Liste von Festungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der Festungen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Dieser Artikel gibt eine Auflistung bekannter Festungen (alphabetisch nach Kontinent, Land und Name).

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Nova Scotia:

Provinz Ontario:

Provinz Québec:

Provinz Saskatchewan

Regionen New Brunswick oder Nova Scotia (genaue Lage unklar)

Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten | USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesstaat Alabama:

Bundesstaat California:

Bundesstaat Florida:

Bundesstaat Georgia:

Bundesstaat Hawaii: siehe Asien, Australien/Ozeanien

Bundesstaat Illinois:

Bundesstaat Kalifornien:

Bundesstaat Maine:

Bundesstaat Maryland:

Bundesstaat Massachusetts:

Bundesstaat Michigan:

Bundesstaat Missisippi:

Bundesstaat New Hampshire:

Bundesstaat New Jersey:

  • Hancock, Fort Hancock mit Batterien „Granger“, „Potter“ u. „Nine Gun Battery“ in Hancock, Tunnelsystem zu besichtigen

Bundesstaat New York:

Bundesstaat Oregon:

Bundesstaat Pennsylvania:

Bundesstaat Puerto Rico: siehe Mittelamerika

Bundesstaat South Carolina:

Bundesstaat Texas:

Bundesstaat Virginia:

Bundesstaat Washington:

Aruba, Insel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahamas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonaire, Insel (Niederlande)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curaçao, Insel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martinique, Inseln (Frankreich)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Puerto Rico (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saba, Insel (Niederlande)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Kitts und Nevis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sint Eustatius, Insel (Niederlande)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sint Maarten, Insel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipsburg, Fort Amsterdam und Fort Williams nahe Philipsburg

Südamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suriname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Levante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Israel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palästinensische Autonomiegebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Syrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Zentralasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ostasien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volksrepublik China|China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hongkong (China)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malaysia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philippinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singapur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vietnam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien/Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New South Wales:

Queensland:

Hawaii (USA)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuseeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Bulgarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esbjerg, ehem. befestigter Hochseehafen (ab 1869)


    • Fanø, Insel, etliche Bunker (viele begehbare nördlich von Nordby am Ende des Weges Vesternasen), sowie an der Südseite der Insel, am Halevejen östlich von Rindby, Flak Bunker Fl243
    • Frederikshavn, von ehem 350 Anlagen im Stadtgebiet von Frederikshavn sind heute noch etwa 250 erhalten, u.a.:
    • Frederikshavn, Stadtteil Bangsbo auf dem Hügel von Pikkerbakken, Bangsbo Fort, Teil des Küstenmuseums und 9 weitere vergleichbare Forts
    • Frederikshavn, Insel Deget einen Kilometer nordöstlich des Hafens von Frederikshavn, Bunker
    • Skagens Gren, nördliche Landspitze Jütlands, genannt Grenen oder Skagens Gren, Bunkermuseum des Atlantikwalles
    • Hirtshals, Freilichtmuseum "Bunkermuseum Hirtshals 10. Batterie" unterhalb des Leuchtturmes

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dünkirchen/Dunkerque, ehem. Festungsstadt, u.a. erhalten „Porte de la Marine“
  • Fort-Louis, ehem. Festungsanlagen „Ludwigsfeste“ (Reste vorhanden) bei Stadt „Fort Louis“ mit mehreren ehem. Forts: Fort Alsace auf elsässischer Seite und das Fort Marquisat am badischen Ufer und das Hauptfort „Fort Carré“ nördlich der Stadt

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verteidigungswerke Österreichs gegen Italien bis 1918
(heute in Italien gelegen)

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nordostküste Maltas, Delle Grazie Battery an der Nordostküste der Insel ca. 3,1 km südöstlich von Fort St Elmo und 7,6 km nördlich von Delimara Point
  • Nordostküste Maltas, Fort St Leonardo an der Nordostküste der Insel ca. 4,6 km südöstlich von Fort St Elmo und 6,6 km nördlich von Delimara Point

siehe auch: Festungen Maltas


Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Breda, ehem. Festungsstadt Breda, und ehem. 37 Außenforts, Teile erhalten, mit zitadellenartigem
    • Breda, „Kastell Breda“ (erhalten)
  • Brielle, ehem. Festungsstadt, Teile der Anlagen blieben erhalten
  • Hellevoetsluis, Festungsstadt mit Kriegshafen
  • Hulst, ehem. Festungsstadt, Festungswälle, Tor „de Gentse Poort“ und große Teile der Stadtmauern erhalten
  • Tholen, Insel, Stadt Tholen, ehem. Festungsstadt mit Brückenkopf, erhebliche Teile der Wall- und Grabenanlagen mit Bastionen erhalten
  • Veere, ehem. Festungsstadt, Wall- und Grabenanlagen größtenteils erhalten, eine Rundbastion an Hafeneinfahrt


Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Larvik, Ortsteil Stavern, ehem. Fort in Stavern und Batteriestellungen

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brzeg/Brieg, ehem. Festungsstadt in Niederschlesien
  • Dęblin/Demblin, ehem. russische Festungsstadt mit Zitadelle
  • Elbląg/Elbing, ehem. Festungsstadt
  • Ełk/Lyck, ehem. Festungsstadt in Masuren
  • Hela, Halbinsel Hela, Befestigungsanlagen auf Halbinsel Hela nahe Stadt Hel, u.a. Batterie „Heliodor Laskowski“ an der Inselspitze, Batterie „Schleswig Holstein“ und Feuerleitturm „Mäuseturm“. heute restauriert und „Museum der Verteidigung der Polnischen Küste (Muzeum Obrony Wybrzeża)“
  • Malbork/Marienburg, ehem. Festungsstadt des 15. bis 17. Jh., Teile erhalten, so Recketurm, Buttermilchturm und Töpfertor
  • Malbork/Marienburg, Marienburg (Ordensburg) in gotische Burg, größter Backsteinbau Europas, festungsartig ausgebaut im 14. bis 16.Jh., nach Zerstörungen komplett wiederaufgebaut, Museum
  • Mława, Mława-Stellung nördlich von Mława

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rumänien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Boden, Festung Boden mit fünf Forts und Batteriestellungen bei Boden, Batteriestellung „Svedjeberget“ mit Museum
  • Tumba, OT Botkyrka, Näs-Schanze („Nässkanzen“), ehem. barocke Festungsanlage

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cheb/Eger, Festung Burg Eger, Kaiserpfalz und Burg, Festungsausbau im 17. Jh., barocke Festung weitgehend erhalten und Museum mit zugängigen Kasematten
  • Chomutov/Komotau, Bunkerring nördlich um Komotau
  • Chomutov/Komotau, Bunkermuseum nördlich von Komotau an Str. nach Blatno, Teil des Tschechoslowakischen Walles
  • Kadaň/Kaaden, ehem. Festungsstadt, erhebliche Teile der Stadtmauer, Niklasdorfer Torturm, etliche Rundbastionen und Barbakane „Saazer Tor“ erhalten
  • Krupka/Graupen, Burg Graupen, Ruine, ehem. bastionierte Burg der Spätgotik
  • Mikulov, Gaisburg („Kozí hrádek“) über Mikulov ehem. kleine gotische Festung zum Schutz von Stadt und Schloss Nikolsburg, erhalten ist ein Turm, heute Aussichtsturm
  • Mírov/Mürau, Burg und Festung Mírov, Barockfestung, heute Haftanstalt
  • Tábor, ehem. Festungsstadt
  • Teplice/Teplitz, Festung „Novy Hrad“ (Neue Burg), Burg Doubravská hora auf dem gleichnamigen Berg bei Teplitz, spätgotische Burg die im 17. Jh. zur barocken Festung umgebaut wurde, Festungsanlagen teilweise erhalten
  • Terezín/Theresienstadt, erhaltene Festungsstadt Terezín mit Zitadelle
    • Terezín/Theresienstadt, Zitadelle von Terezin, ehem. NS-Gefängnis, heute Gedenkstätte/Museum, bemerkenswerter Rundgang durch Kasematten und Ganganlagen
  • Trutnov/Trautenau, Festung Stachelberg bei Trutnov, Teil des Tschechoslowakischen Walles, teilweise Museum
  • Týn nad Bečvou, Festung Burg Helfentein nahe Týn nad Bečvou, in Gotik zur Festung ausgebaute Burg, Ruine
  • Žacléř/Schatzlar, Bunkermuseum nahe Žacléř
  • Žatec/Saaz, Festungsstadt, Teile der Stadtmauer, eine Rundbastion und mehrere Tortürme erhalten

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vatikanstadt | Vatikan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vatikanstadt

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Britische Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gibraltar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanalinsel Guernsey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißrussland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • verschiedene Orte und Länder, Atlantikwall in verschiedenen Ländern an der Atlantikküste, am Ärmelkanal und auf den Kanalinseln

Staaten die auf mehreren Kontinenten liegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland (asiatischer und europäischer Teil)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oblast Archangelsk

Oblast Astrachan

Dagestan, Republik Dagestan

  • Derbent, Festung und Zitadelle von Derbent am kaspischen Meer

Oblast Jaroslawl:

Oblast Kaliningrad (Königsberg):

Oblast Kaluga:

  • Kaluga, ehem. hölzerner Kreml in Kaluga, geschleift/abgebrannt

Karelien, Republik Karelien:

Oblast Kostroma:

  • Kostroma, ehem. hölzerner Kreml in Kostroma, geschleift/abgebrannt, alle Erdwälle u.a. am „Ostrowski-Pavillon“ (Aussichtspunkt) erhalten geblieben
  • Kostroma, Klosterfestung Ipatios-Kloster an Mündung des Flusses Kostroma in die Wolga, bei Stadt Kostroma

Oblast Leningrad (Sankt Petersburg):

  • Pawlowsk, ehem. Festungsanlage des Schlosses Bip in Pawlowsk, Ruine
  • Priosersk/Kexholm, Alte Festung auf der Insel Detinez (Korela) bei Priosersk
  • Priosersk/Kexholm, Insel Spasski, Neue Festung (Reste) auf der Insel Spasski bei Priosersk

Oblast Moskau:

  • Moschaisk, ehem. Kreml in Moschaisk, geschleift
  • Rusa, ehem. hölzerner Kreml in Rusa, geschleift/abgebrannt
  • Wolokolamsk, ehem. hölzerner Kreml in Wolokolamsk, geschleift/abgebrannt

Oblast Murmansk:

Oblast Nischni Nowgorod:

Oblast Nowgorod:

Oblast Orjol:

  • Orjol, ehem. hölzerner Kreml in Orjol, geschleift/abgebrannt

Oblast Kirow:

Region Krai Perm:

Region Primorje:

Oblast Pskow:

Oblast Rjasan:

Sibirien, Föderationskreis Sibirien

  • Mangaseja, ehem. hölzerner Kreml in Mangaseja, nichts überirdisch erhalten, belegt durch Ausgrabungen

Oblast Smolensk:

Tatarstan, Republik Tatarstan

Oblast Tjumen:

Oblast Tula:

Oblast Twer:

  • Twer, ehem. Kreml in Twer, geschleift

Oblast Wladimir:

  • Alexandrow, ehem. hölzerner Kreml in Alexandrow, geschleift/abgebrannt
  • Jurjew-Polski, ehem. hölzerner Kreml in Jurjew-Polski, geschleift/abgebrannt, Reste vorhanden, Wälle und Gebäude
  • Wladimir, ehem. Kreml in Wladimir, geschleift/abgebrannt, erhalten ist das Goldene Tor und Teile der Erdwälle

Oblast Wologda:

  • Wologda, befestigte Bischofsresidenz Wologda, heute oft fälschlich „Kreml Wologda“ genannt
  • Wologda, ehem. Kreml in Wologda, geschleift

sonstige Gebiete Russlands:

Türkei (asiatischer und europäischer Teil)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]