FWC Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FWC Cars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1971
Auflösung 1972
Sitz Langley, Buckinghamshire
Leitung Chris Faulkener
Branche Automobilhersteller

FWC Cars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Faulkener, Dick Weed und Tony Chappell gründeten 1971 das Unternehmen in Langley. Der Ort lag damals in der Grafschaft Buckinghamshire. Die Initialen ihrer Nachnamen ergaben den Firmennamen. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Zita. Weed und Chappell verließen das Unternehmen vorzeitig. 1972 endete die Produktion. Insgesamt entstanden zwei Exemplare.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der ZS. Die Basis bildete ein selbst entwickeltes Fahrgestell.[1] Darauf wurde eine Coupé-Karosserie aus Fiberglas montiert.[2] Die Windschutzscheibe kam vom Vauxhall Viva.[2] Ein Vierzylinder-Boxermotor vom VW Käfer trieb das Fahrzeug an. Alternativ war auch ein Motor von der British Motor Corporation mit 1800 cm³ Hubraum vorgesehen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1789. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 281 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1789. (englisch)
  2. a b c Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 281 (englisch).