Hi-Tech Engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hi-Tech Engineering
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1988
Auflösung 1991
Sitz Kidderminster, Worcestershire
Leitung Pat Matthews
Branche Automobilhersteller

Hi-Tech Engineering war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pat Matthews gründete 1988 das Unternehmen in Kidderminster in der Grafschaft Worcestershire.[1] Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Hi-Tech. 1991 endete die Produktion.[1] Insgesamt entstanden etwa 17 Exemplare.[1] Eine andere Quelle nennt eine Verbindung zum Stahlunternehmen Hi-Tech Welding Services aus dem gleichen Ort an und gibt den Produktionszeitraum mit 1986 bis 1990 an.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell GT 40 war die Nachbildung des Ford GT 40. Die Basis bildete ein Rohrrahmen-Spaceframe.[2] Neben einem V6-Motor vom Renault 30 standen verschiedene V8-Motoren von Rover und amerikanischen Herstellern zur Verfügung.[2] Außer etlichen Coupés entstanden auch zwei Ausführungen mit Targadach.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 703. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 121 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 121 (englisch).
  2. a b c d George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 703. (englisch)