TA Design & Development

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TA Design & Development
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1989
Auflösung 1991
Sitz Wakefield, West Yorkshire
Leitung Trevor Jones, Andy Williamson
Branche Automobilhersteller

TA Design & Development war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trevor Jones und Andy Williamson gründeten 1989 das Unternehmen in Wakefield in der Grafschaft West Yorkshire. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete TA. 1991 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa fünf Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Modell war der Ynot von 1989, der ein Einzelstück blieb. Dies war ein offener Rennsportwagen. Viele Teile kamen vom Ford Escort und Ford Cortina. In der Serienausführung lautete der Modellname Spirit.

Der Phantom ähnelte einem Modell von Ashley Laminates aus den 1960er Jahren. Dies war ein zweisitziger Roadster. Die Windschutzscheibe kam vom MG B. Von diesem Modell entstanden etwa zwei Exemplare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1561. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 249 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allcarindex Hinweis: Die Angaben zum Ort und zum Modell Predator beziehen sich allerdings auf die Marke T & A. (englisch, abgerufen am 1. März 2015)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1561. (englisch)
  2. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 249 (englisch).