Concept Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Concept Car Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1993
Auflösung 1997
Sitz Oxford, Oxfordshire
Leitung Andy Mynheer, Chris Mynheer
Branche Automobilhersteller

Concept Car Company war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andy und Chris Mynheer gründeten 1993 das Unternehmen in Oxford in der Grafschaft Oxfordshire. Sie begannen mit der Produktion von Kits. Der Markenname lautete Bandit. 1995 erfolgte die offizielle Vorstellung von Komplettfahrzeugen auf der IAA in Frankfurt.[1][2] 1997 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa fünf Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell wird als eine Mischung aus Buggy, Sportwagen und Hot Rod bezeichnet.[2] Die Basis bildete ein Spaceframe-Rahmen. Darauf wurde eine offene viersitzige Karosserie aus Fiberglas montiert. Ein Hardtop war erhältlich. Zur Wahl standen Ottomotoren von Rover mit 1400 cm³ Hubraum und Dieselmotoren von Peugeot mit 1500 cm³ Hubraum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 131. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 33 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 131. (englisch)
  2. a b c Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 33 (englisch).