Falcon (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Falcon war eine britische Automarke.[1]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Bird, der zuvor für Stevens Cars und Lomax Motor Company tätig war, gründete 1982 das Unternehmen Falcon Design in Birmingham.[2] Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Falcon. Von 1987 bis 1990 war der Unternehmenssitz in Rugby in Warwickshire, als Tony Hoderin das Unternehmen leitete.[2] Von 1990 bis 1993 stand es wieder unter Leitung von Peter Bird, und der Sitz war in Stratford-upon-Avon in Warwickshire.[2] Michael James Cooper[3] und Paula Ashleigh Morris[3] von Frome 2 CV Centre[3] aus Frome in Somerset setzten die Produktion fort.[2] 2001 kam es unter ihrer Leitung zur Umfirmierung in Falcon Cars Limited[3] und zum Umzug nach Cranwell in Lincolnshire.[2] 2002 endete die Produktion.[2] Insgesamt entstanden etwa 292 Exemplare.[2]

Es bestand keine Verbindung zu Falcon Cars, die zwischen 1958 und 1964 tätig waren und den gleichen Markennamen verwendeten.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Chase von 1982 und der ähnliche Quarry von 1983 blieben Prototypen. Der Quarry war so etwas wie ein Sandbahnrennwagen als Pick-up. Die Modelle basierten entweder auf dem Citroën 2 CV oder dem VW Käfer.

Der Sports stand von 1984 bis 2002 im Sortiment. Dies war ein kleiner Sportwagen im Stile des Lotus Seven. Die Basis bildete das Fahrgestell des Citroën 2 CV. Insgesamt entstanden etwa 230 Exemplare.

Der LX 3 war ein Dreirad mit einzelnem Hinterrad auf der gleichen Basis. Er erschien entweder 1984[2] oder 1986[1]. Von diesem Modell entstanden etwa 60 Exemplare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 523. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 94 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 523. (englisch)
  2. a b c d e f g h Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 94 (englisch).
  3. a b c d opencorporates.com zu Falcon Cars Limited (englisch, abgerufen am 1. September 2015)