Blaze Motorsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaze Motorsport Limited
Rechtsform Limited
Gründung 2007
Sitz Maidstone, Kent
Leitung John Timothy Hewat
Branche Automobilhersteller
Website www.blazemotorsport.com
Blaze F

Blaze Motorsport Limited ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Timothy Hewat, der zuvor bei Aeon Sportscars tätig war, gründete am 31. Januar 2007 das Unternehmen in Maidstone in der Grafschaft Kent.[2] Andrew John Tomlin war bis zum 31. Januar 2013 ebenfalls im Unternehmen tätig.[2] Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautet Blaze. Insgesamt entstanden bisher etwa 45 Exemplare.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der RR ist der Nachfolger des Pell Genesis von Pell Engineering Company. Die Rechte an dem Fahrzeug lagen ab 2004 bei Aeon Sportscars, bevor Hewat sie mit nach Blaze Motorsport nahm. Dies ist ein zweisitziger Roadster mit Mittel- oder Heckmotor. Verschiedene Vierzylindermotoren und V8-Motoren treiben die Fahrzeuge an. Von diesem Modell stellte Blaze bisher etwa 20 Fahrzeuge her.[1]

Seit 2007 ergänzt der F das Angebot. Dies ist ein Umbausatz für den MG F und ähnelt dem erstgenannten Modell. Dieses Modell fand bisher etwa 25 Käufer.[1]

Außerdem importiert das Unternehmen seit 2010 den Rennsportwagen Stohr WF 1. Hersteller ist Stohr Cars & Parts aus Portland in Oregon in den USA.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 40 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Blaze Motorsport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 40 (englisch).
  2. a b opencorporates.com (englisch, abgerufen am 1. September 2015)