Proteus Sports & Racing Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Copycats (1982–1987)
Proteus Reproductions (1987–1991)
Proteus Cars (1991–1999)
Enduro Cars (2005–2006)
Proteus Cars (2006–2008)
Proteus Sports & Racing Cars Limited (seit 2008)
Rechtsform Limited
Gründung 1982
Sitz Bolton
Leitung Tony Gott
Branche Automobilhersteller
Website www.proteuscars.eu

Proteus Sports & Racing Cars Limited, zuvor Copycats, Proteus Reproductions, Proteus Cars, Classic ERA und Enduro Cars, ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jim Marland gründete 1982 das Unternehmen Copycats in Bolton.[2] Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete zunächst Copycats.[2] 1987 änderte sich infolge einer Umfirmierung in Proteus Reproductions der Markenname in Proteus.[2] Ab 1991 lautete die Firma Proteus Cars.[2] Ab 1999 fertigte das eigenständige Unternehmen Classic ERA die Fahrzeuge.[3] Nächster Inhaber wurde 2005 Enduro Cars, 2006 umbenannt in Proteus Cars und 2008 geschlossen.[3] Seit 2008 lautet die Firmierung Proteus Sports & Racing Cars.[3]

Insgesamt entstanden bisher über 260 Exemplare.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehend eine Übersicht über die Modelle, Zeiträume, ungefähre Produktionszahlen, Hersteller und Kurzbeschreibungen.[3]

Modell Zeitraum Stückzahl Hersteller Kurzbeschreibung Foto
Proteus 300 SLR 1993– 7
  • 1993–1999 Proteus Cars
  • 1999–2005 Classic ERA
  • 2005–2006 Enduro Cars
  • 2006–2008 Proteus Cars
  • 2010– Proteus Sports & Racing Cars
Nachbildung des Rennsportwagens Mercedes-Benz 300 SLR, seit 2010 nicht mehr als Bausatz.
Copycats C-Type
Proteus C-Type
1982– 220
  • 1982–1987 Copycats
  • 1987–1991 Proteus Reproductions
  • 1991–1999 Proteus Cars
  • 1999–2005 Classic ERA
  • 2005–2006 Enduro Cars
  • 2006–2007 Proteus Cars
  • 2008– Proteus Sports & Racing Cars
Nachbildung des Jaguar C-Type. Anfangs auf Basis des Jaguar Mark 2 mit einer Karosserie aus Aluminium. Ab 1987 war auf Basis des Jaguar XJ 6 eine breitere Ausführung mit einer Karosserie aus Fiberglas erhältlich. Seit einigen Jahren wird das Fahrzeug in der breiteren Version mit einer Karosserie aus Aluminium angeboten. Der Sechszylindermotor mit 3800 cm³ Hubraum und Benzineinspritzung stammt von Jaguar Cars. 2011 betrug der Neupreis für ein Komplettfahrzeug ab 87.000 Pfund, während Bausätze nicht mehr angeboten wurden.
Proteus C-Type Roadster 1982-2007 schräg 1.JPG
Copycats D-Type
Proteus D-Type
1982–2007 40
  • 1982–1987 Copycats
  • 1987–1991 Proteus Reproductions
  • 1991–1999 Proteus Cars
  • 1999–2005 Classic ERA
  • 2005–2006 Enduro Cars
  • 2006–2007 Proteus Cars
Nachbildung des Jaguar D-Type. Anfangs war das Modell nur als Komplettfahrzeug mit Aluminium-Karosserie erhältlich. Zwischen 1991 und 1999 stand es auch als Bausatz mit Fiberglas-Karosserie im Angebot.
Proteus Norseman Van 1992–1994 3 Classic Commercials Classic Commercials war ein Teil des Unternehmens, der auf der Basis des Lieferwagens Leyland Sherpa einen Kastenwagen im Stile der 1930er Jahre herstellte.
Proteus P 90 1992–1999 2 Proteus Cars Nachbildung des Jaguar XJ 13. Ein Semi-Monocoque mit Spaceframe-Struktur bildete die Basis. Die offene Karosserie bestand wahlweise aus Fiberglas oder Aluminium. Der Zwölfzylindermotor stammte vom Jaguar XJ 12.
Proteus Jaguar XJ 13 replica green vr TCE.jpg

Eine Quelle gibt an, dass darüber hinaus ab 1987 auch Nachbildungen des Jaguar XK-SS im Angebot standen.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Proteus.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 333. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 61 und 200 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Proteus Sports & Racing Cars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Proteus.
  2. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 333. (englisch)
  3. a b c d e Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 61 und 200 (englisch).