Begriff (mit viel Texterklärung) auch schon mal ins Schillern. Das wäre zu komplex für eine Duden-Definition, wo es in erster Linie um die Schreibweise geht. Da bedient man sich gerne... GEEZER… nil nisi bene 11:11, 15. Nov. 2014 (CET)
Fehler gibt's da immer wieder. Nur zwei Beispiele aus den DDR-Duden: "gewunken" sei mundartlich (so bis 1984), kann es aber nicht sein, da es im Norden z. B. auch in jenen Tagen im Norden nicht nur in den niederdeutschen Dialekten gebraucht worden ist. Korrigiert wurde das dann 1985, und zwar zu landschaftlich, was aber auch nicht sonderlich gut war, da man dieses Partizip II nicht nur im Norden, sondern auch in anderen Gebieten hören konnte und kann. Die nachfolgenden gesamtdeutschen Auflagen fühlten sich dann offenbar zur Sprachpflege berufen und meinten "nicht korrekt: gewunken". Warum auch immer man zu diesem Urteil kam, denn die Form gibt es schon seit Jahrhunderten, ähnlich wie "bewiesen" (statt schwachem "beweist", vgl. Luthers Bibelübersetzung von 1545: "Du bist gerechter denn ich /Du hast mir guts beweiset / Jch aber habe dir böses beweiset." [1. Sam. 24, 17]), das aber nicht beanstandet wurde. Heute wird "gewunken" z. B. im DUW als umgangssprachlich markiert.
Im Abkürzungsverzeichnis der 16. Aufl. (auch in der 15. Aufl.) heißt es wiederum in einer Anmerkung über "Dr.": "In Verbindung mit der Berufsbezeichnung (z. B. Dr. med. vet.) bringt das AV Beispiele an alphabet. Stelle. Diese Bezeichnung ist sinnwidrig, da z. B. rer. nat., rer. pol., phil. u. a. keine Berufsbzeichnungen sind; ab der 17. Aufl. wurde das Wort dann auch durch "Fachbezeichnung" ersetzt.--IP-Los (Diskussion) 15:00, 15. Nov. 2014 (CET)

Wikipedia:Benutzersperrung/Reiner_Stoppok_2

Hat jemand diesen Reiner Stoppok jemals im realen Leben getroffen? Ich finde ihn nicht unter WP:Persönliche Bekanntschaften. Des Weiteren würde mich interessieren, was an seiner Kritik an WMDE dran ist und wie störend er wirklich empfunden wird. --79.201.69.129 19:25, 14. Nov. 2014 (CET)

Da wird tatsächlich diskutiert ob einer gespert werden soll oder nicht? und sogar ALLE seine fehler aufgezählt? Die liste ist meilenlang sowas kann man nur über 5 Jahre heimlich machen oder an einem Tag ohne dass es keinem auffällt, wahnsinn.Achja: wer das alles liest oder da kommentiert hat auf jeden fall langeweile und keinen Berufsberater, soviel ist sicher. --Keinbörsenmakler (Diskussion) 20:27, 14. Nov. 2014 (CET)

Reiner ist durchaus schon mal hier und da auf einem Stammtisch gewesen. Es muss nicht jeder den Hype mit den "persönlichen Bekanntschaften" mitmachen. Ich tue das auch nicht.
Ich finde es gut, dass er sich mit dem Thema Islam beschäftigt. Da mögen auch Schnitzer dabei gewesen sein, aber sicherlich nicht absichtlich.
Morgen hat der Artikel über ISIS genau fette 1 Mio Zugriffe in drei Monaten vorzuweisen (Statistik). Wikipedia kann doch froh sein, wenn einer was über die ganzen muslimischen Strömungen schreibt. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 20:59, 14. Nov. 2014 (CET)

Ich halte weder Koenraad noch Stoppok für ausgesprochene Islam-Experten, Koenraad zudem in diesem Bereich nicht für neutral, so dass dieser Punkt nicht allzu viel Gewicht haben sollte. Einzig Stoppoks Aussage über die Qualität des Verfassungsschutzes, insbesondere die Verlinkung auf Baba66's unglückliche Aussage interessiert mich. War dies etwa eine Kritik Stoppoks an unserem Verfassungsschutz? Grundsätzlich bin ich aber ganz deiner Meinung, Artikelneuanlagen in diesem Bereich sind sehr zu begrüßen, es können gerne auch Laien den Anfang machen. Das Projekt lebt von seinem Kontrollmechanismus und der Möglichkeit Verbesserungen in die Artikel einzubringen. 62.226.86.175 12:48, 15. Nov. 2014 (CET)

Bzgl. der Kritik an der WMDE einschließlich der falschen Verwendung von Spenden-Geldern, Politiker-Photos und dglg.: Da scheint was dran zu sein, immerhin haben deshalb schon angesehene Leute den "Dienst für Wikipedia" quittiert. Leider oder zum Glück finde ich gerade den entsprechenden E-Mail-Verkehr nicht, um die Aussagen noch einmal nachzulesen und hier wiederzugeben :-).

Bzgl. der Fäkalsprache und zahlreichen PA's von Rainer Stoppok: Er ist mir erstmalig wegen seines "Sitzpinkler-Pic's" auf seiner Benutzerseite aufgefallen. Seine PA's waren von ähnlicher Qualität, aber selten wirklich beleidigend. Er sollte sich aber bemühen, dies Verhalten künftig abzustellen. --62.226.86.175 13:21, 15. Nov. 2014 (CET)

Ergebnis: Bis November 2016 hat er Zeit, über sein Verhalten nachzudenken. --112.198.82.149 13:26, 15. Nov. 2014 (CET)

Die Fäkalsprache ist ein Unding, aber nicht von Reiner erfunden worden. Im Allgemeinen scheint man in der Wikipedia aber sogar stolz darauf zu sein, sozusagen als gesellschaftliches Gegenmodell; der Frust des Präkariats läßt grüßen; bei den Piraten ist/war man stolz auf seine Shitstorms. Mir wäre es lieber, man würde dies jeweils ungeachtet des Ansehens der Person grundsätzlich ahnden. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 14:15, 15. Nov. 2014 (CET)

Wenn ich auf die Seite "Reiner Stoppok" gehe, sieht es so aus als sei er unbeschränkt gesperrt. Wozu das denn?? Immerhin kann man ihn noch anmailen *gg*. 62.226.86.175 15:47, 15. Nov. 2014 (CET)

Doc Taxon hat's gerichtet. Nun sieht Reiners Benutzerseite aus wie die eines temporär gesperrten Nutzers. Ich hielt schon immer große Stücke auf diesen jungen Admin, hoffen wir mal, dass -jkb- ihm diese Tat nicht allzu sehr verübelt.. Ich hätte mich das jedenfalls nicht getraut. 62.226.86.175 20:09, 15. Nov. 2014 (CET)

P.S. "Reiners Mailformular ist blockiert. Unklar ist, ob es da eine Höchstzahl gibt." (Zitat Simplicius). Heißt das meine Mail an Reiner kam nicht an ?? Nunja.. C'est la vie / iste hayat böyle. 62.226.86.175 20:17, 15. Nov. 2014 (CET)

Sein Postausgang war blockiert, Eingänge kriegt er. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 20:19, 15. Nov. 2014 (CET)

Ok. Danke! 62.226.86.175 01:26, 16. Nov. 2014 (CET)

Wie wurde dieses Bild bearbeitet?

weiß jemand wie man das Bild bearbeitet haben konnte? Oder wurde es doch nicht bearbeitet, sondern der Urheber des Screenshots vom Task Manager hat einen Windows Usernamen angelegt und einen Prozess umbenannt? Jeglicher versuch am Task manager mit Paint oder Gimp den namen zu ändern fällt leider auf, weil der Task manager so übergangsfarben hat wo man nicht einfach den Text verändern kann.. Ich würd auch gern so ein Bild erstellen, ohne Windows Prozesse umzubennen oder Benutzerkonten, nur mit Bild bearbeiten. Any Ideas?--Keinbörsenmakler (Diskussion) 19:33, 14. Nov. 2014 (CET)

Meine Vermutung: Es handelt sich um einen Wine-Screenshot. Das UI-Chrom sieht nicht nach Microsoft oder Windows aus. --Rôtkæppchen₆₈ 20:10, 15. Nov. 2014 (CET)

Ist ja auch sowas von alternativlos, dass Deutschland an der EU-Misere Schuld ist

Das hier ist einfach nur noch... --112.198.77.69 08:52, 12. Nov. 2014 (CET)

Die üblichen Verdächtigen, The Usual Suspects!, Hauptsache man hat jemanden, auf den man die Schuld abladen kann. Die Ursache ist was Sekundäres. Früher waren doch die Ausländer, Kommunisten, Russen, Jungen oder Juden an allem Schuld, wie gut, das wir jetzt die Deutschen dazu haben. Und in China essen sie Hunde! Und in der Wikipedia sind die IPs an allem Übel schuld, oder die Admins. Oder beide - zusammen mit ihren bunten Kniesockenpuppen. So einfach ist die Welt gestrickt. -- Ilja (Diskussion) 11:37, 12. Nov. 2014 (CET)
Die massiven Produktivitätsgewinne der letzten Jahrzehnte (für die gleiche Arbeitsleistung sind immer weniger Menschen nötig, insbesondere bei stupiden Arbeitsformen, bei denen bessere Bezahlung tatsächlich für bessere Leistung sorgt anstatt umgekehrt) kommen durch die massive Umverteilung von unten nach oben einfach nicht mehr bei der Masse (der ehemaligen Mittelschicht) an, sondern versickern bei den Besser- und insbesondere Bestverdienenden (sozusagen „trickle up“ statt „trickle up“), die ihr Geld durch Trickserei und Armrechnerei oder in den bekannten Steuersparparadiesen in Sicherheit bringen und damit den Staat in Bedrängnis, was zu noch mehr Einsparungen führt, die (wie Privatisierungen) wiederum zulasten der Wenigverdienenden gehen. Ebenso der durch diverse Lobbys (sprich Korruption) verhinderte Kampf gegen Klimawandel und Umweltzerstörung. Sprich: Die Reichen sind schuld, und Muttis Sparwahn. So einfach und – vermeintlich – „linkspopulistisch“ ist das. (Reality has a liberal bias, wie Stephen Colbert scharfsinnig festgestellt hat. Das politische Kabarett auch.)
„Die Reichen“ sind übrigens global, und keineswegs überwiegend jüdischer Abstammung, sondern meist schlicht nordwest-/mittel-/osteuropäischer. Und es gibt tatsächlich auch ein paar, die einsehen, daß die Steuersparerei keine gute Idee ist, aber Geld ist Macht, und Macht korrumpiert. Und da es in Deutschland und den USA, die zu den wirtschaftsstärksten und einflußreichsten Ländern der Welt gehören, besonders viele Millionäre gibt, stehen die Eliten gerade dieser Länder besonders in der Kritik. Macht bedeutet eben auch Verantwortung. Der kleine Mann auf der Straße ist nur in der Verantwortung, wählen zu gehen und seine Stimme nicht ausgerechnet den korruptesten und wirtschaftshörigsten Parteien zu geben. (Ach ja, zweifellos, es gibt auch andere Lobbys, z. B. gewisse Umweltverbände, die teils auch erhebliche Macht haben und sie für schwachsinnige Angstkampagnen mißbrauchen. Nur für den Fall, daß man mich jetzt als „linksgrünversiffte Zecke“ beschimpfen will.) Das heißt also: Nicht „Deutschland“ als Ganzes und damit jeder einzelne Bürger ist „schuld“, daß es den Südländern dreckig geht, offensichtlich. --Florian Blaschke (Diskussion) 02:46, 15. Nov. 2014 (CET)
Wie kann man nur solche linksgrünen Statements abgeben. Sieht man ja in Baden-Württemberg, wenn linksgrün dominiert. --112.198.77.16 20:13, 16. Nov. 2014 (CET)

Lost Place - Verlassene Orte/Industriegelände/Gebäude/Bahnhöfe etc.

Hallo,

Kennt jemand von euch so verlassene Orte / Gebäude etc. (die noch stehen)? Vor allem so in NRW / Großraum Köln/Bonn? --Mosellaender (Diskussion) 17:54, 13. Nov. 2014 (CET)

Hier besucht sie einer regelmässig - ästhetisch schaurig... GEEZER… nil nisi bene 18:05, 13. Nov. 2014 (CET)
Ist zwar nicht in NRW und auch nicht wirklich in der Nähe von Köln/Bonn, aber die Transrapid-Versuchsanlage Emsland dürfte wahrscheinlich eine der größten aufgegebenen aber noch erhaltenen Anlagen in Deutschland sein... --MrBurns (Diskussion) 22:08, 13. Nov. 2014 (CET)
Der Fluchhafen Berlin Brandenburg dürfte eine noch größere Ruine sein.;-) Aber leider auch nicht in NRW. --Grip99 02:11, 14. Nov. 2014 (CET)
Berlin ist überall! --112.198.90.98 14:40, 16. Nov. 2014 (CET)

Als besonders exotische Location sei das Lokal K empfohlen. Der legendäre Wikipedia-Autor Reiner S würde dort demnächst Lesungen veranstalten zum Thema "Der alte Mann und die Sperre". --92.105.193.137 20:50, 13. Nov. 2014 (CET)

Gegenüber von der Metro in Düsseldorf gibt es z. B. sowas. Kennst Du Geocaching(.com)? Da gibt es jede Menge solcher Lost Places zu entdecken. Es gibt dort eine Reihe Caches, die unter der Kategorie laufen. StephanGruhne (Diskussion) 01:56, 14. Nov. 2014 (CET)

Ja, bin dort angemeldet :-) --Mosellaender (Diskussion) 15:19, 14. Nov. 2014 (CET)

Städtin Dortmündin

Der Mann wird aus Dortmund fortgejagt. Prost. --112.198.82.28 10:31, 14. Nov. 2014 (CET)

Warum? Das wird den Gästinnen und Gästen der Stadt sicher gut gefallen... --Saloa (Diskussion) 10:35, 14. Nov. 2014 (CET)
Ach wie schön, dass die Stadt keine anderen Sorgen hat... --BHC (Disk.) 13:47, 14. Nov. 2014 (CET)
Gerade die SPD sollte zu dem Thema mal nicht die Maule so weit aufreißen, sondern die Schnäuzin halten. Die hat nämlich gerade folgendes fertiggebracht:
Der Berliner Regierende Bürgermeister (der berüchtigte Wowereit) tritt zurück. Es muss also ein neuer Kandidat aufgestellt und dann dem Landesparlament zur Wahl vorgestellt werden. Anders als früher oder als andere Parteien hat nun die SPD nicht einfach eine Kandidatin oder einen Kandidaten vorgestellt, sondern (damit die Bevölkerung mitbekommt, was für ein Eberhaufen das ist) drei Kandidaten. Nun gut. Aber der erste Kandidat ist ein Mann. Der zweite Kandidat ist ein Mann. Der dritte Kandidat ist ein Mann. Damit kann ich, Verzeihung, das ganze Gedöns um Ampelinnen und Quotinnen und so nicht mehr ernstnehmen. Hummelhum (Diskussion) 13:54, 14. Nov. 2014 (CET)
Ätzend, diese Diskriminierung von Musliminnen. Wo bleibt das Ampelfrauchen mit Kopftuch? --Optimum (Diskussion) 13:57, 14. Nov. 2014 (CET)
Zusatzfrage (sprachlich):
Wenn an einer Straßenkreuzung die Verkehrsampeln dergestalt umgestellt werden, dass beide Geschlechter gleichermaßen repräsentiert sind, also beispielsweise die männlichen Verkehrsampler in Nord-Süd-Richtung und die weiblichen Ampelinnen un Ost-West-Richtung, die Verkehrsampelanlage also nunmehr beide Geschlechter berücksichtigt, ist das dann eine Geschlechterverkehrsampel oder eine Geschlechtsverkehrsampel? Was sagt der Duden, was sagt das Straßenverkehrsdingens? Hummelhum (Diskussion) 14:14, 14. Nov. 2014 (CET)
"Quotenkreuzung" --Saloa (Diskussion) 16:06, 14. Nov. 2014 (CET)
>Ach wie schön, dass die Stadt keine anderen Sorgen hat...
Stimmt, keinerlei Blick für die wesentlichen Probleme dieser Zeit: Die Borussia liegt auf Platz 16, und die machen sich Gedanken über Klischeefrauenampeln. Wenn schon Ampeln umrüsten, dann doch gleich auf Schwarz-Gelb. --Grip99 01:51, 17. Nov. 2014 (CET)

Gibraltar besser als Brasilien?

Im WM-Halbfinale stand es zu dem Zeitpunkt schon höher als nur 3:0. Sind die Gibraltarer bessere Fußballer als die Seleção? --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 21:57, 14. Nov. 2014 (CET) (der bei der Gelegenheit an Lady Whistler erinnern will, die hier immer präsent war, wenn der Ball umhergekickt wurde)

Mein Gott, es ist doch nur ein Spiel. Und D hat gegen GBZ mit vier zu Null gewonnwn! Ich verstehe nicht, warum der Jogi sauer ist. Ist da vlt. ein Millionenschwerer Renten Werbevertrag geplatzt? Danke an die Erinnerung an Lady Whistler. Ich selbst hatte nichts mir ihr zu tun. Aber ihr Wissen und ihre Kommentare waren einmalig. Jetzt ist sie in einer besseren Welt. Schönes WE und Gruß vom --Giftmischer (Diskussion) 23:24, 14. Nov. 2014 (CET)
Seit diese Luxemburger das Kommando bei den Live-Übertragungen haben, spielt la Mannschaft die Equipe viel schlechter als bei ARD und ZDF. Vielleicht sollte der Jogi mal den Fußballexperten Jens Lehmann entlassen und stattdessen Günther Jauch oder Olli Kahn einsetzen. Denn so kann es ja nicht weitergehen.
>Jetzt ist sie in einer besseren Welt.
Im Fußballhimmel beim Fußballgott. --Grip99 01:55, 17. Nov. 2014 (CET)
„Ein solches 4:0 ist mir viel zu wenig, von meiner Mannschaft hätte ich weit mehr erwartet.“ – Wie war das noch gleich, das mit dem Hochmut und dem Fall... --BHC (Disk.) 13:52, 15. Nov. 2014 (CET)

Eine Frage..

Wenn ich k o s t e n l o s das geistige Potenzial der ganzen Welt aussaugen darf, ist es dann unbedingt nötig, dass man auch noch 7 Mio Spenden sammelt??

Versuche mal ersteres ohne zweiteres: Es wird Dir nicht gelingen. --Rôtkæppchen₆₈ 16:55, 15. Nov. 2014 (CET)
Vorne wird kostenlos angesaugt, hinten wird das Wissen ebenso kostenlos wieder rausgeblasen, der Sauger (bzw. Heinzelmann) in der Mitte kostet Geld. Dumbox (Diskussion) 16:58, 15. Nov. 2014 (CET)
Hamsterfutter - also das darf man jetzt verstehen, wie man will. GEEZER… nil nisi bene 18:42, 15. Nov. 2014 (CET)
Wenn ich mich recht erinnere, kam vor einigen Wochen an gleicher Stelle ein Banner, das dazu aufforderte, WP zu helfen, weil sie nicht wussten, was sie mit dem im letzten Jahr eingesammelten Geld machen sollten. --Optimum (Diskussion) 21:53, 15. Nov. 2014 (CET)
+1: Aus eigener Erfahrung: Man muss bei Haustieren (nicht nur bei Hamstern) auch etwas aufpassen, dass sie nicht an Überfütterung vorzeitig sterben. :P -- HilberTraum (d, m) 22:05, 15. Nov. 2014 (CET)
Dieser weisen Bemerkung schliesse ich noch einen Rat an: Man sollte sie auch nicht im Käfig halten - das macht neurotisch. Körperlicher und geistiger Freilauf ist gut für Leib und ... und ... und ... also für den Leib! GEEZER… nil nisi bene 00:40, 16. Nov. 2014 (CET)
Im Web ist wie auch im Leben in Wirklichkeit nie etwas ganz kostenlos (... dafür so manches umsonst). Schon mal überlegt, was nur diese scheinbar so harmlose Kafferunde kostet? Im Twitter oder Facebook zahlt man die Rechnung via A wie amazon bis Z wie zalando. In der Wikipedia hat es solche Anzapfstellen nicht und der Erfolg an Popularität der Wikipedia hat den Preis des Traffics, des Datenverkehrs. Einen ganz großen Teil des Internets zahlen immer noch die Unis, also meistens die Allgemeinheit, das große Geld dabei verdienen jedoch meistens die ganz anderen Teilnehmer des WWW. Das ist bisschen wie mit dem Glauben, der Glaube an Gott ist zwar umsonst, Religion ist dagegen teuer und die Kirchen werden sogar noch reich dabei. Die Wikipedia ist aber keine Religion oder Sekte, es ist mehr eine Art naive Hoffnungsgemeinschaft, positive Weltverschörung, wenn man will, ein Luxus. -- Ilja (Diskussion) 06:02, 16. Nov. 2014 (CET)

Welches Land stellt nun die größte Gefahr für den Frieden dar?

[50] --112.198.77.134 04:07, 16. Nov. 2014 (CET)

Das Zeugs sollte schon auch gewartet und wenn es nicht anders da haben wir gar nix geht evtl. erneuert werden.Machen das nicht alle zivilisierten, friedliebenden, vernunftbegabten Nationen? Wer weiß vielleicht wird es eines Tages für irgendwas [51] benötigt ?? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 10:05, 16. Nov. 2014 (CET)
eine Bouillabaisse bitteschön
Es gibt Steinobst und Kernobst - und es gibt Steinwaffen und Kernwaffen. Steinkraftwerke könnten also allein mit Schwerkraft funktionieren !? Das ist mir zu kompliziert ... ich gehe jetzt in die Kirche (Steinkirche). GEEZER… nil nisi bene 10:30, 16. Nov. 2014 (CET)
Noch ein anderes Problemchen: wohin eigentlich mit dem Zeug? Ob bereits leicht veraltert, uralt oder modernisiert, die Sache bleibt für die nächsten x Tausend Jahre immer noch verdammt gefährlich. Da werden noch in Jahrhunderten die Menschen auch noch in der Wikipedia nach Spuren suchen: Wer hat es damals eigentlich bestellt? Daher mir bitte lieber eine kleine Blutwurst! -- Ilja (Diskussion) 10:34, 16. Nov. 2014 (CET)
Gestern auf ARTE (und heute nochmal um 14:20h): Auch die Neandertaler haben ihren Toten Faustkeile ins Grab gegeben. Also kriegt jeder Präsident - sagen wir mal 3 Langstrecken- und 3 Kurzstreckenraketen - Verteidigungsmittel für das Nachleben mit ins Grab. Das ist doch ein schöner Brauch! GEEZER… nil nisi bene 11:35, 16. Nov. 2014 (CET)
Kann man denn im Jenseits noch irgendwem mit irgendwas drohen ? Doch höchsten die Flügelfedern zupfen oder den Heiligenschein zu einer Brezel verdrehen ? --RobTorgel 11:51, 16. Nov. 2014 (CET)
<SEUFZ> Ist das denn soooo schwierig zu verstehen ?!?
Man sichert/verteidigt damit den FRIEDEN im Nachleben - oder soll es da Mord und Totschlag geben? Vielleicht sind diese Begriffe jetzt - in diesem Zusammenhang - etwas unglücklich gewählt, aber es geht hier ums Prinzip ..! GEEZER… nil nisi bene 12:38, 16. Nov. 2014 (CET)

Bereits die friedlichen Abfälle bringen fast unlösbare Probleme für die strahlende Zukunft, was erst mit den atomaren Keulen. Auf den Kometen wäre kein Parkplatz mehr frei? Man könnte damit dort vielleicht auch noch die lokale Stromversorgung wiederherstellen. -- Ilja (Diskussion) 12:25, 16. Nov. 2014 (CET)

Es gab da mal das Orion-Projekt...--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 14:30, 16. Nov. 2014 (CET)

Name

Ümürükü oder Åmærikå? Und warum singen die Rammsteine in meinem Kopf...??? Einen Bückling mit gelben Pillen bitte! GEEZER… nil nisi bene 09:46, 16. Nov. 2014 (CET)

es wird noch verschwiegen, aber auf dem Tschurjumow-Gerassimenko gab es auch bereits einen KK = Kebab-Kiosk, ein Burak in Burka steht davor. Leider z.Z. auch ohne Strom - Herr Ober, eine Schweinshaxe mit einem Bier bitte! -- Ilja (Diskussion) 10:04, 16. Nov. 2014 (CET)
Frühstück für Welterfinder
Das rückt auch die Karte des Piri Reis in ein ganz anderes Licht... was kommt da noch? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 10:09, 16. Nov. 2014 (CET)
Ja einen roten Bullen kippen und seinen grauen Burak rufen und schon kann man schon Satelitenfotos selber machen - in der 60er Jahren hat man dazu dummerweise noch LSD gebraucht. -- Ilja (Diskussion) 10:38, 16. Nov. 2014 (CET)

Wozu Comedy-Shows, wenn es Politiker gibt

"Wenn Russland seinen Kurs nicht ändere, werde die Isolierung beibehalten. "Man marschiert nicht in andere Länder ein", sagte Obama. Doch wenn Moskau den Forderungen nachkomme, "bin ich der erste, der die Sanktionen zurückführt"." --112.198.90.98 14:35, 16. Nov. 2014 (CET)

Die ganzen letzten Monate geht das doch schon so: Putin: Es gibt keine russischen Soldaten auf der Krim. Solche Uniformen bekommt man doch in Armeeläden. Na klar, nebst Laster und Panzer. Kerry: Man marschiert nicht einfach in andere Länder ein. Dann sind die USA also quasi in den Irak hineingestolpert, haben sich verflogen oder wollten da irgend einen Kriegsfilm drehen? Putin: Es sind natürlich tapfere russische Soldaten auf der Krim. Welch Überraschung! Nochmal dasselbe: Es gibt keine russischen Soldaten in der Ostukraine. Dort kämpfen die armen russischstämmigen Ukrainer gegen die Faschisten aus Kiew, die sie unterdrücken. (Aha, nur ähnelt diese Argumentation welcher? Genau, der Hitlers 1938 in punkto Sudetendeutschland. Ist das jetzt schwarzer Humor, Zynismus oder einfach Unwissenheit?) Ich wußte gar nicht, daß russische Staatsbürger, die diese Aufständischen anführen, als Ukrainer bezeichnet werden können. Wahrscheinlich stellen die da auch nur eine historische Schlacht dar, denn wie wir ja alle wissen, sind da zwar russische Soldaten, aber die machen dort eben Urlaub. Und da fährt man dann eben mit dem Schützenpanzer zum Angeln. Oder sie verlaufen sich mal zufällig in die Ukraine (offenbar benutzen die da noch sowjetische Karten, anders ist das nicht zu erklären), genauso wie sich die US-Amerikaner ja auch ab un zu mal auf der Erde verirren. Da zeigt sich doch, was ein guter Geographieunterricht so alles leisten könnte. Und dann tauchen jetzt auch überall russische U-Boote vor den Küsten auf, jüngst in Schweden. Möglicherweise steht zu befürchten, daß sich Nessie demnächst auch noch den Russen anschließt... Anders herum: Rußland wird von der NATO massiv bedroht, da mußte man einfach reagieren. Komisch nur, daß die meisten Truppen eher weit weg von der russischen Grenze stationiert waren. Nun aber - nach diesen militärischen Übungen Rußlands in der Ukraine verlagert sich das alles Richtung Baltikum. Aber wahrscheinlich ist die Lage durch die Einmärsche nun doch sicherer für Rußland, weil beide, Rußland und NATO, wieder eindeutige Feindbilder haben.--IP-Los (Diskussion) 15:16, 16. Nov. 2014 (CET)

Und ein Provinzpolitiker will sich zur Karnevalsgesellschaft dazugesellen. --112.198.77.197 16:47, 16. Nov. 2014 (CET)

Wikipedia ohne Worte

Sollten wir nicht auch noch eine Wikipedia-Sprachversion ohne Sprache versuchen oder so was, wie die Arecibo-Botschaft, damit es in der Zukunft auch Ausserirdische und sogar Staatspräsidenten benutzen können. -- Ilja (Diskussion) 13:07, 16. Nov. 2014 (CET)

So eine Art digitale Bildzeitung? Hummelhum (Diskussion) 16:50, 16. Nov. 2014 (CET)
Nicht unbedingt, die Bildsprache muss nicht unbedingt gleich eine BILD-Sprache sein. Aber die Gefahr besteht! -- Ilja (Diskussion) 06:44, 17. Nov. 2014 (CET)

Späte Genugtuung für Rumäniendeutsche?

Kann man auch so sehen. --112.198.82.240 03:43, 17. Nov. 2014 (CET)

Man(n) sieht schon die ersten begeisterten Rückwanderer in Schwarzwald ihre Einwegholzboote zimmern und mit Hausrat und Kuckucksuhren beladen, zurück ins Land der Bären und Beeren, Vlad Klaus soll sein Amt wieder auf Lebenszeit verlängern können und die ist bei den Valds jahrhundertelang! Der Tschick hat es nicht bis Wallachei geschaft, jetzt könnte es aber mit dem Holzboot doch noch klappen. Es wächst zusammen was zusammengehört. Als Wache gegen die Ausbereitung von Russen und Osmanen auf dem Balkan. Zurück in die Zukunft. -- Ilja (Diskussion) 06:36, 17. Nov. 2014 (CET)
Genugtuung? Musst du da nun einen ethnischen Konflikt draus machen? Zur Information: Johannis ist für die Christdemokraten angetreten, nicht für die Rumäniendeutschen. --Chricho ¹ ² ³ 11:14, 17. Nov. 2014 (CET)
Es heißt ja immer, es gebe in Rumänien ein positives Vorurteil gegenüber den Rumäniendeutschen. Jedenfalls beginnt das Zusammenwachsen nicht in irgendeiner fernen Zukunft - Rumänien ist seit fast acht Jahren Mitglied der Europäischen Union. Das ist zusammenwachstechnisch schon eine ganze Menge. Hummelhum (Diskussion) 11:30, 17. Nov. 2014 (CET)

36 Geschworene

Service Personal der Wikipedia, für alle Freunde von Verschwörungstheorien ... oder so! Eine Runde grünen Tee bitte! -- Ilja (Diskussion) 11:29, 17. Nov. 2014 (CET)

"Participation and administration works not because anyone is paid or recognized, but apparently because people are authentically interested in the project." <= Das könnte auch ein Ansatz für diesen Fluchhafen in Berlin sein...
Ja, Wiki(m/p)edia ist so eine Art stationäre Freak Wave in doppelter Hinsicht - bestehend aus Freaks und aus dem Nichts auftauchend.
Gedankenexperiment: Bekannte Persönlichkeiten aus der Geschichte - wer von ihnen würde wohl an WP mitschreiben? Jesus? Diogenes? Jeanne d'Arc,? Friedrich N.? Charles Manson? Und wenn nicht: Warum nicht? GEEZER… nil nisi bene 13:31, 17. Nov. 2014 (CET)
Hat Jesus was geschrieben? Doch: „Entscheidend ist, was hinten rauskommt.“ Und das ist nicht von Guila Enders, das ist angeblich von Helmut II. Bei der Wikipedia ist bisher relativ entscheidend Gelungenes hinten rausgekommen, Diogenes und Nietsche wären wahrscheinlich noch ein wenig unzufrieden, heilige Johanna hat was anderes zu tun gehabt und Charles Manson hätte für alles ein wohl nur SLA übrig. -- Ilja (Diskussion) 14:01, 17. Nov. 2014 (CET)
Du willst auf das "IKEA-Motto" hinaus? "Lebst du schon - oder schreibst du noch?" ? GEEZER… nil nisi bene 14:15, 17. Nov. 2014 (CET)
He, Moment, ich zähle 37! Oder gilt das Monster nicht? --92.202.3.133 18:01, 17. Nov. 2014 (CET)
Diogenes hat auch nichts geschrieben, und Jeanne d'Àrc konnte wohl gar nicht schreiben. Nietzsche wäre ein Kandidat, aber dann käme Schopenhauer, um ihn als Vandale zu melden ("Der philosophiert immer mit dem Hammer!"), gefolgt von Nietzsches Revanche-Meldung wegen Schopis "persönlicher Angriffe". Einstein würde infinit gesperrt, wegen "Theoriefindung", Simmel wäre als Vielschreiber ein angesehenes Mitglied der Community, wegen seinen 50.000 Dorfstubs aus der Taiga. Geoz (Diskussion) 18:58, 17. Nov. 2014 (CET) Ah, ne. Der mit der Taiga war ja Konsalik. Geoz (Diskussion) 19:17, 17. Nov. 2014 (CET)
Sehr hübsch. Witzig. Kurz. Gelehrt... Docere. Movere. Delectare o. so ä.
Machen wir uns nichts vor. Leute in der jeweils 1. Reihe müßten sich hier nur um ihren Ruf kümmern. Jeweils 1. Reihe? Wenn Jesus...oder ne Nr. kleiner ... Petrus (Heute!) etwas zur Senologie? des Mondes im Gegensatz zu herrn LEsch sagen würde, wäre es TF. -- Komet.jpg Palitzsch250  19:07, 17. Nov. 2014 (CET)
Ich spendiere ein le. Aber interessante Assoziationen zu Frau Luna hast du bei mir gestartet. ;) Dumbox (Diskussion) 22:20, 17. Nov. 2014 (CET)

Neben mir ist die Tür zu den „Ruheräumen“

Rower, 1889.jpg

Ich weiß, hier ist nicht die Auskunft, aber Grimms Lieblingskind ist auch hier. Gibt es eigentlich neue Diskussionen zur Bootsfrau? Außer dieser Diskussion:Bootsmann#Bootsfrau?

Und damit ich nicht noch einen Tisch belege: Bei meiner Fernheizung kommt die Wärme immer zur falschen Zeit? Die werden das wegen mir nicht ändern, aber bezahle ich etwas, wenn „sie auf der 4 ist“, aber nichts passiert? -- Komet.jpg Palitzsch250  18:23, 17. Nov. 2014 (CET)

Freude soll man teilen

"Er lebte dort mit Karl Heinzen in einem Hotel. Karl Marx und Heinrich Bürgers besuchten ihn dort und hatten zehn Tage Verkehr mit ihm."[1] --Dansker 23:39, 17. Nov. 2014 (CET) *heul*

  1. [1]

Kleine Zusatzfragen zum NOW

Zum Neuen Osmanischen Weltreich:

Werden jetzt eigentlich nur die sogenannten USA eingemeindet oder auch Mexiko, Kanada und die mittel- und südamerikanischen Anhängsel?

Kann der Übertritt zur wahren Religion (endlich Schluss mit dem Durcheinander, das bisher dort herrschte!) pauschal und kollektiv erfolgen oder muss jeder einzelne US-Bürger zum Amt (Imam) und das in Gegenden, in denen ja schon bei Wahlen die verschiedensten Schätzungen über die Bevölkerungszahlen floridieren?

Wieviel Zeit gibt man den neuen (eigentlich alten) Untertanen zum Erlernen der türkischen Weltsprache?

Darf Obama, wenn er endlich zugibt, schon immer Moslem gewesen zu sein, unter Erdogan noch bis zum Ende seines alten Mandates fungieren (natürlich als Minister ohne Portefeuille, ist klar)?

Was ist von Gerüchten zu halten, Mormonen mit mehr als drei Ehefrauen würden bevorzugt in die neue Verwaltung übernommen, weil sie eben besser reinpassten?

Ist die Freiheitsstatue nicht aus Marmor? Aus welchem Material wird nun das anzubringende Kopftuch gefertigt?

Wird Claudia Roth nun auch ein Kopftuch tragen, weil endlich die bösen USA besiegt sind? Hummelhum (Diskussion) 18:29, 16. Nov. 2014 (CET)

Hör mal auf Welt und Bild zu lesen. Da wird man nur blöd im Kopf von. --92.202.3.133 18:29, 17. Nov. 2014 (CET)
Das tut mir leid für dich. Mein "Welt"-Konsum liegt bei etwa zwei bis drei Ausgaben pro Jahr, mein "Bild"-Verbrauch bei etwa vier bis fünf Jahren pro Ausgabe, bei etwa tausend Tageszeitungen und Nachrichtenmagazinen insgesamt pro Jahr. Damit vermeide ich wohl die bei dir auftretenden Probleme weitgehend. Hummelhum (Diskussion) 07:24, 18. Nov. 2014 (CET)

Isch heut feiertach in der DDR?

Ich wollte mal bei meiner Sparkasse anrufen. Da bei der Hauptzentrale irgendwie die Verbindung nicht aufgebaut wird, habe ich mich bemüht, die ersten 5 Filialen privat anzurufen, da meine Frage von einem ganz normalen Sparkassen-Mitarbeiter beantwortet werden kann. Bedauerlicherweise ertönt bei allen 5 Filialen die Nachricht "Danke für Ihren Anruf, alle Mitarbeiter sind im Gespräch, versuchen Sie es später noch einamal, auf wiederhören". Ist die Bank insolvent, bestreikt oder ist einfach ein Feiertag? --Keinbörsenmakler (Diskussion) 10:51, 17. Nov. 2014 (CET)

Heute ist der Internationale Studententag und in den Banken arbeiten (innen) wahrscheinlich nur noch ein paar unbezahlte Studentenpraktikanten oder Geldauatoamten (aussen). Von den reichen lernt man sparen! Der WP-Artikel zum International Students’ Day ist allerdings auch sehr sparsam! -- Ilja (Diskussion) 10:56, 17. Nov. 2014 (CET)
Der ist so Sparsam das ist schon Geiz--Keinbörsenmakler (Diskussion) 12:55, 18. Nov. 2014 (CET)
Und der ist bekanntlich geil. Tschuldigung, der musste jetzt einfach sein. --MannMaus 17:10, 18. Nov. 2014 (CET)

Wird Polen weniger katholisch?

Ein polnischer Wowereit? --112.198.82.94 04:50, 18. Nov. 2014 (CET)

Wieso? Wowereit ist doch auch katholisch. Hummelhum (Diskussion) 05:45, 18. Nov. 2014 (CET)
Was hat eigentlich der Glaube mit der Sexualität zu tun? Ausser, dass man versucht mit Hilfe ihres Glaubens die Schäfchen zu vereinnahmen und sie in jeder Lebenslage zu regulieren. Ich wäre generell eher skeptisch mit jeder Weltanschauung, der die Schlafzimmertemperatur und Rocklänge wichtiger sind als das gegenseitige Vertrauen und Entgegenommen, denn die wahre Nächstenliebe kennt bekanntlich kein Geschlechtsunterschied, der Nächstenhass baut dagegen alle möglichen Unterschiede erst richtig und deutlich auf. -- Ilja (Diskussion) 06:52, 18. Nov. 2014 (CET)
Hab ich was anderes gesagt? Hummelhum (Diskussion) 07:04, 18. Nov. 2014 (CET)

http://www.bibleserver.com/text/EU/3.Mose20,13 !! --194.209.190.242 07:59, 18. Nov. 2014 (CET)

Ein alter Mann in der Wüste, 4 Jahrzehnte, vor Jahrtausenden, auch der hatte wohl Sorgen! Aber das wahre Leben findet hier und heute und überall und auch noch in der Zukuft hoffentlich statt, in jeder Form und sogar auch die körperliche Nächstenliebe, an allen Tagen! Und wir haben heute deutlich andere Sorgen als damals. -- Ilja (Diskussion) 09:40, 18. Nov. 2014 (CET)

Wenn Wowereit katholisch sein soll, dann ist Bielefeld auch keine Fiktion. --112.198.77.239 03:31, 19. Nov. 2014 (CET)

Artikel

Verkehrsmittel der Zukunft (Laufrad für betagte Hamsterer ...)

Postrel V: Who killed Wikipedia? Pacific Standard, 17. November 2014. Einige interessante Zahlen, und Dariusz' Buch (hat das schon jemand hier gelesen?) --MBq Disk 07:07, 18. Nov. 2014 (CET)

Danke, noch nicht gelesen, aber es ist wahrscheinlich die höchste Zeit es zu lesen. Interessant ist der Gedanke, dass wir zwar in der Wikipedia das Wissen sammeln, aber über das Wissensammeln und die Wikipedia selbst doch wahrscheilich noch recht wenig wissen. -- Ilja (Diskussion) 08:11, 18. Nov. 2014 (CET)
Ich hasse solche Artikel, die in dieser sensationalistischen Art geschrieben sind. Das ist typisch amerikanisch - um Aufmerksamkeit zu bekommen, muss man masslos übertreiben. Im Text selber wird dann relativiert und sie schreibt mehrmals, wie gut WP funktioniert.
Meine Glaskugel sagt, dass mit der Veralterung der Gesellschaft ein mehr oder weniger konstanter Pool von alten Säcken vorliegen wird, die - an Techie-Zeug gewöhnt - weiterschreiben werden, damit die Jungen es lesen und lernen können. Die uralte Lagerfeuer-Geschichte... GEEZER… nil nisi bene 08:47, 18. Nov. 2014 (CET)
Die uralte Lagerfeuergeschichte [ :-) ] wäre doch gar nicht so übel, diese „alten Säcke“ verderben sonst jede coole Party und statt dass sie im Pflegeheim mit den Rolator am Anstaltsgartenrasen (g)rasen, leeren sie zukünftikg lieber ihren Kropf ins Notebook - sogar noch im Pflegebett. Die jungen Wissenden müssen sich heute dringend beeilen auf der Karriereleiter rechtzeitig noch genug aufwärts zu kommen, für die gibt es unterwegs ja schon genug unbezahlte Praktika. So wäre die Rollenteilung wieder i.O. Denn nicht jede Familie hat heute noch genug Urenkel und Ziegen, die der Opa am Ende seiner Laufbahn noch hüten könnte und die sich um sein Seemansgarn noch echt interessieren. Und Hunde wollen auch lieber mit anderen Hunden spielen. -- Ilja (Diskussion) 09:09, 18. Nov. 2014 (CET)
@Grey Geezer: Noch nie was von BLÖD-Zeitung gehört? --112.198.82.75 14:16, 18. Nov. 2014 (CET)
Ja, stimmt schon. Die machen es genauso... <seufz> GEEZER… nil nisi bene 16:47, 18. Nov. 2014 (CET)

Kreuztomate

Tomate ohne Kreuz - halal?

Ich suche bisher leider vergebens die Killertomate (mit Kreuz), wenn sie jemand in seiner Küche findet, bitte vor dem Verzehr kurz fotografieren, dankle! Bevor ich an Tomatenüberernährung sterbe. Es wäre auch noch etwas für unsere schöne Wikipedia „* & † Operette“ ! -- Ilja (Diskussion) 10:32, 18. Nov. 2014 (CET)

Wo man hinguckt ... es wird nicht einfacher... GEEZER… nil nisi bene 16:46, 18. Nov. 2014 (CET)
Ja, und die "normalen" dreistrahligen Tomaten sind womöglich noch viel schlimmer, als die christlichen, nämlich jüdisch-buddhistisch! Geoz (Diskussion) 17:05, 18. Nov. 2014 (CET)
Mit der Natur ist es schwierig, die macht manchmal einfach, was sie will, es bräuchte wahrlich doch eine zentrale Planungsstelle, die es alles richtet und reguliert. Eine andere Überlegung, was machen wir jetzt mit dem Kreuzkümmel? genügt es ihn zu zermahlen? -- Ilja (Diskussion) 22:34, 18. Nov. 2014 (CET)
Nicht die Natur ist schwierig. Wir (die Menschen) sind schwierig, auch wenn wir ein Teil der Natur sind. Und tu den Kümmel einfach zum Sauerkraut auf die Haxe neben den Kartoffelbrei...dann passt das schon....--Giftmischer (Diskussion) 23:27, 18. Nov. 2014 (CET)

Sandschak Alexandrette

leider ist meine Frage abgewürgt worden von irgend einer IP und keiner hatte interesse die zu beantworten also muss ich die hier stellen, ich hoffe jemand macht sich die Mühe. Hätte die Türkei sich wirklich 1939 eventuell mit den Achsenmächten verbündet, wenn das Land nicht denen überlassen worden wäre? Hatte die Türkei wohl nichts aus dem 1. Weltkrieg gelernt, genauso wie Deutschland und verschiedene andere Länder die sich mit dem Deutschen Reich ein zweites Mal verbündet haben? War Alexandrette so interessant und bedeutend für die Türkei? Oder hat Frankreich das Land einfach nur Zwangserschenkt, weil Vichy Frankreich sich nicht um alle Überseegebiete Frankreichs kümmern konnte und die Zwangverschenkung enthielt die Klausel "nicht mit Deutschland verbünden bitte" ? --Keinbörsenmakler (Diskussion) 12:53, 18. Nov. 2014 (CET)

Lies mal hier Exkurs: Die Armenierverfolgungen in der Wahrnehmung deutscher Soldaten und hier Deutsch-türkische Beziehungen#Zwischenkriegszeit und Zweiter Weltkrieg, es war eine Zwecksehe, Unvernunftsehe, aber Hitler bewunderte persönlich heimlich die Türken, wie sie es mit den Armeniern gründlich getan haben („... und wer spricht denn heute noch von der Vernichtung der Armenier!“), das hat ihn angeblich auch für die Endlösung der Judenfrage ermutigt oder gar inspiriet. So jedenfalls habe ich mal gelernt. Die meisten Alliirten des Dritten Reichs haben es nicht nur aus reiner Begeisterung, sondern aus Angst und Furcht oder aus dem vorauseilenden Gehorchsam getan. Aber bis Stalingrad kann man in viele Bilbliotheken noch heute in den alten Auslandszeitschriften und Journalen nachlesen, dass die siegreiche Wehrmacht auch noch ihre Fans und Sympathisanten hatte! Sonst wären wahrscheinlich auch nicht so viele Freiwilligen in ihren Reihen. -- Ilja (Diskussion) 14:37, 18. Nov. 2014 (CET)

WC Handy

No Horses Allowed - am Mittwoch ist wieder mal der Welttoilettentag. Während die globale Versorgung der Menschenheit durch Handys scheinbar schon fast vollendet ist, fehlen noch paar Milliarden WC auf unserer schönen Welt. Laut Statistik der Versicherungen gehen die meisten Handys auf den Toiletten verloren oder zum Bruch. Sind also die Toiletten die wahren Mobiles Killer? Sind die fehlenden WCs am Ende noch das Geheimnis des schnellen Erfolgs von mobiler Telephonie in der Dritten Welt? Es gibt scheinbar noch Prioritäten im Leben der Menschheit, die nicht ganz so leicht zu überwinden sind, aber das kleine Wunderding fürs Ort ist inzwischen auch deutlich billiger als ein sauberer Thron. -- Ilja (Diskussion) 23:50, 18. Nov. 2014 (CET)

Dann klappts auch mit dem Lebensabschnittspartner

Eins, zwei, drei, vier, fünf, die Hex' hat schwarze Strümpf'.
Fünf, vier, drei, zwei, eins, der Luther kriegt davon keins...

Heute abend? Oder vielleicht auch morgen? Diese Kürbiscremesuppe mal versuchen. Das ist ein Feuerwerk für die Sinne - und das Gegenüber bekommt dieses verheissungsvolle Strahlen in den Augen ("Schatz, für den Nachtisch sorge ich heute mal..."). Statt der Sahne kann man auch Crème fraîche verwenden (bissl mehr) und den Exotenkrempel (beispielsweise Kürbiskernöl) kann man auch weglassen. Ho-Ho-Hokkaido! GEEZER… nil nisi bene 08:30, 31. Okt. 2014 (CET)

Du magst ja offenbar keinen Exotenkrempel ;), aber probier mal Kokosmilch statt der Sahne. Und keine "Prise Ingwer", sondern einen ordentlichen Brocken, frisch geschnippelt. Ach, die Welt ist schön! :) Grüße Dumbox (Diskussion) 12:30, 31. Okt. 2014 (CET)
Ooooooh! Ich liebe Exotenkrempel, aber das schreckt manchmal Leute ab, (<= Komma?) es zu versuchen.
Die Variante mit Kokosmilch habe ich auch schon gemacht. Das machte den folgenen Nachtisch besonders intensiv ... GEEZER… nil nisi bene 14:46, 31. Okt. 2014 (CET)
<quetsch>Komma optional (§ 75 E2). --Grip99 03:53, 3. Nov. 2014 (CET)
Sind japanische Kürbisse denn nicht schon exotisch genug? Es muss übrigens auch nicht immer Kürbis sein. Tatsächlich halte ich die Steckrübe für eines der am meisten unterschätzten Wurzelgemüse überhaupt: viel zarter und aromatischer, als Mohrrüben, aber viel länger haltbar. Die würde auch so eine Marketing-Campagne verdienen, wie damals in 80ern die Kiwis: vorher völlig unbekannt, dann plötzlich überall Rezepte für Kiwi-Torten, Kiwi-Bowlen, Kiwi-Salat, Kiwi-Pudding, Kiwi-Schnitzel, Kiwi-Gulasch, Kiwi-Schnaps... Ich hatte mir extra mal ein vegetarisches Kochbuch zugelegt, um mal zu kucken, was man aus Rüben und Kartoffeln noch alles so machen könnte, als immer nur den doch sehr rustikalen Steckrübeneintopf, aber gefühlte drei Viertel der Rezepte sind mit Amaranth und gerösteter Quinoa, mit Tofu-Dressing und Miso-Cocos-Chutney... Können diese Vegetarier denn nicht auch einfach mal auf den Wochenmarkt zum Bauern ihres Vertrauens gehen? Geoz (Diskussion) 15:06, 31. Okt. 2014 (CET)
Sogar Admin kann man aus den Steckrüben machen. Da soll mal keiner sagen, 249 Köche verdürben den Brei. --Grip99 03:53, 3. Nov. 2014 (CET)
Kürbis, Kürbisse mit Biss, eine gute Kürbissuppe verträgt ein guten Schuss Madeira und auch noch Rahm - das gibt Speck auf die Rippen für die kalten Tage. Heute ist mir aber schon genug Kürbis rund herum, zum Fürchten! Die Suppe nach 100 Varianten kann man auch an anderen Tagen genießen. Es ist ein tolles Ding diese Kürbispflanze, ich fand es vor allem schön & praktisch, dass es die Schnecken nicht frassen. Und wegen der stachligen Härchen auf der Unterseite der Blättern, konnte ich es sogar auf der Weide unbeschadet wachsen lassen. Wobei die schönsten Kürbisse nicht essbar sind, das ist Schade. -- Ilja (Diskussion) 15:40, 31. Okt. 2014 (CET)
Cucurbita-flower.jpg
+1, yes please! :) Kürbis geht immer; Suppe,Pasta,im Curry,mit Kräuterkruste, als Chutney,mit oder ohne Exotenkrempel; mhhmmm [52] und sie blühen auch ur-schön.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 11:16, 1. Nov. 2014 (CET)
Kochen und Essen ist ja beinahe so gut wie Sex - nur öfter. Wenn hier genug Interessenten sind, könnte man ja in loser Folge mal "Neuentdeckungen" oder einfache Kochtips loswerden (wie den Kohlblatt-Trick...) ?!??!
Jetzt habe ich aber gerade ein anderes Problem. Ich habe eine Politsatire geschrieben und der Protagonist heisst "Emil Schleimowitsch" (Partei verrate ich nicht...). Und jetzt finde ich in der WP, dass es diesen E.S. wirklich gibt!
Frage: (a) Heisst der wirklich so??? (b) Hätte jemand einen Ersatznamen auf Lager, den er nicht mehr (ge)braucht? GEEZER… nil nisi bene 12:03, 1. Nov. 2014 (CET)
Wenn man den Links folgt, trankskribiert er sich auf Englisch Emil Shleymovich, ob aus dem Russischen oder Hebräischen habe ich noch nicht herausgefunden. Die deutsche Transkription in der WP scheint weltweit einmalig zu sein. Grüße Dumbox (Diskussion) 13:06, 1. Nov. 2014 (CET)
Sehe ich auch so. Namensvergewaltigung. GEEZER… nil nisi bene 00:52, 2. Nov. 2014 (CET)
Halt, halt, halt! Nicht vom Thema ablenken! Was ist der Kohlblatt-Trick? Wenn das auch nur eine politische Satire ist, dann kommt die zwanzig Jahre zu spät ;-) Geoz (Diskussion) 20:13, 11. Nov. 2014 (CET)
Nein, nichts mit Politik.
Ich hatte vor Jahren das Problem, chinesische Ravioli (diese weissen Dinger im Klebemantel im Bambus-Steamer vernünftig hinzubekommen.
Die Bastarde klebten am Holz ünd überall. Bis mir ein Engel im Traum erschien und sagte: „Gebenedeit bist du unter den Ravioli-Steamern. Leg einfach eine Schicht Weiss- oder (noch besser - und der Engel lächelte) Grünkohl unter die Raviolis in den Steamer.“
Und es klappte.
Das Prinzip wurde nun erweitert für Fisch, der beim Braten im Ofen auch mal gerne (fettfrei!) am Glas kleben bleibt. Eindach eine Lage Kohlblätter drunter, Fisch drauf - und los. Seitdem habe ich immer einen GrünMerkelkohlkopf im Kühlschrank, der im Laufe von 1-2 Wochen komplett aufgebraucht wird.
Hat die Technik einen anderen Namen? Gespannt! GEEZER… nil nisi bene 10:08, 17. Nov. 2014 (CET)
Ah, danke! Wieder was gelernt: Kohlblätter statt Backpapier. Ich hab mich manchmal auch schon gefragt, ob des Backpapier wirklich so heißt, weil man damit backt, oder, weil daran immer alles anbackt. Dir ist aber klar, dass man den mitgedünsteten Kohl auch gleich mitessen könnte? (Bei uns in der Gegend nicht ganz so fettfrei...) Geoz (Diskussion) 16:25, 18. Nov. 2014 (CET)
Klar - besonders wenn man zum Auslegen bei den inneren Blättern angekommen ist. Weiterer Vorteil: Der etwas erfahrene Fischbräter sieht an der beginnenden Braunfärbung der herausragenden Kohlblätter "wenn es soweit ist".
Hast im Ofen du den Kohl
Fühlen Koch und Fisch sich wohl.
Fehlt der Kohl, liegt blank der Fisch:
Suboptimales auf dem Tisch...
Aaaaaah, Kochen...! GEEZER… nil nisi bene 16:37, 18. Nov. 2014 (CET)
Mit Radicchioblättern ist das auch gschmackig, aber mit Kohl klingt das sehr fein:=).--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 22:26, 19. Nov. 2014 (CET)

Amerika isolieren

Hallo, allerseits! Ich frage mich seit je her Folgendes: Was könnte man (inner- oder außerhalb Amerikas) machen, dass Amerika nicht mehr eine der führenden Weltmächte so wie jetzt ist? Also, dass Amerika die Weltpolitik in Ruhe lässt und nicht mehr mehr als z.B. das Vereinigte Königreich bedeutend ist? Und kann Amerika die NATO auflösen? Was müsste man machen, damit Amerika auf Dauer keine Supermacht mehr wäre? Bzw. sich nicht mehr in die Weltpolitik einmischen kann? Was meint ihr? --80.108.153.176 22:01, 13. Nov. 2014 (CET)

Die USA oder ganz Amerika? Nehmen wir mal an, du meinst die USA:
1. Gar nichts. So funktioniert Geschichte nicht.
2. Dafür sorgen, dass andere Staaten stärker werden. Das tun zur Zeit beispielsweise Indien und China, jedes für sich natürlich. Die tun das nicht direkt mit der Absicht, die USA zu schwächen, das ist aber die Nebenwirkung. Und wenn die EU endlich mal weniger EU ist und mehr Vereinigte Staaten von Europa, wird sie auch noch mehr zum Konkurrenten der USA. Hummelhum (Diskussion) 22:11, 13. Nov. 2014 (CET)
(BK) Ohne Not keinen Weltkrieg anfangen. In den USA hat es eigentlich immer schon genug Isolationisten gegeben, und gibt es auch heute noch, die sich aus der Weltpolitik raushalten möchten. Es waren die letzten beiden Weltkriege, die die Amerikaner aus ihrer splended isolation herausgezerrt und zur Gründung der NATO geführt haben. Geoz (Diskussion) 22:15, 13. Nov. 2014 (CET)

Abgesägt sind sie doch schon. Seit Jahrzehnten führen sie Kriege nur noch gegen Entwicklungsländer, die Volkswirtschaft total überschuldet und von den Chinesen finanziert, in den Weltraum kommen sie nur noch weil die Russen ihnen helfen, den Bildfilter haben sie auch nicht durchsetzen können, und seit Snowden haben sie auch noch den letzten Rest ihrer einstigen moralischen Autorität verloren. --92.105.193.137 22:16, 13. Nov. 2014 (CET)

Ja, ich meine die USA.
@Hummelhum: Du weißt aber schon, dass die EU nur eine US-Marionette ist und wenn sie zu USE werden würde, dann könnten die USA noch leichter darüber Macht ausüben?
@alle anderen: Isolationismus reicht aber nicht, weil dem "isolatorischen" Präsidenten wieder ein Weltpolizeipräsident folgen könnte und der Salat beginnt von neu. Und die USA haben sehr wohl auch vehementen Einfluss auf Europa, v.a. durch die NATO und die EU, außerdem gibt es in der dt. Sprache viele Anglizismen und Pseudo-Anglizismen und auf Ö3 und Kronehit läuft fast nur amerikanische Musik. Meiner Meinung nach sollten die USA eine direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild einführen, dadurch würde das Volk entscheiden, was es will, und es will wohl ziemlich sicher keinen Dritten Weltkrieg, wie derzeit einer zu entstehen droht, und die USA wären viel demokratischer organisiert und dank dem Volk vermutlich friedlicher und weniger einflussreich werden. Was meint ihr? --80.108.153.176 22:48, 13. Nov. 2014 (CET)
PS: Und mit der Dragon V2 wollen die Amerikaner ab 2016 wieder selbstständig ins All. --80.108.153.176 22:49, 13. Nov. 2014 (CET)
Nö, weiß ich nicht. Versuch ich mal zu erklären - ist einfach eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Schwachsinnige Verschwörungstheorien gibt es ja jede Menge. Wenn man sich auf alle einlassen wollte, fehlte einem auch die Zeit zum Essen. Aber ganz ohne soll man ja auch nicht sein - treff ich mal einen Schwachkopf und der fragt mich, welcher V-Theorie ich denn angehöre - ja, soll ich da sagen, zu gar keiner? Kannste auch nicht machen, wie sieht denn das aus? Habe ich also mal aus der langen langen Liste einige wenige ausgewählt, habe die gelernt und kann nun die anderen alle vergessen. Spar ich Zeit und komme auch noch zum Essen zwischendurch. Die von der EU als US-Marionette gehört nicht dazu (ist aber auch eine der dämlichsten überhaupt, nicht?). Jetzt muss ich aber weg, Obama ruft gerade an. Hummelhum (Diskussion) 05:52, 14. Nov. 2014 (CET)
Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Tatsache. Wenn die EU tatsächlich eine Friedensgemeinschaft sein soll, warum ist sie dann parteiisch (auf Seite Amerikas) und macht weitere Sanktionen gegen Putin, auch wenn dieser seine Truppen von der Ostukraine schon teilabgezogen hat? Damit riskiert sie nur einen Dritten Weltkrieg. Und wenn du keinen Strahlentod sterben willst, solltest du dir lieber an der Schweiz ein Vorbild nehmen und eine immerwährende Neutralität für Deutschland (oder Österreich) anstreben (oder in die Schweiz auswandern). Österreich ist zwar offiziell neutral, faktisch aber auch nicht mehr zumal es in der EU ist. Tja, aber Leute, die blind den Medien und Brüssel vertrauen anstatt selber nachzudenken, tun mir einfach nur leid, sie wissen nicht, was sie machen. Eine sinnvollere Gemeinschaft als die EU wäre z.B. die EFTA, wenn auch nur wirtschaftlich. Außerdem ist die EU total undemokratisch strukturiert und es gibt dort auch nur 2 große Parteien (wie in den USA), nämlich die S&D und die EVP. Die EU-Gesetze kommen übrigens von der EU-Kommission (die nicht direkt gewählt wird), das EU-Parlament hat nur ein Veto-Recht. --80.108.153.176 09:32, 14. Nov. 2014 (CET)
Das eben meinte ich. Solange die plebs in der EU Wahlrecht hat und zu weiten Teilen anderen als den mir genehmen Verschwörungstheorien anhängt, solange bin ich heilfroh darüber, dass die EU ziemlich undemokratisch ist.
Den Volltrottellottel (wie mal ein Österreicher sagte), der dir weisgemacht hat, man könne bei einem Atomkrieg in der Schweiz dem Strahlentod entgehen, solltest du mal auf 1. die Abmessungen der Schweiz (Länge über Puffer mal Breite des gesamten politischen Spektrums) und 2. auf die Windrichtungen aufmerksam machen.
Jedenfalls nichts für ungut - wie es schon (in anderem Kontext) im Koran steht: Ich glaube an meinen Blödsinn und du an deinen. Diskussionsbedarf erwächst daraus nicht.
Nächste paar Stunden keine Zeit, sorry; muss Obama für den Tag briefen. Hummelhum (Diskussion) 13:43, 14. Nov. 2014 (CET)
Wie gesagt, das Verhängen von unrechtmäßigen Sanktionen gegen Russland ist ein Zeichen von Parteiergreifung in der EU, schließlich wenn sie das macht, hätte sie auch schon längst Sanktionen über die USA verhängen müssen. Jetzt bist du dran mit Beweisen sammeln, dass die EU neutral sei bzw. Frieden will oder nicht mit den USA kooperiert oder nicht gegen bestimmte politische Gegner ist.
So, und jetzt zur Schweiz: die Schweiz hat durch ihre "rundliche" Form den Vorteil, dass es von den Nachbarstaaten klar abgegrenzt ist, anders als z.B. Österreich betreffend die Städte Berchtesgaden oder Sopron, welche fast gänzlich von österreichischem Territorium umringt sind. Daher besteht auch eine geringere Chance auf Nähe zu "atombombardierten" Städten. Und bzgl. der Windrichtungen brauchst du dir keine Sorgen zu machen, die Schweiz liegt mitten in den Bergen, die Alpen fangen alle Strahlenwolken ab. --80.108.153.176 14:26, 14. Nov. 2014 (CET)
Zur Verschwoerungstheorie ob die EU jetzt amerikanisch ist oder nicht: Die EU ist einfach nur (neo)liberal. Denn dabei kann man ordentlich absahnen. Und in den USA sahnt man auch gerne ab, jedenfalls lieber als in Russland, dort wird absahnen immer irgendwie mit Mafia in Verbindung gebracht, und dass macht sich schlecht wenn man wiedergewaehlt werden will. Und die USA ist irgendwie auch freiheitlich (jedefalls sagt sie das bei jeder Gelegenheit), also ist die USA ein besserer Partner fuer die EU als es Russland waere. Ist doch ganz einfach. Das es dabei auch Leute gibt, die in der USA und der EU absahnen ("amerikanische Politik gibt Richtung der EU vor" oder so aehnlich) kommt dabei natuerlich gerne mal vor. --Nurmalschnell (Diskussion) 15:10, 14. Nov. 2014 (CET)
Sollte es aber nicht. Falls die EU wirklich zu Vereinigten Staaten von Europa werden will (was ich eigentlich begrüßen würde), dann sollte sich die EU als Vierte Macht (nach USA, Russland und China) neutral halten anstatt sich von jem. abhängig zu machen. Mit ihrer derzeitigen Einstellung soll sich die EU eingraben. Außerdem ist es doch nur die Schuld der westlichen Kräfte, dass sich die Mafia in Russland so eingehäust hat. Putin tut ja dagegen schon, was er kann. 80.108.153.176 16:08, 14. Nov. 2014 (CET)
Ist doch egal wie man das formuliert, die Alpen gehen durch die Schweiz durch und das Schweizer Reduit gibt mir nur Recht. Und mit "Atlanten" meinst du sicher einen Atlas? Regenwolken (in diesem Falle Nuklearniederschlagswolken) sind recht tief und würden von den Alpen leicht abgebremst werden. Die einzigen Flachland-Grenzübergänge der Schweiz im Nordosten und Südwesten sind sowieso dort, wo in der Nähe keine allzu große besondere Stadt liegt, die man abbomben würde. 80.108.153.176 18:58, 14. Nov. 2014 (CET)

Wenn hier andere nichts Weiteres mehr beizutragen haben, wie man Amerika innerlich oder äußerlich isolieren könnte, kann dieser Abschnitt archiviert werden. 80.108.153.176 10:59, 15. Nov. 2014 (CET)

Die EU erhebt Sanktionen gegen Rußland, weil sie selbst ein Interesse an der Ukraine hat. Der ganze Ukraine-Konflikt gründet u. a. darauf. Die Ukraine wollte ein Assozierungsabkommen mit der EU (nicht mit den USA) unterzeichnen, dann hat Janukowytsch einen Rückzieher gemacht (u. a. auch wegen einer Grenzschließung durch Rußland), dann gab es Proteste auf dem Maidan, weil Janukowytsch wiederum enger mit Rußland zusammenarbeiten wollte, dann ist er abgehauen, eine provosorische Regierung übernahm die Macht und dann kam das mit der Krim und der Ostukraine. Natürlich mischen die USA da auch mit (u. a. durch Sanktionen ihrerseits), doch ist der Konflikt eher auf die unterschiedlichen wirtschaftlichen Interessen der EU und Rußlands (Eurasische Union) zurückzuführen.
macht weitere Sanktionen gegen Putin, auch wenn dieser seine Truppen von der Ostukraine schon teilabgezogen hat Gegenfrage: Warum stehen überhaupt russische Truppen in der Ukraine? Oder wolltest Du schreiben: an der Grenze zur Ukraine?--IP-Los (Diskussion) 21:00, 15. Nov. 2014 (CET)
Man könnte mal die amerikanischen Geheimdienste und die amerikanischen Atomwaffen nach Hause schicken. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 21:06, 15. Nov. 2014 (CET)
Nur wäre der Effekt null. Wir wären sie zwar los, aber: Erstens gibt es immer noch Interkontinentalraketen, zweitens würden die baltischen Länder diese Waffen sicher mit Kußhand nehmen, bzw. in ihren Ländern stationieren lassen. Warum kannst Du Dir sicher denken...--IP-Los (Diskussion) 00:02, 16. Nov. 2014 (CET)
Amerika muss dauerhaft isoliert werden, vermutlich ist hierbei eine Verkleinerung des Gebietes und/oder eine Änderung der Regierungsform unumgänglich. Und Putins Truppen sind nicht in der Ukraine, sondern in der Ostukraine, also in der VR Neurussland, auf Bitte des Volkspräsidenten. --80.108.153.176 19:05, 16. Nov. 2014 (CET)
Problem hat sich erledigt, weil die USA nach den neuesten Nachrichten gar kein autonomer Staat mehr sein werden, sondern eine Kolonie oder ein Übersee-Départemünt der Osmanei, wahlweise eine persönliche Apanage des Sultans Recep Tayyip. Hummelhum (Diskussion) 20:01, 16. Nov. 2014 (CET)
Hallo 80.108.153.176 - habe meinen Beitrag wieder eingestellt. Ist eine Quatschantwort auf die Quatschfrage. Keinesfalls hast du hier zu zensieren - bitte Regeln dazu beachten! Hummelhum (Diskussion) 20:56, 16. Nov. 2014 (CET)
Warum soll die Frage, wie man Amerika dauerhaft isolieren könnte, eine Quatschfrage sein? Du hast sogar einen Vorschlag gemacht (Vereinigte Staaten von Europa). Ich möchte auch andere Vorschläge hören. --80.108.153.176 09:36, 17. Nov. 2014 (CET)
Meine Antwort begann bekanntlich mit "gar nichts". Aber es ist natürlich mein Fehler - bei so plattem Antiamerikanismus denke ich immer an die SED (auch wenn sie heute anders heißt), also an Quatsch.
Ungeachtet dessen sag ich es dir noch einmal: du hast hier keine Beiträge anderer Nutzer zu manipulieren. Vor ein paar Tagen hast du aus einem Beitrag von mir sorgfältig jeweils einen Teil der Doppelpunkte entfernt und damit meine korrekte Einrückung zerstört; dann hast du den Rest meines Beitrags zusammenhanglos anderswo eingestellt. Dazu hast du kein Recht. Und dazu, einen Beitrag schlankweg zu entfernen, auch nicht. Wenn du solches Verhalten unterlässt, wird auch niemand von Quatschfragen sprechen. Hummelhum (Diskussion) 12:34, 17. Nov. 2014 (CET)
Warum hast du denn auch irgendwo hinten geantwortet? Neueste Beiträge haben immer vorne zu sein. Außerdem hast du doch selber einen deiner Beiträge gelöscht. Und ja, ich finde tatsächlich die DDR besser als das heutige von Amerika verseuchte und verdorbene Deutschland, zumal es sowieso nicht das eigentliche Deutschland ist, das in den Grenzen von 1937 immer noch besteht und von der heutigen BR Deutschland, Teilen Polens und einem Teil Russlands immer noch besetzt ist (bis 1990 auch von der DDR). --80.108.153.176 13:51, 17. Nov. 2014 (CET)
Gelöscht habe ich meinen Beitrag nach dessen Veränderung durch dich.
Neue Beiträge werden unter Umständen auch direkt nach dem zu beantwortenden Abschnitt eingestellt. Jedenfalls darfst du keine Beiträge Anderer verändern.
Deine ebenso wirren wie revisionistischen Visionen zur deutschen Geschichte (hatten wir nicht gerade neulich einen Fortbestehen-Troll, der dann bald gesperrt wurde? Nimm dir ein Beispiel!) solltest du in Kreisen diskutieren, die für solchen Quatsch was übrig haben. Das dürfte hier weniger der Fall sein. Hummelhum (Diskussion) 15:39, 17. Nov. 2014 (CET)
Ich bin ganz und gar nicht der Ansicht, daß Amerika isoliert wird. Weil ich da nämlich noch mal hin will. Am liebsten mit nem Dampfer oder wie die Dinger heutzutage heißen. fz JaHn 15:54, 17. Nov. 2014 (CET) PS Ma kucken, bei Hapag Lloyd, was sowas kostet. fz JaHn 15:57, 17. Nov. 2014 (CET)
Siehe hier. --Rôtkæppchen₆₈ 16:18, 17. Nov. 2014 (CET)
Was erhoffst du dir denn bitte von den USA? Mit einem Dampfer kannst du auch woanders hin, z.B. nach Brasilien. --80.108.153.176 17:10, 17. Nov. 2014 (CET)
Das is aber weiter ... glaub ich. Und außerdem kann man da von den USA aus direkt per Anhalter hinkommen. An Land und so. fz JaHn 17:26, 17. Nov. 2014 (CET)
Früher TM konnte man sogar noch auf einem Frachter als Hilfskraft anheuern und bekam für's Kartoffelschälen, oder so, nicht nur eine Koje, sondern sogar noch Geld obendrauf. Heute ist das, glaub ich, aber ausgestorben, so, wie das Per-Anhalter-Fahren auch. Auf dem Landweg von Nord- nach Südamerika zu reisen, ist nicht so einfach, wie Du zu glauben scheinst, wegen dem Tapón del Darién. Wenn Du aber kein Problem damit hast, knapp hundert Kilometer durch den Urwald zu marschieren, umgeben von Mosquitos, Indianern, Guerrilleros und Drogenschmugglern, dann nur zu! Geoz (Diskussion) 20:49, 17. Nov. 2014 (CET)
VERDAMMPT. Davon wußt ich nix. Ich dachte bislang, daß der Pan American-Highway schon längst fertig ist. Na ja. GOTT sei Dank will ich da ganz und gar nicht hin. Nach Brasilien, mein ich. Und außerdem hat da die Nummero 80.108.153.176 mit angefangen. Das bin ich nämlich nicht gewesen. Ehrlich. fz JaHn 21:06, 17. Nov. 2014 (CET)
Aber du hast über die Transatlantikfahrt begonnen. --80.108.153.176 21:17, 17. Nov. 2014 (CET)
Na ja, zugegeben, das stimmt. Aber wer bitteschön hat denn ne Dampferfahrt über n Atlantik gleich mit Brasilien assoziiert ? ICH BIN S NICHT GEWESEN !!! fz JaHn 21:22, 17. Nov. 2014 (CET)
Und was ist an Indianern schlecht? Indianern zu begegnen, ist eher ein Grund, durch den Urwald zu gehen, man kann viel von ihnen lernen. --80.108.153.176 21:03, 17. Nov. 2014 (CET)
Mir ist schon mal einer begegnet, ein Indianer. Den hätt ich beinahe umgerannt, als er auf einmal um eine Ecke kam. Aber das war gar nicht im Urwald. Und der war jedenfalls nicht schlecht. fz JaHn 21:13, 17. Nov. 2014 (CET)
Was ist an Mosquitos, Guerrilleros und Drogenschmugglern schlecht? Die tun auch nur, was sie nicht lassen können, so wie deine ostukrainischen Separatisten und "meine Leute", die zu Zeiten der Kontinentalsperre Tee und Tabak geschmuggelt haben. Und ich bin schon Indianern begegnet, die mir erzählt haben, wie ihr Großvater (um 1930) das erste Flugzeug gesehen hat ("Donnervogel!") Geoz (Diskussion) 21:55, 17. Nov. 2014 (CET)
"Durch den Urwald maschieren" klingt viel einfacher als es ist. Ohne einen Pfad, querwaldein, maschierst du nigendwohin. Da hats Gestruepp, oft mit fiesen Dornen ueberall, wenn man Glueck hat auch mit ein paar Pythons zwischendrin. Wenn das Gestruepp nicht allzudicht ist, dann ist die Gegend zu sumpfig fuer dichtes Gestruepp. Und damit auch viel zu sumpfig zum Laufen. Auf einem Pfad kommst du meist soweit wie du es schaffst zwischen zwei Regenschauern (also zwischen Sonnenaufgang und 13 Uhr oder 16 Uhr und Sonnenuntergang). Denn dann weichen die auf und werden sumpfig, um nach so 10 Minuten Regen sich in kleine Baeche zu verwandeln, die je nach Gefaelle ganz schoen reissend werden koennen. Und die Baeche die ganztaegig Wasser fuehren wurden ja schon erwaehnt. Da gibts uebrigens in _jedem_ Tal nen Bach, in den kleineren Taelern ist halt der Bach etwas kleiner. Bruecken gibt es eher selten, meist nur Furten. Ich wuerde mal schaetzen, wenn keine allzuhohen Berge/Schluchten zu ueberwinden sind, duerften die 100 km zu Fuss 3 Wochen dauern. --Nurmalschnell (Diskussion) 13:48, 19. Nov. 2014 (CET)
(BK) VR Neurußland - ha, ha, ha. Der war gut, echt, you made my day. Ostukraine: völkerrechtlich = Teil der Ukraine. Ein russischer Staatsbürger (!) (hat der sich verlaufen?) als selbsternannter "Volks"-Präsident (wessen Volk - die meisten dort lebenden Ukrainer haben jedenfalls irgendwie keine Lust zu kämpfen) bat den lieben Wladimir um Hilfe. Wow, Sender Gleiwitz läßt grüßen. Dann frag doch Wladimir bitte mal, was er eigentlich in der VR Ostpreußen zu suchen hat. Viele Grüße, IP-Los, Volksobergeneralpräsident der VR Ostpreußen (demokratisch gewählt durch eine Stimme, immerhin 100% der Wahlberechtigten).---IP-Los (Diskussion) 17:35, 17. Nov. 2014 (CET)
Tja, und wieder einer, der alles so glaubt, wie es in den (von Amerika kontrollierten) Medien gesagt wird. --80.108.153.176 17:49, 17. Nov. 2014 (CET)
Tja, und wieder einer, der Fakten offenbar von Fiktion nicht unterscheiden kann: Derjenige, der da u. a. um Hilfe gebeten hatte, war Alexander Jurjewitsch Borodai, selbsternannter Präsident der "VR Donezk". Der ist in Moskau geboren und russischer Staatsbürger (Anmerkung: die Aussage stammt von RIA Novosti, nix mit westlichen Medien). Ist Dir wohl aber entgangen.--IP-Los (Diskussion) 18:12, 17. Nov. 2014 (CET)
Nein, ist mir nicht entgangen, das habe ich ja auch nicht gemeint. Aber wir gleiten jetzt am Thema vorbei, ich möchte immer noch Vorschläge hören, wie man die USA dauerhaft isolieren könnte. --80.108.153.176 18:52, 17. Nov. 2014 (CET)
Das wäre sehr schwierig, da die Volkswirtschaften sehr stark miteinander verwoben sind. Wer will sich da schon ins eigene Fleisch schneiden? Wie willst Du die Arbeitslosenzahlen den Wählern verkaufen? Das sieht man doch derzeit am Beispiel Rußlands sehr schön. Klar gibt's da Sanktionen, aber vor allem solche, die eben nicht so sehr weh tun. Wenn sich die EU da schon so schwer tut, wird das mit den USA noch sehr viel schwieriger.--IP-Los (Diskussion) 19:10, 17. Nov. 2014 (CET)
Ich meine ja auch eher die militärische, politische und kulturelle Verbundenheit (sofern man die amerikanische Verdorbenheit als "Kultur" bezeichnen kann), die wirtschaftlichen können so bleiben, wie sie sind. --80.108.153.176 20:17, 17. Nov. 2014
Das ist einfach, braucht nur drei Maßnahmen: 1) Massive Unterstützung der Isolationisten in allen Bereichen, damit diese wieder die Meinungsführerschaft übernehmen. Das heißt nicht nur beim Präsidentenamt sowie im Bundes-Kongress, sondern auch auf Staatsebene. Auch die Medien müssen zurück zum Isolationismus. Wenn diese isolationistische Politik lange genug anhält, wird auch automatisch das Militär zurückgefahren, die Zwischenkriegszeit ist da das beste Beispiel. || 2) Starke Unterstützung konservativ-nationalistischer Bewegungen weltweit, welche sich gegen die „amerikanische Verdorbenheit“ stellen (sind da die Nordeuropäer oder auch die Niederländer nicht noch einmal deutlicher verdorbener? Rechte für Homosexuelle, liberales Abtreibungsrecht, allerlei nicht-traditionelle Gesellschafts- und Familienvorstellungen). Dazu braucht es nur genügend Geld. || 3) Aufbau von Brasilien (Südamerika), Türkei (Naher Osten), Russland (Zentralasien), Indien (Südasien), China (Ostasien) und Südafrika (Schwarzafrika) sowie Ägypten (Nordafrika) zu regionalen Hegemonialmächten – diese übernehmen die Rolle der Weltpolizei in ihren Regionen, vielleicht auf Basis einer eigenen Monroe-Doktrin. Dann kümmern sich die Amerikaner nur noch um Nordamerika, Israel und vielleicht Ozeanien und halten sich aus dem Rest der Welt heraus. || Vielleicht könnte es auch helfen, die USA etwas aufzuteilen – der Südwesten wird eigenständig, ebenso die Republik Texas (Großteil der Hispanics weg, ebenso viele Asiaten). Dann können Weiße und Schwarze gemeinsam eine scharfe Einwanderungspolitik fokussieren und zurückkehren in ihren eigenen Zoff. || Ob das alles leicht zu bewerkstelligen ist, oder überhaupt wünschenswert, wage ich zu bezweifeln (irgendwas schafft immer noch größere Probleme), aber das wäre eine Möglichkeit. --BHC (Disk.) 20:42, 17. Nov. 2014 (CET)
Was haben bitte Rechte für Homosexuelle und Geld mit Isolationismus zu tun? Du verwechselst hier Soziale Politik mit dem Werteverfall, den ich meine, und Geld braucht man höchstens für das Anwerben von Mitstreitern und Wählern. Auch eine homosexuelle Ehe ist meiner Meinung nach in Ordnung, Adoption hingegen nicht mehr (aus Rücksicht auf das als Folge von vielen verspottete Kind) und wenn sich jemand so aufführt wie Conchita Wurst, geht das meiner Meinung nach auch zu weit. Sowas z.B. meine ich. Und was würde noch größere Probleme schaffen?? Meinst du die Globale Erwärmung? Die ist doch auch vorrangig Schuld der USA und ihrer Konzerne. 80.108.153.176 21:03, 17. Nov. 2014 (CET)
Emissionsranking: China einsam an der Spitze - dumm wenn die Fakten nicht mit den eigenen Vorurteilen übereinstimmen. Sicher die Schuld der CIA oder gar von Conchita Wurst --NCC1291 (Diskussion) 21:49, 17. Nov. 2014 (CET)
Dumm, wenn man mich missverstanden hat. Ich sagte, das ist vorrangig die Schuld der USA. Ich sagte nicht, dass die USA am meisten CO2 ausstoßen. Aber die USA haben mit all dem begonnen und waren viele Jahrzehnte lang auch
Treibhausgasausstoßer Nr. 1. 80.108.153.176 22:22, 17. Nov. 2014 (CET)

Jungfrauentest

"Wenn in Indonesien Frauen in den Polizeidienst wollen, werden sie schmerzhaft auf ihre Jungfräulichkeit getestet." Man(n) kann davon ausgehen, dass die Tests NICHT von Männern ausgeführt werden, oder? --112.198.82.245 14:58, 18. Nov. 2014 (CET)

... und nicht nur dort, so kommt man wenigstens in Medien. -- Ilja (Diskussion) 15:49, 18. Nov. 2014 (CET)
Als ich jung war - damals in Preussen - kriegte das Fräullein nur eine Lebensstellung als Lehrerin, wenn sie auch wirklich Fräulein blieb ... was zu dem allseitig bekannten Storchenwitz führte. GEEZER… nil nisi bene 16:50, 18. Nov. 2014 (CET)
Da bist du ja älter als du aussiehst. Es soll das aber auch nach dem 25. Februar 1947 (Schlusspfiff für Preußen) gegeben haben, auch noch in den fünfziger Jahren, vielleicht sogar noch Anfang der Sechziger. Hummelhum (Diskussion) 17:30, 18. Nov. 2014 (CET)
Was ist wenn man Administratorin werden will? Tschador in Saudi und Test in Indonesien? Und wo kann ich mich als Tester bewerben? --2A00:D880:3:1:0:0:A1F0:2315 17:13, 18. Nov. 2014 (CET)
Bei den jeweiligen Botschaften. Ruf' gleich an, die suchen händeringend Leute, hab' ich gehört. --RobTorgel 17:37, 18. Nov. 2014 (CET)
Ja, das ist Handarbeit... Hummelhum (Diskussion) 17:45, 18. Nov. 2014 (CET)
Jungfräulichkeitstest ist ja sowas von out. Schlaue Frauen kümmert das nicht. Sie gehen einfach vorher zur Hymenalrekonstruktion. --Rôtkæppchen₆₈ 17:55, 18. Nov. 2014 (CET)
Es ist doch schön, wenn sich dr Staat so sehr um das Wohl seiner Bediensteten kümmert, Wahrscheinlich hat man in beiden Ländern bereits den Wohlstand so verwirklich, das man sich auch solchen Nebenschauplätzen zuwenden kann. Und wir machen uns so unnütze Sorgen um Atomkraftwerke oder den Frieden. Oder CO2. -- Ilja (Diskussion) 22:05, 18. Nov. 2014 (CET)

Habt ihr schon die neueste Frage auf der Auskunft gesehen von einem 20 jährigen Jungmann? --ChryslerMEcoupe (Diskussion) 14:27, 19. Nov. 2014 (CET)

„dass wir haben uns ein Hobby ausgesucht haben, das sich mitunter konfliktreicher als das Kleingärtnern gestalten kann...“

„dass wir haben uns ein Hobby ausgesucht haben, das sich mitunter konfliktreicher als das Kleingärtnern gestalten kann...“ [53] Wir haben uns das Hobby nicht ausgesucht. Es hat sich uns ausgesucht, es hat uns heimgesucht. Viele Benutzerbiografien und die Geschichte von oft 5 -10 Jahre alten Konflikten und den handelnden Personen zeigen wie schwer bis unmöglich es für viele ist von der Sucht loszukommen. Glücklich sind die diejenigen die Wikipedia gelegentlich zur schnellen Informationssuche als Leser nutzen und uns nicht so ernst nehmen wie wir das tun. Es gibt wohl nur wenige freiwillige Tätigkeiten als unbezahlt zu rackern und sich dafür in lebenszeitvernichtende Konflikte zu stürzen über die Leser der Wikipedia lachen würden. Wenn sie ahnen würden, dass es sie gibt und dass Menschen wirklich Jahre ihres Lebens mit Streitereien um Nickeligkeiten und Animositäten verbringen. Welcher Mensch außer einer Handvoll Wikifanten interssiert sich schon dafür ob der Admin E. seine Rechte freiwillig zurückgeben hat oder durch eine CU-Abfrage des Benutzers P. dazu genötigt wurde. Ein kleines Irrenhaus, der Metabereich.--MegaFitness (Diskussion) 00:03, 19. Nov. 2014 (CET)

Der sollte mitnichten unterbewertet werden, der Metabereich. Das ist der Stoff, aus dem zukünftige Soap Operas zusammengeschustert werden könnten ... fz JaHn 00:37, 19. Nov. 2014 (CET)
Croissant et café au lait - à table !!
+1 Zukünftige Generationen von Sozilogen (= Sozialsoziologen) werden akribisch die battles und Sperrungen einzelner Wikipedianer analysieren, um "den konfliktbeladenen Prozess der Wahrheitsfindung" herauszumodellieren.
Zu dieser Zeit ruhen dann aber die Gebeine der Kombattanten und Kombatonkels schon auf irgendwelchen (relevanten!) Friedhöfen...
Noch'n Croissant und Milchkaffee, JaHn? GEEZER… nil nisi bene 08:29, 19. Nov. 2014 (CET)
Schöne Metapher:
Dr. (in spe) Marianne Müller-Bielefeld (rechts oben) beim Erringen ihres ersten akademischen Grades
Soll ich mal sagen "+1" oder einfach mal "-1"? Ich selbst finde:
a. Sämtliche Kontroversen der Gesellschaft finden sogar zwangsläufig unter den Autoren hier in der Wikipedia statt. Das Prinzip des WP:NPOV in der älteren ursprünglichen Fassung betonte, dass dann eben alle Meinungen belegt dargestellt werden sollen und nicht nur 1 Schulmeinung. Zwecks sozialen Ausgleich. Das ist übrigens fast eine Anlehnung an die so genannte Anti-Enzyklopädie. Aber auch oder gerade deswegen wird um diese Projektrichtlinie selbst gerungen oder sogar gestritten. Das sollte später tatsächlich mal untersucht werden, wenn jemand eine wissenschaftliche Arbeit nicht nur des Erringens eines akademischen Grades wegen macht.
b. Im Frühjahr 2004 kamen eine Menge fröhlicher und geistreicher Autoren in die Wikipedia dazu. Viele von ihnen sind noch da, aber wir haben auch viele von ihnen schon verloren. Ich fand gerade die Anfangszeit sehr anstrengend, als es kein Instrument gab um zu unterscheiden, ob eine Änderung schon gesichtet worden ist oder nicht – das verschwendete viel Energien und war trotzdem weniger effektiv. Wir haben zudem auch eine Gruppe von Personen hier, die sinngemäß krakelen, man brauche kein gutes Klima, es ginge ja schließlich nur um das Schreiben einer Enzyklopädie. Die übertragen meines Erachtens ihren Frust aus ihrem Scheitern woanders in dieses Projekt. Dagegen helfen nur, Geezer hat es schon gesagt, Croissants und Milchkaffee. Oder sich selbst auch mal eine Auszeit aus dem Projekt gönnen.
Grüße – Simplicius Hi… ho… Diderot! 08:58, 19. Nov. 2014 (CET)
Ja. Und mentales Aikido. Das hilft auch. @ Meister Geezer: Danke für s lecker Frühstück! fz JaHn 12:13, 19. Nov. 2014 (CET)
+1.--Olag (Diskussion) 12:40, 19. Nov. 2014 (CET)
Zuerst nur mal die Klarstellung, dass @MegaFitness: nicht aus meinem Sockenzoo stammt, auch wenn es mich selbstredend schmeichelt, wenn - zumal mit Flüchtigkeitsfehlern behaftete und daher wie zufällig fallengelassen wirkende - Zitate von mir so prominent gepostet werden.
In einem anderen Meta-Forum hatte ich mal kritisch was zur Memtheorie zum Besten gegegeben, aber wenn sie Überzeugungskraft hat, dann doch wohl hier: Wikipedia sucht sich seine Benützer ... und setzt sich dabei in der MegaFitnessLandschaft des sozialen Webs als eine der trotz allen internen apokalyptischen Gejammers produktivsten und beliebtesten Angebote durch. Die Suchtmacher werden durch weitere Features wie Ping- und Danke-Funktionen noch weiter aufgepimpt. Der Tag wird kommen, wo Magnus Manske & Co einer kalifornischen Sammelklage von WikiSuchtZwergen, die aus Produkthaftung klagen, werden gelassen entgegensehen müssen.--Olag (Diskussion) 12:16, 19. Nov. 2014 (CET)
Hmmmm ...
"Abhängigkeit (umgangssprachlich Sucht) bezeichnet in der Medizin das unabweisbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem Verlangen werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet."
Da kann etwas nicht stimmen. Es gibt Menschen (...) die haben jeden Tag das unabweisbare Verlangen nach einem Frühstück, dem Lebenspartner in die Augen zu sehen (oder ähnlich gelagerte menschliche Bedürfnisse) - OHNE danach süchtig zu sein.
Wer hat sich diese Definition ausgedacht? Sie ist zu ... schwach. GEEZER… nil nisi bene 14:13, 19. Nov. 2014 (CET)
Ich selbst würde eine Sucht so beschreiben, dass man immer mehr betreiben und anstellen muss, um im Endeffekt immer weniger noch den gleichen Kick zu bekommen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 21:58, 19. Nov. 2014 (CET)
Das passt mit den Fakten zusammen. Ich suche mal... GEEZER… nil nisi bene 08:50, 20. Nov. 2014 (CET)
So - mal beobachten, was passiert.
Bezüglich Wikipedia wäre das dann: Man fängt langsam mit dem Beschreiben von Pokemon-Karten an, steigert sich durch die Anlage aller Bahnhöfe in Sachsen-Anhalt, erhöht dann dramatisch die Dosis mit religiösen, sexuellen und homöopathischen Themen - bis man - als physisches und psychisches Wrack - bei <CENSORED>- und <ALSO CENSORED>-Themen landet ...?!? GEEZER… nil nisi bene 09:08, 20. Nov. 2014 (CET)
...gibts aber nur drinnen und mit Kännchen...
Bei Wikipedia:Sucht lässt sich lesen, dass „Wiki ... ein System [ist], das Mitwirkung und Kommunikation in einer Gemeinschaft sehr leicht und attraktiv macht“; also es scheint um den schnellen Zugang zu Aufmerksamkeit und Selbstbestätigung zu gehen, das kann natürlich verschiedene Ausprägungen haben, vom zwanghaften Erstellen von WP:Schon gewusst? über WP:lesenswert bis zu WP:exzellente Artikel und regelmäßigen WP:AdT-Beiträgen und WP:Schreibwettbewerben oder eben die andere Karriere, von wP:Edit-War, WP:3M WP:VM über WP:Vermittlungsausschuss zu WP:Schiedsgericht und indefinierter WP:Sperre und Reinkarnation in diversen WP:Sockenpuppen mit WP:CU-VErfahren. Wenn man Aufmerksamkeitsucht, ist sie einem bei beiden Karrieren gewiss...
So ganz falsch finde ich die Definition übrigens nicht, es ist halt das "unabweisbare" Verlangen, dem die Kräfte des Verstandes untergeordnet werden. Das gibts auch bei Liebesbeziehungen, aber es wird dann pathologisch, wenn einem in klaren Momenten bewusst ist, dass der Partner einen nur ausnutzt oder die Beziehung aus anderen Gründen einen dauerhaft unbefriedigt lässt, man aber dennoch in emotionaler Abhängigkeit verstrickt ist. Oder beim Essen, wenn es nicht in die Diät passt, zwei Stück Schwarzwälder mit Sahne und einen Kirsch, bitte.--Olag (Diskussion) 09:55, 20. Nov. 2014 (CET)
Aaaaah, gutes Stichwort: Liebesbeziehungen. Da sind wir bei Hormonen - und die kann man messen.
Ich schlage folgende Gruppen zum Testen vor:
  • User, die gerade dabei sind, einen neuen Artikel zu veröffentlichen.
  • Dauerkunden bei VM
  • Admins im Augenblick, wenn sie einen User für 3+ Monate sperren.
  • Kandidaten, bei der Verleihung der Zillertal(?)-Medaille
  • Zwanghafte Café-Besucher
  • Männliche User, die sich bei WP als Frauen ausgeben.
Diese Studie wird ein Hammer! GEEZER… nil nisi bene 10:16, 20. Nov. 2014 (CET)
Ich finde es spannend, wenn sich in einem angelegten Artikel wiederum rote links ergeben. Ich finde die Leute ziemlich öde, die meinen, sie müssten rote Verlinkungen grundsätzlich entfernen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 10:10, 20. Nov. 2014 (CET)

Das schöne deutsche Wort Sammeln.

Warum wird ein Sammler von Feuerholz oder ein Sammler von Pfandflaschen mit dem selben Titel in Verbindung gebracht wie ein Sammler von Briefmarken oder ein Sammler von Modelautos? Ein Sammler von Briefmarken hat diese doch oft ein Leben lang und ein Sammler von Feuerholz oder Pfandflaschen seine "gesammelte Ware" maximal 2-3 Tage und beide "sammeln" nicht auf die selbe Weise wie es ein Briefmarkensammler tut. Eigentlich müsste ein Feuerholzsammler oder Pfandflaschensammler eine andere Bezeichnung haben als wie "Sammler". --ChryslerMEcoupe (Diskussion) 14:33, 19. Nov. 2014 (CET)

Ich habe mich gesammelt - und heraus kommt, dass es verschiedene Bedeutungen hat:
Grimms sagen:
sammeln, verb. colligere, mhd. samelen erst spät neben dem sonst geltenden samenen (s. unten sammenen) auftretend: und siu besammeltent unsere brüeder alle. Nicolaus v. Basel 314; hie zwüschent samelte Philippus ein gros volk. d. städtechron. 8, 443, 3 (14. jh.); dasz sich die stett also sambleten. 5, 3, 5 (15. jh.); sameln, sammeln aggregare Dief. 18a; zemensamlunt aggerunt nov. gloss. 12a, sammeln colligere 132c; und er ward gesamelt czu seinem volk. bibel von 1483 (1 Mos. 25, 8); auch im mnd. erscheint samelen gegenüber samenen, samnen nur vereinzelt: de borger samelden sik. Magdeburger sch.-chron. bei Schiller-Lübben 4, 19a. Maaler 342c hat nur noch samlen. samlen, et sammeln, gesamlet, colligere Stieler 1677. sammlen oder sammeln. Frisch 2, 147b. nld. sameln, dän. samle, schwed. samla.
1) mit unpersönlichem object. zerstreutes auf einen ort zusammenbringen, dann besonders in dem sinne, dasz das zusammengebrachte als copia, vorrath, verbrauchsmasse dienen soll: stein samlen hat seine zeit. pred. Sal. 3, 5; samlet zuvor das unkraut, und bindet es in bündlin, das man es verbrenne, aber den weitzen samlet mir in meine schewren. Matth. 13, 30; samlet die ubrigen brocken, das nichts umbkome. Joh. 6, 12; so wirstu fewrige kolen auff sein heubt samlen (den, der dir feindlich gesinnt ist, durch wohlthaten umstimmen). Röm. 12, 20; blumen zu einem kranze, früchte vom baume, regenwasser in cisternen, abfälle, lumpen sammeln;
2) mit persönlichem object. in neuerer sprache ist meist mit sammeln der nebensinn verbunden, dasz das zusammenbringen allmählich geschieht: der anführer sammelte im zurückgehen seine leute. in älterer sprache ist die anwendung freier. vom zusammenbringen einer bewaffneten schaar, eines heeres: da namen die kriegsknecht des landpflegers Jhesum zu sich in das richthaus, und samleten uber jn die gantze schar. Matth. 27, 27; kriegszleut, oder einen zeug samlen. Maaler 342c; sein sohn Gottschalck samblet ein mächtig volck. Micrälius alt. Pommern 2, 197; komm mit uns in die böhmischen wälder! wir wollen eine räuberbande sammeln. Schiller räuber 1, 2 schauspiel. gesamleter hand, samptlich, simul, una, pariter Henisch 1527, 58;
3) reflexiv, sich sammeln. mit belebtem subject: und als es tag ward, samleten sich die eltesten des volcks. Luc. 22, 66; die starcken samlen sich wider mich. ps. 59, 4; wo aber ein asz ist, da samlen sich die adler. Matth. 24, 28; seht mir doch, was aus diesen ebenbildern des höchsten geworden ist, seitdem sie sich in gesellschaften gesammelt. Klinger 3, 294; so fieng schon etwas volk an, sich zu sammeln. Schiller 4, 322;
4) sammeln ohne object: wer nicht mit mir samlet, der zurstrewet. Luc. 11, 23; die mit gott seynd und sammelenn, aber gar nicht mit denen die wider gott seind und zerstrewen. kriegb. des frides 232. sammeln in Luthers bibelübersetzung für ernten: wustestu das ich schneitte, da ich nicht geseet habe, und samle, da ich nicht gestrawet habe. Matth. 25, 26. sammeln, prägnant, durch geldbeiträge eine summe zusammenbringen, besonders zu öffentlichen zwecken, zu gunsten anderer oder einer gemeinschaft; dann aber übergehend in den sinn von betteln, gaben sammeln: es wird für die verunglückten gesammelt werden; der kirchenvorstand läszt morgen sammeln;
Auch Gesetz wie in Naturgesetz (mehrere Mill. Jahre ohne Aufseher befolgt) und Grundgesetz mal so, mal so, mal anderswo... "... blasen ?" "NEIN!" GEEZER… nil nisi bene 14:52, 19. Nov. 2014 (CET)

Putin und die deutsche Sprache

Was tut der KGB-Depp eigentlich so, als verstünde er die deutsche Sprache nicht? Siehe hier. Wenn es nach ihm ginge, wären wir heute alle DDR (falls wir das nich schon sind). --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 04:34, 18. Nov. 2014 (CET)

Falls sich der eine oder andere Zeitgenosse nicht mehr erinnern sollte... --112.198.82.94 04:55, 18. Nov. 2014 (CET)
ah danke, wer würde heute den damals so hübschen Sympathiebewerber noch wiedererkennen. -- Ilja (Diskussion) 06:56, 18. Nov. 2014 (CET)
Vladimir Putin ist immer noch schön. --80.108.153.176 10:29, 18. Nov. 2014 (CET)
Ein Depp kann nur jemand sein, der kluge heldenhafte visionäre Politiker wie Vladimir Putin so beleidigt wie du, du pro-amerikanischer Mistkerl, willst du etwa Zustände wie in Amerika, wo Reiche über die hungernde Masse regieren und der Werteverfall kaum mehr aufzuhalten ist?! Oder hat dir Amerika ein paar nette Dollars bezahlt für den Mist, den du da von dir gibst? Informiere dich mal über Geschichte, denn aus der kannst du noch sehr viel lernen, u.a. dass die DDR nicht nur Stasi ist und warum die Berliner Mauer wirklich gebaut wurde (v.a. zum Schutz gegen Faschisten wie dich). Oder vielleicht bist du auch ein(e) westliche(r) Lobbyist(in) und hast was dagegen, dass du in kommunistischen Staaten nicht mehr (und auch nicht weniger) bekommst, als alle anderen? U.a. deshalb sind kommunistische Systeme gerecht, da können keine reichen Bosse das meiste Volk unterdrücken (wie du es vielleicht machst/machen willst) oder sich einbilden was besseres zu sein, nur weil sie Multimillionäre sind! Und wer Kommunismus mit Stalinismus und Nordkorea in einen Topf wirft, der ist entweder ungebildet oder ein Trottel! Stalinismus und das, was in Nordkorea betrieben wird, ist alles andere als Kommunismus! Vladimir Putin hingegen leitet gute Schritte in einen wahren Kommunismus ein, in welchem es kein Leiden für das Volk geben kann, in welchem alle gleich und frei sind, und in Wohlstand leben. --80.108.153.176 08:56, 18. Nov. 2014 (CET)
Was für eine hübsche persönliche Stellungsnahme, zwar nicht ganz NPOV, aber im Café darf man so was auch. Dass der Zar Vladimir seine Russen liebt & beschützt: ich hoffe, die Beschützen sehen es auch so. Und mit seinem Warenkommunismus - da weiß man leider nicht, ob er das auch so sehen würde, ob er auch so verstanden werden will. Aber mit Beschimpfungen und Urteilen sollten wir bitte sogar am Biertisch deutlich sparsamer umgehen. -- Ilja (Diskussion) 09:33, 18. Nov. 2014 (CET)
Der Fragensteller hat ja mit den Beschimpfungen und Urteilen begonnen, ich habe nur gekontert. Und ich sage die Wahrheit, aber du hast teilweise auch recht, Ilja. --80.108.153.176 09:40, 18. Nov. 2014 (CET)
Es liegt mir fern, einem profunden Kenner der Politik W. Putins zu widersprechen, aber würde er - den Kommunismus anstrebend - nicht Art. 1 der Verfassung [54] verletzen? Im Wahlprogramm des Einigen Russlands stehen auch ein paar Ziele, die sich mit meiner Vorstellung von Kommunismus nicht wirklich vertragen. --MBq Disk 09:51, 18. Nov. 2014 (CET)
Der russische Präsident kann durch Dekrete regieren, also auch die Verfassung nach seinen Vorstellungen ändern. --80.108.153.176 10:29, 18. Nov. 2014 (CET)

Schön ließt sich die Verfassung, wie so manches Papier, die Frage ist nur, wär kann sich darauf verlassen?

„Patriotism is the virtue of the vicious“

-- Ilja (Diskussion) 10:35, 18. Nov. 2014 (CET)

wo Reiche über die hungernde Masse regieren und der Werteverfall kaum mehr aufzuhalten ist?! Wer will das schon (außer Reiche natürlich). Aber ich verrate Dir etwas: es ist in Rußland auch so! Putin regiert. Ein paar willige Oligarchen bereichern sich, die Masse ist aber arm. Wo liegt der Unterschied? In Amerka werden durch die Industrie gestützte Parteien von den Menschen gewählt. In Rußland wählt man auch, aber das Zählsystem ist etwas anders (man zählt vor allem die Stimmen, die der Regierung gefallen - in den USA hat man das 2000 auch in Florida einführt, hat sich aber nicht durchgesetzt).--IP-Los (Diskussion) 14:50, 18. Nov. 2014 (CET)
Ich nehme an, du hast für die gewagte Behauptung, dass es auch in Russland so ist, Beweise bzw. Belege? Medienberichte zählen nicht dazu, da alle dt. Medien von der EU, also von Amerika, kontrolliert werden und somit nicht neutral sind. Außerdem stimmt es, dass Russland immer noch nicht optimal ist (Putin arbeitet ja dran, er hat es noch nicht ganz geschafft), aber in der Sowjetunion (vor Gorbatschov und nach Stalin) war es auf jeden Fall so wie ich sage. 80.108.153.176 14:59, 18. Nov. 2014 (CET)
@80.108.153.176: You made my day. Du hast es geschafft den ganzen Unsinn, der seit der Ukrainekrise die Foren überflutet, in ein paar Zeilen zusammenzufassen! Jean Cartan (Diskussion) 15:33, 18. Nov. 2014 (CET)
Das ist kein Unsinn, sondern die Wahrheit. --80.108.153.176 15:46, 18. Nov. 2014 (CET)
Ja klar. Und die Wahrheit wird nun mal ausschließlich auf Russia Today gebracht :-) Jean Cartan (Diskussion) 18:26, 18. Nov. 2014 (CET)
Natürlich, und die Medien bauen dann extra Abreißbuden hin oder verfrachten Menschen in kleine heruntergekommene Wohnungen. Alles klar, nee.
aber in der Sowjetunion (vor Gorbatschov und nach Stalin) war es auf jeden Fall so wie ich sage Man kann sich die Welt auch schönreden. In der DDR konntest Du Dich mit Sowjetsoldaten unterhalten. Das kloang aber nicht nach einem Paradies auf Erden, sondern denen ging es oftmals schlechter als DDR-Bürgern.
Und noch etwas: Du solltest das Rußland des Nationalisten Putin aber auch gar nicht mit der Sowjetunion verwechseln. Der will keinen Kommunismus. Solltest Du etwas im Staatbürgerkundeunterricht aufgepaßt haben, dann würdest Du auch erkennen, daß Rußland sich eher wie ein imperialistisches Land gebiert und nicht wie ein kommunistisches. In Rußland herrscht nämlich Monopolkapitalismus in seiner reinsten Form (einige wenige Oligarchen besitzen fast alles, die Arbeiterklasse wird ausgebeutet und mit nationalistisch-chauvinistischen Sprüchen bei der Stange gehalten).--IP-Los (Diskussion) 15:22, 18. Nov. 2014 (CET)
Imperialismus (der eigenen Nation) und Kommunismus sind ja auch nicht unbedingt Widersprüche (wenn du in Staatsbürgerkunde aufgepasst hast). Ja, in Rußland herrscht zwar (noch) Kapitalismus, aber Putin ist ein Ex-KGB-Agent und tut etwas gegen das Geldmonopol, und wie gesagt, bringe mir Belege darüber, dass es "in seiner reinsten Form sein" soll. Putin ist Linksnationalist. Und die kommunistischen Sowjetpolitiker waren auch alle Nationalisten, weil das kein Widerspruch zu Kommunismus ist (Kommunismus ist eigentlich eine Wirtschaftsform). Und der DDR ging es doch v.a. dank der UdSSR so gut. Und dass Putin die kommunistischen Regierungen von Donezk und Lugansk unterstützt (und sie ihn), zeigt ebenfalls, dass er eher sozialistisch handelt und handeln will. --80.108.153.176 15:39, 18. Nov. 2014 (CET)
Wie soll man mit Dir Dir überhaupt ein Gespräch führen, wenn Du solchen Schwachsinn schreibst (ja, ich kann es nicht schonender schreiben):
Imperialismus (der eigenen Nation) und Kommunismus sind ja auch nicht unbedingt Widersprüche (wenn du in Staatsbürgerkunde aufgepasst hast). Doch, genau das sind sie! Darum geht es überhaupt, um den Gegensatz von Kommunismus (Sozialismus) und Imperialismus. Das wüßtest Du, wenn Du jemals Staatsbürgerkunde gehabt hättest! Der Imperialismus ist das höchste Stadium des Kapitalismus. Ich zitiere mal aus "Einführung in den dialektischen und historischen Materialismus" (das ist ein Staatsbürgerkundelehrbuch): "Dem sozialistischen Weltsystem steht die alte, zum Untergang verurteilte Welt des Imperialismus gegenüber. Der Imperialismus hat keinerlei historische Perspektive, seine Macht und sein Einfluß nehmen unaufhaltsam ab." Da gibt es kein Sowohl-alsauch, sondern nur ein Entweder-oder. Das zeigt auch deutlich die DDR-Verfassung, darin heißt es: "Die Deutsche Demokratische Republik unterstützt die Staaten und Völker, die gegen den Imperialismus und sein Kolonialregime, für nationale Freiheit und Unabhängigkeit kämpfen, in ihrem Ringen um gesellschaftlichen Fortschritt." Das gilt auch für die Kultur: "Sie [die DDR] bekämpft die imperialistische Unkultur, die der psychologischen Kriegführung und der Herabwürdigung des Menschen dient." Ein kommunistischer bzw. sozialistischer Staat wäre demnach per se nie imperialistisch (aus eigener Betrachtungsweise). Wenn Du als Außenstehender sie als imperialistisch bezeichnest hättest, wärst Du entweder ein Sektierer gewesen oder hättest keinen festen Klassenstandpunkt gehabt.
Und der DDR ging es doch v.a. dank der UdSSR so gut. Ha, ha, ha. Der war gut, wirklich. Die Sowjetbürger haben also schlechter gelebt, weil sie die DDR unterstützt haben. Deshalb also wurden Kartoffeln und Getreide aus der DDR in die Sowjetunion verschifft. Weil damit der DDR geholfen wurde.
Kommunismus ist eigentlich eine Wirtschaftsform Alles klar. Deshalb heißt es ja auch so treffend in Art. 9 (2) der DDR-Verfassung: "Die Volkswirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik ist sozialistische Planwirtschaft." Wenn Du also nicht mal zwischen der Gesellschaftsform (Kommunismus) und der Wirtschaftsform (Planwirtschaft) unterscheiden kannst, dann kann man keine Deiner Ausführungen auch nur im Ansatz Ernst nehmen, da Du ja nicht einmal verstanden hast, was Kommunismus überhaupt ist. Putin ist kein Linksnationalist und schon gar kein Kommunist. Nur weil der mal beim KGB war, ist er heute nicht noch Anhänger des Kommunismus.--IP-Los (Diskussion) 16:13, 18. Nov. 2014 (CET)
Kommunismus ist nicht nur eine Gesellschafts-, sondern auch eine Wirtschaftsform, da ohne sie Planwirtschaft und Staatsmonopol nicht möglich wären. Es ist keine geopolitische Ausrichtung wie z.B. Imperialismus, d.h. Imperialismus darf es auch in komm. Ländern geben; dass die DDR strikt dagegen war, ist Zufall, darüber entscheiden die Staaten selber. Und nochmals: der UdSSR ging es gut, u.a. weil es keine Unterschiede zwischen Arm und Reich, sondern nur eine Mittelschicht gab. Der DDR ging es halt sogar noch besser, u.a. auf Grund von finanzieller Hilfe auch durch die BRD. --80.108.153.176 17:07, 18. Nov. 2014 (CET)
Ja, das muss ein Luxus- und Lotterleben gewesen sein, damals in der DDR. Konnte man ja auch daran sehen, dass für viele Westdeutsche der wertvollste Besitz ein kleines Bündel Ostscheine waren, die sorgfältig aufbewahrt wurden. Und all die Ostpakete an die darbende Westverwandtschaft...
Übrigens hat nicht mal die offizielle DDR behauptet, sie hätte den Kommunismus.
Du solltest, auch nach all den Jahren, morgen in deine ehemalige Schule gehen, rauf ins Sekretariat, zwote Tür ganz rechts, das Weltbild abgeben und dir dein Schulgeld zurückerstatten lassen. Was man dir damals da angedreht hatte, war seinen Preis nicht wert... Hummelhum (Diskussion) 17:42, 18. Nov. 2014 (CET)
A propos Bornholmer (und etwas später auch an den anderen Güsten). Es heißt ja oft, die meisten hätten gar nicht dableiben wollen, sondern nur mal gucken und dann wieder zurück nach Ost-Berlin. Also dableiben wollte natürlich niemand - ist ja auch kaum einer, insgesamt in den zwölf Monaten nach Schabos Ankündigung massiver humanitärer Hilfe für den Westen kaum eine Million. Gucken - ja, etliche. Denen lief dann ein Schauer über den Rücken wie dem Stern-Leser vor den Fotos total verhungerter Kinder in Afrika. Aber fast alle, die da an der Güst so gedrängelt hatten, hatten einfach nur ein großes Stullenpaket unter der Jacke, für ihre Westverwandten in Wedding und Tiergarten. Die haben sich ja die Nacht dann auch sattgegessen, nach über 28 Jahren... Hummelhum (Diskussion) 17:52, 18. Nov. 2014 (CET)
(BK)Schön, daß Du Belege ignorierst (die aus der DDR-Literatur, also nicht dem Westen, stammen). Aber damit zeigst Du ja, daß Du davon überhaupt keine Ahnung hast und offenbar auch nicht fähig bist, eine Widerlegung Deiner Thesen zu akzeptieren. Wahrscheinlich hast Du a) nie in der DDR gelebt, bist b) nie in der SU gewesen und hast c) noch nicht einmal Kontakt zu Sowjetbürgern gehabt. Aber laß mal, bau Dir Deine eigene Welt. Denn, daß Kommunismus (bzw. Sozialismus in der DDR) und Imperialismus sich unversöhnlich gegenüberstehen, das hat man in der DDR teilweise schon im Kindergarten gelernt. Und so war es in der SU und allen anderen Bruderländern auch.
Kommunismus ist nicht nur eine Gesellschafts-, sondern auch eine Wirtschaftsform, da ohne sie Planwirtschaft und Staatsmonopol nicht möglich wären. Natürlich wäre Planwirtschaft ohne Komunismus möglich. Was meinst Du warum in der DDR-Verfassung explizit "sozialistische Planwirtschaft" stand?! Die SPD wollte Planwirtschaft in der Bundesrepublik sogar teilweise bis 1954. Im Dritten Reich gab es übrigens Vierjahrespläne. Ein Blick in den Artikel Planwirtschaft hätte übrigens genügt, um das zu klären.
Fassen wir zusammen: Du äußerst Dich hier über etwas, worüber Du aber auch absolut keine Ahnung hast, sondern lediglich etwas hineininterpretierst.--IP-Los (Diskussion) 17:56, 18. Nov. 2014 (CET)
@Hummelhum Vergiß nicht, Dir gleich mal die Aktuelle Kamera anzuschauen, um auf dem laufenden zu sein. ;-) --IP-Los (Diskussion) 18:20, 18. Nov. 2014 (CET)
Gibt es nicht auch in Goodbye Lenin so eine Szene? Na, egal, unser Achtzig hat ja oben schon gesagt, dass er eigentlich nicht in dern Achtzigern feststeckt, sondern so um 1937... Hummelhum (Diskussion) 18:57, 18. Nov. 2014 (CET)
Nein, ich sehe, du hast keine Ahnung (geschweige denn Belege (die, die du angegeben hast, bestätigen eher meine Aussagen)). Kommunismus und Sozialismus ist dasselbe mit dem einzigen Unterschied, dass der Kommunismus eine revolutionäre Umstürzung der kapitalistischen Regierung(en) plant, während der Sozialismus friedlich und schrittweise ein kommunistisches System zu übernehmen gedenkt. Wenn Sozialismus bzw. Kommunismus schon bestehen, macht es eh keinen Unterschied. Und scheinbar willst du nicht begreifen, dass es in der DDR nur Zufall war, dass Kommunismus und Imperialismus einander feindlich gegenüberstanden (was ich nie bestritt), was bei Größe und Macht der DDR kein Wunder ist, dass sie einen Isolationismus anstreben wollte. Du und Hummelhum wollt hier lieber eure Propaganden und Lügen verbreiten über wie gut angeblich die westliche kapitalistische Welt ist. Auf diesem Niveau kann ich leider nicht mehr mit euch weiterdiskutieren, ihr wollt einfach nicht sachlich bleiben. Ade. --80.108.153.176 18:21, 18. Nov. 2014 (CET)
Die DDR und der Imperialismus? Da würde man doch gerne unter die Bettdecke schauen. Jean Cartan (Diskussion) 18:46, 18. Nov. 2014 (CET)
Ciao, Baba. Es lebe die Vergangenheit!! Wer braucht schon die Zukunft? Jean Cartan (Diskussion) 18:46, 18. Nov. 2014 (CET)
Er hat "ade" gesagt - ist das ein Versprechen? Dürfen wir darauf bauen? Hummelhum (Diskussion) 18:59, 18. Nov. 2014 (CET)
Hoffentlich, denn auch seine letzten Aussagen zeigen, daß er offenbar Texte nicht versteht (die, die du angegeben hast, bestätigen eher meine Aussagen vs. mein Zitat: "Dem sozialistischen Weltsystem steht die alte, zum Untergang verurteilte Welt des Imperialismus gegenüber.") und keine Ahnung von Sozialismus und Kommunismus hat (Kommunismus und Sozialismus ist dasselbe mit dem einzigen Unterschied, dass der Kommunismus eine revolutionäre Umstürzung der kapitalistischen Regierung(en) plant, während der Sozialismus friedlich und schrittweise ein kommunistisches System zu übernehmen gedenkt. - Nö: erst kommt Sozialismus, dann kommt als höchste Stufe der Kommunismus, ich zitiere mal den DDR-Duden, Aufl. 1963: "Kommunismus [...] (die auf den Sozialismus folgende höhere Phase der gesellschaftlichen Entwicklung)". Sozialismus ist also die "erste Phase der Entwicklung der klassenlosen Gesellschaft" [wieder Zitat DDR-Duden] Aber wahrscheinlich hatten die Leute, die im Sozialismus/Kommunismus lebten und sich damit wissenschaftlich beschäftigten, keine Ahnung, was Sozialismus und Kommunismus ist.).--IP-Los (Diskussion) 20:24, 18. Nov. 2014 (CET)
Wir könnten auch noch ein WP:Café II für die Benutzer aus "dem Osten" eröffnen, in dem nur Thüringisch, Sächsisch und Russisch gesprochen wird. In einem offenen Projekt sollte das gehen.
Ich finde es übrigens schade, dass es 25 Jahre nach der Wiedervereinigung immer noch unterschiedliches Lohnniveau gibt und Mitteldeutschland demografisch ausblutet. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 08:33, 20. Nov. 2014 (CET)

In Sachen Mordkorea sind die Russen aber besonders naiv: "Vom Ausbau der Wirtschaftskontakte verspricht sich Russland auch eine politische Dividende: Pjöngjang werde weniger aggressiv agieren, wenn es dadurch seine guten Geschäfte gefährden. Oder wie es ein Moskauer Unternehmer mit Geschäftsinteressen in Korea ausdrückt: "Wofür müssen sie noch mit der Bombe wedeln, wenn Russland ihre Sicherheit garantiert?" (Hervorhebung von mir)" Sowas kann man nur annehmen, wenn zu viel Wodka-Konsum im Spiel ist. --112.198.77.211 16:11, 21. Nov. 2014 (CET)

Stoppok

..., ein wunderbarer Musiker mit einem ureigenen Musikstil, lässt sich vor keinen Karren spannen. Abseits vom Mainstream schreibt er satirische Lieder mit hervorragenden deutschen Texten, die wie er sagt "erdig und authentisch" sein sollen. Mit schnoddriger Stimme singt der sympathische Querkopf über seine Sicht der Dinge in einer Sprache "einfach so, wie ich und meine Umgebung sprechen". [55] „Bei mir ist alles klar“ und „Laß die Herde zieh´n“ Kennt Ihr das? -- Komet.jpg Palitzsch250  19:28, 19. Nov. 2014 (CET)

Aus m Musikantenstadl ? :o| fz JaHn 19:41, 19. Nov. 2014 (CET)
Lieber Jan. Du bist doch auchn Kleinkünstler! Kennste nicht den Liedermacher, Folk- und Rockmusiker Stefan Stoppok? Der bekommt den Deutschen Kleinkunstpreis 2015 Chanson / Musik / Lied :-P --84.134.37.18 21:27, 19. Nov. 2014 (CET)
Nee, den kenn ich nicht. Hat der was mit, ähm, Lindenberg zu tun? fz JaHn 21:38, 19. Nov. 2014 (CET)
keine Ahnung, Haare hat er noch --84.134.4.150 22:08, 19. Nov. 2014 (CET)
Lindenberg nicht ?!? :o| fz JaHn 22:10, 19. Nov. 2014 (CET)
Ma' so sagen: Wenn du ganz oben auf dem Lindenberg ankommst, ist da eine Lichtung.... GEEZER… nil nisi bene 08:49, 20. Nov. 2014 (CET)

Und ich dachte schon, man meinte den Reiner. --112.198.82.108 08:11, 20. Nov. 2014 (CET)

Reiner? Den kenn ich auch nicht. Aber auf dem Lindenberg, den ich kenne, sind oben Bäume. Zumindest waren da welche, als ich daß das letzte Mal visuell wahrgenommen hab. Neulich. fz JaHn 10:41, 21. Nov. 2014 (CET)
Alles cool, keine Panik. Den Lindenberg hamse doch jetz mit ner scharfen Knarre erwischt, oder nich? Und es is völlig wurscht, ob einer Haare auf'm Kopf hat, oder ob er Stefan oder Reiner heißt, oder nich? 79.201.81.217 19:18, 21. Nov. 2014 (CET)
[56]. 79.201.81.217 20:06, 21. Nov. 2014 (CET)

FIlmunterschiede

Mir sind 4 Filme in die hände gefallen und ich will wissen ob das fortsetzungen sind und ob einer der FIlme besonders empfehlenswert ist oder nicht:

  • The third wave 2003
  • die Dritte gewalt (ist das einfach nur der deutsche Titel von dem 1. oder ist das ein eigener Film?)
  • The third Wave - die Verschwörung (warum hat der titel einen zusatz? ist das eine fortsetzung vom ersten Teil?)
  • Die vierte Gewalt 2013 aber dieser Titel exisitert nur auf Youtube, woanders heißt er immer noch Die Dritte Gewalt 2013 (Ist das eine neuverfilmung von Teil 1 oder einfach der nächste Teil?)

<brr> Hoiffe jemand weiß geneueres, IMBD und Wikipedia kennen nur 1-2 Filme --ChryslerMEcoupe (Diskussion) 23:21, 20. Nov. 2014 (CET)

Du hast die Filme vorliegen und kannst sie einfach anschauen, um Dir Deine Frage selbst zu beantworten. --Rôtkæppchen₆₈ 23:28, 20. Nov. 2014 (CET)

Achja? Stellst du dir vor, dass am Anfang eines Filmes mitgeteilt wird "Sie schauen die Fortsetzung von Film XYZ" oder "Neuverfilmung von Film XYZ" ? Mit ich habe die vor mir liegen heißt das nicht dass ich die in DVD Form habe, ich wette diese Info steht nicht mal auf der Hülle, soviel Weisheit hätte ich dir jetzt zugetraut. --ChryslerMEcoupe (Diskussion) 02:00, 21. Nov. 2014 (CET)

Das sollte sich aber aus der Handlung des Films ergeben. --Rôtkæppchen₆₈ 06:47, 21. Nov. 2014 (CET)
Lass Deine IMDb reparieren. Mir beantwortet IMDb Deine Frage. --Rôtkæppchen₆₈ 07:11, 21. Nov. 2014 (CET)
imbd kennt doch nur 2 der FIlme, nicht alle 4. Und die Texte zu den 2 Filmen sind sehr mager, da ist meistens nur Cast & Crew aber 0 Fotos oder bewertungen--ChryslerMEcoupe (Diskussion) 14:24, 21. Nov. 2014 (CET)
Gibst Du Den tredje vågen bei IMDb ein und klickst unter Quick Links auf Release Dates. Dort liest Du den Abschnitt Also Known As (AKA) aufmerksam durch. Noch Fragen? --Rôtkæppchen₆₈ 01:48, 22. Nov. 2014 (CET)
Außerdem könnte Dich noch der Artikel Vierte Gewalt und der dort im BKL-Hinweis genannte Artikel interessieren. --Rôtkæppchen₆₈ 01:53, 22. Nov. 2014 (CET)

Dürr gegen fett

805 Millionen Hungernde gegenüber 500 Millionen Fettleibige: Es wird interessant zu beobachten, wann in den nächsten Jahren die Zahl der Fettleibigen größer wird als die Zahl der Hungernden. --112.198.77.80 06:51, 19. Nov. 2014 (CET)

Der Titel ist nur ungenau, die Fettleibigen haben doch meistens auch immer noch Hunger. Aber zusammen stimmt es für die Statistik, die beiden Gruppen haben im Durchschnitt siche ein Idealgewicht. -- Ilja (Diskussion) 07:57, 19. Nov. 2014 (CET)

Der ganzheitliche Lösungsansatz ist trivial: Man ermuntert die Unterernährten (wieder) zum Kannibalismus. Dann werden die Krankenkassen von den Fetten entlastet und die Dürren haben genug zu essen. Nach Darwin werden die ganz Dürren nichts zu essen kriegen und aussterben, und die nicht ganz so Fetten überleben, weil sie schnell genug rennen können (und dabei noch un-fetter werden). Et voila, Problem gelöst. --178.199.3.217 08:23, 21. Nov. 2014 (CET)

Da bemmst Du Krach mit den Veganern. Und Lebensmittelkontrolle. Ich fürchte, die Fettleibigen ernähren sich besonders gesund und haben vielleicht genmanipulierte und hormonangereicherte Burger oder Wurst gegessen. Manche rauchen sogar! Keine Zulassung als Humannahrung. Aber jeder Schwergewichtler könnte einen Dünnen zum gemeinsammen Mittagstisch einladen. Das wäre schon ein erster Versuch - zu teilen - um dann zusammen auf die Waage stehen und auch durch 2 zu teilen. -- Ilja (Diskussion) 20:20, 22. Nov. 2014 (CET)

"Geld bekommen nur Leute, die vernünftig schreiben können."

Gegenbeispiele sind u.a. Kim Kardashian und Rick Ross. Da braucht keiner sagen, dass die was vernünftiges geschrieben haben. --112.198.77.180 05:47, 21. Nov. 2014 (CET)

Ach Gottchen, es kleinbürgert wieder.
Vernünftig schreiben ist (je nach Tal- und Temperament) bis 7, 8 oder 11. Danach schreibt man spannend, schön, gruselig, mitreißend, abstoßend, politisch, journalistisch, erregend, faszinierend und so weiter.
Ob man dafür Geld bekommt, hängt kaum von intrinsischen Faktoren ab. Hummelhum (Diskussion) 11:59, 21. Nov. 2014 (CET)
Hummelhum, Kontext hilft: Spezial:Diff/135998127. --BHC (Disk.) 12:53, 21. Nov. 2014 (CET)
Ja, das Niveau singt. Hummelhum (Diskussion) 15:32, 21. Nov. 2014 (CET)

Rick Ross schreibt doch seine Texte selber, oder? Das meinst du auch mit "nichts vernünftiges geschrieben" oder? Und Kardashian.. ich meine die ist mit 14 Jahren entjungfert worden (stand mal in einem Magazin über Promies) und ist nur berühmt, weil ihr Sexvideo veröffentlicht wurde mit dem Basketballer (oder kannte man die davor?) Ohne das Video wäre das eine Eintagsfliege. Gut das ist sie ja immer noch, zumindest für mich. Die Frau wird niemals etwas in ihrem Leben erreichen wie z.B. Curie oder Johanna von Orleans oder die Frau von Benz.. Zeitverschwendung sich mit so einer zu befassen, wenn man die nicht gerade heiraten will. Zum Bewundern gibts bei der jedensfalls nichts.--ChryslerMEcoupe (Diskussion) 14:22, 21. Nov. 2014 (CET)

Frau Kardashian ist bei mir in der Ablage Personen, bei denen man nur noch durch Endoskopie Neues erfahren kann gespeichert - wie auch Frau Schäfer. GEEZER… nil nisi bene 10:53, 22. Nov. 2014 (CET)
Bärbel? fz JaHn 19:13, 22. Nov. 2014 (CET)

Sonderzeichen User

Hi, es gibt User in der Wikipedia die als Namen nur ein Minus Zeichen haben oder einen Doppelpunkt. Diese User genießen viele Privilegien. Man kann sie zum Beispiel nicht auf der Wikipedia Vandalismus Seite Melden, weil Sonderzeichen irgendwie nicht richtig Verarbeitet werden. Sicherlich gibts noch mehr Schlupflöcher aufgrund ihres Namens. Warum hat dann standardmäßig Wikipedia erlaubt, einen Benutzernamen anzulegen, der aus Sonderzeichen besteht? --Poker chip (Diskussion) 06:11, 2. Nov. 2014 (CET)

und hat jemand auch schon das ausprobiert? Würde für unsere so sehr beliebten Starwars, Editwars gut passen. -- Ilja (Diskussion) 08:05, 2. Nov. 2014 (CET)
Wieso sollte man die nicht melden können? - (Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch) klappt prima. --Chricho ¹ ² ³ 10:49, 2. Nov. 2014 (CET)
schreib mal dein Minus in die Überschrift bei Wikipedia Vandalismus und dann steht da wie hier, Bentuzer nicht gefunden oder so ein Zeug. --Poker chip (Diskussion) 17:36, 2. Nov. 2014 (CET)
Es gibt keinerlei Beiträge seitens Benutzer:-, das kluge "ProzervomüVan" (Programm zur Vermeidung von noch mehr überflüssigen Vandalismusmeldungen) checkt das vorher. -- Ian Dury Hit me  13:48, 4. Nov. 2014 (CET)

okay dann einen mit beiträgen, wie wäre es mit https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:%3D ? oder irgend ein benutzer der ein Ausrufezeichen im Namen hat, "no disse cessa!" oder so ähnlich. Probier mal zu melden, belass es mal bei der Vorschau und sieh zu, wie Wikipedia Vandalismus deine Anträge wegen Sonderzeichenprobleme abwürgt--Poker chip (Diskussion) 18:05, 4. Nov. 2014 (CET)

Nö, probier ich nicht. Ich verlass mich da einfach darauf, dass du uns hier nicht anschwindelst, staune über dein Diskussionsbedürfnis und wundere mich, warum du das Thema hier (und nicht zB auf WP:FzW) erörterst. -- Ian Dury Hit me  08:23, 5. Nov. 2014 (CET)
Zeig uns doch mal Vandalismus von einem Sonderzeichen-Benutzer. --Mauerquadrant (Diskussion) 12:54, 5. Nov. 2014 (CET)

: Sollen Sonderzeichen nicht als Wiki-Syntax verarbeitet werden, sind sie als sogenannte Zeichen-Entitäten oder ggf. als URL-Encoding einzugeben. Hilft z.B. auch bei eckigen Klammern [ %5D oder Leerzeichen  %20 in Weblinks.
Hilfe:Sonderzeichenreferenz
Hilfe Diskussion:Sonderzeichenreferenz#HTML-Entitäten-Tabelle
Hilfe:Sonderzeichen
Zeichenkodierungen (ISO-8859-Familie und andere)
HTML-Zeichenreferenz
(Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch)
(Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch)
Beim Benutzer Gleichheitszeichen war es etwas mühsam, aber doch möglich: = (Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch)
Hilfe:Seitenname
Unerwünschte Benutzer/Seitennamen werden durch die Titleblacklist verhindert. Alte Benutzer haben Bestandsschutz. Ausrufezeichen werden von der Petzen Vorlage korrekt verarbeitet ! (Diskussion • Beiträge • hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • globale Beiträge • SUL • Logbuch).
Doppelpunkte sind nur eingeschränkt erlaubt.
Möchtest Du z.B. auf Vandalismusmeldung unkompliziert ein neues Kapitel aufmachen, gehst Du runter zum letzten Abschnitt und klickst auf das + Neuen Abschnitt hinzufügen am Ende der AbschnittsÜberschrift (hinter: Bearbeiten | +) und kannst ohne Bearbeitungskonflikte Deine Meldung absetzen. Da die dort schneller Schießen als ihr Schatten, wird auch ohne vollständige Logbuchverlinkung schon was entsprechendes passieren.
--84.134.40.129 00:12, 6. Nov. 2014 (CET)

Ist ganz einfach beantwortet, ich kenne und kannte die Seite FzW nicht. Und ich wüsste ehrlich gesagt immer noch nicht wie man z.B. Benutzer Gleichheitszeichen melden könnte, dazu muss man ja erst mal einen Zertifikatkurs in Html belegen.. --Poker chip (Diskussion) 02:25, 8. Nov. 2014 (CET)
hier ist der zweite den ich meine: https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Ne_discere_cessa! man muss sein Ausrufzeichen sogar von Hand in den broswer nachtippen, weil es Benutzer ne_discere_cessa ohne ausrufezeichen nicht gibt. Wahrscheinlich, weil "ne discere cessa" in keiner Sprache etwas bedeutet, somit auch niemand auf die Idee kommt, einen ähnlichen Namen verwenden zu wollen. Was muss man denn eingeben, damit seine Benutzerseite inklusive ausrufzeichen angezeigt wird? alle meine Browser rufen den Link ohne das ausrufezeichen auf und ein Informatiker meinte mal, ausrufezeichen wären HTML befehle, deshalb würden manche browser eventuell sogar komplett den aufruf verweigern, weil die den Befehl "ne discere cessa" ebenfalls nicht verstehen. --Poker chip (Diskussion) 02:31, 8. Nov. 2014 (CET)
Und Hilfe:Links, wo ist das Problem! Benutzer:!!yeahman!! --84.134.38.47 22:59, 10. Nov. 2014 (CET)
Mußte halt noch etwas in der Hilfe lesen: Hilfe:Seite bearbeiten ...
@Poker chip: "Ne discere cessa!" soll nichts bedeuten? Wer sagt denn sowas? --Xocolatl (Diskussion) 10:38, 16. Nov. 2014 (CET)
Lustig dass die Frage immer noch da steht obwohl es den User nicht mehr gibt. In der Wikipedia Auskunft fallen sonst immer die Hunde über fragen einher deren Herrchen nur 2 sekunden nach Sperre eines Nutzers ins Nirvana befördert wurden und alle die noch eine Antwort abgaben, erbarmungslos angemault wurden. Das ist sogar so witzig dass man darüber ein Youtube Video mal machen sollte, dass es zwischen Cafe WP:CA und WP:AU Auskunft soviele WP:UNTERS unterschiede gibt. . --Keinbörsenmakler (Diskussion) 13:01, 18. Nov. 2014 (CET)
Solange kaina mekkat is alles in Bhudda hier. fz JaHn 13:28, 18. Nov. 2014 (CET)
-- Komet.jpg Palitzsch250  21:30, 23. Nov. 2014 (CET)

Oh nein, ich nehme ab...

Ok, für viele hier wäre das wohl ein Grund zur Freude, nicht aber für jemanden wie mich, die um jedes Kilo kämpfen muss, um nicht wieder völlig abgemagert dazustehen.

Klar, jetzt, wo ich so lange in der Schule bin, kann ich ja auch gar nicht essen, sondern muss warten, bis ich wieder daheim bin. Normalerweise dauert das ja auch nicht so lange, sodass ich dann um halb 4 endlich mein wohlverdientes Mittagessen bekomme. Nur wenn ich danach noch weg muss, dann kann es auch länger dauern, und dann muss ich teilweise bis um 5 hungern.

Es machen sich inzwischen schon alle Sorgen, die mich näher kennen. Meine Therapeutin gab mir sogar einen Joghurt, um mich nicht hungrig nach Hause schicken zu müssen. Ich starrte drauf als hätte ich wochenlang nichts gegessen. Und das hat auch wirklich so gut getan...

Zuhause bin ich dann meist erschöpft, ich meine, acht Stunden, wie soll ich das auch aushalten? Nach dem Essen lege ich mich dann völlig entkräftet ins Bett. Sobald ich dann aufwache, bekomme ich schnell Hunger auf das Abendessen, aber entweder ist nichts da, und ich kann auch nichts einkaufen weil die Geschäfte schon geschlossen sind, oder es ist etwas zum Essen da, und dann will ich nichts essen aus Angst, zuzunehmen, und lege mich dann lieber hungrig wieder ins Bett. (so nach dem Motto, drei Mahlzeiten pro Tag und nicht mehr, punkt.)

Tja... ich weiß, solange ich in die Schule gehe wird sich daran nichts ändern. Ich hoffe nur, dass ich die Schule schnell genug schaffe dass ich bis dahin nicht völlig verhungert bin... -- Liliana 23:34, 12. Nov. 2014 (CET)

Kann es sein, dass du magersüchtig bist und es nicht wahrhaben möchtest? Der ständige Nachmittagsunterricht ist sicher sehr stressig, doch normalerweise gibt es in der Schule ja auch sowas wie "Pausen", wo man sich beim Hausmeister eine Wurstsemmel oder Pommes oder Süßigkeiten kaufen kann. Nichts gegen schlanke Mädchen, aber wenn so ein ausgemergeltes klapperdürres Ding vor einem steht, das ist doch grauenhaft. Hör auf mit dem Unsinn. --80.132.242.181 23:55, 12. Nov. 2014 (CET)
BK
Die Wissenschaft hat ja nachgewiesen, dass das späte Mittagessen schulbesuchender Schüler fast immer übel ausgeht. Nur als Beispiel sei darauf hingewiesen, dass schon hundert Jahre nach der Einschulung von den Schülern, die erst spät essen konnten, praktisch niemand mehr am Leben ist.
Andererseits ist homo sapiens wie fast jede andere Art auch darauf programmiert, auch mal noch ein bisschen zu überleben, wenn das Essen nicht rechtzeitig auf dem Tisch steht. Sonst hätten ja unsere Vorfahren, die dann und genau dann aßen, wenn sie was essbares fanden oder töteten, nicht so lange überlebt, bis sie Nachfahren hatten, die dann zu Vorfahren der Vorfahren der Vorfahren und so weiter unserer Vorfahren wurden. Will sagen, der Hungertod tritt nicht immer schon um 17.00 Uhr (oder um Fünf, wie unsere Vorfahren sagten) ein, sondern wartet manchmal noch ein paar Stunden.
Manche Nachfahren unserer Vorfahren unterliegen der Tendenz, aus jeder kleinen Mücke ein großes Problem zu machen.
Wenn das nicht der, sondern das Ganze ein wirklich ernster Fall ist, dann lass dir folgende Fragen gefallen:
Hast du morgens vor der Schule anständig gefrühstückt?
Hast du in der großen Pause (einer kulturellen Errungenschaft, von der man nur hoffen kann, dass sie dein Bundesland schon erreicht hat) einen Imbiss zu dir genommen?
Hast du in der zweiten großen Pause oder Mittagspause (Errungenschaft, Bundesland...) wenigstens ein belegtes Brötchen oder etwas Ähnliches zur dir genommen?
Nimmst du - wenn die Schule keine Kantine oder Mensa oder wie das heißt, besitzt, überhaupt was zu essen mit in die Schule?
Hast du mal dran gedacht, am Vortag zu Hause was vorzubereiten, was du dann nach dem Nachhausekommen rasch essen kannst, eventuell nach kurzem Aufwärmen?
Wenn du wirklich fünfmal JA geantwortest hast und das ehrlich und dann dennoch dem Hungertod nahe bist, dann bist du wohl wirklich dem Hungertod nahe.
Übrigens ist ein wichtiger Teil das Trinken. Von Polarexpeditionen und ähnlichen lebensfeindlichen Situationen wissen wir, dass eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr den Hungertod durch total unzureichende Ernährung wenigstens hinauszögert. Andererseits holst du dir durch zu wenig Trinken eine Menge Krankheiten, von denen wir am liebsten nicht einmal die Namen kennen täten tun.
Ansonsten: Hunderte von Millionen von uns haben tatsächlich auch und gerade in ihrer Kindheit nicht genug und dabei oft sehr schlecht zu essen. Viele von ihnen werden dadurch krank, sterben bald oder auch später noch jung an Krankheiten, die durch die schlechte Ernährung entstanden sind. Zuvorkommenderweise tun sie das fast immer in weit entfernten Ländern, damit wir hier nicht von unseren kleinen Scheißluxusproblemen abgelenkt werden. In diesem Sinne einen guten Appetit! Hummelhum (Diskussion) 00:06, 13. Nov. 2014 (CET)
(BK) Damals hab ich immer belegte Brote und eine Flasche Wasser mit zur Schule genommen. Dazu könntest Du wahlweise auch frisches Obst oder Gemüse, einen haltbaren Salat oder mal etwas Kuchen mitnehmen und zum Trinken evtl auch kalten Tee oder ähnliches. Das hat bei mir immer ganz gut die Zeit zwischen Frühstück und Abendessen überbrückt. Ich konnte in der Mittagspause nie nach Hause, weil die Zeit dazu viel zu kurz war. Später an der Uni gab es dann eine Mensa. heutzutage haben aber doch alle Ganztagsschulen eine Mensa. Den Kiosk in der Schule hab ich immer gemieden, denn mein Budget hat das einfach nicht hergegeben. Manchmal bin ich auch zum nächsten Supermarkt und hab mir dort etwas geholt. --Rôtkæppchen₆₈ 00:07, 13. Nov. 2014 (CET)
Ui, darf ich jetzt einen Essensbericht schreiben? Ich fühle mich schon fast wie in der Magersuchtberatung...
Der Tag fängt bei mir morgens um 6 an, das erste, was ich mir nach dem Aufstehen mache, ist ein Frühstück, meist nur ein Brot oder Cornflakes oder worauf ich halt Lust habe. Danach geht es dann ab in die Schule. Die großen Pausen verbringe ich nicht mit Essen, denn ein Frühstück hatte ich ja schon, wieso soll ich dann noch etwas essen?
Dann kommt die Mittagspause. Ja, die Mittagspause. Wenn ich Zeit habe und hungrig bin (es muss nicht erwähnt werden, dass ich nach so langen Hungerperioden nicht mehr wirklich weiß, wann ich hungrig bin...), mache ich mich auf zum nahen Einkaufszentrum und hole mir was leckeres. Tja, dumm nur, wenn ich noch mit einem Lehrer reden muss. Dann bleibt dafür leider keine Zeit mehr, ergo: ich muss hungern.
Brote habe ich früher mal in die Schule mitgenommen. Irgendwann hab ich damit aufgehört, weil es mir einfach nicht mehr geschmeckt hat. (Und ein bisschen wegen Zeitdruck, schließlich muss ich um 6:40 raus um dann um 7:15 in der Schule anzukommen, fahre ich später ist Stau und ich schaffe es nicht mehr rechtzeitig...)
Trinken in der Schule? Jaaa... hab ich früher mal gemacht, bis mir mal eine Wasserflasche ausgelaufen ist und meine ganzen Schulbücher versaut hat. Seitdem nehme ich auch nichts mehr zu trinken mit und hoffe, dass ich es irgendwie schaffe bis nach Hause. -- Liliana 00:24, 13. Nov. 2014 (CET)
Liebe Liliana, stehst du allgemein im Stress, dass du tagsüber nicht so viel Hunger verspürst? – Simplicius Hi… ho… Diderot! 00:39, 13. Nov. 2014 (CET)
Ja, was heißt Stress, ich fühle mich schlichtweg überlastet. Erst letzten Dienstag wurde es mir zu viel und ich stand da, hab gezittert wie verrückt und so schwer geatmet, als wäre ich im Schockzustand. Als ich dann nach Hause fahren wollte bin ich nur Schlangenlinien gefahren. Ich war einfach komplett am Ende meiner Kräfte. -- Liliana 00:43, 13. Nov. 2014 (CET)
In einem solchen Zustand setzt man sich nicht ans Steuer. Punkt. Sonst wird aus ein paar Minuten Bluthochdruck eine Sekunde Frontaltreffen mit einem anderen Auto. Da fährt man ab-so-lut nicht. Bitte.
Wasserflasche - na, du bist ja ein Mäuschen. Ich bin mit fünf mal eine Treppeppeppeppe, also runtergefallen bin ich die. Hätte ich seitdem alle Treppen vermieden, wär mir doch nie ein Aufstieg geglückt...
Seit es nicht mehr nur nötig und sinnvoll ist, zu trinken, sondern die Wasserflasche auch zum Lifestyle gehört, ist uns allen das wohl schon mehrfach passiert. Schulbücher versaut - ich will jetzt nicht sagen, dass manche Schüler darüber gar nicht, also das will ich ja nicht sagen. Aber auch die Schulbücher trocknen wieder; höchstens bleiben sie ein wenig wellig; schlimmer ist zum Beispiel Listerine im Fluggepäck. Dann wirfst du jetzt feierlich die Flasche weg (wenn sie schon weg ist, kann sie für de rituellen Vorgang gedoubelt werden) und such dir eine neue, mit einem halbwegs robusten Verschluss. Wirklich Unersetzliches wie jahrhundertealte Manuskripte oder Bücher aus der Uni-Bibliothek tut man nicht in dieselbe Tasche. Aber ein bisschen Wasser auf eigenen Büchern - völlig egal. Nimm dir was Vernünftiges zu essen und zu trinken mit, täglich, immer. Wenn wirklich mal die große Pause wegen Lehrergespräch ausfällt, würgst du's dann in der kleinen Pause danach rein. Aber den Hunger im fünf zu beklagen, bis fünf aber nichts zu essen - das geht nicht zusammen. Hummelhum (Diskussion) 01:04, 13. Nov. 2014 (CET)
Selbst vorbereitete Bentōs mit Soba-Nudeln
Es gibt sehr leckere Alternativen zu mitgenommenen Broten. In Japan gibt es für die Mahlzeit in der Schule oder im Büro sogenannte Bentōs, die zwar morgens etwas mehr Vorbereitungszeit benötigen, aber sehr einladend und abwechslungsreich sind. Diese Mahlzeiten werden in speziellen, normalerweise zweistöckigen Lunchboxen mit Unterteilungen aufbewahrt, typischerweise dann noch mit kleinen Döschen mit den dazu passenden Saucen. Wenn man so etwas dabei hat, freut man sich die ganze Zeit schon auf die Mahlzeit. Wenn so etwas für Dich interessant ist, findet sich hier ein sehr guter Blog dazu mit vielen Rezepten und auch guten Einführungen, einfach Basics im Menu anklicken. --AFBorchertD/B 00:53, 13. Nov. 2014 (CET)
Snacks, Zwischenmahlzeit, Riegel. Man ißt nicht, um zuzunehmen oder nicht deshalb nicht, um nicht zuzunehmen oder abzunehmen. Sondern, weil man Appetit hat und weil der Körper die Energie braucht, sie auch 'will'. --217.84.120.159 01:56, 13. Nov. 2014 (CET)
Um was essen zu können, braucht man Appetit. Wenn man Stress hat, ist das mit dem Appetit so eine Sache. Ich kenne das so, dass man das Gefühl hat, als würde einem ein ganzer, kugelrunder Apfel in der Speiseröhre festsitzen. Und man schläft wenig.
Joggen hilft manchmal. Wenn man merkt, dass das nicht hilft, kann man sich mal einen Parkweg suchen und sprintet mal sein Spitzentempo. Irgendwann ist dann mal die Puste alle und man steht. Aber der Körper fühlt sich freier an, weil er sagen kann "jetzt sind wir viel gelaufen und wirklich abgehauen, das war's". Das hilft manchmal gegen den Dauerstress.
Ein anderer Komplex für Appetitstörungen mögen vielleicht auch Depressionen sein, Störungen des Tagesrythmusses oder so was.
Teil 1 ist irgendetwas Reaktives, Teil 2 geht dann schon mehr in die Richtung Hormonstörungen usw.
Im Winter hilft meistens immer noch ein Urlaub ganz ganz weit im Süden, last minute, irgendwo. Unter gelassenen Leuten, mit frischen Speisen auf dem Menü und nicht dem Fertig- und Tiefkühlzeugs. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:36, 13. Nov. 2014 (CET)
Ich fühle mich halt dauernd erschöpft und mir fehlt die Kraft nach der Schule noch irgendetwas anderes zu machen. Das Wochenende verbringe ich auch schon komplett im Bett um mich von der Woche zu erholen. Und an Hausaufgaben ist gar nicht zu denken.
Früher war alles besser, da gab es weniger Unterricht. An den Tagen, an denen ich acht Stunden Unterricht hatte, ging am Nachmittag meine Konzentration gegen Null und nach der Schule war ich erschöpft. Nur dort konnte ich es mit den Tagen ausgleichen, wo ich wenig Unterricht hatte. Dies ist mir jetzt aufgrund der Menge an Unterricht gar nicht möglich, das heißt ich werde mit der Zeit mehr und mehr entkräftet, und irgendwann breche ich zusammen, wie jetzt am Dienstag. -- Liliana 16:17, 13. Nov. 2014 (CET)
Gerade im November geht es bei manchen Menschen mit der Winterdepression los. Was das Thema Schlaf angeht, kennt man Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen. Es ist ziemlich blöd wenn man so absackt, dass man nicht mal irgendwo 1 Stunde privat Sport in der Woche hinlegen kann, oder sich noch zu Spaziergängen aufraffen kann, oder es nicht mal bis zum Arzt schafft, um die Blutwerte mal checken zu lassen. Was gegen Burnout selbst hilft, weiss ich nicht. Eine kleine Hauskatze anschaffen hilft eigentlich immer, oder sich mal neu verlieben. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 20:05, 13. Nov. 2014 (CET)
Stichwort "verlieben". Ich hoffe das ist jetzt nicht zu indiskret, Simplicius. Ist Liliana vielleicht die eine Dame hier bei Wikipedia, von der du mir neulich so viel vorgeschwärmt hast? Du weißt schon, diejenige welche so intelligent ist usw... ich war direkt ein bisschen neidisch.. Brauchst nicht rot werden ;-) 80.132.242.181 20:34, 13. Nov. 2014 (CET)

Ich hab jetzt eine Nacht drüber geschlafen und bin fest entschlossen, wieder aufzuhören. Ich habe auch ein Gespräch in der Schule gehabt, angeblich soll ich ganz oft gefehlt haben (was nicht stimmt, ich war nur am Dienstag nicht da und da ging es mir bekanntlich sehr schlecht) und ich hätte angeblich am Donnerstag eine Hausarbeit nicht abgegeben, obwohl es keine Hausarbeit gab und ich vor allem den Lehrer am Donnerstag gar nicht habe, das also überhaupt nicht stimmen kann. Offensichtlich werde ich wieder gehasst und da bringt es mir nichts, Zeit und Energie zu verschwenden. Ich muss da weg. Und dann soll das Arbeitsamt schauen ob es für mich eine Teilzeitstelle findet, denn eins ist jetzt klar, vollzeit werde ich nie und nimmer arbeiten können, dafür fehlt mir die Kraft um acht Stunden am Tag durchzuhalten. -- Liliana 06:33, 14. Nov. 2014 (CET)

Hallo Liliana, bitte lass den Blödsinn.
Vor ein paar Wochen schriebst du hier, du habest die Schule geschmissen. Dann hast du es offensichtlich irgendwie geschafft, wieder aufgenommen zu werden. Nun willst du sie wieder schmeißen.
Da du offensichtlich zur Zeit nicht imstande bist, rational wichtige Entscheidungen zu treffen (wichtige sind die mit schwerwiegenden Folgen), solltest du erstmal gar keine treffen – sondern die Schule weiter besuchen und auf deinen Abschluss hinarbeiten.
Wie viele Fehltage, welche Hausaufgabe – das sind alles unbedeutende Nebenkriegsschauplätze, auch Püppifax genannt. Die Fehltage sind doppelt registriert – im Klassenbuch stehen sie drin und du wirst ja eine Durchschrift (bzw. die Originaldatei) deiner Entschuldigungsschreiben haben. Aber sie sind auch völlig egal.
Du wirst in der Schule gehasst? Blödsinn. Hass ist ein sehr starkes Gefühl und hat immer einen (zumindest subjektiv) guten Grund. Stalin und Hitler wurden und werden gehasst; auch einem Ex-Partner kann sowas passieren. Was dir in der Schule widerfährt, ist fehlendes Verständnis für deine besondere Situation und Persönlichkeit. Sollte auch nicht vorkommen, klar, ist aber lange kein Hass. Und übrigens weitgehend auch nicht vorsätzlich, sondern auf Unkenntnis und Unfähigkeit beruhend. Damit musst du leben. Du gehst ja auch nicht zur Schule, um dort geliebt zu werden, sondern um ein paar Sachen zu lernen und um dort deinen Abschluss zu machen.
Den Abschluss brauchst du nötiger als andere (die ihn aber auch brauchen!), weil du viele Tätigkeiten nicht machen kannst, andere nicht durchhalten würdest, eventuell auch nur Teilzeit arbeiten willst/kannst. Also reiß dich zusammen, geh hin, auch wenn du mal müde bist, streite nicht mit den Idioten, ertrage die Clowns (dazu siehe Joachim Fest), beiß die Zähnchen zusammen, mach deinen Abschluss. Damit wird es dann leichter, eine Arbeit zu finden.
Du nanntest deine Therapeutin. Sprich mit ihr darüber. Hummelhum (Diskussion) 18:39, 14. Nov. 2014 (CET)
Manchen Lehrern muss ich wirklich Vorsatz unterstellen. Wenn ich etwa gesagt bekomme, ich soll ein Thema bis zum Dienstag ausarbeiten, aber überhaupt kein Thema bekomme, sodass ich auf jeden Fall ohne Ausarbeitung erscheinen werde, kann man das nicht mehr mit Unwissenheit begründen.
Notentechnisch stehe ich auch ziemlich am Abgrund. In Präsentationstechnik stehe ich auf einer 6 (wer hätte das gedacht...), in Ethik stehe ich aktuell auch auf einer 6, in Deutsch sieht es auch relativ schlecht aus. Da ist es fraglich, ob ich überhaupt den Abschluss schaffen werde. -- Liliana 21:54, 14. Nov. 2014 (CET)
Keine Ahnung, wie so was in deiner Schule funktioniert. Aber wenn man mir sagen würde, ich solle bis Dienstag was ausarbeiten, würde ich ja zunächst mit der Gegenfrage antworten, WAS ich denn zu Dienstag ausarbeiten solle (Kindheit Napoleons? Dativ im Russischen? Mitochondrien im Frosch?). Nur wenn das nicht möglich ist, weil mir zum Beispiel der Auftrag per E-Mail gegeben wird, auf meine Rückfragen aber keine Antwort kommt, würde ich mir selbst ein Thema stellen, möglichst eins, was irgendwie zum Kontext passt.
Du kannst nicht deine Berufs-Chancen fürs ganze Leben aufgeben, nur weil ein paar Lehrer Idioten sind (und die du, wenn du von Vorsatz ausgehst, auch noch dafür belohnst).
Drei Fächer - teils nicht leichte, OK, aber keine, für die ein besonderes Talent nötig wäre, oder? Ich meine, niemand verlangt von dir, wenn du unmusikalisch bist, zu komponieren wie Beethoven es konnte. Oder die 100 Meter in 10 Sekunden zu laufen. Sondern eben Lernfächer. Da hängt man sich rein, da büffelt man zu Hause, da geht (kriecht) man auch mal zu dem Lehrer, lieber Herr X., gerade in Ihrem Fach stehe ich gar nicht gut, bitte geben Sie mir zusätzliche Aufgaben!
Es gibt genug Leute, die so einen Schulabschluss geschafft haben und nicht halb so intelligent sind wie du (einige davon hängen im Bundestag rum).
Benutz deine Energie nicht dazu, dir zu überlegen, warum du es absolut nicht schaffen kannst, sondern dazu, es zu schaffen! Hummelhum (Diskussion) 22:12, 14. Nov. 2014 (CET)
Ich könnte mich wirklich dafür schlagen, Ethik genommen zu haben. Da werden tatsächlich Texte von Aristoteles durchgekaut, die ich gar nicht verstehe. Hätte ich das vorher gewusst, wäre ich in Religion gegangen und hätte dann halt die Bibel auswendig gelernt, das ist auf jeden Fall einfacher. Der Lehrer kann mir da auch nicht weiterhelfen, weil er meint, er muss das laut Lehrplan machen und könne mir deswegen auch keine Ersatzaufgabe geben.
In Präsentationstechnik scheitert es vor allem an der obligatorischen Gruppenarbeit, die für mich eine unüberwindbare Herausforderung darstellt. -- Liliana 22:38, 14. Nov. 2014 (CET)
Aha. Aber du meinst nicht, dass beinahe jeder in der Schule zwei drei problematische Fächer hat(te)? Da hast du es nicht besser als der Rest der Menschheit.
Aristoteles: Liest du die Texte (natürlich in deutscher Übersetzung) oder irgendwelche Zusammenfassungen? Oft sind die Texte letztlich einfacher zu verstehen... Der Bursche ist eigentlich faszinierend - da saß dieser alte Grieche vor bald zwotausendvierhundert Jahren an seinem Schreibtisch und versuchte, praktisch aus dem Nichts (also aus seinen eigenen Gedanken heraus - der hatte nicht nur kein Internet, sondern auch weit über 99% der heutigen Bücher wurden nach ihm geschrieben...) zu verstehen, wie wir Menschen sind und wie wir sein sollten, wie wir mit den Anderen umgehen und wie wir mit ihnen umgehen sollten und so weiter. Der hat das so gründlich getan, dass noch heute nicht nur über ihn geredet und geschrieben wird, sondern dass letztlich auch deine Art zu denken, von ihm beeinflusst ist. Wenn man überhaupt nicht daran gewöhnt ist, philosophische Texte zu lesen, ist es nicht so leicht (aber leichter als bei den meisten anderen antiken und modernen Philosophen), aber es ist spannend.
Reli: Man kann nur hoffen, dass du da falsch informiert bist. Das Auswendiglernen von Bibeltexten sollte seit längerem wahrlich nicht mehr zum Religionsunterricht gehören, jedenfalls zu keinem christlichen (bei den Moslems ist es entsprechend etwas anders). Übrigens steckt auch im Neuen Testament eine Menge Aristoteles...
Präsentationstechnik als Schulfach kenne ich nun gar nicht - heißt das vor allem Informatik? Also wie man seinen Vortrag mit PowerPoint würzt (dem Maggi des schlechten Redners) oder wie man den Zuhörer mit guten Graphiken einfängt und vielleicht sogar überzeugt?
OK, ganz abstrakt sehe ich da zwei Ansätze zum Überleben der Gruppenarbeit; ob wenigstens eine davon in deinem Fall etwas Erfolg verspricht, weiß ich natürlich nicht.
Kannst du zu dem Thema irgendwas gut? Beispielsweise im Bereich Informatik, Verwendung eines bestimmten Programms oder Arbeit mit einem Graphikprogramm o.ä.?
Wenn ja, ist der Deal mit den anderen aus der Gruppe der, dass du nochmal darauf aufmerksam machst, dass Gruppenarbeit aus psychologischen Gründen nicht deine Stärke ist, du aber sehr wohl bereit bist, mit deiner speziellen Kompetenz beizutragen.
Sonst eventuell die Lehrkraft (oder Vertrauenslehrer oder Schulleiter) darauf aufmerksam machen, dass dein Problem (was sie ja schon wissen sollten) nicht das Fach, nicht die konkrete Aufgabe, sondern eben die Gruppenarbeit ist. Ich kann mir vorstellen, dass du ein Recht darauf hast, dass dieses Problem berücksichtigt wird (wer sonst eine Behinderung oder Eigenheit hat, wird ja auch nicht dazu gezwungen, das Normalprogramm zu machen, z.B. bei sportlichen Aufgaben). Jedenfalls, gerne nochmal: Schule schmeißen ist eine ganz schlechte Idee, weil du dir deine eigene Zukunft verbaust. Tschüß, Hummelhum (Diskussion) 00:27, 16. Nov. 2014 (CET)
OT
Liliana, es gibt Vollzeitstellen, da musst du weniger arbeiten als andere in Teilzeit. Vollzeit ist immer besser. Ich habe leider ein Problem. Ich habe mir einen blauen Mantel in Größe 36 gekauft, obwohl ich eigentlich Größe 38 oder 40 habe. Aber er war sooo schön! Er passt gut an den Schultern und an der Brust. Doch wenn ich den Reißverschluss schließen möchte, muss ich den Bauch einziehen. Vielleicht ist auch an den Hüften zuviel Speck? Meine sonstigen Mäntel sitzen eigentlich ganz locker. Sowohl der rote, der durch die goldenen Knöpfe ein bisschen wie Zirkusdirektor aussieht, als auch der grau-schwarze mit dem Gürtel. Jetzt überlege ich schon die ganze Zeit, ob ich wegen des blauen Mantels abmagern soll? 79.201.69.129 18:28, 14. Nov. 2014 (CET)
Liebe IP per t-online, lass doch einfach den Scheiss. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:12, 15. Nov. 2014 (CET)
Wegen des einen blauen Mantels würde ich nicht abnehmen, falls du aber noch weitere Klamotten hast (wie z.B. Hosen), die ebenfalls zu eng sind und sehr schööön, dann würde ich mir das mit dem Abnehmen noch mal überlegen. Außerdem stehen 70 % aller Männer auf dünne Frauen. Ich weiß nicht, ob das für dich ein Argument wäre? 62.226.86.175 10:51, 15. Nov. 2014 (CET)
Das kommt auf den Mann an. Auf jeden Fall finde ich Männer grässlich, die selber eine Kugel vor sich herschieben und ungeachtet dessen über Frauen lästern, nur weil sie ein paar Pfund mehr haben. --80.132.242.181 23:41, 16. Nov. 2014 (CET)

Liliana, erstens: Liest deine Therapeutin eigentlich hier mit? Ich habe den Eindruck, du lädtst deine Probleme an der falschen Stelle ab. Zweitens: In der Zeit, in der du hier ausgiebig schilderst, dass du nicht zum Essen kommst, kannst du auch eine Portion Tiefkühlspinat auftauen und eine Portion Rührei dazu herstellen. Schmeckt, macht satt und kostet nicht viel. Wer mit dem Auto den Schulweg zurücklegt, kann unterwegs auch einen Besuch im Supermarkt einbauen, dann ist der Kühlschrank im Zweifelsfall nicht leer. Und abends oder am Wochenende vorkochen, so dass im Zweifelsfall was zum Aufwärmen da ist, ist eine gute Idee. Drittens: Ich hatte unter anderem Reli als schriftliches Abiprüfungsfach und habe dafür jede Menge Aristoteles (Nikomachische Ethik) verwendet. Das gab dann 15 Punkte. Ob man Ethik oder Religion wählt, ist in der Oberstufe ziemlich egal; es geht bei beiden Fächern um grundlegende Fragen der Menschheit. Aufs Denken einlassen muss man sich in der Schule schon hin und wieder, aber das funktioniert mit Sicherheit besser, wenn man seinem Gehirn auch Nahrung zukommen lässt. --Xocolatl (Diskussion) 10:51, 16. Nov. 2014 (CET)

@Liliana-60: Ich hab diesen Abschnitt gerade mal überflogen und werde dabei das Gefühl nicht los, dass Du sehr, sehr viel Zeit und Energie darein steckst, Dir zusammenzureimen, warum Du die Sachen unmöglich machen kannst, die Du machen musst und/oder von denen Du offensichtlich selbst weißt, dass sich gut und wichtig für Dich wären. Natürlich kann man immer irgendwelche Gründe finden, etwas nicht zu tun – die Umstände sind nie ideal. Aber derjenige, der letzten Endes entscheidet ob man etwas tut oder nicht, ist man immer noch selbst. Wenn man etwas gar nicht erst versucht, kann man es auch nicht schaffen (egal ob Essen, Hausaufgaben oder das Lesen aristotelischer Texte). Fehler zu machen und auch mal zu scheitern ist 1000 Mal besser als es garnicht versucht zu haben.

Also:

  • Hör auf, Dir Ausreden auszudenken und fang endlich damit an, die Dinge zu machen, die Du machen musst!
  • Frag nach Hilfe und Unterstützung, wenn Du welche benötigst – aber warte nicht bis Du welche bekommst! Hilfe sollte immer Hilfe zur Selbsthilfe sein und kein Freibrief für Untätigkeit und Passivität.
  • Werd aktiv! Investier' Deine Energie in das, was Du tun willst/musst und nicht darein Dich über die Umstände zu beklagen!
  • Hör auf Dich selbst zu pathologisieren! Jeder Mensch ist ein Sonderfall und muss trotzdem mit dem Rest der Welt klarkommen.
  • Verlass Deine Komfortzone und sieh die Dinge, die Dir unangenhem sind, als Herausforderung (z.B. die Gruppenarbeit)! Du wirst an ihnen wachsen.
  • Sei ehrlich! Kommuniziere Problem wenn sie auftreten und nicht erst, wenn es eh zu spät ist.
  • Spricht mit Menschen – und zwar real von Angesicht zu Angesicht und nicht irgendwie digital und anonym! // Martin K. (Diskussion) 12:17, 16. Nov. 2014 (CET)

Das wars dann...

Jetzt ist für mich eine Grenze überschritten.

Wenn ich beleidigt werde, kann ich das irgendwie verkraften. Wenn ich zusammengeschlagen werde, ist das auch nicht schlimm, das heilt schon wieder.

Aber wenn ich von anderen Schülern bei der Polizei angezeigt werde und mir jetzt ein Strafverfahren droht wegen etwas, was nie passiert ist, und mir dadurch eine Gefängnisstrafe droht (!), dann geht das eindeutig zu weit.

Unter solchen Umständen kann und werde ich nicht länger die Schule besuchen. Berufliche Zukunft hin oder her - hier geht es um meine Existenz und das ist es mir nicht wert. -- Liliana 23:11, 17. Nov. 2014 (CET)

Na, bei dir ist ja jeden Tag eine neue Katastrophe.
Ich persönlich finde "zusammengeschlagen zu werden" ziemlich schlimm - mag aber Geschmackssache sein.
Eine Gefängnisstrafe droht nicht jemandem, weil er angezeigt wird, sondern allenfalls, weil sich im Prozess erweist, dass er wirklich ein (und zwar entsprechend schweres) Verbrechen begangen hat. Man müsste hier wissen, was diese Schüler denn der Polizei erzählt haben (oder auch, ob sie das wirklich getan haben oder die Anzeige erfunden ist).
Wenn sie sich eine böse Tat der Liliana einfach ausgedacht haben, droht eine Strafe nicht dir, sondern denen.
Du bist leider zur Zeit nicht in der Lage, deine Situation halbwegs objektiv wahrzunehmen. Das ist bei Menschen in derartigen Stresssituationen normal - und auch der Normalverbraucher hat so seine Probleme damit. Jedenfalls hören wir, dass es dir wegen falscher Essrhythmen so schlecht geht, dass du nicht mehr in die Schule gehen kannst; am nächsten Tag sind es schlechte Noten in drei Fächern, dazu der schwierige Aristoteles; dazwischen waren es die bösen Lehrer, nun wirst du fälschlich einer Straftat beschuldigt. Wenn du unbedingt einen Grund suchst, um die Schule zu schmeißen - OK, den findest du immer. Muss nicht mal sowas Katastrophales sei wie bei dir.
Existenz – deine Existenz ist letztlich durch eine falsche Anzeige weit weniger bedroht als durch keinen Abschluss (diesen Satz bitte verstehen!).
Deshalb hier nochmal der schon von allen hier gegebene Rat – sprich sofort mit deiner Therapeutin über das gesamte Problem. Wenn die Therapeutin das nicht leisten kann, such dir eine andere. Sofort. Heute. Wenn Lehrer und Schüler dort derartige Arschlöcher sind, wechsel die Schule. Wenn die Kleinstadt (?) so ist, wie sie ist, zieh um, in eine Großstadt oder Metropole, wo man Menschen wie dich schon mal gesehen hat. Deine Therapeutin hat hier auch mit dem Bafög-Amt o.ä. zu sprechen, um das zu ermöglichen. Vermutlich gibt es auch Selbsthilfegruppen oder so.
Grüß die Therapeutin von uns uns sag ihr, sie soll was tun. Hummelhum (Diskussion) 06:52, 18. Nov. 2014 (CET)
Übrigens: Wenn einige liebe und werte Mitschüler tatsächlich sich eine Anzeige gegen dich aus den Fingern gesogen, dann aber der Polizei übergeben haben, bringt es natürlich nichts, jetzt die Schule zu schmeißen. Hummelhum (Diskussion) 12:32, 18. Nov. 2014 (CET)
@Hummelhum:: Es ist ja gerade das Problem von Leuten mit Asperger, mit solchen Stresssituationen nicht umgehen zu können. Der Umgang mit vielen Fremden Leuten, oder Behörden, da flippen die gerne aus, wenn ihnen niemand zu Seite steht.--Antemister (Diskussion) 23:06, 18. Nov. 2014 (CET)
Keine Ahnung, was "Ping" heißen soll, kenne ich von Ende (nein, bitte nicht; muss mir nicht den Kopf mit Internet Neu Sprech vollschaufeln). Jedenfalls war das schon klar, dazu kommt aber eben der andere von Liliana genannte Grund, der offensichtlich Vorwand für ihre Ablehnung seitens etlicher Zeitgenossen ist. Jedenfalls muss sie ihre Therapeutin verwenden, wie gesagt. Hummelhum (Diskussion) 00:13, 19. Nov. 2014 (CET)

@Antemister: ich muss mal nachfragen: Menschen, denen Menschenmassen unangenehm sind, leiden tendenziell an Asperger??--112.198.77.137 12:27, 19. Nov. 2014 (CET)

Nein, Liliana schreibt ja selbst das bei ihr vor Jahren schon Asperger diagnostiziert wurde.--Antemister (Diskussion) 18:04, 19. Nov. 2014 (CET)
Dann täte vielleicht Rat gut, der mehr spezifisch ist. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 19:20, 23. Nov. 2014 (CET)

Das Wikipedia-Spiel

Meine Liebste und ich haben neulich einmal dieses Spiel gespielt, als wir es uns auf der Couch gemütlich machten mit dem Laptop auf dem Schoß. Jetzt hab ich gerade danach gesucht und war mir dabei eigentlich sicher, dazu haben wir bestimmt schon längst eine Seite irgendwo im Metabereich. Aber auf Wikipedia:Spiele und in der Kategorie:Wikipedia:Spiel fand ich es nicht. So habe ich jetzt halt auf Benutzer:Neitram/Kleine Wikipedia-Welt was dazu angelegt. Viel Spaß damit für die, die es noch nicht kannten! (4 Klicks, yeah! Mehr als einmal geschafft... :) Ach ja: weitere Spielvarianten dürfen gerne ergänzt werden. --Neitram  15:12, 19. Nov. 2014 (CET)

Auch hier - das war damals, als wir dann entdeckt haben, dass jemand gepulverte magic mushrooms in der Klimaanlage versteckt hatte.. GEEZER… nil nisi bene 16:10, 19. Nov. 2014 (CET)
...oder so: wikibattle (mit Livekommentator!) Timm Thaler (Diskussion) 10:04, 20. Nov. 2014 (CET)
Für Spielverderber: Benutzer:Schnark/js/small-world --Schnark 11:00, 20. Nov. 2014 (CET)
"Hoecker Schnark, Sie sind raus!!!" Timm Thaler (Diskussion) 12:03, 20. Nov. 2014 (CET)
Oh, sehr schönes Tool, Schnark! Das macht auch Spaß. --Neitram  12:43, 24. Nov. 2014 (CET)

Ergün Yildiz und Alexander Kolobov

Wer ist dafür, wer dagegen, dass "dem Türken Ergün Yildiz und dem Russen Alexander Kolobov" (Yi Ko, Ex-Burger-Kings) ein WP-Artikel zusteht? Abstimmung bei der Yi-Ko-Holding-Diskussion. --Delabarquera (Diskussion) 14:58, 20. Nov. 2014 (CET)

Die richtige Anlaufstation befindet sich hier. --112.198.90.26 16:24, 20. Nov. 2014 (CET)
Ihr könnt ihnen ja das Wikipedia:Café zur weiteren Bewirtschaftung anbieten. -- Unfugsbeseitiger (Diskussion) 16:26, 20. Nov. 2014 (CET)
Man hat den jugendlichen Zusammenkleber des WP-Denkmals durchbekommen - und du machst dir Sorgen über das Verfallsdatum von Ergün Yildiz? GEEZER… nil nisi bene
Mein glockenhelles Lachen geht diesmal an den Einfall "Den beiden das WP-Café zur weiteren Bewirtschaftung anbieten"! --Delabarquera (Diskussion) 17:07, 20. Nov. 2014 (CET)
Mit Kackfleischbrötchen verscheuchst Du wahrscheinlich noch den allerletzten Gast hier. Da möchte man ja echt zum Veganer werden. --Rôtkæppchen₆₈ 21:50, 20. Nov. 2014 (CET)
Na ja, es gibt Liebhaber des Hautgout... allein schon aus dem Selbstverständnis heraus... GEEZER… nil nisi bene 08:40, 21. Nov. 2014 (CET)
Kackfleisch mit Kackterien ist bestimmt eine Delikacktesse. --Rôtkæppchen₆₈ 12:27, 22. Nov. 2014 (CET)
YMMD!!! --Bremond (Diskussion) 17:41, 24. Nov. 2014 (CET)

Wikipedia:Meinungsbilder/Lebensdaten in biografischen Artikeln

Ich habe das Gefühl, auch das 999.999. Meinungsbild dazu wird nichts. --112.198.79.198 14:38, 22. Nov. 2014 (CET)

Oh, das ist ja mal ein Meinungsbild, bei dem einem Mathematiker das Herz aufgeht! Also ich freu mich schon auf morgen … ich bin mir nur noch nicht ganz im Klaren, ob ich für 7.2.2.3.1 oder doch lieber für 7.2.2.3.2 stimmen soll ;-) -- HilberTraum (d, m) 19:00, 22. Nov. 2014 (CET)
Ach, ist das nicht viel schöner, als EditWar in den Personen-Artikeln oder bissige Diskussionen? Die Wikipediademokratie ist ein schöner Versuch und funktioniert trotz allen Schwächen nicht viel schlechter als alle Demokratien der Welt. Natürlich ist bereits die Idee, dass die Mehrheit einfach Recht hat, viel mehr Hoffnung als Realität, aber haben wir jemals schon was Besseres gehabt? Die obere Reihe der Diktatoren hier im Café macht auch schon die geringste Hoffnung auf einen „weisen Big Boss“ rasch zum Albtraum. Wir könnten aber auch als Alternative zum Meinungsbild etwa nach Schweizer Vorbild eine Wikipedia-Landsgemeinde versuchen. Beim schönen Wetter wäre es sicher sehr lustig, wo fangen wir an? -- Ilja (Diskussion) 19:46, 22. Nov. 2014 (CET)
Biografien sind aber nicht alles, wollte ich nur mal so nebenbei anmerken. --MannMaus 19:55, 22. Nov. 2014 (CET)
Und das waren alles Christen? Oder wurden die alle erdolcht? --Rôtkæppchen₆₈ 19:58, 22. Nov. 2014 (CET)
Also Knut ist ertrunken... Gruss --Nightflyer (Diskussion) 20:05, 22. Nov. 2014 (CET)
War aber ein Freidenker! Oh großer jüdischer Gott! Das sieht dort aus, wie auf dem Gottesacker! Haben wir für die Ostkirche keinen Kreuzsymbol mit zwei Querbalken? Die Meinungsbildung in der WP hat bereits biblische Vorbilder! -- Ilja (Diskussion) 20:09, 22. Nov. 2014 (CET)
Das mit den Meinungsbildern ist wie mit der Evolution: Immer wieder neu auf den Prüfstand und (in kleinen Schritten) sehen, ob es passend/funktionell ist (oder gefressen oder "gedated" werden kann). Beim Derzeitigen sehe ich aber (metaphorisch) Schneidezähen gleich über dem Steiss und die Nase ... gleich unter dem Steiss. Ob das funktioniert, werden wir in den nächsten Wochen sehen...
Es bleibt spannend... GEEZER… nil nisi bene 10:54, 23. Nov. 2014 (CET)

Spannend wird doch schon die Frage, ob es überhaupt zum Start kommt. Der Start an sich steht zur Debatte. Einfach nur... prost. --112.198.82.160 11:05, 23. Nov. 2014 (CET)

Wie z.B. die Kalenderreform, auch noch nicht ganz ideal, aber doch besser wie bisher, viele dafür, noch mehr dagegen: ja, vielllllleicht, man könnte aber ..., da könnte doch jeder ..., bisher war alles besser ... und so hat sich auch der Gregorianische Kalender bis heute noch nicht überall durchgesetzt und in Jerusalemer Kirchen streiten immer noch die christlichen Konfesionen echt brüderlich und manchmal sogar handgreiflich über die Ostertermine und solchen oder ähnlichen Nebbish. -- Ilja (Diskussion) 13:24, 23. Nov. 2014 (CET)
Was geschieht eigendlich in den letzten zwei Stunden des Meinungsbildes? Platzen dann die Server, weil viele gleichzeitig korrigieren wollen und es zu unzähligen BKs kommt? Oder wird die Abstimmung verlängert, damit jeder noch seine Stimme abgeben kann? Fragen über Fragen... Gruss --Nightflyer (Diskussion) 15:13, 23. Nov. 2014 (CET)
Wäre nicht Briefwahl besser, oder Würfeln? -- Ilja (Diskussion) 18:03, 23. Nov. 2014 (CET)

Es wird (wieder einmal) nichts. Man hat den Eindruck, dass das MB bewusst kompliziert konzipiert wurde. --112.198.82.243 01:15, 24. Nov. 2014 (CET)

1. Ich halte das Argument "Die genealogischen Zeichen * und † sind keine religiösen Symbole." in Tatsachenform unbelegt. 2. Es fehlt bei der Abstimmung über die Einheitlichkeit die Möglichkeit der Mehrfachabstimmung, um festzustellen, mit welcher Lösung die meisten Benutzer leben können, hierunter a. Einheitlichkeit, aber nur mit * und †, b. Einheitlichkeit, aber nur ohne * und †, und c. Einheitlichkeit, egal, sowie natürlich d. Uneineinheitlichkeit. Im Grunde genommen wird aber die Zerspaltenheit so lange bleiben, bis wir uns einheitlich auf eine Schreibweise ohne die Symbole der deutschsprachigen Genealogie geeinigt haben. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 08:14, 24. Nov. 2014 (CET)
naja das derzeitige MB ist eher geeignet, den Konflikt zwischen einigen wenigen Vertreter religös/weltanschaulich motivierem "das geht abergarnicht" um einer großen Mehrheit, der anscheinend jede einheitliche Regelung recht (oder egal) wäre, sich aber nicht von diesem winzigen Grüpplein religiös gesteuerter User diktieren lassen will, die partout ihre private Anichten durchpeitschen wollen, aufrcht zu erhalten. Natürlich kann man */† immer so interpretieren, wie es einem gerade in den Kram passt. Die Spaltung wird so lange bleiben, bis entweder ein MB stattfindet, das nicht tendenziös den Status quo benachteiligt,oder aber es gibt ein Machtwort "von oben" (wo dann die Benachteilgten sofort alle Register unredlicher rhetorischer Trickserein ziehen (siehe unangebrachter "Führer-Vergleich" in der Disk des laufenden MB)- andy_king50 (Diskussion) 21:28, 24. Nov. 2014 (CET)

Femen

Wie geht es eigentlich dem angeblichen entführten Priester der Femen, ist er nicht etwa wie ein Frosch im Butterfass? Beschäftigen sie sich jetzt alle zusammen mit Bodypainting? Die Girls wollen die kalte Jahreszeit wahrscheinlich in wohl temperierten Staatseinrichtungen verbringen. -- Ilja (Diskussion) 20:03, 22. Nov. 2014 (CET)

Butterfass?
Man sieht ja gelegentlich Fotos von Femen-Aktionen in der Zeitung. Und wir wissen alle, was man auf diesen Fotos so sieht. Nur dass du dabei spontan an Milch denkst, ist wohl, obzwar auch wieder logisch, bemerkenswert. Hummelhum (Diskussion) 07:17, 23. Nov. 2014 (CET)
Kennst Du das Märchen nicht? -- Ilja (Diskussion) 09:56, 23. Nov. 2014 (CET)
Mal abgesehen davon, dass es kein Märchen ist, sondern eine Fabel, kenne ich sie natürlich. Dir scheint aber der Zusammenhang nur unbewusst bekannt zu sein... Hummelhum (Diskussion) 13:30, 23. Nov. 2014 (CET)
Seit dem geglückten Umsturz am Maidan ist es um Femen überraschend ruhig geworden. In westlichen Medien werden sie nicht mehr gehypted, weil sie jetzt nicht mehr in den Medienmainstream passen. Sie kritisieren nämlich auch vehement die jetzige Regierung der Ukraine, das passt nicht mehr so ins Konzept. Der Moor hat seine Schuldigkeit getan und kann abtreten. --El bes (Diskussion) 05:15, 24. Nov. 2014 (CET)
Märchen oder Fabel, als Märchen habe ich es zuerst einmal gelernt, als Fabel ist es natürlich auch vorgänglich. Doch wenn der Frosch, der angebliche Priester, seinen gelerneten Job bei Femen „richtig“ macht, also fleissig stampft, sprich predigt, kommen die wilden Damen am Ende möglichweise gut angezogen raus oder gar als brave Klosternovizinen zum Weihnachtsgottesdienst. Sie können zusammen zwischenzeitlich noch ein Paar warme Sachen stricken, etwa die roten Socken. Oder was blüht uns sonst noch für ein Happyend? -- Ilja (Diskussion) 09:34, 24. Nov. 2014 (CET)

Bier vom Gröbsten diesmal aus gestorben.net

Mal eine Frage zum Textverständnis. Zitat aus gestorben.net:

„Und wie deutet Kardinal Schönborn die Gespräche mit dem Heiligen Vater um?

So erklärt er in der Nachrichtensendung „Zeit im Bild 1“ (Staatsfunk ORF) am 27. Jänner 2014: „Menschen leben zusammen, dann irgendwann kommen Kinder, dann überlegen sie doch zu heiraten, dann wird einmal zivil geheiratet und manche machen dann noch einen weiteren Schritt und heiraten kirchlich. Und er (der Papst) hat gesagt, das ist ein Weg, da spürt man, Menschen sind unterwegs und er hat uns sehr ermutigt, Menschen zu begleiten“.

Antikatholisches Familienmodell Schönborns

Wären die Aussagen von seinem Vorgänger als Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz, Bischof Weber, gekommen, hätte man als Erklärung noch eine mangelnde intellektuelle Stärke finden können.

Dies ist bei Kardinal Schönborn jedoch nicht möglich.

So bleibt der Vorwurf der beabsichtigten Verdrehung päpstlicher Aussagen, der gerade eine Missionierung in Bezug auf Ehe und Familie verlangt und nicht eineuntätige, bloß beobachtende Begleitung!“


(Herborhebung von mir)

Kann es sein, dass man hier Kardinal Schönborn dann eine gewisse "intelektuelle Stärke" zuschreibt trotz häufiger Kritik an ihn? --112.198.82.75 10:18, 24. Nov. 2014 (CET)

Man umtänzelt es elegant.
Die Aussage "Dies ist bei Kardinal Schönborn jedoch nicht möglich." ist mehr als mehrdeutig - sie ist vieldeutig. GEEZER… nil nisi bene 10:26, 24. Nov. 2014 (CET)

Bieridee

Klimawandel = Ende der Welt laut "Experten" --112.198.82.16 07:40, 26. Nov. 2014 (CET)

schau ma mal.... --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:12, 26. Nov. 2014 (CET)
ein kleines Frühstück bitte
"The survey also revealed that more than half of Americans or 53 percent do not think that God would intervene if mankind destroys the earth. Only 39 percent said that God would do something to prevent this from happening."
Analyse: (a) Schwaches Vertrauen in das Führungs-Triumvirat .... oooooder (b) schwaches Selbstwertgefühl ("Eigentlich haben wirs ja verdient...") ... ooooder (c) beides.
Wie lautet noch das Kölner Mantra? "Et kütt wie et kütt.
Also wenn keiner sich an den Tisch traut, ich bedien' mich jetzt... GEEZER… nil nisi bene 09:21, 26. Nov. 2014 (CET)
Dabei ist das alle nur das Ende der Eiszeit, die Mauer ist gefallen, die Homoehe ist möglich und Pinguine treiben es mit Seerobben (nicht umgekehrt!). In Grönland wird es endlich richtig grün, Erbeeren wachsen dort und auch die Binnenländer bekommen das ersehnte Meer endlich näher. Mit der Photovoltaik wird man dank noch mehr Sonne die Atomkraftwerke endlich los, aber auch die anderen Klimakiller und die Erde kann dann irgendwann wieder chillen! Denn after party is bevor party, wenn die Menschheit abdanken sollte, dann kommen dann vielleicht die Vögel, Insekten, Delphine oder Kraken und machen sich die Erde untertan. „What a piece of work is a man“ ist noch deutlich älter als der ganze Katzenjammer der ewiggestrigen Weltuntergangsjünger! -- Ilja (Diskussion) 12:03, 26. Nov. 2014 (CET)

Nix Weltuntergang, der dauert bis die Sonne expandiert, dafür sind wir immer noch etwas zu unterbemittelt. Zu viel mehr als bei den letzten Meteoriteneinschlägen samt Dino-Aussterben schaffen wir es nicht = wir machen die Mehrzahl des höheren Leben platt, gegen (incl. Amis) selber drauf. Dann einige Mio. Jahre relative Stille, danach gibts halt andere Arten wie (hoffentlich intelligentere) Küchenschaben-Abkömmlinge. - andy_king50 (Diskussion) 20:30, 26. Nov. 2014 (CET)

Seh ich auch so; It ain't over till it's over. Es gibt ja noch einiges zu verschlimmbessern [57] ? Oder wie ein zypriotischer Tauchlehrer zu sagen pflegte: The only problem is there is no problem, kali orexi. ;) --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 05:44, 27. Nov. 2014 (CET)
Die Aussicht auf intelligente Küchenschaben ist eine ebenso weitverbreitete wie extrem anthropozentrische Vorstellung. Keine andere Spezies hat jemals eine auch nur annähernd menschliche Intelligenz entwickelt, einige wenige haben eine, die ein bisschen über den Durchschnitt anderer Vögel und Säugetiere hinausragt, darunter unsere Verwandten, die anderen Primaten, die aber auch weit unter uns geblieben sind. A posteriori sehen wir, dass hohe Intelligenz Entwicklungen möglich macht, die anderen Spezies verschlossen sind. Aber unter allen nur möglichen Entwicklungen hat die Evolution diese eben nur sehr selten hervorgebracht, dafür massenhaft schnelle Fortbewegung, instinktiv komplexes Sozialverhalten, lange Hälse, harte Panzer, harte Hufe, das Wiederkauen, etliche Enzyme, scharfe Klauen, kräftige Kiefer, Sprungkraft, wärmende Haare, schnelle Fortpflanzung und vieles andere mehr. Und gerade erfolgreiche Ordnungen wie die Schaben werden sich allenfalls an neue Lebensbedingungen anpassen, aber sicherlich nicht qua Intelligenz. Hummelhum (Diskussion) 20:28, 27. Nov. 2014 (CET)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Wirt will jetzt, dass die Rechnung bezahlt wird. --112.198.77.127 08:10, 2. Dez. 2014 (CET)

Sinn von posthumen Auszeichnungen

Was ergibt das eigentlich für einen Sinn einen posthum auszeichnen zu wollen? Der Tote hat doch nix davon. --112.198.77.50 02:32, 29. Nov. 2014 (CET)

Deine Frage ist sehr geschmacklos. Richtig geschmacklos. Erst habe ich gedacht es geht um Physiker deren Entdeckungen zu Lebenszeiten etwas der Nachwelt gebracht haben und nachträglich mit Auszeichnungen bestückt werden, aber dann der Link.. Doe Auszeichnung steht dem Mädchen zu. Und ihrer Familie. Egal welche Nationalität. --185.51.85.65 05:44, 29. Nov. 2014 (CET)
Tuğçe Albayrak war deutsche Staatsbürgerin, aber ich vermute, dass das kein wesentliches Kriterium für oder gegen irgendeine Auszeichnung ist oder sein wird. Anders gesagt: Ich vermute, eine französische oder chinesische Staatsbürgerin würde in diesem Fall nicht anders ausgezeichnet.
Ob der Fragesteller geschmacklos ist, weiß ich nicht. Aber ein bisschen Salz kann er offensichtlich gebrauchen:
- Was hat Willy Brandt von den ihm gewidmeten Straßen, Plätzen und Schulen? Was hat Chris Gueffroy von der ihm gewidmeten Allee? Was haben unsere Großeltern oder Urgroßeltern von ihren Grabsteinen?
Will sagen: Ist es nicht weitgehend üblich, Lebende über die Verdienste von Verstorbenen zu informieren?
Da wo Lebende ausgezeichnet werden, hohes Beispiel die Nobelpreise, hat da jeweils wirklich nur der Ausgezeichnete was von? Würde es nicht reichen, dem Chemienobelpreisträger seine Prämie zu überweisen (unöffentlich wie bei einer Steuerrückzahlung) und ihm allenfalls noch eine Urkunde in einem unauffälligen Umschlag zuzusenden? Statt dessen wird das so gemacht, dass die ganze Welt davon erfährt - warum wohl?
Mal darüber nachdenken, 112.198.77.50...
Hummelhum (Diskussion) 06:47, 29. Nov. 2014 (CET)
Sorry, jetzt erst Spiegel-Link angeklickt - Bouffier muss einem nicht immer sympathisch sein, aber wo er Recht hat, hat er Recht! Hummelhum (Diskussion) 06:55, 29. Nov. 2014 (CET)
Tut mir Leid, wenn es schlecht rüberkam und war nicht meine Intention. Aber es wirkt halt komisch, wenn man hört, wie in dem Fall, dass eine Person posthum mit irgendetwas ausgezeichnet wird, egal ob Wissenschaftler, Politiker etc. (Hätte sie überlebt, würde ich selbstverständlich befürworten, dass sie für ihren Mut ausgezeichnet würde.) --112.198.82.232 07:47, 29. Nov. 2014 (CET)
Das Adjektiv "komisch" will in diesem Fall eigentlich gar nicht aufkommen - bitte Wortwahl reflektieren!
Und, wie angedeutet, eine jede Auszeichnung ist immer mehr für die Anderen. Der Wissenschaftler kann das Geld in seine Arbeit investieren, OK. Literaturpreise steigern die Auflage, auch OK. Aber allgemein braucht kein Preisträger eine Auszeichnung. Und zumal wenn der Ausgezeichnete eigentlich nur seine Arbeit getan hat oder seine Pflicht als Mensch, würde er sich nicht darum bewerben. Hummelhum (Diskussion) 08:11, 29. Nov. 2014 (CET)
Ich stimme den meisten deiner Ausführungen zu, aber "Der Wissenschaftler kann das Geld in seine Arbeit investieren" gilt bei Nobelpreisträgern oft nur eingeschränkt, weil viele von denen sind zu alt um selbst noch viel weiterzuarbeiten, manche werden das Preisgeld bzw. einen Teil davon eventuell dafür investieren, dass ihre Arbeit fortgeführt werden kann, manche werden aber einfach auch alles für sich selbst ausgeben und/oder an ihre Nachkommen vererben. Was allerdings auch eventuell relevant ist: das Preisgeld kann eine Motivation sein, wenn jemand z.B. in einem aussichtsreichen Bereich der Grundlagenforschung arbeitet, dass dieser das weitermacht mit der Aussicht auf einen Millionenbetrag und nicht das eventuell kurzfristig lukrativere Angebot, für die Privatwirtschaft an weniger grundlegenden Dingen zu forschen, annimmt (Unternehmen investieren eher weniger in Grundlagenforschung, weil die (wen überhaupt) meistens erst nach der Amtszeit des aktuellen CEOs kommerzielle Ergebnisse liefert). --MrBurns (Diskussion) 20:10, 29. Nov. 2014 (CET)
Für diesen Mann gab es keine Petition... --112.198.77.221 17:57, 30. Nov. 2014 (CET)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Wirt will jetzt, dass die Rechnung bezahlt wird! --112.198.77.127 08:04, 2. Dez. 2014 (CET)

Borussia Dortmund in den Zweitligaschlund

Ist die Mannschaft jetzt vollkommen beKloppt? --112.198.82.43 10:36, 1. Dez. 2014 (CET)

Nein. Das Schlüsselwort ist taumeln.
Einer taumelt immer am Abgrund, ein anderer taumelt vor Glück an der Spitze, wieder andere taumeln im Mittelfeld vor sich hin.
Robben taumelte vor kurzen in einer Dutch Roll (Taumelbewegung) im Negativen, jetzt taumelt er t(r)aumhaft Bayern in Berlin zum Sieg. Panta rhei - alles taumelt. Nach der Winterpause taumelt Borussia Abgrund wieder in Richtung Kloppfestigkeit und andere fallen ins Taumel-Lo(l)ch - beissen ins Gras.
Hier ein kleiner Mutmacher für die Borussen...
Bitte - wo ist hier der Ausgang ..? GEEZER… nil nisi bene 14:10, 1. Dez. 2014 (CET)
Diese Frage ist berechtigt. Allerdings möchte ich sie grundsätzlich auf alle ausweiten, die 90 Minuten lang einen Gegenstand hin und her treten, und zusätzlich auf alle, die diese Hinundhertreterei noch ständig kommentieren und diskutieren müssen. --Plenz (Diskussion) 16:20, 2. Dez. 2014 (CET)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Wirt will jetzt, dass die Rechnung bezahlt wird. --112.198.77.127 08:08, 2. Dez. 2014 (CET)

Ein Denkmal für Wikipedia?

Hercules holding Wikipedia.jpg
Wikipedia ist manchmal Folter

Polnische Stadt setzt Wikipedia ein Denkmal – im westpolnischen Słubice, datiert für den 22. Oktober. Der Initiator bekundet: „Ich bin bereit, vor der Wikipedia in die Knie zu gehen ...“
Da drängen sich jede Menge Fragen auf, spontan einige davon:

  • Wissen die Polen, was sie da tun (wollen)?
  • Wie gedenkt die Leitung des Etablissements hier den Festakt zu begleiten? Gibt es bereits einen Festausschuß?
  • Ist begleitend zum Festakt etwa mit Freiem Wissen, ähm, Freibier hier im Café zu rechnen?
  • Zusatzfrage, ist Polnisches Bier überhaupt trinkbar?
  • Darf man/frau etwa auf einen Kommers hier im Café mit gemeinsamen Niederknien hoffen?

In gespannter (im Wortsinne, da kniend vor der Tastatur geschrieben) Erwartung, --Jocian 19:49, 9. Okt. 2014 (CEST)

So sieht das als aus, das Denkmal: Ein Wikipedianer hockt (fast) unbekleidet am PC und stemmt einhändig die Wikipedia, während anscheinend irgendein PR Fuzzi ihm den rechten Arm abnagt... Passt so. :-) Darauf hätte ich gerne einen Slubice! --Atlasowa (Diskussion) 20:03, 9. Okt. 2014 (CEST)
Wie nur Bier? Ich will auch was essen. Wo steht das Café überhaupt? Bekomme ich eine Einladung oder kann ich da einfach so hin? Was soll ich anziehen? Kann mir einer ein T-shirt von der Wiki-Con mitbringen oder sollte da doch besser im Smoking aufschlagen? Werden wir im Hotel untergebracht, oder muss ich den Schlafsack einpacken. Ah, und die letzte Frage: Wenn wir nach Polen fahren, sind wir da auch gegen Diebstahl versichert? (Scherz) --Gruß, Allan D. Mercant (Diskussion) 20:05, 9. Okt. 2014 (CEST)
Und jeder Wikipedianer ist auch athletisch gebaut. ;) --112.198.79.198 00:52, 10. Okt. 2014 (CEST)
Zitat: "Ich bin bereit, vor der Wikipedia in die Knie zu gehen", erzählt Wojciechowski. "Aus diesem Grund kam mir der Gedanke an ein Denkmal, wo ich das tun könnte." . Ich denke an die Bismarcktürme, mindestens virtuell ist das bereits millionenfach entstanden, als Bronzeplastik im Park, das ist neu, die Stadtstreicher werden was zu bewundern haben. Und die Touristen werden es mit Selfie fotografieren und in der Wikipedia publizieren wollen. -- Ilja (Diskussion) 11:52, 10. Okt. 2014 (CEST)
Erg.: T-Online: Wikipedia bekommt in Polen ein Denkmal - besser als ein Denkzettel. Da sieht man's im Bild besser: Die vier Admins im bronzefarbenen Laminat für 15'000 EUR [58] - da muss man hin. -- Ilja (Diskussion) 07:48, 11. Okt. 2014 (CEST)
Muss man? Wenn ich zwischen den „…vier Admins…“ und diesen Ladies wählen müsste, würde ich mich für letztere entscheiden. --79.216.219.163 16:37, 11. Okt. 2014 (CEST)
The unveiling of the Wikipedia monument 33.JPG

That´s the real one, isn´t it?

drei admins

-- Komet.jpg Palitzsch250  17:00, 11. Okt. 2014 (CEST)

Four Ladies or Four Admins? Tja, man hätte auch nur 3 wählen können. -- Ilja (Diskussion) 15:37, 12. Okt. 2014 (CEST)
Richard-Wagner-Denkmal Liebethaler Grund Lohmen 07.JPG
Oder einen symbolischen Meister? -- Komet.jpg Palitzsch250  16:35, 12. Okt. 2014 (CEST)
Danke, wirklich zum Niederknien! -- Ilja (Diskussion) 10:28, 13. Okt. 2014 (CEST)

Was ist denn die Netnographie? Man kann auch bei der Feier am 22. Oktober was dazu erfahren, in: Słubice, 16:30 Uhr, Plac Frankfurcki - in der Nähe des Collegium Polonicum. Da muss frau hin! -- Ilja (Diskussion) 11:51, 13. Okt. 2014 (CEST)

Und es geht gleich weiter: Entüllung, ja tatsächlich: sie sind ziemlich nackt die WikipedianerInnen! -- Ilja (Diskussion) 14:25, 23. Okt. 2014 (CEST)

Hmmmmmmm ... hmmmmmm ... die Hälfte der WP-Hochhalter sind unbekleidete Damen? Würde es sich lohnen, nach Polen umzusiedeln...? Oder muss man das metaphorisch sehen verstehen? GEEZER… nil nisi bene 14:42, 23. Okt. 2014 (CEST)
Stimmt dieses Gerücht?
dpa Der Bielefelder Nacktsport-Felsen-Beach-Volleyball-Verein für Personen mit taktilen und visuellen Schwierigkeiten e.V. hat um eine Kopie des Denkmals gebeten, um sie vor dem Vereinsheim aufzustellen (zufälligerweise hat der Verein 4 Mitglieder)
Wahr oder Fehlinformation? GEEZER… nil nisi bene 11:33, 1. Nov. 2014 (CET)

Wikipedia Monument - a commemorative book

Hi! On October 22, 2014, at 6:00 p.m., at the Frankfurter Platz in Słubice the Wikipedia Monument will be unveiled. We would like to give the Wikipedia community a chance to express their thanks to the originators of the Monument, i.e. the employees of Collegoun Polonicum in Słubice and the Mayor of the town, by preparing a commemorative book. The entries to the book will be collected on a dedicated polish Wikipedia page, and afterwards they will be printed and presented to the hosts of the unveiling ceremony by the representative of the WIkimedia Polska association.

If you wish to thank the originators of the idea of erecting the world's first monument to Wikipedia, add a few words of your own on this page. We will collect the entries by October 18 (Saturday), 23:59 CET.

Feel free to write in your native language if you want to - you don't have to use English (or Polish :) ). Regards, Awersowy (Diskussion) 11:28, 15. Okt. 2014 (CEST)

Denkmal jetzt als Artikel

Wikipedia-Denkmal hat jetzt auch eine Wikipedia-Widmung. --112.198.82.68 21:10, 7. Nov. 2014 (CET)

Zitat aus dem Artikel:

Die Inschrift lautet in deutscher Sprache:

„MIHRAN HAKOBYAN
Wikipedia
Die Bürger der Stadt Słubice möchten mit diesem Denkmal ihre Hochachtung für Tausende anonyme Autoren weltweit zum Ausdruck bringen. Über politische, religiöse und kulturelle Grenzen hinweg ließ ihr ehrenamtliches Engagement Wikipedia, das größte durch Menschen gemeinsam geschaffene Projekt, erst möglich werden.
Im Jahre der Enthüllung des Denkmals war Wikipedia in über 280 Sprachen zugänglich und beinhaltete insgesamt 30 Millionen Artikel. Die Stifter des Denkmals sind davon überzeugt, dass die Wissensgesellschaft, deren Säule auch Wikipedia ist, im Stande sein wird, eine nachhaltige Entwicklung unserer Zivilisation, soziale Gerechtigkeit und den Völkerfrieden zu garantieren.“

22. Oktober 2014
Inschrift am Wikipedia-Denkmal

Ist das nicht etwas zuu aargh weit hergeholt? --112.198.82.61 06:59, 8. Nov. 2014 (CET)

Vielleicht gibts in der polnischen Wikipedia keine schlechten Admins und nicht so viele Löschungen oder Sperrungen, unerklärliche edits und haufenweise löschanträge und tägliche Adminbeschwerden (inklusive Youtube videos oder Blogs auf denen Wikipedia Admins angeprangert werden weil es sowieso keine Beschwerdemöglichkeit gibt) so dass die Polen zu Wikipedia anders eingestellt sind? Wieviele Linux Artikel sind allein aus der Wikipedia wegen "nicht relevanz" gelöscht worden und wieviele , die mit Gewalt versucht haben, diese "nicht relevanten Artikel" wieder reinzustellen, wegen KWZME gesperrt worden, weil der Admin zu faul war, zu diskutieren oder sich einen besseren Grund einfallen zu lassen? möglicherweise kennen die Polen sowas nicht, weil die ihre Admins gewissenhafter wählen / aussuchen und daher schenken die der WIkipedia eben ein Denkmal... --Keinbörsenmakler (Diskussion) 19:25, 14. Nov. 2014 (CET)

Entstandene, Bewegung erheischende, aber sicherlich mit der Wand besprochene Fragen

Die hierscharschische Wikipedia-Gesellschaft: Gaanz unten: Das Proletariat IPs - denn sie können auch ein Kalif inkognito sein, außerdem ist der Begriff marxistisch besetzt und IPs machen insgesamt sicherlich mehr Arbeit als sie beitragen - generell ist aber Vergleich mit Rom gut, siehe zum Anfang auch: Romulus und Remus - kann man viel lernen und wir haben das Glück, dies zivilisierter und schneller zu erleben - ich meine natürlich nur die Geschichte bis zu Seneca und bei uns wird das gut ausgehen
Unter welcher Benutzerkat fällt der hier?

Warum ist ein Laberkonto (z.B. Spezial:Beiträge/Keinbörsenmakler) nicht besser als IP-Geraune? Und warum sieht man bei ihm auch dort: Benutzer:Keinbörsenmakler und dort: Benutzer_Diskussion:Keinbörsenmakler, daß er gesperrt ist? Bei anderen sieht man das nicht. Zum Beispiel war es bei Benutzer:Atomiccocktail so, der kürzlich die Probe nicht bestanden hatte, 7 (in Worten : sieben) Stunden ruhig zu bleiben. (Man denke an Zweijährige.) Auch die verschiedenen Zeiten sind nervend. Könnte man nicht da, wo die Weltzeit angegeben wird, dies auch dahinter schreiben (UTC) ? -- Komet.jpg Palitzsch250  21:24, 23. Nov. 2014 (CET) (so wie hier CET) aber mit Link wäre besser

IPs stehen in der Wikipedia-Hierarchie bekanntlich ganz weit unten, dann in höherer Position kommen Neunutzer. Joch mal eine Stufe höher sind altgediente Nutzer. Dann, in aufsteigender Reihenfolge: Premiumautoren, Administratoren, Checkuser/Bürokraten/Oversighter, Superadmins, Stewards. Auch, wenn Wikipedia eine freie Enzyklopädie ist, so ist sie keine klassenlose Gesellschaft. --112.198.82.237 14:59, 24. Nov. 2014 (CET)
Hmmmmmm .... klassenlos ... Hmmmm.... Gesellschaft....
Ich schreibe Artikel, die ich nicht verkaufe und die auch - im Allgemeinen - nicht verkauft werden und die ich jedem (und dessen Grossmutter) frei zur Ergötzung anbiete. Dafür bekomme ich - nach meinen Bedürfnissen - andere Artikel (viele Artikel!!) zum Gebrauch.
Kein Profit - ausser dem in der Birne - und das alles in diesem Leben...
Und ich teile mir - kostenlos - mit anderen Schreibern einige wenige Administratorinnen (und Administratoren), die auf (meinen argumentierten) Zuruf anfangen zu "arbeiten". Und wenn ich nur labern will, darf ich das auch.
Das riecht schon recht kommunistisch - oder?
Und im Kommunismus sind ja immer wieder mal Personen "verschwunden" oder unter die Räder gekommen. Das passt auch irgendwie... GEEZER… nil nisi bene 15:20, 24. Nov. 2014 (CET)
... und außerdem hat Nummero 112.198.82.237 die ARMENArmenarmen Nur-Entwerfer, die-ohne-"Sichter"-Rechte, vergessen in seiner Aufzählung der WIKIPEDIA-Kasten. fz JaHn 16:25, 24. Nov. 2014 (CET)
Villa Romana del Casale Bikini Maedchen modified.jpg
Dort: Wikipedia_Diskussion:Dritte_Meinung#Konsequentes_Ignorieren_von_3M zeigt sich wieder kastenhaftes Verhalten. Aber zu einer Kaste gehört das Hineingeborensein. Zumindestens im Sprachgebrauch, oder? Da Klassen so antagonistisch klingt, sollten wir von Schichten sprechen. Der Aufstieg bis zu den Stewards erfolgt sogar durch Leistung, oder? Also nicht das schlechteste System. Sonst wären wir ja auch nicht hier. -- Komet.jpg Palitzsch250  17:23, 24. Nov. 2014 (CET)
Da sind wir wieder beim Denkmal. Schön, daß es da ist. Und was sollen die ballspielenden Mädels? -- Komet.jpg Palitzsch250  17:32, 24. Nov. 2014 (CET)

Kann sich noch jemand an das Amt des Königs Founders erinnern? Der Founder war allmächtig und stand gaanz gaaaanz oben. Wenn er sprach, schwiegen selbst die strengsten Admins. --112.198.82.92 17:49, 24. Nov. 2014 (CET)

Außerdem waren da noch die WMF und die Superschützer. --Rôtkæppchen₆₈ 18:02, 24. Nov. 2014 (CET)
Wie dieser Artikel zeigt ist nicht jeder Mann mit feinem Anzug auch ein feiner Herr. --112.198.82.246 18:46, 25. Nov. 2014 (CET)

Benutzer:Nurmalschnell wurde, ein Wunder, noch nicht gesperrt. Sonst sind die Admins doch immer nur mal schnell bei der Sache. --112.198.82.129 03:15, 26. Nov. 2014 (CET)

Wot? Warum sollte mich einer sperren wollen? Laber ich sinnlos rum? Noe, ich denke eher nicht, und "die Admins" auch eher nicht. Aber ich denke auch, das du das eh weisst und nur spielen willst (oder sich andere Abgruende auftun)... --Nurmalschnell (Diskussion) 13:57, 26. Nov. 2014 (CET)
Es gibt den Angemeldeter-Benutzer-mit-0%-ANR-Anteil-Automatismus unter Admins. --112.198.82.115 14:20, 26. Nov. 2014 (CET)

Wikipedia:Checkuser/Anfragen/Pittimann, Don Bosco, Fanio 05, Fonai 01

Hat es das jemals gegeben? CUA gegen einen amtierenden Admin? --112.198.77.193 17:37, 19. Okt. 2014 (CEST)

Ja. --Schnark 12:22, 20. Okt. 2014 (CEST)
Admins amtieren nicht, es handelt sich um Benutzer mit erweiterten Rechten, die sie einsetzen können oder auch nicht. Die Regeln gelten auch für Admins. --Giftzwerg 88 (Diskussion) 17:40, 20. Okt. 2014 (CEST)
Wie das wohl ausgehen wird? Ich kann es gar nicht erwarten, bis Perrak die Ergebnisse präsentiert. Ist das eigentlich wahr, dass Pittimann - angenommen er wäre Don Bosco usw. - gar keinen Missbrauch betrieben hat? --Evi (Diskussion) 13:07, 23. Okt. 2014 (CEST)
Wie das ausgehen wird: Er wird der Sockenpupperei überführt und seines Admin-Amtes enthoben. Wenn du den Checkuserantrag von Elop genau gelesen hättest, hättest du gesehen, dass da allerhand Missbrauch vorliegt, so z.B. Doppelabstimmungen bei Admin-Kandidaturen. --89.15.236.72 22:30, 23. Okt. 2014 (CEST)
Och jetzt ist es schon soweit, dass sich hier ein Evi (keine Benutzerin! entfernt) und eine lustige IP, die keinen Plan hat, ausbreiten? Na super! Die IP schwafelt von Doppelabstimmungen und wie das dann ausgehen wird....
Mönsch, wenn schon jemandIn meinen Beitrag verstümmelt, dann sollte doch wenigstens die Unterschrift stehen bleiben, oder? Sonst kann man ja gar nicht den Absender "Teeren und Federn" - will doch keiner. Also for the record: das oben drüber war Hosse als IP. --2003:66:8840:1E01:9014:7FF2:1145:ED39 18:21, 27. Okt. 2014 (CET)
Und bei Tilla war der Sockenpuppenmissbrauch auch ohne CU recht offensichtlich, er wurde meines Wissens auch nie vom Verdächtigen bestritten. --Grip99 03:56, 31. Okt. 2014 (CET)

PS: Der CU-Antrag war auch lustig. --Yikrazuul (Diskussion) 22:41, 23. Okt. 2014 (CEST)

"Ich habe mir die Entscheidung zum CU-Antrag nicht wirklich leicht gemacht." Einfach nur awesome. --112.198.82.123 09:45, 24. Okt. 2014 (CEST)

Ja Yikrazuul, gibt ne Menge lustige CU's :-). In dubio pro reo, was Pittimann anbelangt. @Hosse als IP: Ich hab meine Einstellungen vervollständigt. Bin jetzt Benutzerin. Ich weiß allerdings nicht, wozu das nötig war, da Du doch im "Verorten" von Frauen Meister bist ;-). Mit meiner IP editiere ich augenblicklich lieber nicht, zu riskant. Alles sehr merkwürdig hier. Immerhin wird sich die Sache mit Pitti bald aufklären... Vielleicht imitiert ihn ja nur einer ganz geschickt, indem er ebenfalls fehlerhaft Kommata setzt und das Wort "Cochones" (eigentlich heißt es ja "Cojones") ebenfalls exzessiv verwendet. --Evi (Diskussion) 11:50, 24. Okt. 2014 (CEST)

Zwar kein Checkuser, aber zu den peinlichsten BSV gehört wohl das hier. --112.198.77.133 14:55, 24. Okt. 2014 (CEST)

Ah ja, vielen Dank! Das nehm ich heute Nacht als Bettlektüre her. :-) --Evi (Diskussion) 15:57, 24. Okt. 2014 (CEST)
Hm. Bei diesem Admin-Problem gestellt von Mautpreller gegen Pittimann beteiligten sich eine Vielzahl von Diskutanten. Merkwürdigerweise beteiligten sich die Anagramme Fanio05 und Fonai01 jeweils am 17.09.14 an der Diskussion, Fiona B. einmalig zwei Tage später am 19.09.14. Ansonsten weist vieles darauf hin, dass Don Bosco und die beiden Anagramme ein und dieselbe Person sind. Z.B. fragt Fanio05 auf Simplicius' Seite (Rubrik "Öffnung der Wiederwahlseite Wolfgang Rieger): "du hattest doch mal". Selbige Formulierung findet sich auch bei Don Bosco's Edits "hat man dich nicht mal [..] genannt". --Evi (Diskussion) 14:45, 25. Okt. 2014 (CEST)
Benutzer:Evi und der Meister, du wirst bestimmt erklären können, warum du mich aus dieser "Vielzahl der Diskutanten" herausgegriffen hast. Was willst du damit eigentlich sagen?--Fiona (Diskussion) 16:22, 25. Okt. 2014 (CEST)
Hallo Fiona! Als ich mich heute am frühen Nachmittag ein bisschen in das CU-Verfahren einlas, sah ich mir zuerst einmal dieses Admin-Problem an, insbesondere weil dort die o.g. Nutzer Fanio05 und Fonai01 editierten. Fanio und Fonai stellen m.E. sicher Anagramme deines Nutzernamens Fiona dar und sind nicht rein zufällig entstanden. Ehrlich gesagt, traue ich Pittimann nicht zu, sich Anagramme auszudenken. Doch er wird verdächtigt, die beiden Accounts angelegt zu haben. Ich sah Dich eigentlich nur im Zusammenhang mit den beiden Anagrammen Deines Namens und alle drei (Du, Fanio05 und Fonai01) haben bei dem Admin-Problem mitdiskutiert. Beweisen tut das eher gar nichts. Ich hatte heute ziemliche Kopfschmerzen, als ich mich mit Elops Antrag beschäftigte, ich habe darum auch bald damit aufgehört. Vor Jahren hatte ich mal etwas mehr (täglichen) Kontakt mit Pitti, darum interessiert mich das alles halt etwas. --Evi (Diskussion) 19:38, 25. Okt. 2014 (CEST) P.S. So ist z.B. German Schleifheim von Sulfort ein Anagramm von Christoffel von Grimmelshausen (sein richtiger Name). Schriftsteller benutzen häufig Anagramme als Pseudonym für ihren eigenen Namen. Aber natürlich kann jeder aus Fiona ein Anagramm bilden, so schwierig ist das ja nicht.
Das Wörtchen "mal" benutze ich allerdings auch ab und zu mal. --Grip99 03:56, 31. Okt. 2014 (CET)
Ja klar. Aber diese sprachlichen Muster (inklusive fehlerhafter Komma-Setzung) sind schon sehr ähnlich. Ich zitiere es mal:

"Hi Simpl du hattest doch mal für Konflikte extra eine Seite WP:Konfliktmeldungen angelegt die wurde doch als Zweigstelle des Diderotclubs gelöscht." (Fanio05)

"Aber trotzdem zu meiner Frage hat man dich nicht mal den schnellsten Finger in der Wikipedia genannt oder war das jemand anderes der nur so einen ähnlichen Benutzernamen hat wie du? LG --Don Bosco

"Ausgerechnet den Admin von dem ich noch weiter lernen muss will jemand vertreiben. Tz, tz was die immer haben. Oder kann es sein das die Kameraden befürchten das da noch ein weiterer Admin sich auf sie spezialisiert. "

(nachträglich noch ein Zitat von Pittimann selbst, gefunden auf Hozro's Disk. Evi (Diskussion) 17:27, 2. Nov. 2014 (CET) ).

Wie auch immer, ich würde sehr gerne bald mal ein Ergebnis lesen, traue mich das aber kaum äußern, denn heute wurde eine IP gesperrt, weil sie den gleichen Wunsch äußerte. Auf SP wurde dann entschieden, dass die Sperre bleibt. Allerdings habe ich - im Gegensatz zu der IP - vollstes Vertrauen zu dem abarbeitenden Checkuser Perrak. Evi (Diskussion) 13:45, 31. Okt. 2014 (CET)
Die IP war Alkim, da vertraue ich mal Pittimann. Und bezüglich sprachlicher Gewohnheiten muss man bedenken, dass es noch weitere, relativ unverdächtige und bislang unverdächtigte Accounts gibt, die ebenfalls in diesem Stil schreiben. Für sich allein genommen würde dieser Schreibstil nicht als Begründung für einen CU reichen. Andererseits sind die sonstigen Überschneidungen so auffallend, dass eigentlich nur noch die Frage besteht, ob es Sockenpuppenbenutzung oder umgekehrt ein jahrelang geplanter Rufmord quasi durch Identitätsdiebstahl war. --Grip99 03:56, 3. Nov. 2014 (CET)

Interessant finde ich, warum Perrak jetzt so einen Eiertanz mit der Auswertung macht. Vielleicht hätte das jemand mit mehr Erfahrung übernehmen sollen. -- 87.160.127.223 12:30, 2. Nov. 2014 (CET)

Dafür gibt es eine interessante Theorie: Es sind eben nicht nur 3 Socken, sondern ein paar Hundert...warum sonst sollte das so lange dauern? Evi (Diskussion) 14:26, 2. Nov. 2014 (CET)
Die für Pittimann typische Umstellung der geläufigen Satzstellung findet sich übrigens auch bei Don Bosco u. Fanio etc. Evi (Diskussion) 17:27, 2. Nov. 2014 (CET)

Man kann nur hoffen, dass es nicht so lange dauer wie Wikipedia:Checkuser/Anfragen/Archiv/2011-4#.2814._Dezember_2011.29_-_Nachfolgeaccount_Diskriminierung. --112.198.90.229 18:10, 3. Nov. 2014 (CET)

Für Pittimann gab es nur Freispruch zweiter Klasse. --112.198.82.69 19:59, 7. Nov. 2014 (CET)

Fazit: Die technische Überprüfung des Checkusers hat zusammen mit den von Elop zusammengestellten Argumenten offenbar nicht ausgereicht, um die Schuld Pittimanns ausreichend zu beweisen. Jetzt wäre interessant zu wissen, wer konkret darüber entschieden hat. Die Gemeinschaft der Checkuser? Interne Absprachen mit sämtlichen Admins? Das wäre schon mal wichtig zu wissen. Wenn also, was ich annehme, alle Checkuserbeauftragten gemeinsam beschlossen haben, Pittimann von der Schuld freizusprechen, sehe ich keine Handhabe daran zu rütteln. Perraks nachträgliche Erläuterungen z.B. auf der CU-Diskussionsseite waren m.E. recht gut, sie hätten evtl. aber im Zusammenhang mit der Ergebnisverkündung auf der Projektseite erfolgen sollen. Einzig in einem stimme ich nicht mit ihm überein, nämlich was die Frage der "Schwere der Schuld" anbelangt. Dass die Doppelabstimmung schon so lange her ist, evtl. aus Versehen erfolgte, ist kein Argument bzw. nicht erwiesen. Man könnte genauso auch behaupten, dass es noch weitere, bislang unentdeckte Socken gibt, die ebenfalls doppelt abstimmten. Langer Rede, kurzer Sinn, Pittimann wurde seitens der hierfür Verantwortlichen freigesprochen, d.h. dies Urteil muss akzeptiert werden. Perrak sollte sich nicht von anderen Admins und Usern auf seiner Disk unter Druck setzen lassen bzw. diese sollten ihn in Ruhe lassen. Wer nicht zufrieden mit der Entscheidung der Verantwortlichen ist, hat die Möglichkeit Pittimann eine Wiederwahlstimme zu geben. Ich wage allerdings zu bezweifeln, dass eine Wiederwahl tatsächlich auch zu einer Abwahl führen würde, denn Pittimann hat viele Freunde, die ihn sicherlich unterstützen werden. 62.226.90.21 21:04, 9. Nov. 2014 (CET)
Wenn`s net reicht, kann er ja die unentdeckten Socken hernehmen. --80.132.242.181 22:48, 9. Nov. 2014 (CET)

Immer noch ist keine Ruhe eingekehrt. Der begabte und angesehene Administrator und Autor Pittimann hat mittlerweile sein Admin-Amt freiwillig an den Nagel gehängt. Auf der Disk-Seite des CU-Falles, auf Perraks, auf DerHexer's und auf vielen anderen Seiten wird weitergestritten, weil einige Leute der Ansicht sind, Pittimann wurde tiefes Unrecht angetan. Darunter wohl auch der CU-Beauftragte Kulac, der Perrak von Anfang an geraten hatte, seine eigene Meinung zu dem Fall zu verbergen und nur die technischen Ergebnisse zu präsentieren. Natürlich gibt es auch einige Leute, die nach wie vor der Überzeugung sind, dass Pittimann und Don Bosco ein und derselbe sind. Zu diesem Personenkreis gehören glaub ich der Antragsteller Elop, Hozro sowie Hans Koberger. Sicher auch noch andere, aber die drei fallen mir besonders auf. Meine eigene Meinung ist, wenn man den Täter nicht anhand seiner Fingerabdrücke (eine Metapher zur technischen CU-Überprüfung) erkennen kann, z.B. weil er sie beseitigt hat, dann müssen eben andere Indizien geprüft werden. Elop lieferte im Antrag eine ganze Menge an Indizien. Nur leider hatten die meisten Wikipedianer keine Zeit, diese zu lesen, geschweige denn die Fähigkeit, diese zu verstehen. Und deshalb blieben sie komplett unberücksichtigt :-). Mein Vorschlag wäre nun, eine leicht verständliche Kurzfassung dieser Indizienkette zu erstellen. Vielleicht hilft das, endgültig alle Klarheiten zu beseitigen. 80.132.242.181 00:18, 12. Nov. 2014 (CET)

Es wird langsam leiser. Die CU-Disk-Seite ist bereits administrativ geschlossen worden. Vermutlich auf meinen Vorschlag hin, bemühten sich Hozro und Itti die Indizien nochmal ein bisschen genauer anzusehen. Die beiden (ein Ex-Admin und eine Admina u. Bürokratin) lieferten sich regelrecht einen intellektuellen Schlagabtausch. Den vielen durchnummerierten, teils fragwürdigen Argumenten Hozros folgten bestens durchdachte Gegenargumente der Admina (auch nummeriert). Trotzdem ist es eigentlich immer noch nicht wirklich klar geworden, ob Pitti auch Don Bosco war oder nicht. Ich (von Haus aus faul) meine halt auf sprachlichem Gebiet eine nahezu 100%-ige Übereinstimmung zu finden, diese flappsige Art urplötzlich auf Ittis Disk aufzutauchen, Fiona zu necken, mit Schlesinger rumzualbern, Simplicius zu löchern, Memmingen zu begünstigen - das alles haben Pittiman, Don Bosco und die Anagramme gemeinsam. Besonderes Augenmerk sollte man auch dieser frauenfeindlichen Bemerkung (von Don Bosco) "je höher die Absätze, desto kürzer die Hauptsätze" schenken. Neigt Pittimann in real zu derben Witzeleien mit Frauenbezug, oder ist er nicht so der Typ Witzeerzähler? Ist er also ein eher fröhlicher Mensch, der gerne mal ein paar Witzchen reißt, dann ist er nach meiner persönlichen Wahrscheinlichkeitsberechnung zu 90 % mit Don Bosco identisch. Die restlichen

10 % ergeben sich aus meiner Beobachtung der Edits Don Bosco's. Er betätigte sich wie Pittimann überwiegend in der QS, wobei der Themenbereich nicht genau umrissen werden kann. Zu Anfang allerdings zeigte Don Bosco deutliches Interesse an der Elekrotechnik (wie auch Pittimann), aber auch an Bergbauthemen wie Don Boscos Edits hier >>>> http://de.wikipedia.org/wiki/Grubentelefon zeigen. Aufgefallen ist mir auch, dass die Anagramme im seltenen Namensartikel Linus/Männername editieren, Pittimann kurz darauf administrativ dort tätig wurde. Nun möchte ich das Thema "Pittimann" abschließen, denn das interessiert mich nur sehr peripher. Vor lauter Pittimann habe ich nämlich erst viel zu spät entdeckt, dass die Person, die mich eigentlich interessiert, am 2. Oktober einen Edit gemacht hat (er hat 1 Jahr lang nicht mehr editiert!!). 80.132.242.181 23:21, 13. Nov. 2014 (CET)

P.S. CU u. Admin Perrak wird laufend auf seiner Seite grundlos attackiert und hat auch schon ein paar Tage nicht mehr editiert. Dem sei anzumerken: Es haben bereits eine Menge intelligente Menschen das sinkende Schiff verlassen. Ich ja auch (bald). Jahn Henne freilich bleibt bis zuletzt. Warum weiß ich auch nicht so genau :O) Treue Seele, oder so. 80.132.242.181 00:05, 14. Nov. 2014 (CET) P.P.S. Ah so, ich habe gelesen, Perrak feilt an einer Ergänzung zum CU-Ergebnis. Darauf bin ich natürlich gespannt.

Nach meiner Meinung sollte man die Anträge plus Ergebnisse der CU zukünftig nicht-öffentlich machen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 07:10, 17. Nov. 2014 (CET)
Ach Simplicius, es wäre schön, wenn alle Menschen so kluge Meinungen hätten wie Du. Menschen wie Du sind es, die es mir so schwer machen, mich endgültig von Wikipedia zu verabschieden. Sag