Liste ehemaliger Bundeswehr-Liegenschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikel bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Diese Liste führt alle ehemaligen Liegenschaften der Bundeswehr in Deutschland und der dort ehemals stationierten Dienststellen bzw. Truppenteile auf – sofern bekannt.[1] Ebenso werden Liegenschaften aufgenommen, welche zur Schließung vorgesehen sind. Für diese noch in der Hand der Bundeswehr befindlichen Gelände ist der aktuell veröffentlichte Schließungszeitpunkt angegeben.[2]

Für die aktuell bestehenden Standorte vgl.: Liste der Bundeswehrstandorte in Deutschland.

Die Abkürzungen, welche in Klammern hinter der jeweiligen Dienststelle bzw. Teilen von einer solchen aufgeführt sind, kennzeichnen die Zugehörigkeit zur jeweiligen Teilstreitkraft bzw. zum jeweiligen Organisationsbereich und stehen für:

1. Teilstreitkräfte und Zentrale Organisationsbereiche: Heer (H), Luftwaffe (L), Marine (M), Streitkräftebasis (SKB), Zentraler Sanitätsdienst (ZSan).

2. Organisationsbereich Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung (AIN) – vormals überwiegend Rüstungsbereich (Rü).

3. Organisationsbereich Personal (P) – vormals getrennt in militärische und zivile Personalführung.

4. Organisationsbereich Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen (IUD) – vormals überwiegend Wehrverwaltung (WV).

(GerEinh – Geräteeinheit) steht für nicht aktive Einheiten/Verbände

Bei vollständiger Schließung, Abgabe bzw. Aufgabe der Liegenschaft steht ein (A) hinter dem Namen der Liegenschaft. Bei Aufgabe aller Liegenschaften an einem Standort der Bundeswehr, steht ein (A) hinter dem Namern der Ortschaft.

Die Koordinaten verweisen auf die Stelle an der sich das betreffende Gelände befindet. Verschiedene Liegenschaften wurden aber bereits völlig umgestaltet (aus dem Gerätehauptdepot Brandoberndorf wurde z.B. ein Golfplatz) und sind auf den ersten Blick nicht mehr als Militärgelände erkennbar. Auch darf nicht übersehen werden, dass die Luftbilder bei „google earth“ nicht alle auf dem neuesten Stand sind.


Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

  • Aachen
    • „Kreiswehrersatzamt, Beeckstraße 4–6“ – (A)[1]
      • Kreiswehrersatzamt Aachen (1. Mai 1955 bis 30. Juni 1994)[1]
  • Achern – (A)
    • „Markgraf-Ludwig-Wilhelm-von-Baden-Kaserne“48° 39′ 2″ N, 8° 3′ 39″ O48.6505555555568.0608333333333
      • Abteilung Fernmeldeführung WBK (SKB)*
      • Pipelinepionierbataillon 853 (H)
      • Nachschubbataillon 864 (H)
      • Transportbataillon 861 (H)
  • Albersdorf – (A)
    • „Dithmarsen-Kaserne“54° 9′ 20″ N, 9° 16′ 17″ O54.1555555555569.2713888888889
      • ABC-Abwehrkompanie 6 (H)
      • Feldartilleriebataillon 61 (H)
      • ABC-Abwehrbataillon 610 (H)
      • ABC-Abwehrbataillon 110 (GerEinh)
      • Teile SpezPiKp 200 Pipeline
      • Schwimmbrückenbataillon 670 (GerEinh)
      • Kraftfahrausbildungzentrum Albersdorf (SKB)
  • Arnsberg
    • Dienstgebäude Hansastraße 17/19 (Schließung geplant I/2014)[2]
      • Kreiswehrersatzamt Arnsberg – (A)[1]
      • Landeskommando Nordrhein-Westfalen – Teile Arnsberg – (A)[1]
      • Wehrdienstberater Zentrum für Nachwuchsgewinnung West Arnsberg – (A)[1]
    • Dienstgebäude Nordring 22 – (A)[1]
      • Wehrbereichsverwaltung III Außenstelle Arnsberg – (A)[1]
    • Reigersvliet-Kaserne – (A)[1]
      • Heimatschutzbataillon 631 (nicht aktiv) – (A)[1]
      • Infrastruktur-/Bauinstandsetzungsgruppe 7034 (Geräteeinheit) – (A)[1]
      • Instandsetzungslenkgruppe 737 – (A)[1]
      • Materialausstattung Sanitätsbereich 34/8 – (A)[1]
      • Verteidigungsbezirkskommando 34 – (A)[1]
      • Wallmeistertrupp 342/1 – (A)[1]

B[Bearbeiten]

  • Bad Arolsen – (A)
    • „Prinz-Eugen-Kaserne“ (geschlossen 2005) – 51° 21′ 20″ N, 9° 0′ 40″ O51.3555555555569.0111111111111
      • 1./Flugabwehrraketengruppe 38 (L, umbenannt 2003 in 1./Flugabwehrraketengruppe 14)
      • 1./Flugabwehrraketengruppe 14 (L, aufgelöst 2005)
      • 3./- und 4./Flugabwehrraketengruppe 38 (L, aufgelöst 2003)
      • 1./-, 2./- und 4./Flugabwehrraketengruppe 21 (L, aufgelöst 2005, neu aufgestellt 2005 in Sanitz, MV)
      • Panzerbataillon 61 (H)
      • Panzerbataillon 63 (H)
      • Panzerartilleriebataillon 65 (H)
      • Panzerjägerkompanie 60 (H)
  • Bonn
    • Ermekeilkaserne – (A)[2]
      • Bundesamt für Wehrverwaltung – (A)[1]
      • Bundesministerium der Verteidigung, Gruppe Datenverarbeitung[1]
      • Bundesverwaltungsamt (BVA) Beihilfe Bonn[1]
      • BWI Informationstechnik GmbH Bonn Ermekeil-Kaserne[1]
      • Dienstältester Offizier/Militärischer Anteil beim Bundesamt für Wehrverwaltung – (A)[1]
      • Fernmelderevisionsdiensttrupp 322/201[1]
  • Burbach – (A)
    • „Siegerland-Kaserne“50° 43′ 44″ N, 8° 4′ 2″ O50.7288888888898.0672222222222
      • Flugabwehrraketengeschwader 4 (L)
      • Stab Flugabwehrraketengruppe 14 (L)
      • Teile Flugabwehrraketengruppe 14 (L) (2./-, Stabsstaffel, VersStaffel)

C[Bearbeiten]

  • Chemnitz – (A)
    • „Liegenschaft Kaßbergstraße“
      • Verteidigungsbezirkskommando 75 „Westsachsen“ (SKB)
    • „Liegenschaft Annaberger Straße“
      • Kreiswehrersatzamt Chemnitz (WV)
    • „Liegenschaft Glösaer Straße“
      • Standortverwaltung Chemnitz (WV)
  • Coesfeld – (A)
    • „Freiherr-vom-Stein-Kaserne“ – 51° 57′ 2″ N, 7° 8′ 54″ O51.9505555555567.1483333333333
      • Artillerieaufklärungsbataillon 71 (H)
      • Instandsetzungsbataillon 110 (H)
      • Fernmeldebataillon 110 (H)
      • Fernmeldebataillon 130 (H)
      • Fernmeldeausbildungskompanie 1/I (H)

D[Bearbeiten]

  • Dedelstorf – (A)
    • „Richthofen-Kaserne“ – 52° 42′ 55″ N, 10° 30′ 50″ O52.71527777777810.513888888889
      • Ausbildungskompanie 11/11 (H) ca. 1962–1965
      • Panzerartilleriebataillon 335 (bis 30. September 1981 PzArtBtl 35/ab 1. Oktober 1981 PzArtBtl 335) (H) 1962–1994
      • Panzerjägerkompanie 330 (H)
      • Panzerpionierkompanie 330 (H)
  • Delmenhorst
    • „Caspari-Kaserne“ – 53° 2′ 20″ N, 8° 35′ 43″ O53.0388888888898.5952777777778
      • Flugabwehrraketengruppe 24 (L)
      • Flugabwehrraketenbataillon 35 (L)
      • 4./Flugabwehrraketenbataillon 35 (L)
      • Vers./Flugabwehrraketenbataillon 35 (L)
      • Stabs./Flugabwehrraketenbataillon 35 (L)
      • FlaRakGrp 35 (L)
  • Demen – (A)
    • „Warnow-Kaserne“ – 53° 38′ 1″ N, 11° 43′ 52″ O53.63361111111111.731111111111
      • 5./ Panzerartilleriebataillon 405 (H)
      • 6. + 7./ Instandsetzungsbataillon 142 (H)
      • (Stabskompanie) Logistikregiment 14 (H)
      • Sanitätszentrum Demen (ZSan)
  • Donauwörth
    • Alfred-Delp-Kaserne
      • Bataillon Elektronische Kampfführung 922 (SKB)
      • Sanitätsstaffel Donauwörth (ZSan)
      • Teile Bundeswehr-Dienstleistungszentrum Ellwangen (IUD)
  • Dörverden – (A)
    • „Niedersachsen-Kaserne“ – 52° 49′ 23″ N, 9° 12′ 50″ O52.8230555555569.2138888888889
      • Panzergrenadierbataillon 71 (H)
      • Panzerpionierkompanie 320 (H)
      • Raketenartilleriebataillon 32 (H)
      • Pionierbataillon 120 (H)
      • Pionierbataillon 11 (H)
      • Begleitbatterie 3 (H)
      • Transportbataillon 11 (H)
      • 1./Flugabwehrraketenbataillon 35 (L)
      • 2./Flugabwehrraketenbataillon 35 (L)
  • Duisburg
    • Kreiswehrersatzamt Duisburg (WV)
    • Eisenbahntransportkommandantur West (WV), im Dienstgebäude der ehem. Bundesbahn auf der Hansastraße
  • Dülmen – (A)
    • „St.-Barbara-Kaserne“ – 51° 48′ 54″ N, 7° 17′ 39″ O51.8157.2941666666667
      • Artillerieregiment 7 (H)
      • Panzerartilleriebataillon 205 (H)
      • Beobachtungsbataillon 71 (H)
      • 2./Instandsetzungsbataillon 71 (H)
      • 6./Instandsetzungsbataillon 7 (H)
      • 5./gemischtes Lazarettregiment 11 (ZSan)

E[Bearbeiten]

  • Ebern – (A)
    • „Balthasar-Neumann-Kaserne“ – 50° 5′ 35″ N, 10° 46′ 21″ O50.09305555555610.7725
      • Panzeraufklärungsbataillon 12 (H)
      • Panzeraufklärungskompanie 120 (H)
      • Panzeraufklärungskompanie 300 (H)
      • Kraftfahrausbildungszentrum Ebern
      • PzGrenBtl 103
  • Ehra-Lessien – (A)
    • Truppenübungsplatzkommandantur Ehra-Lessien (SKB)
    • Teile Bundeswehrdienstleistungszentrum (WV)
  • Emmerzhausen – (A)
    • Truppenübungsplatzkommandantur Daaden (SKB)
    • Teile Bundeswehrdienstleistungszentrum Bonn (WV)
  • Eutin – (A)
    • „Rettberg-Kaserne“ – 54° 7′ 56″ N, 10° 37′ 47″ O54.13222222222210.629722222222
      • Panzeraufklärungsausbildungskompanie 3/6 (H)
      • Radarzug 6 (H)
      • Brigadespähzug 16 (H)
      • Brigadespähzug 17 (H)
      • Brigadespähzug 18 (H)
      • 3./Führungsunterstützungsregiment 10 (später 2.FüUstgRgt 10)

F[Bearbeiten]

  • Flensburg (A)
    • Grenzland-Kaserne54° 48′ 18″ N, 9° 24′ 41″ O54.8059.4113888888889
      • Funkzug 755 AFNORTH (Lw)
      • Panzerbataillon 13 (H)
      • II./Feldartillerieregiment 6 (H)
      • Panzerbataillon 16 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 161 (H)
      • Fernmeldebataillon 620 (H)
      • Fernmeldeausbildungskompanie 601 (H)
      • Fernmeldeausbildungskompanie 610 (H)
      • Feldjägerbataillon 610 (H)
      • Marinefernmeldebataillon 771 (M)
    • „Marinestützpunkt Flensburg“54° 48′ 33″ N, 9° 27′ 25″ O54.8091666666679.4569444444444
      • Marinefernmeldeschule (M)
      • Schnellbootflottille (M)
      • 3. Schnellbootgeschwader (M)
      • 1. Minensuchgeschwader (M)
      • Flottendienstgeschwader (M)
    • von-Briesen-Kaserne54° 45′ 34″ N, 9° 22′ 50″ O54.7594444444449.3805555555556
      • Fernmeldeausbildungskompanie 601 (H)
      • Panzergrenadierbrigade 16 (H)
      • Panzerbataillon 513 (H)
      • Jägerbataillon 511 (H)
      • Jägerbataillon 381 (H)
      • Raketenartilleriebataillon 650 (H)
      • Nachschubkompanie Sonderwaffen 611 (H)
      • Heimatschutzbrigade 51 (H)
      • Heimatschutzkommando 13 (H)
      • Zahnarztgruppe 101/1
      • Fernmeldekompanie Wehrbereich (2./Führungsunterstützungsregiment 10)
      • Instandsetzungsbataillon 610
      • Stab/Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
      • 2./Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
      • 3./Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
      • Vers./Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
      • Stabs./Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
  • Fürstenau (A)
    • „Pommern-Kaserne“52° 32′ 7″ N, 7° 39′ 49″ O52.5352777777787.6636111111111
      • Jägerbataillon 522 (H)
      • Panzerjägerkompanie 330 (H)
      • Lazarettregiment 11 (ZSan)
      • Kraftfahr-Ausbildungszentrum „Fahrsimulator Kette“ Fürstenau

G[Bearbeiten]

  • Gau-Algesheim
    • Mobilmachungsstützpunkt Gau-Algesheim
      • Feldjägerbataillon 741 (H)
      • Transportbataillon 740 (H)
      • Versorgungskompanie 640 (H)
      • Stab/Stabskompanie Nachschubregiment 44 WHNS (H)
      • Stab/Stabskompanie Transportregiment 44 WHNS (H)
      • Frontnachrichtenzug 5 (H)
      • Schwimmbrückenbataillon 863
  • Garching bei München
    • Hochbrück („Lager Hochbrück“)
      • Standortkommandantur München – S 4
      • Stabskompanie Standortkommandantur München (Geräteeinheit)
      • Wallmeistertrupp 651/2
      • Ausbildungszentrum (Territorialheer) 65/1
      • Pionierbataillon 764 (Geräteeinheit)
      • Fernmeldekompanie 764 (Geräteeinheit)
      • Wehrleit- und Ersatzbataillon 892
      • Sanitätsakademie der Bundeswehr – Chemisches Labor
    • Hochbrück („MunDepot“)
      • Standortmunitionsniederlage München
  • Gelsenkirchen
Zieten-Kaserne

H[Bearbeiten]

  • Hannover
    • Boelcke-Kaserne
      • Flugabwehrregiment 1 (H)
    • Freiherr-von-Fritsch-Kaserne
    • Prinz-Albrecht-Kaserne
      • Fernmeldebataillon 1 (H)
    • Emmich-Cambrai-Kaserne
      • Offizierschule des Heeres
  • Heidenheim (Mittelfranken) (A)
    • Hahnenkamm-Kaserne
      • Panzerbataillon 304 (H)
      • Panzerbataillon 284 (na) (H)
      • Panzerpionierkompanie 300 (H)
  • Heidenrod/Kemel
    • Taunus-Kaserne
      • Teile Flugabwehrraketengruppe 42 (L)
  • Hemau
    • General-von-Steuben-Kaserne
      • Raketenartilleriebataillon 42 (H)
  • Hemer
    • Blücher-Kaserne
      • Panzerbataillon 203 (H)
      • Panzerbataillon 201 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 202 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 201 (H)
      • Panzerpionierkompanie 200 (H)
      • Panzerjägerkompanie 200 (H)
  • Hessisch Lichtenau
    • Blücher-Kaserne (geschlossen 30. November 2006)
      • Einsatzverstärkung Fernmeldekompanie 947[1]
      • Fernmeldekompanie 947[1]
      • Panzerbataillon 154 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 51 (H)
      • Panzerbataillon 54 (H)
      • Panzeraufklärungsbataillon 2 (H)
      • Panzerartilleriebataillon 2 (H)
  • Hofgeismar (A)
    • Manteuffel-Kaserne
      • Panzerbrigade 6, Stab (H)
      • Instandsetzungsausbildungskompanie 5/2 (H)
      • Instandsetzungskompanie 60 (H)
  • Hohenkirchen
    • Wangerland-Kaserne
      • Flugabwehrraketenbataillon 26 (L)
      • FlaRakGrp 41(L)
      • eine Kompanie des Objektschutzbataillons (H)
  • Hohenmölsen (A)
    • General-von-Helldorff-Kaserne
      • Panzerflugabwehrkanonenregiment 13 (H)
      • Panzerflugabwehrkanonenbataillon 131 (H)
      • Panzerflugabwehrkanonenbataillon 132 (H)(na)
      • 3./Instandsetzungsbataillon 131 (H)
  • Hohentengen (A)
    • Oberschwaben-Kaserne
      • I./Luftwaffenausbildungsregiment (Lw)
      • Teile Bundeswehrdienstleistungszentrum Stetten am kalten Markt (WV)
      • Sanitätsstaffel Hohentengen (ZSan)
  • Holzwickede
    • Emscher-Kaserne
      • 3./Flugabwehrraketengruppe 21 (L)
  • Homburg
    • Bundeswehrdepot Am Zunderbaum (SKB)

I[Bearbeiten]

  • Iserlohn
    • Winkelmann-Kaserne
      • Panzerbrigade 20
      • Fallschirmjägerbataillon 271 (H)
      • Fallschirmjägerbataillon 273 (H)
      • Fallschirmjägerbataillon 274 (H)
    • Bernhard-Hülsmann-Kaserne
      • Truppendienstliche Fachschule der Luftwaffe und Fachschule für Wirtschaft
  • Itzehoe
    • Hanseaten-Gallwitz-Kaserne
      • Beobachtungsbataillon 63 (H)
      • Sanitätsbataillon 6 (H)
      • Heeresfliegerregiment 6 (H)
      • StandortSanitätsZentrum 105 (ZSan)

K[Bearbeiten]

  • Kappeln
    • Marinestützpunkt Olpenitz (M)
      • Stab Minensuchflottille(M)
      • 1. Minensuchgeschwader (M)
      • 3. Minensuchgeschwader (M)
      • 5. Schnellbootgeschwader (M)
    • Liegenschaft Ellenberg (M)
      • Marinewaffenschule Lehrgruppe B (M) (ehem. Marineartillerieschule)
  • Karow/Mecklenburg
    • Damerow-Kaserne (A)
      • 2./Instandsetzungsbataillon 142 (SKB)
      • 4./Logistikbataillon 142[1]
      • 1./Nachschubbataillon 142
Graf-Haeseler-Kaserne 1993
  • Kastellaun
    • Hunsrück Kaserne
      • Fernmeldebataillon 920 (H)
  • Kemel
    • Taunus-Kaserne
      • Teile Flugabwehrraketengruppe 42 (L)
  • Kirchham
    • Rottal-Kaserne 48° 21′ 46″ N, 13° 17′ 5″ O48.36277777777813.284722222222
      • Panzerbataillon 243 (H)
      • Gebirgspanzerbataillon 8 (H)
      • Gebirgspanzerflugabwehrkanonenregiment 8 (H)
      • Gebirgspanzerflugabwehrkanonenbataillon 81 (H)
      • Gebirgspanzerflugabwehrkanonenbataillon 82 (H)(na)
  • Koblenz
    • „Pionier-Kaserne“ – 50° 21′ 48″ N, 7° 33′ 32″ O50.3633333333337.5588888888889
      • Pionierbataillon 320(H)
      • 2. Schwimmbrückenbataillon 360 (TV)
      • Pionierübungsplatz Wasser
    • „Fritsch-Kaserne“ – 50° 22′ 26″ N, 7° 37′ 56″ O50.3738888888897.6322222222222
      Fritsch-Kaserne 1974
      • Stab/StKp Panzerbrigade 15 (H)
      • Stabs- und Fernmeldebataillon 5
      • 2. Feldjägerbataillon 251
      • Panzerbataillon 153 (H)
      • Panzerbataillon 151 (H)
      • Panzerpionierkompanie 340 (H)
      • Sanitätsbataillon 51 (GerEinh)
      • Instandsetzungsbataillon 310 (H)
      • Teile InstBtl 5 )H)
    • „Lager Bubenheim“- 50° 23′ 15″ N, 7° 32′ 54″ O50.38757.5483333333333
      • Diensthundeschule (verlegt nach Büchel)
      • Panzerjägerkompanie 741 (GerEinh)
      • Fernmeldekompanie 741 (GerEinh)
      • Panzerjägerzug 74 (GerEinh)
      • Standortbekleidungskammer V
    • „Flußpionierkaserne“ – 50° 21′ 55″ N, 7° 35′ 48″ O50.3652777777787.5966666666667
      • Jägerbataillon 741 (GerEinh)
      • Versorgungskompanie 740 (GerEinh)
      • Instandsetzungskompanie 744 (GerEinh)
      • Verteidigungsbezirkskommando 41
      • Stab Heimatschutzregiment 74
    • „Liegenschaft Feste Franz“ – 50° 22′ 8″ N, 7° 35′ 28″ O50.3688888888897.5911111111111
      • Jägerbataillon 742 (GerEinh)
      • Pionierbataillon 740 (GerEinh)
      • Standortverwaltung (Werkstätten/Standortwäschekammer)
      • Standortbekleidungskammer II
    • „Liegenschaft Ernst-Rodenwald-Institut“ – 50° 21′ 26″ N, 7° 35′ 45″ O50.3572222222227.5958333333333
      • ZInstSanDstBw
      • Standortverwaltung
    • Korps-Kraftstoffdepot III-1 – 50° 20′ 14″ N, 7° 38′ 10″ O50.3372222222227.6361111111111
    • Soldatenschwimmbad in Koblenz-Horchheim [3]


  • Köln
    • Kaserne Butzweilerhof
      • 3./Feldjägerbataillon 252 (H/SKB)
      • Feldjägerdienstkommando Köln (H/SKB)
      • Bundeswehrfachschule Köln (WV)
      • Verteidigungsbezirkskommando 31
      • Transportbataillon 801
      • 2./Nachschubbataillon 805
      • Kraftfahrausbildungszentrum Köln
      • Teile MAD-Amt (MAD)
  • Kötzting
    • Hohenbogen-Kaserne
      • II./Fernmeldekompanie 946 (H)
      • Fernmeldesektor F (L)
  • Krailling zu StO München
    • Pionier-Kaserne
      • PplLVsuKp 871 (H) (früher)
      • PiLVsuKp 872 (H) (früher)
      • PiAusbKp 875 (H) (früher)
      • Pionier-Ausbildungszentrum 851 (H) (später)
  • Krefeld
    • Flusspionierkompanie 832 (H)
    • Kreiswehrersatzamt Krefeld
  • Külsheim
    • Prinz-Eugen-Kaserne
      • Panzerbataillon 363 (H)
      • Panzerjägerkompanie 360 (H)
      • Instandsetzungskompanie 360 (H)
      • Bundeswehrdienstleistungszentrum Külsheim (WV)

L[Bearbeiten]

  • Landsberg am Lech
    • Lechrain-Kaserne
      • Panzerbataillon 224 (H)
      • Gebirgspanzerjägerkompanie 230
      • 3. Gebirgsinstandsetzungskompanie 8
    • Ritter-von-Leeb-Kaserne
      • Stabsbatterie Gebirgsartillerieregiment 8
      • Gebirgsbegleitbatterie 8
      • Gebirgsartillerieregiment 8 (Stab) (H)
      • Gebirgsbeobachtungsbataillon 83 (H)
      • Gebirgsraketenartilleriebataillon 82 (H)
    • Saarburg-Kaserne
      • Flugkörpergeschwader 1 (L)
      • Luftwaffenversorgungsregiment 3 (L)
  • Landshut
    • Schoch-Kaserne
      • Panzerbrigade 24 (Stab) (H)
      • Panzerbataillon 244 (H)
      • Panzerartilleriebataillon 245 (H)
      • Sanitätszentrum 610 (ZSan)
      • Panzerbataillon 563 (H)
      • Lazarett 7652 (Geräteeinheit)(ZSan)
  • Lauda-Königshofen
    • Tauberfranken-Kaserne
      • Radarführungsabteilung 23 (L)
      • Technische Kompanie 232 (L)
  • Lehnitz
    • Märkische Kaserne (aufgegeben am 30. Juni 2006)
      • Panzerartilleriebataillon 425 (H)
      • Kraftfahrtausbildungszentrum (SKB)
      • Panzerpionierkompanie 420 (H)
      • Teile Standortverwaltung Berlin (WV)
      • Teile Leitsanitätszentrum 310 Berlin (ZSan)
  • Leipheim
    • Fliegerhorst
      • Aufklärungsgeschwader 53 (L)
      • Leichtes Kampfgeschwader 44/Jagdbombergeschwader 44 (na) (L)
      • Technische Gruppe 31 (L)
      • Flugabwehrraketengruppe 15 (L)
      • Flugabwehrraketengruppe 43 (L)
      • Luftwaffenwerft 33 (L)
      • Luftwaffenbetriebsstoffdepot 31 (L)
      • Luftwaffensanitätsstaffel ( Fliegerhorstgruppe ) Später Umwandlung in
      • Luftwaffensanitätsstaffel Flugabwehrraketengruppe 43 (L)
  • Leipzig
    • Theodor-Körner-Kaserne (aufgegeben im Juni 2007)
      • 13. Panzergrenadierdivision (H)
      • Stabskompanie 13. Panzergrenadierdivision (H)
      • Bundeswehrdisziplinaranwalt beim Bundesverwaltungsgericht (R)
      • 1./Feldjägerbataillon 351 (SKB)
      • Teile Bundeswehrdienstleistungszentrum Dresden (WV)
  • Lenggries
    • Prinz-Heinrich-Kaserne
      • Flugabwehrraketengeschwader 6 (L)
      • Flugabwehrraketengruppe 33 (L)
  • Lich
    • Limes-Kaserne
      • Flugabwehrraketengeschwader 4 (L)
      • 3./Flugabwehrraketengeschwader 38 (L)
  • Lindau (Bodensee)
    • Luitpold-Kaserne (aufgegeben 1973)
      • Luftwaffen Flugabwehrbataillon 45 (von 1957 – 1964)(L)
        • Flugabwehrraketenbataillon 33 ( von 1964 – 1973) (L)
  • Lingen (Ems)
    • Scharnhorst-Kaserne
      • Heimatschutzbrigade 52 (H)
      • Panzerbataillon 523 (H)
      • Panzerbataillon 524 (H)
  • Lippstadt
    • Lipperland-Kaserne
      • Stab Luftlandebrigade 27 (H)
      • Luftlandeversorgungskompanie 270 (H)
      • Luftlandesanitätskompanie 270 (H)
      • Luftlande Inststandsetzungskompanie 270 (H)
      • Fernmeldebataillon 7 (H)
      • Transportbataillon 801 (H)
  • Lohne
    • Kaserne An den Landwehren
      • 4./Flugabwehrraketenbataillon 25 (L)
  • Lübeck
    • Hanseaten-Kaserne (Blankensee)
      • Panzerjägerkompanie 170 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 172 (H)
      • Marinefernmeldebataillon 771 (M)
    • Trave-Kaserne
      • Pionierbataillon 61 (H)
      • Panzerpionierkompanie 170 (H)
      • Panzerpionierkompanie 180 (H)
  • Lübtheen – (A)
    • Truppenübungsplatzkommandantur Lübtheen (SKB)
    • Teile Bundeswehrdienstleistungszentrum Rostock (WV)
  • Ludwigsburg
    • Jägerhof-Kaserne
      • Feldjägerbataillon 750 (H)
  • Lüneburg
    • Scharnhorst-Kaserne 53° 13′ 48″ N, 10° 24′ 7″ O53.23013610.401864
      • Feldartilleriebataillon 31 (H)
      • Panzerartilleriebataillon 85 (H)
      • Panzerpionierkompanie 80 (H)
      • Nachschubausbildungskompanie 14/1 (H)
    • Schlieffen-Kaserne 53° 15′ 9″ N, 10° 26′ 7″ O53.25259510.435274
      • Panzergrenadierbataillon 82 (H)
      • Panzerbataillon 81 (H)
      • Panzerbataillon 83 (H)
      • Panzerbataillon 84 (H)
      • Verteidigungsbezirkskommando 25 (TerH)
      • Verteidigungskreiskommando 252 (TerH)
      • Verkehskomandantur 722 (TerH)
      • Standortverwaltung Lüneburg (WV)
      • Standortfernmeldeanlage 218/424 (TerH)

M[Bearbeiten]

  • Mainz
    • Osteiner Hof
      • Wehrbereichskommando II – Teile Osteiner Hof Mainz (SKB)
    • Artillerie-Kaserne
      • Stab Unterstützungskommando 4 (H)
      • Instandsetzungslenkgruppe 441 (H)
    • Mobilmachungssstützpunkt Artillerie-Kaserne
    • Bundeswehrfachschule
    • Kreiswehrersatzamt I Leibnizstraße
    • Kreiswehrersatzamt II Kapellenstraße
    • Peilzentrale III Schwabenheim (H)
  • Mannheim
    • Ludwig-Frank-Kaserne
      • Fernmeldekommando 850 (H)
      • Fernmeldeausbildungskompanie 971 (H)
      • Fernmeldebataillon 970 (H)
      • 1./Fernmeldebataillon 890 (H)
  • Marburg
    • Jäger-Kaserne
      • 5./Feldjägerbataillon 740 (H)
      • 2./Krankentransportbataillon 330 (H)
      • Nachschubkompanie 2 (H)
    • Tannenberg-Kaserne
      • 3.Fernmeldebataillon 2 (H)
      • Feldjägerkompanie (H)
      • Flugabwehrregiment 300 (H)
      • Sanitätsbataillon 2 (H)
  • Marienheide
    • Hermannsberg-Kaserne
      • 4./Flugabwehrraketenbataillon 22 (L)
  • Mellrichstadt
    • Hainberg-Kaserne
      • Panzergrenadierbataillon 352 (H)
      • Panzerjägerkompanie 350 (H)
  • Mendig
    • Fliegerhorst Mendig
    • Günter-Plüschow-Kaserne
      • Heeresfliegerregiment 35 (H)
  • Meßstetten
    • Zollernalb-Kaserne
      • Einsatzführungsbereich 1 (L)
      • 6./Jägerbataillon 292 (H)
  • Moers
    • Kreiswehrersatzamt (WV)
  • Möhnesee-Echtrop
    • Graf-York-Kaserne
      • Stab Flugabwehrraketengruppe 21 (L)
      • 2./Flugabwehrraketengruppe 21 (L)
  • Mölln
    • Zivilberufliche Aus-und Weiterbildung Betreuungsstelle (M/H)
  • Montabaur
    • Westerwald-Kaserne
      • Raketenartilleriebataillon 350 (H)
      • Instandsetzungsbataillon 310 (SKB)
    • Sondermunitionslager (SAS) in Horressen
  • Muggensturm
    • Materiallager der WBV Süd (Wehrbereichsverwaltung Stuttgart)
      • Teile Bundeswehrdienstleistungszentrum Bruchsal (WV)
  • München
    • Bundeswehrkrankenhaus München (Fasangarten, Cincinnatistr.) (ZSan)
    • Bundeswehrkrankenhaus (Romanstr.)
    • Bundeswehrkrankenhaus ASt Fachärztl. USt – N u. P (Beethovenpatz; angeschl. bei Universitätsklinikum)
    • Eisenbahn-Kaserne (aufgegeben 1976)
    • Flughafen Riem
      • Amt für Flugsicherung der Bundeswehr – Außenstelle München
    • Funkkaserne
      • Fachschule des Heeres für Bautechnik, Lehrgruppe C X.-XII. Inspektion (H)
      • Stab Pionier Lehr- und Versuchsregiment 87 (H)
      • schweres Pionierlehrbataillon 210 (H)
      • Pionierlehrbataillon 220 (H)
      • Pionierausbildungskompanie 873 (H)
      • Pionierausbildungskompanie 874 (H)
      • Pionierbataillon 210 (H) (später)
    • Kronprinz-Rupprecht-Kaserne
      • Panzergrenadierbataillon 243 (H) (früher)
      • Feldjägerausbildungskompanie 760
      • Wehrbereichsverwaltung VI – Oberkasse (WV)
      • Wehrbereichsverpflegungsamt (WV)
      • Bundeswehrfachschule
      • Panzergrenadierbataillon 223 (H) (später)
      • Teile Panzergrenadierbataillon 221 (H) (später)
    • Luitpoldkaserne
      • Sanitätsakademie der Bundeswehr
      • Freiwilligenannahmestelle Süd (später; früher: Landshuter Allee)
    • Liegenschaft Arnulfstr. (Oberpostdirektion München)
      • Bereichsfernmeldeführer bei Oberpostdirektion München
    • Liegenschaft Pettenkoferstr. (angeschl. bei Universitätsklinikum)
      • Sanitätsakademie der Bundeswehr – LaborGrpSan [??]
    • Prinz-Eugen-Kaserne
    • Stetten-Kaserne48° 9′ 44″ N, 11° 33′ 19″ O48.16222222222211.555277777778
      • Pionierschule und Fachschule des Heeres für Bautechnik, Lehrgruppen B und C (H)
    • Virginia-Depot
      • Wehrbereichskommando VI – Funksendestelle
    • Waldmann-Kaserne48° 9′ 53″ N, 11° 33′ 35″ O48.16472222222211.559722222222
      • gemischtes Sanitätslehrbataillon 865
      • 2./m. [??] Instandsetzungskompanie 760 (H)
      • Wehrbereichskommando VI (WV) (später)
  • Münster
    • Funkstelle (A)
      • Fernmeldesektor 112 (L)
    • Mobilmachungsstützpunkt Steinfurter Straße (A)
      • Feldjägerbataillon 733 (Geräteeinheit)
      • Feldausbildungsbataillon 843 (Geräteeinheit)
      • Feldausbildungsbataillon 844 (Geräteeinheit)
      • Frontnachrichtenkompanie 100 (Geräteeinheit)
    • Von-Einem-Kaserne (A)
      • Artilleriekommando 1 (H)
      • Fernmeldekommando 1 (H)
      • Flugabwehrkommando 1
      • 3. Luftverteidigungsdivision (L)
      • 4. Luftverteidigungsdivision (L)
      • 3. Luftwaffendivision (L)
      • Materialausstattung Sanitätsbereich 33/7
      • Heeresmusikkorps 100 (Umbenennung in Wehrbereichsmusikkorps II)
      • Heimatschutzkompanie 3311 (Geräteeinheit)
      • Heimatschutzkompanie 3312 (Geräteeinheit)
    • Standortschießanlage 331/1 (A)

N[Bearbeiten]

  • Nagold
    • Eisberg-Kaserne
      • Fallschirmjägerbataillon 252 (H)
      • Fallschirmjägerbataillon 253 (H)
  • Naunhof
    • Gneisenau-Kaserne
      • (Einheiten/Verbände)
  • Nettetal
    • Bundeswehrdepot Nettetal (SKB)
  • Neumünster
    • Hindenburg-Kaserne
    • Scholtz-Kaserne
      • Nachschubbataillon 6 (H)
    • Sick-Kaserne
      • Stab Panzerbrigade 18 (H)
      • Ausbildungskompanie Stabsdienst/Militärkraftfahrer 2/6 (H)
  • Neustadt-Glewe
    • Außenstandort BWK Hamburg
      • Facharztzentrum Neustadt-Glewe (ZSan)
  • Neuwied
    • General-Henke-Kaserne
      • Flusspionierkompanie 850 (H)
  • Nieby
    • Kaserne Sandkoppel (aufgelöst 1995)
      • Marinefernmeldegruppe (mot) 31 (M)
  • Northeim
    • Scharnhorst-Kaserne
      • Jägerbataillon 521 (H)
      • Ausbildungskompanie Stabsdienst/Militärkraftfahrdienst 2/1 (H)
      • Fernmeldeausbildungskompanie 3/I (H)
  • Nürnberg
    • Infanterie-Kaserne (Wallenstein-Kaserne)
      • Transportbataillon 270 (H)
      • Verteidigungskreiskommando 632
      • 2./Feldjägerbataillon 760 (H)
      • Sanitätszentrum 613
      • Nachschubausbildungskompanie 19/2

O[Bearbeiten]

  • Oberhausen (bei Neuburg/Donau)
    • Tilly-Kaserne (aufgegeben 1994)48° 43′ 32″ N, 11° 8′ 49″ O48.72555555555611.146944444444
      • Heimatschutzkommando 18(H)
      • Heimatschutzbrigade 56 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 281 (H)
      • Versorgungsbataillon 286 (H)
      • Jägerbataillon 541 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 562 (H)
      • Instandsetzungskompanie 560 (H)
      • Panzerjägerkompanie 560 (H)
  • Oberschleißheim zu StO München
    • Fliegerhorst (aufgegeben 1981)
      • Heeresflugplatzkommandantur 204
      • Gebirgsheeresfliegerstaffel 8 (H)
      • Geophysikalische Beratungseinheit
  • Ohrdruf – (A)
    • Truppenübungsplatzkommandantur Ohrdruf (SKB)
  • Oldenburg in Oldenburg
    • Clausewitz-Kaserne
    • Fliegerhorst
      • Luftwaffenversorgungsgruppe 22 (1957–1958) (L)
      • Waffenschule der Luftwaffe 10 (1957–1963) (L)
      • Jagdgeschwader 72 (1964) (L)
      • Jagdbombergeschwader 43 (1964–1993) (L)
      • Feldwerft Fiat G.91 des LVR 6 (1966–1981) (L)
      • Luftwaffenwerft 61 des LVR 6 (1981–1993) (L)
      • Luftwaffensanitätsstaffel des LVR 6 (1970–1993) (L)
      • Stab Flugabwehrregiment 4 (1959) (L)
      • Stab Flugabwehrraketenregiment 14 (1968–1991) (L)
      • 3. Kompanie des Flugabwehrraketenbataillons 24 (1968–1991) (L)
      • Flugabwehrraketengruppe 24 (1993–2006) (L)
    • Donnerschwee-Kaserne
      • 3. Fernmelderegiment 11 (9. Juni 1969 – 30. Sept. 1990) (L)
      • Luftwaffenversorgungsregiment LVR 6 (Stab) (1968–1991) (L)
      • Luftwaffenkrankenwagenstaffel 6 (1966–1993) (L)
      • Luftwaffenkraftfahrzeugtransportgruppe 6 (1966–1981) (L)
      • Luftwaffenkraftfahrzeugtransportstaffel 62 (1981–1993) (L)
      • Luftwaffenkraftfahrzeugtransportstaffel 63 (1981–1993) (L)
    • Henning-von-Tresckow-Kaserne
      • Panzergrenadierbrigade 31 (Stab) (1961–1993) (H)
      • Panzerbataillon 314 (1961–1993) (H)
      • Panzerjägerkompanie 310 (1961–1993) (H)
      • Versorgungsbataillon 316 (1961–1975) (H)
      • Instandsetzungskompanie 310 (1975–1993) (H)
      • Nachschubkompanie 310 (1975–1993) (H)
    • Hindenburg-Kaserne
      • Artillerieregiment 11 (Stab) (bis 1994) (H)
      • Artilleriespezialzug II/11 (bis 1994) (H)
      • Feldartilleriebataillon 111 (bis 1994) (H)
      • Fernmeldebataillon 11 (bis 1994) (H)
      • Fernmeldeausbildungskompanie 1/11 (bis 1994) (H)
  • Osnabrück
    • Bundeswehrkrankenhaus Osnabrück (ZSan)
    • General-Martini-Kaserne
      • Fernmeldesektor D (L)
      • Fernmelderegiment 71 (L)
      • Fernmelderegiment 11 (L)
  • Osterode am Harz
    • Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne
      • Panzergrenadierbataillon 12 (H)
      • 2./Panzergrenadierbataillon 11 (H)
      • Fernmeldesektor C (L)

P[Bearbeiten]

  • Passau
    • Ritter-von-Scheuring-Kaserne
      • Pionierbataillon 240 (H)
      • Luftlandepionierkompanie 250 (H)
  • Perleberg
      • Stab Sanitätsbrigade 4
      • Sanitätsbataillon 410
  • Pinneberg/Appen
    • Eggerstedt-Kaserne
      • Luftwaffenausbildungregiment
  • Plön
    • Fünf-Seen-Kaserne
      • Pionierbataillon 6 (H)
      • Aphibische Pionierkompanie 600 (H)
      • Spezialpioniersperrzug 600 (H)
      • Panzerpionierkompanie 510 (H)
  • Pocking
    • Rottalkaserne
      • Gebirgspanzerbataillon 8 (H)
      • Panzerbataillon 243 (H)
  • Potsdam
    • Kaserne Eiche II
      • 2./Instandsetzungsbataillon 410 (H)
      • Teile 3./Instandsetzungsbataillon 410 (H)

R[Bearbeiten]

  • Ragow-Merz
    • Wartungs und Instandsetzung Funksendestelle Limsdorf (Lw)
  • Recklinghausen (Schließung geplant I/2014)[2]
    • Dienstgebäude Elper Weg 16–18[1]
      • Feldwebel für Reservisten 335[1]
      • Flottenkommando Abteilung Presse und Informationszentrum Marine – Teileinheit Unterstützungspersonal Auskunfts- und Beratungszentrum Kreiswehrersatzamt Recklinghausen[1]
      • Infrastruktur-/Bauinstandsetzungsgruppe 7335 (Geräteeinheit)[1]
      • Kreiswehrersatzamt Recklinghausen[1]
      • Materialausstattung Sanitätsbereich 33/4[1]
      • Standortarztgruppe Recklinghausen[1]
      • Verteidigungskreiskommando 335 (Geräteeinheit)[1]
      • Wehrdienstberater Zentrum für Nachwuchsgewinnung West Recklinghausen[1]
  • Regensburg
    • Prinz-Leopold-Kaserne (A)
      • 5./Panzerpionierbataillon 4 (H)
      • 2./Logistikbataillon 4 (H)
      • Stabskompanie Division Spezielle Operationen (H)
      • Fahrschule Regensburg 1 (H)
    • Rafflerkaserne (A)
      • Fernmeldebataillon 4 (H)
    • Nibelungenkaserne (A)
      • Heeresmusikkorps 4 (H)
      • Flugabwehrregiment 4 (H)
      • Feldartilleriebataillon 41 (H)
    • Bajuwarenkaserne
      • Sanitätsbataillon 4 (H)
  • Rehden
    • Heidmoor-Kaserne
      • Luftwaffenmunitionsdepot 61 (L)
  • Reichshof
    • Reichshof-Kaserne
      • (Einheiten/Verbände)


  • Rheine
    • Kaserne in Gellendorf
      • Logistikregiment 11 (H)
      • Nachschubbataillon 110 (H)
      • Instandsetzungsbataillon 120 (H)
      • Lazarettregiment 73 (ZSan)
      • 3./Instandsetzungsbataillon 110
    • General-Wever-Kaserne
    • Theodor-Blank-Kaserne (in Bentlage)
      • Transportbataillon 170 (H)
      • 5./Transportbataillon 120
    • Damloup-Kaserne
      • Evangelisches Militärpfarramt Rheine
      • Katholisches Militärpfarramt Rheine
  • Rotenburg an der Fulda
    • Alheimer-Kaserne (1961–2015)
      • 18./Fernmelderegiment 32 (1963–1991)[1]
      • Jägerbatalion 56 (1979–???)
      • Standorterwaltung
      • Panzergrenadierbataillon 51 (1961 bis 1980) Umbenennung in
      • Panzergrenadierbataillon 52 (1980 bis 2006)
      • Führungsunterstützungsbataillon (FüUstgBtl) 286 (2006–2015)
      • 6. Kompanie des Feldjägerbataillons 251 (2006–2015)
      • Sanitätsstaffel (ZSan)

S[Bearbeiten]

  • Scheyern
    • Schyren-Kaserne
      • 3./Flugabwehrraketenbataillon 34 (L) (aufgegeben 1993)
  • Schleswig
    • Kaserne Auf der Freiheit
      • Pionierbataillon 620 (H)
      • Schwimmbrückenbatalion 660
      • Verteidigungsbezirkskommando 11
      • Kraftfahrausbildungszentrum Schleswig
      • Pionierübungsplatz -Wasser-
      • Pionierübungsplatz -Land-
      • Standortsanitätszentrum Schleswig
  • Schneeberg (Erzgebirge)
    • Jägerkaserne
      • Gebirgsjägerbataillon 571 (AMF-L) (aus ehem. JgRgt 57, 9/96 aufgestellt, Auflösung 31. März 2008 )
      • Versorgungskompanie 370 (H) Aufstellung 10/96, Auflösung 20. März 2008
      • Jägerregiment 57 mit JgBtl 571 und 572 , 9/96 Auflösung/Umgliederung
  • Schöneck/Kilianstädten
    • Nidder-Kaserne
      • Flugabwehrraketenbataillon 23 (1962–1986) (L)
      • Flugabwehrraketengruppe 42 (1986–2002) (1./42 + 2./42 + 6./42 + Stabs/Vers) (L)
      • 3./- und 4./Flugabwehrraketengruppe 14 (2003–2004) (L)
  • Schwalmstadt-Treysa
    • Harthberg-Kaserne (geschlossen 31. Dezember 2006)
      • Feld-(Panzer-)Artilleriebataillon 21
      • Raketenartilleriebataillon 22 (H)
      • Nachschubregiment 2
      • Nachschubbataillon 51
      • 7./Nachschubbataillon 310
      • Begleitbatterie 2
      • Feldjägerausbildungskompanie 700
      • 7./Feldjägerbataillon 801
      • 6./Feldjägerausbildungsbataillon 351
      • Ausbildungskompanie 11/2
  • Schwerin Stern Buchholz
    • Blücher-Kaserne
      • Panzerbataillon 403 (H)
      • Lazarettregiment 81 (Stabskompanie) (SanZ)
      • Sanitätsbataillon 806 (Stabskompanie) (SanZ) (bis 31. Marz 1993, dann nach Hamburg)
  • Seeth
    • Stapelholmer Kaserne
      • Nachschubbataillon 610 (H)
  • Siegen
    • Wellersberg-Kaserne
      • (Einheiten/Verbände)
    • Munitionsdepot Wellersberg (SKB)
  • Sobernheim
    • Fliegerhorst Pferdsfeld
      • Jagdbombergeschwader 35 (L)
  • Soest
    • Herzog-Johann-von-Cleve-Kaserne
      • Flugabwehrraketenregiment 13 (L)
  • Sögel
    • Mühlenberg-Kaserne
      • Luftwaffenmunitionsdepot 62 (L)
      • Luftwaffenbetriebsstoffdepot 61 (L)
  • Sontra
    • Husaren-Kaserne (geschlossen am 30. Juni 2008)
      • Panzeraufklärungsbataillon 5 (H)
      • Panzeraufklärungskompanie 140 (H)
      • Panzerjägerkompanie 130 (H)
  • Stade
    • von-Goeben-Kaserne
      • Artillerieregiment 3 (Stab) (H)
      • Beobachtungsbataillon 33 (H)
      • Pionierbataillon 3 (H)
      • Nachschubbataillon 3 (H)
      • Nachschubausbildungskompanie 7/3 (H)
      • Nachschubkompanie 70
      • Instandsetzungskompanie 70
      • Panzerpionierkompanie 70
  • Stadland
    • Stadland-Kaserne
      • 2./Flugabwehrraketenbataillon 26 (L)
  • Stadtoldendorf
    • Yorck-Kaserne
      • Panzerartilleriebataillon 15 (H)
      • Instandsetzungsbataillon 71 (H)
      • Instandsetzungsausbildungskompanie 16/1 (H)
  • Straelen
    • Zentrales Langzeitlager Gerät Herongen
  • Süderbrarup
    • Thorsberg-Kaserne
      • 1./Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
      • 4./Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
  • Sylt-Hörnum
    • Pidder-Lüng-Kaserne
      • Sanitätsausbildungszentrum 600 (H)
      • Reservelazarettgruppe 6101 (H)

T[Bearbeiten]

  • Tarp
    • Friedrich-Wilhelm-Lübke-Kaserne
      • Marinefliegergeschwader 2 (M)
  • Tauberbischofsheim (2007 aufgelöst)
    • Kurmainz-Kaserne
      • Stab Artillerieregiment 12 (H)
      • Feldartilleriebataillon 121 (H)
      • Beobachtungsbataillon 123 (H)
      • 3./Nachschubbataillon 12 (H)
  • Traunstein (A)
    • Prinz-Eugen-Kaserne
      • Gebirgsflugabwehrregiment 8 (H)
  • Trier
    • General-von-Seidel-Kaserne
      • Fernmeldebereich 92 (SKB)
      • Zentrum Elektronischer Kampf Fliegende Waffensysteme (L)
    • Jägerkaserne
      • Fernmeldesektor 62
      • Heimatschutzbataillon
      • Verteidigungsbezirkskommando 42 (1958 bis 25. Januar 2007)[1]

U[Bearbeiten]

  • Ulmen (Eifel)
    • Eifel-Maar-Kaserne
      • III./Luftwaffenausbildungsregiment 2 (L)
      • FlaBtl 48 (L)
      • Flugabwehrraketenbataillon 39 (L)
      • Stab/FlaRakReg 1 (L)
  • Unna
    • Kreiswehrersatzamt Unna (WV)
    • Bundeswehrdepot Unna-Massen (H)
    • Hellweg-Kaserne (A)

V[Bearbeiten]

  • Varel
    • Frieslandkaserne
      • Panzergrenadier-, später Fallschirmjägerbataillon 313 (H), Auflösung 2007

W[Bearbeiten]

  • Waldbröl
    • Nutscheid-Kaserne
      • 6./Flugabwehrraketengruppe 21 (L)
      • Zentrum für Transformation der Bundeswehr (ehem. Amt für Studien und Übungen der Bundeswehr) (SKB)
      • Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation (1994 Verlegung nach Strausberg) (SKB)
  • Weingarten
    • Argonnen-Kaserne (Auflösung 1996)
      • Fernspähkompanie 200 (H)
      • Fernmeldebataillon 870 (H)
  • Wentorf bei Hamburg
    • Bismarck-Kaserne
      • Panzergrenadierbataillon 162 (H)
      • Jägerbataillon 66 (Teile) (H)
      • Sanitätszentrum 111 (H)
      • Marinefernmeldebataillon 771 (M) (zeitweise)
    • Bose-Bergmann-Kaserne (H)
      • Panzergrenadierbrigade 16, Stab (H)
      • Nachschubkompanie 160 (H)
      • Teile Jägerbataillon 66 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 161 (H)
      • Panzergrenadierbataillon 163 (H)
      • Panzerartilleriebataillon 165 (H)
      • Marinefernmeldebataillon 771 (M)
  • Werlte
    • Hümmling-Kaserne
      • Transportbataillon 120 (H)
      • Nachschubbataillon Sonderwaffen 120 (H)
  • Westerburg- (A)
    • Wäller-Kaserne
      • Panzerbataillon 153 (gekadert) (H)
      • Panzerbataillon 154 (H)
      • Panzerpionierkompanie 150 (H)
      • Panzerjägerkompanie 150 (H)
  • Westertimke
    • Timke-Kaserne
      • Stab und Teile Flugabwehrraketenbataillon 31 (L)
  • Wiesbaden
    • Bundeswehrliegenschaft Abraham-Lincoln-Straße
      • Truppendienstgericht
      • Wehrbereichsgebührnisamt IV
    • Bundeswehrliegenschaft Bierstädter Straße
      • Verteidigungskreiskommando 432 (H)
      • Wallmeistertrupp 432/1 (H)
    • Bundeswehrliegenschaft Taunusstraße
      • Kreiswehrersatzamt
  • Wiesbaden-Schierstein
  • Wiesbaden-Frauenstein
    • Standortmunitionsniederlage Frauenstein (H)
  • Wiesmoor
    • Fehn-Kaserne
      • Flugabwehrraketenbataillon 26 (L)
  • Wildeshausen
    • Wittekind-Kaserne
      • Fallschirmjägerbataillon 272 (H)
      • Luftlandemörserkompanie 270 (H)
      • Panzerartilleriebataillon 315 (H)
  • Wittstock/Dosse
    • Sanitätsstaffel Wittstock (ZSan)
    • Truppenübungsplatzkommandantur Wittstock (SKB)
  • Wolfenbüttel
    • Gneisenau-Kaserne
      • InstAusbKp 5/1
      • Panzergrenadierbataillon 22 (H)
      • Panzerbataillon 24 (H)
      • Panzerjägerkompanie 20 (H)
  • Wolfhagen
    • Pommern-Kaserne (geschlossen 2008)
      • Panzerbataillon 64 (H) (aufgelöst 2008)
      • Panzergrenadierbataillon 62 (H)
      • 3./Nachschubbataillon 2 (H)
      • Kraftfahrausbildungszentrum Wolfhagen (H) (aufgelöst 2008)
      • Sanitätszentrum 419 (H)
      • Reservelazarettgruppe 7403
      • Zahnarztgruppe 405/2
  • Worms
    • Bundeswehrdepot Worms (SKB)
  • Wunsiedel
    • Fichtelgebirgs-Kaserne
      • Fernmeldesektor E/Fernmelderegiment 72 (L)
  • Wusterwitz
    • Kaserne (bis 1995)
      • Radarführungskompanie 313 (L)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw): Standortdatenbank Bundeswehr
  2. a b c d Stationierungsplanung nach Bundesländern. Letzte Änderung der Tabellen: 17. April 2013. In: Stationierungskonzept 2011. Bundesministerium der Verteidigung, 29. April 2013, abgerufen am 26. Oktober 2013 (Schließungen).
  3. Anfrage der CDU-Ratsfraktion: Soldatenschwimmbad Horchheim – Bebauungsplan-Nr. 43. In: koblenz.de. Abgerufen am 23. Mai 2014.
  4. Das Lufttanklager 2/VI Preußisch Oldendorf. Relikte.com, abgerufen am 28. März 2014.

Siehe auch[Bearbeiten]