Liste der Nationalstraßen in Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste der Nationalstraßen in Frankreich gibt einen Überblick über das Straßennetz von Nationalstraßen (frz.: Routes nationales, singular Route nationale) in Frankreich.

Routes nationales 1 bis 25[Bearbeiten]

Schild Name Streckenverlauf
N 1 N 1 ParisBeauvaisAmiensAbbevilleBoulogne-sur-MerCalaisDunkerqueBelgien (N 39) -- ehem.: ParisBeauvaisGrandvilliersAbbevilleBoulogne-sur-MerCalais
N 2 N 2 ParisSoissonsLaonMaubeugeBelgien (N 6)
N 3 N 3 Paris-Porte-de-PantinMeauxChâteau-ThierryÉpernayChâlons-en-ChampagneVerdunMetzSaarbrücken, wird in Deutschland als Bundesstraße 40 fortgesetzt
N 3A existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Livry-Gargan (N 3)–Clichy-sous-Bois
N 3Bis Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Saint-Avold (N 3)–CarlingCreutzwald–Deutschland
N 4 N 4 ParisVitry-le-FrançoisSaint-DizierToulBlâmontSarrebourgStrasbourg, wird in Deutschland als Bundesstraße 28 fortgesetzt
N 4A Vincennes (N34)–Joinville-le-Pont (N 186)
N 5 N 5 DijonDoleLes Rousses – weiter als D1005 Les Dappes–(Genf)–Thonon-les-BainsSaint-Gingolph–(Hauptstrasse 21)
N 5A ehem.: La Cure (N 5)–Bois-d’AmontSchweiz
N 5Bis ehem.: Brie-Comte-RobertMelunMontereau-Fault-Yonne–Le Fossard–SensJoignyAvrolles
N 6 N 6 ParisMelunFontainebleauSensAuxerreChalon-sur-SaôneMâconLyonChambéryModane–Italien (SS 25)
N 7 N 7 ParisFontainebleauMontargisCosne-Cours-sur-LoireNeversMoulinsRoanneLyonVienneValenceMontélimarOrangeAvignonAix-en-ProvenceFréjusSaint-RaphaëlCannesAntibesNiceMentonItalien (SS 1)
N 7C existiert nicht mehr; ehem.: Lapalisse (N 7)–Magnet
N 7D ehem.: Ausfahrt N° 12 der A 6 – Verbindung zur N 7
N 7E ehem.: Zubringer von der A 6 zur N 7
N 7F existiert nicht mehr; ehem.: Le Pontet (N 7)-Cantarel
N 8 N 8 (Paris-)Aix-en-ProvenceMarseilleToulon
N 8Bis ehem.: Marseille (N 8)–Pourcieux (N 7)
N 9 N 9 (Paris-)MoulinsGannatClermont-Ferrand, La Garde–IssoireSaint-Chély-d’ApcherMarvejolsBanassac, MillauClermont-l'HéraultBéziersanschließend heute als RD609, RD6009 und RD900 weitergeführt: NarbonneSigeanPerpignanCol du PerthusSpanien (- [[BarcelonA]] via (NII))
N 9A existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Gannat (N 9)–Vichy
N 9C existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Sigean (N 9)–Port-la-Nouvelle
N 10 N 10 ParisSèvresSaint-Cyr-l’ÉcoleRambouilletChartresToursChâtelleraultPoitiersAngoulême -BordeauxBayonneBiarritz–Spanien (N I) -- Ehemals: ParisSèvresVersaillesSaint-Cyr-l’École–anschließend aktuelle Trasse der N 10
N 10A existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Anglet (N 10)–Biarritz–La Négresse (N 10)
N 10B Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Biarritz (N 10A)–Bidart (N 10)
N 10Bis Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Chevanceaux (N 10)–Libourne
N 10C Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Saint-Jean-de-Luz (N 10)–Hendaye (N 10)
N 11 N 11 Poitiers (N 10)–NiortLa Rochelle -- ehem.: Poitiers (N 10)–NiortMauzé-sur-le-MignonRochefort
N 12 N 12 Saint-Cyr-l’ÉcoleDreuxAlençonFougères, RennesSaint-BrieucBrest
N 13 N 13 ParisLe Port-MarlySaint-Germain-en-LayeOrgeval, Mantes-la-JolieÉvreuxLisieuxCaenCherbourg
N 13Bis ehem.: Bonnières-sur-SeineVernonRouenLe Havre
N 13C existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Formigny (N 13)–Vierville-sur-Mer
N 13D existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Saint-Côme-du-Mont (N 13)–Sainte-Marie-du-Mont
N 14 N 14 ParisÉpinay-sur-SeinePierrelaye, PontoiseRouen –– Ehemals: ParisÉpinay-sur-SeinePierrelayePontoiseRouenLe Havre
N 14A ehem.: Saint-Denis (N 1)–Épinay-sur-Seine (N 14)
N 14Bis ehem.: Gisors (N 15)–ÉtrépagnyÉcouis (N 14)
N 14C ehem.: Bonsecours (N 14)
N 15 N 15 Bonnières-sur-Seine (A 13)–RouenYvetotLe Havre -- ehem.: Pontoise (N 14)–Gournay-en-BrayDieppe
N 15Bis ehem.: Grandvilliers (N 1)–EuLe Tréport
N 16 N 16 Pierrefitte-sur-SeineCreilClermont-en-Beauvaisis -- ehem.: Pierrefitte-sur-Seine (N 1)–CreilClermont-en-BeauvaisisAmiensDoullensSaint-Pol-sur-TernoiseHazebrouckBerguesDunkerque
N 16A ehem.: Bergues (N 16)–Oost-CappelBelgique (N 308)
N 16B Ehemals: Coudekerque-Branche (N 16)
N 17 N 17 Le Bourget (N 2)–SenlisArrasLilleHalluin–Belgien (N 32) -- ehem.: La Patte d'Oie de Gonesse (N 2)–SenlisCambraiDouaiLilleHalluinBelgien (N 32)
N 18 N 18 Étain (N 3)–LonguyonLongwy–Belgien (N 830) -- Ehemals: Verdun (N 3)–ÉtainLonguyonLongwyBelgien
N 19 N 19 ParisProvinsTroyesChaumontLangresVesoulBelfort–(Schweiz)
N 19B ehem.: BelfortDelleSchweiz
N 20 N 20 ParisÉtampesOrléansVierzonChâteaurouxLimogesBrive-la-GaillardeCahorsMontaubanToulouseFoixBourg-MadameSpanien (N-152)
N 20B ehem.: Col de Puymorens–[[AndorrA]] (Pas de la Case)
N 21 N 21 LimogesPérigueuxBergeracAgenAuchTarbesArgelès-Gazost
N 21C ehem.: SoulomPont d’Espagne
N 21D ehem.: GèdreCirque de Troumouse
N 22 N 22 N 20 zwischen Foix und Bourg-Madame–[[AndorrA]] -- ehem.: Mauzé-sur-le-Mignon (N 11)–La Rochelle
N 23 N 23 ChartresLe MansAngersNantes
N 23Bis Ehemals Pré-en-Pail (N 12)–Château-GontierSegréAncenis (N 23)
N 24 N 24 RennesLorient
N 24Bis ehem.: Verneuil-sur-AvreArgentanVireGranville
N 25 N 25 AmiensArras -- ehem.: Le HavreDieppeAbbevilleArrasLensLille

Routes nationales 26 bis 50[Bearbeiten]

Schild Name Streckenverlauf
N 26 N 26 Verneuil-sur-Avre (N 12)–Argentan --ehem.: YvetotFécamp
N 27 N 27 MarommeTôtesSaint-Aubin-sur-ScieDieppe -- ehem.: MarommeTôtesSaint-Aubin-sur-Scie
N 28 N 28 RouenA 28 -- Ehemals: RouenNeufchâtel-en-BrayAbbevilleHesdinSaint-OmerBergues
N 29 N 29 YvetotTôtesNeufchâtel-en-BrayAmiensSaint-QuentinLa Capelle -- Ehemals: YvetotNeufchâtel-en-BrayAmiensBapaumeCambraiValenciennesBelgien
N 30 N 30 BapaumeCambraiValenciennesQuiévrain
N 31 N 31 RouenGournay-en-BrayBeauvaisCompiègneSoissonsReims -- ehem.: Gournay-en-BrayBeauvaisCompiègneSoissonsReimsValmy
N 32 N 32 CompiègneNoyonChaunyLa Fère -- ehem.: SenlisCompiègneNoyonHamSaint-QuentinBavayBelgien
N 33 N 33 Saint-AvoldCreutzwald -- ehem.: La Ferté-sous-JouarreMontmirailChâlons-en-Champagne
N 34 N 34 ParisCoulommiersEsternay
N 35 N 35 Saint-DizierBar-le-DucVerdun
N 36 N 36 MelunMeaux -- ehem.:MelunMeauxVillers-Cotterêts
N 37 N 37 A 6–N 7
N 38 N 38 existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: BeauvaisNoyonChaunyLa Fère
N 39 N 39 ArrasHesdinLe Touquet-Paris-Plage
N 40 N 40 Existiert nicht mehr; Ehemaliger Verlauf: Le HavreFécamp, Criel-sur-MerLe Tréport, EuNoyelles-sur-MerBoulogne-sur-MerCalaisDunkerqueBelgien (N 39)
N 40A
N 40Bis
N 40C
N 41 N 41 BéthuneLille
N 42 N 42 Boulogne-sur-MerSaint-OmerBailleul
N 43 N 43 MetzSedanCharleville-MézièresLa CapelleCambraiDouaiLensBéthuneSaint-OmerCalais
N 43A existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: AnicheDenainRouvignies
N 43B existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Aire-sur-la-LysMorbecque
N 44 N 44 Cambrai–Bonavis–Saint-QuentinLa FèreLaonReimsChâlons-en-ChampagneVitry-le-François -- ehem.: Bonavis–Saint-QuentinLa FèreLaonReimsChâlons-en-ChampagneVitry-le-François
N 44Bis existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: BonavisSaint-Quentin'
N 45 N 45 CurgiesValenciennes; RouvigniesAnicheDouai -- Ehemals: Marle-sur-Serre–GuiseLa GroiseLandreciesLe QuesnoyJenlainCurgiesValenciennesSaint-Amand-les-EauxBelgien
N 45A existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: La GroiseCatillon-sur-Sambre
N 46 N 46 existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Marle-sur-Serre–Rethel–Mazagran–VouziersParois
N 47 N 47 LensIllies -- Ehemals: LongwéBuzancyStenayMontmédyLonguyon
N 48 N 48 existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: ValenciennesVieux-Condé–Belgien
N 49 N 49 ValenciennesJenlainBavayMaubeugeJeumontBelgien (N 54) -- Ehemals: JenlainBavayMaubeugeCousolreBelgiqueGivetBelgien
N 49A existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: Maubeuge
N 50 N 50 ArrasVitry-en-ArtoisDouai -- ehem.: ArrasVitry-en-ArtoisDouaiOrchiesBelgique

Routes nationales 51 bis 75[Bearbeiten]

Schild Name Streckenverlauf
N 51 N 51 ÉpernayReimsCharleville-MézièresGivet1811-1824 als Route Impériale Nr. 3 (bis Hamburg), seit 1824 als Nr. 51
N 52 N 52 MetzThionvilleLongwy
N 53 N 53 ThionvilleÉvrange
N 54 N 54 existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: MetzBoulay-MoselleVillingDeutschland (B 269)
N 55 N 55 existiert nicht mehr; ehemaliger Verlauf: MetzChâteau-SalinsHéming
N 56 N 56 Saint-AvoldSarralbe
N 57 N 57 MetzNancyÉpinalVesoulBesançonPontarlierBallaigues-(Schweiz)
N 58 N 58 SedanBouillon -- ehem.: Saulx-en-BarroisCommercyPont-à-Mousson
N 59 N 59 Moncel-lès-LunévilleBaccaratRaon-l'ÉtapeSaint-Dié-des-VosgesSainte-Marie-aux-MinesSélestat -- ehem.: LunévilleMoncel-lès-LunévilleBaccaratRaon-l'ÉtapeSaint-Dié-des-VosgesSainte-Marie-aux-MinesSélestat
N 60 N 60 OrléansMontargisSensTroyes
N 61 N 61 PhalsbourgSarre-UnionGrosbliederstroffSaarbrücken (B 406)
N 62 N 62 SarregueminesHaguenau
N 63 N 63 StraßburgHaguenauA 35
N 64 N 64 existiert nicht mehr
N 65 N 65 A 6Auxerre -- Ehemals: NeufchâteauChaumontChâtillon-sur-SeineTonnerreAuxerreBonny-sur-Loire
N 66 N 66 RemiremontMülhausenBasel
N 67 N 67 Saint-DizierChaumont
N 68 N 68 existiert nicht mehr; mittlerweile D 468; ehemaliger Verlauf: Basel (Schweiz)–Saint-LouisNeuf-BrisachMarckolsheimIllkirch-GraffenstadenStraßburgLauterbourgDeutschland (B 9)
N 69 N 69 existiert nicht mehr; mittlerweile D 469; ehemaliger Verlauf: Allschwil (Schweiz)–HégenheimSaint-LouisHuningueDeutschland
N 70 N 70 Paray-le-MonialMontchanin
N 71 N 71 TroyesBar-sur-SeineChâtillon-sur-SeineDijon
N 72 N 72 Zubringer zur A 6 bei Mâcon-Nord
N 73 N 73 Chalon-sur-SaôneDoleBesançon -- Ehemals: MoulinsBourbon-LancyAutunBeauneSeurreLa VilleneuveDoleBesançonBaume-les-DamesClervalVillars-lès-Blamont–Porrentuy (Schweiz)–LevoncourtHésingue
N 74 N 74 SarregueminesChâteau-SalinsNancyToulChaumontLangresDijonBeauneCorpeau
N 75 N 75 Bourg-en-BresseGrenobleSisteron

Routes nationales 76 bis 100[Bearbeiten]

Schild Name Streckenverlauf
N 76 N 76 ehemaliger Verlauf 2: ToursVierzonBourgesSaint-Pierre-le-Moûtier -- ehemaliger Verlauf: Tours–Vierzon–Bourges–Nevers
N 77 N 77 AuxerreTroyesChâlons-en-Champagneehemaliger Verlauf: Nevers–Auxerre–Troyes–Châlons-en-Champagne–VouziersSedanBouillon (Belgien)
N 77Bis ehemaliger Verlauf 2: Doudoye–SaulieuSombernon
N 77Ter ehemaliger Verlauf: Bouillon (Belgien)–Sugny (Belgique) N 810
N 78 N 78 ehemaliger Verlauf 2: Chalon-sur-SaôneLouhansLons-le-SaunierSaint-Laurent-en-Grandvauxehemaliger Verlauf: NeversChâteau-ChinonAutun–Chalon-sur-Saône–Louhans–Lons-le-Saunier–Saint-Laurent-en-Grandvaux
N 79 N 79 MontmaraultParay-le-MonialCharollesMâconBourg-en-Bresse -- ehemaliger Verlauf 2: MoulinsChevagnesDompierre-sur-Besbre–Paray-le-Monial–Charolles–Mâcon–Bourg-en-Bresseehemaliger Verlauf: NeversSaint-Aubin-sur-Loire–Paray-le-Monial–Charolles–Mâcon–Bourg-en-Bresse–Montréal-la-Cluse
N 79A ehemaliger Verlauf: Bourbon-LancySaint-Aubin-sur-Loire
N 80 N 80 MontchaninChalon-sur-Saônealter Verlauf 1: AutunLe Creusot–Chalon-sur-Saône — ehemaliger Verlauf 2: Châtillon-sur-SeineMontbardSaulieuAutunCluny
N 81 N 81 ehemaliger Verlauf 2: NeversAutunPouilly-en-Auxois -- ehemaliger Verlauf: NoirétableJuréRoanne
N 82 N 82 RoanneSaint-ÉtienneChanas -- alter Verlauf: Roanne–Saint-Étienne–Andance
N 83 N 83 LyonBourg-en-BresseLons-le-SaunierBesançonClervalBelfortColmarStrasbourg -- ehemaliger Verlauf: Lyon–Bourg-en-Bresse–Lons-le-Saunier–Besançon-Clerval–Belfort–Colmar–Illkirch-Graffenstaden
N 83A N 83–Autoroute A36 (Ausfahrt N° 14)
N 83Bis ehemaliger Verlauf: La VilleneuveSaint-Marcel
N 84 N 84 ehemaliger Verlauf 2: NeyronMeximieuxSaint-Denis-en-Bugey, Pont-d’AinLa CluseNantuaBellegarde-sur-Valserine -- ehemaliger Verlauf: Rillieux-la-Pape–Meximieux–Châtillon-la-PaludPont-d’AinLa CluseNantuaBellegarde-sur-ValserineCollongesSaint-Genis-PouillySchweiz N° 46
N 84A ehemaliger Verlauf: MeximieuxSaint-Denis-en-Bugey
N 84B ehemaliger Verlauf: CollongesPougnySchweiz N° 44
N 84C ehemaliger Verlauf: Saint-Genis-PouillyGexDivonne-les-BainsSchweiz
N 85 N 85 Bourgoin-JallieuGrenobleGapDigne-les-BainsGrasseCannes -- ehemaliger Verlauf: Bourgoin-Jallieu–Grenoble–Gap–Digne-les-Bains–Grasse–Cannes
N 85A ehemaliger Verlauf: Saint-FirminLa Chapelle-en-Valgaudémar
N 86 N 86 LyonNîmes
N 86A
N 86B
N 86C
N 86D
N 86E
N 86F ehemaliger Verlauf: La Voulte-sur-RhôneLivron-sur-Drôme
N 86G ehemaliger Verlauf: Le PouzinLoriol-sur-Drôme
N 86H
N 86I
N 86J
N 86K
N 86L ehemaliger Verlauf: RemoulinsBeaucaire
N 87 N 87 Grenoble -- Ancien tracé: RemoulinsNîmesMontpellierPézenas
N 88 N 88 Saint-ChamondSaint-ÉtienneLe Puy-en-Velay–Col de la Tourette–MendeRodezAlbiToulouse
N 89 N 89 LibourneBordeaux ehemaliger Verlauf: LyonThiersClermont-FerrandTullePérigueuxLibourneBordeaux
N 90 N 90 GrenobleAlbertvilleBourg-Saint-MauriceCol du Petit Saint-Bernard
N 91 N 91 ehemaliger Verlauf: GrenobleLivet-et-GavetBriançon
N 92 N 92 ehemaliger Verlauf 2: Romans-sur-IsèreMoirans
N 93 N 93 ehemaliger Verlauf 3: ViviersPierrelatteehemaliger Verlauf 2: Fiancey–CrestDieLuc-en-DioisSaint-Pierre-d'ArgençonAspres-sur-Buëch -- ehemaliger Verlauf: Fiancey–CrestDieLuc-en-DioisSaint-Pierre-d'ArgençonAspremontSerresLaragne-MontéglinSisteron
N 93A ehemaliger Verlauf: Livron-sur-DrômeAllex
N 93B ehemaliger Verlauf: Saint-Pierre-d'ArgençonAspremont
N 94 N 94 GapMontgenèvreItalien SS 24 -- alter Verlauf: Pont-Saint-EspritBollèneNyonsSerres–Gap–Montgenèvre–Italien SS 24
N 94A ehemaliger Verlauf: Saint-Pierre-d'ArgençonAspremont
N 94B
N 94C
N 94D
N 94E
N 94F
N 94G
N 95 N 95 Tain-l'HermitageA 7 (sortie 13) -- ehemaliger Verlauf: BrignolesLe Luc
N 96 N 96 ehemaliger Verlauf: AubagneAix-en-ProvenceManosqueChâteau-Arnoux-Saint-Auban
N 97 N 97 ehemaliger Verlauf 2: ToulonLe Luc
N 98 N 98 ehemaliger Verlauf 2: ToulonFréjusSaint-RaphaëlCannesNiceRoquebrune-Cap-Martin
N 99 N 99 ehemaliger Verlauf: MontaubanGaillac, AlbiSaint-AffriqueLa CavalerieLe ViganNîmesTarasconPlan-d’Orgon
N 100 N 100 RemoulinsAvignonAptForcalquierLa Brillanne -- ehemaliger Verlauf: Les MéesMalijai, Digne-les-BainsLa JavieSeyneLe Lauzet-UbayeBarcelonnetteJausiersMeyronnesLarcheCol de Larche
N 100A ehemaliger Verlauf: Digne-les-BainsBarlesVerdaches
N 100B ehemaliger Verlauf: GapRemollonSaint-Vincent-les-Forts
N 100C ehemaliger Verlauf: EspinassesSelonnet

Routes nationales 101 bis 125[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Schild Name Streckenverlauf
N 112 N 112 ehemaliger Verlauf: AlbiCastres (Tarn)MazametSaint-Pons-de-ThomièresBéziers heute in weiten Teilen: RD612
N 113 N 113 ehemaliger Verlauf: ToulouseCastelnaudaryCarcassonneNarbonne (heute RD6113)–Béziers–im Verlauf der RN9 (heute teilweise RD6009 und RD609)–Pézenas–Montagnac–Mèze–Gigean–Montpellier (heute RD613)–LunelNîmesArlesweiter als A54 Richtung Marseille
N 116 N 116 spanische Grenze–Prades (Pyrénées-Orientales)Perpignan
N 117 N 117 ehemaliger Verlauf: –FoixLavelanetQuillan–Lapradelle–Perpignan

Routes nationales 126 bis 150[Bearbeiten]

Schild Name Streckenverlauf
N 126 N 126 ToulouseCastres -- Ehemaliger Verlauf: CaussadeVillefranche-de-Rouergue, AurillacMuratSaint-Flour
N 127 N 127 Ehemaliger Verlauf: LangonMarmandeAgenMoissacMontauban; seit 1952 zwischen Langon und Moissac Bestandteil der N 113; der restliche Streckenabschnitt wird seit 1972 als RD 927 bezeichnet
N 128 N 128 Ehemaliger Verlauf: MontaubanMontechBeaumont-de-LomagneMauvezinAubiet; seit 1972 als RD 928 bezeichnet
N 129 N 129 Ehemaliger Verlauf: AuchLa Barthe-de-NesteArreauSaint-Lary-SoulanLac de Cap-de-Long; seit 1972 als RD 929 bezeichnet
N 130 N 130 Ehemaliger Verlauf: Port-Sainte-MarieNérac- CondomValence-sur-BaïseJegunAuch; seit 1972 als RD 930 bezeichnet
N 131 N 131 Ehemaliger Verlauf: AgenCondomManciet; seit 1972 als RD 931 bezeichnet
N 132 N 132 Cherbourg -- Ehemaliger Verlauf: LangonBazasRoquefortMont-de-MarsanTartas, BayonneSaint-Jean-Pied-de-Port
N 133 N 133 Ehemaliger Verlauf: BergeracMarmandeMont-de-MarsanSaint-SeverOrthezSaint-Jean-Pied-de-PortArnéguy–Spanien; seit 1972 als RD 933 bezeichnet
N 134 N 134 Saugnacq-et-MuretMont-de-MarsanPauCol du SomportEhemaliger Verlauf: RoquefortPauCol du Somport
N 134Bis Ehemaliger Verlauf: PauLarunsCol du Pourtalet; seit 1972 als RD 934 bezeichnet
N 135 N 135 Bar-le-DucLigny-en-BarroisEhemaliger Verlauf: Barcelonne-du-GersTarbesBagnères-de-BigorreSainte-Marie-de-Campan
N 135A Ehemaliger Verlauf: Vic-en-BigorreRabastens-de-Bigorre; seit 1972 als RD 934 bezeichnet
N 136 N 136 bei Rennes (31 km) – Ehemaliger Verlauf: BordeauxCastillon-la-BatailleSainte-Foy-la-GrandeBergerac; seit 1972 als RD 936 bezeichnet
N 137 N 137 Saint-MaloRennesNantesLa RochelleSaintesBordeaux
N 137Bis Ehemaliger Verlauf: Les SorinièresRocheservièreLa Roche-sur-Yon; seit 1972 als RD 937 bezeichnet
N 138 N 138 Ehemaliger Verlauf: RouenAlençonLe MansLa FlècheSaumurParthenayNiortSaintes; seit 1972 wird die mittlere Teilstrecke als RD 938 und die südliche Teilstrecke als RN 150 bezeichnet

Ehemaliger Verlauf: RouenAlençonLe MansTours; südlicher Streckenabschnitt wurde 1972 von der RN 158 übernommen, seit 2006 durch die A 28 ersetzt.

N 138Bis Ehemaliger Verlauf: Le MansMortagne-au-Perche; seit 1972 als RD 938Bis bezeichnet
N 138Ter Ehemaliger Verlauf: Saint-Jean-de-ThouarsBressuireFontenay-le-ComteMarans; seit 1972 als RD 938Ter bezeichnet
N 139 N 139 Ehemaliger Verlauf: La RochelleSaint-Jean-d'AngélyAngoulêmePérigueux; seit 1972 als RD 939 bezeichnet
N 140 N 140 Ehemaliger Verlauf bis 1972: Le PoteauBourgesGuéretTulleFigeac; Ehemaliger Verlauf ab 1972: CressensacFigeacRodez
N 141 N 141 SaintesAngoulêmeLimogesAubussonClermont-Ferrand
N 141A Ehemaliger Verlauf: Les 4 Routes–Clermont-Ferrand; seit 1972 als RD 941a bezeichnet
N 141B Ehemaliger Verlauf: Saint-Ours–La Baraque; seit 1972 als RD 941b bezeichnet
N 141C Ehemaliger Verlauf: Clermont-FerrandCeyrat; seit 1972 als RD 941c bezeichnet
N 142 N 142 BourgesSaint-Germain-du-PuyEhemaliger Verlauf: AubussonGuéret–La Croisière–Maubert–Bussière-Poitevine
N 143 N 143 Ehemaliger Verlauf: ToursChâteaurouxMontluçonRiom; seit 1972 nur zwischen Tours und Châteauroux
N 144 N 144 Ehemaliger Verlauf bis 1972: SalbrisBourges, LevetSaint-Amand-MontrondMontluçon; Ehemaliger Verlauf ab 1972: BourgesLevetSaint-Amand-MontrondMontluçonRiom
N 145 N 145 BellacGuéretMontluçonEhemaliger Verlauf 2: BellacGuéretMontluçonDompierre-sur-BesbreEhemaliger Verlauf: GuéretMontluçonMoulins
N 146 N 146 AvallonA6 (3 km) – Ehemaliger Verlauf: MontmaraultSaint-Pourçain-sur-SiouleVarennes-sur-Allier; seit 1972 als RD 46 bezeichnet
N 147 N 147 AngersSaumurPoitiersLimoges -- Ehemaliger Verlauf: SaumurPoitiersLimoges
N 148 N 148 Ehemaliger Verlauf: NoirmoutierLa Roche-sur-YonSainte-HermineNiortConfolensÉtagnac, seit 1972 nur zwischen Sainte-Hermine und Niort
N 148Bis Ehemaliger Verlauf: NantesPoitiers, seit 1972 als RN 149 bezeichnet
N 149 N 149 NantesPoitiers (früher als N 148Bis bezeichnet) – Ehemaliger Verlauf: Les Sables-d’OlonneLuçonFontenay-le-Comte; seit 1972 als RD 949 bezeichnet
N 149Bis Ehemaliger Verlauf: ParthenayLa ChâtaigneraieBournezeau; seit 1972 als RD 949Bis bezeichnet
N 150 N 150 Ehemaliger Verlauf: LusignanSaintesRoyan, seit 1972 ab Niort

Routes nationales 151 bis 175[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Routes nationales 176 bis 201[Bearbeiten]

Schild Name Streckenverlauf
N 176 N 176 Pré-en-Pail–Domfront–Dinan–Ausfahrt N12/E50
N 177 N 177 Pont-l’ÉvêqueTrouville-sur-Mer -- Ehemaliger Verlauf: Villers-BocageVireMortainFougèresRennesRedon
N 178 N 178 Pont de TancarvilleBoulleville -- Ehemaliger Verlauf: FougèresVitréChâteaubriantNantes, Viais–LegéLa Mothe-Achard
N 179 N 179 Ehemaliger Verlauf: HonfleurPont-l’ÉvêqueLisieuxLivarotVimoutiersGacé
N 180 N 180 Ehemaliger Verlauf: MoulineauxPont-AudemerSaint-MaclouHonfleur
N 181 N 181 Ehemaliger Verlauf: Breteuil-sur-NoyeBeauvaisGisorsVernonPacy-sur-Eure
N 182 N 182 Ehemaliger Verlauf: Le HavreSaint-ArnoultHénouvilleRouen
N 183 N 183 Ehemaliger Verlauf: MaintenonNogent-le-RoiMauletteMantes-la-JolieLattainville
N 184 N 184 Saint-Germain-en-LayeA 16 -- Ehemaliger Verlauf: VersaillesMarly-le-RoiSaint-Germain-en-LayeSaint-Ouen-l’Aumône
N 184A Ehemaliger Verlauf: Marly-le-Roi
N 184C Ehemaliger Verlauf: Saint-Germain-en-Laye
N 185 N 185 Ehemaliger Verlauf: ParisSaint-CloudVersailles
N 186 N 186 Ehemaliger Verlauf: Versailles und Choisy-le-Roi
N 186A Ehemaliger Verlauf: Saint-Cyr-l’ÉcoleJouy-en-Josas
N 187 N 187 Ehemaliger Verlauf: Sèvres und Puteaux
N 188 N 188 Massy / A 10–Les Ulis
N 189 N 189 CeyratBeaumont -- ehemaliger Verlauf: ParisIssy-les-MoulineauxPont de Sèvres
N 189A ehemaliger Verlauf: ParisIssy-les-Moulineaux
N 190 N 190
N 191 N 191 Corbeil-EssonnesMennecyÉtampesAblis -- ehemaliger Verlauf: Corbeil-EssonnesMennecyÉtampesAblisRambouilletÉpône
N 192 N 192 La DéfenseBezons -- Ehemaliger Verlauf: La DéfenseBezonsLa Patte d’Oie d’Herblay
N 193 N 193 Im späten 18. Jahrhundert ließ die französische Verwaltung auf der seit 1768 zu Frankreich gehörenden Insel Korsika die erste Straße errichten, sie führte von der Hafenstadt Bastia bis zur ehemaligen Hauptstadt Corte. Von dort aus führt die N 193 über den Col de Vizzavona weiter bis zur südlichen Hafenstadt Ajaccio.
N 194 N 194 Die N 194 führt von Ajaccio über Mezzavia bis Baleone und mündet dort in die N 193.
N 195 N 195
N 196 N 196 Die N 196 beginnt in der Nähe der Hafenstadt Ajaccio an der N 193, überwindet bereits auf den ersten 13 Streckenkilometern fast 600 Höhenmeter und verläuft bei Propriano wieder in Meereshöhe entlang der Küste. Die 14 km entfernt im Gebirge liegende Kleinstadt Sartène liegt bereits 300 m hoch über dem Meeresspiegel. Die Hafenstadt Bonifacio, an der Südküste Korsikas gelegen, bildet den Endpunkt der N 196.
N 197 N 197 Die N 197 zweigt in Ponte Leccia von der N 193 ab, überquert den 692 m hohen Pass bei Toccone und führt anschließend entlang der Nordküste Korsikas nach Calvi.
N 198 N 198 Die N 198 zweigt in Casamozza von der N 193 ab und führt an der Ostküste Korsikas entlang bis zur südlichsten Hafenstadt Bonifacio
N 199 N 199 Früher wurde die Straße entlang der Westküste Korsikas zwischen Ajaccio und Calvi als Route nationale Nr. 199 bezeichnet. Sie führt durch die Felsenlandschaft Calanche. Mittlerweile wird diese kurvenreiche Serpentinenstraße als D 81 bezeichnet.
N 200 N 200 Die N 200 beginnt in der ehemaligen Hauptstadt Corte und führt immer am Fluss Tavignano entlang bis zur Hafenstadt Aléria an der Ostküste Korsikas.

Routes nationales 201 und folgende[Bearbeiten]

Schild Name Streckenverlauf
N 225 N 225 Verbindung als 12 km lange Kraftfahrstraße mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 110 km/h zwischen den Autobahnen A16 (Dunkerque/Fort-Mardyck) und A 25 (Bergues).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]