AK Sportscars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AK Sportscars Limited
Rechtsform Limited
Gründung 1992
Sitz Peterborough, Cambridgeshire
Leitung Jon Freeman
Branche Automobilhersteller
Website www.aksportscars.co.uk
AK 427
Auch mit Hardtop erhältlich
Fahrgestell

AK Sportscars Limited ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ken Freeman und Alan Frew gründeten 1992[1] das Unternehmen in Peterborough in der Grafschaft Cambridgeshire. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete zunächst KF, wenig später dann AK, was für die Initialen ihrer Vornamen stand. Kens Frau Lynda sowie ihre Söhne Dan und Jon unterstützten die beiden Männer. Jon Freeman übernahm 2009 die Leitung, als sich Ken und Lynda Freeman zurückzogen, und wird dabei von seiner Frau Wendi unterstützt. Bisher entstanden etwa 300 Fahrzeuge.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Marke KF erschien das Modell Premier. Dies war die Nachbildung des AC Cobra.[2]

Wenig später wurde daraus der 427 unter der Marke AK. Ein Leiterrahmen aus Stahl bildet die Basis. Darauf wird eine offene Karosserie aus Fiberglas montiert. Verschiedene V8-Motoren treiben die Fahrzeuge an.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 23. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 22 und 136 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AK Sportscars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 23. (englisch)
  2. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 22 und 136 (englisch).