Classic Performance Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AJ Performance Cars (1993)
Classic Performance Cars (1994–1995)
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1993
Auflösung 1995
Sitz Dyserth, Denbighshire, Wales
Leitung Tony Butler
Branche Automobilhersteller

Classic Performance Cars, zuvor AJ Performance Cars, war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tony Butler, der zuvor für Deon Cars tätig war, gründete 1993 das Unternehmen AJ Performance Cars in Bruntingthorpe in der Grafschaft Leicestershire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete CPC. 1994 folgte die Umfirmierung in Classic Performance Cars und der Umzug nach Dyserth in Denbighshire (Wales). 1995 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa drei Exemplare.[2]

NF Auto Developments setzte die Produktion unter eigenem Markennamen fort.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der AJ 4 S ähnelte dem P 4 von Noble Automotive. Von diesem Modell entstand 1993 nur ein Exemplar.

Der CPC 3 war eine Weiterentwicklung. Es war die Nachbildung des Rennsportwagens Ferrari P 3.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 345. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 22 und 63 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 345. (englisch)
  2. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 22 und 63 (englisch).