Ricketts of Streatham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ricketts of Streatham Limited war ein britisches Unternehmen und ehemaliger Automobilhersteller.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus dem Londoner Stadtteil Streatham verkaufte Fahrzeuge von Reliant. 1972 begann die Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Gilcolt.[1] Im gleichen Jahr endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa vier Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Gilcolt. Es war ein Dreirad mit einzelnem Vorderrad. Die Basis stellte der Reliant Regal dar. So kamen Fahrgestell, Vierzylindermotor und Kraftübertragung von diesem Fahrzeug. Darauf wurde eine Karosserie aus Fiberglas montiert. Besonderheit waren Flügeltüren.

Ein Bausatz war ab 250 Pfund erhältlich. Rickett lieferte auch Komplettfahrzeuge.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 622. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 212 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 622. (englisch)
  2. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 212 (englisch).