DNA Automotive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clubmillionaires.com LLP (2003–2006)
DNA Automotive LLP (seit 2006)
Rechtsform Limited Liability Partnership
Gründung 2003
Sitz Birmingham, West Midlands
Leitung Brian Hale, Roland Leslie Smith
Branche Automobilhersteller
Website www.dnaautomotive.com
DNA 3 sixty
DNA 4 thirty
DNA 5 cudo

DNA Automotive LLP, zuvor Clubmillionaires.com LLP, ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Clubmillionaires.com LLP wurde am 26. September 2003 in Preston in der Grafschaft Lancashire gegründet.[2] Brian Hale und Roland Leslie Smith sind seit 18. Oktober 2003 Direktoren.[2] Am 26. November 2003 erfolgte der Umzug nach Bromsgrove in Worcestershire und am 6. Januar 2006 nach Birmingham in West Midlands.[2] Am 27. September 2006 wurde das Unternehmen in DNA Automotive LLP umbenannt.[2] 2006 begann die Produktion von Automobilen und Kits.[1] Der Markenname lautet DNA.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erstes Modell erschien 2006 der 3 sixty. Dies war die Nachbildung des Ferrari 360. Viele Teile kamen vom Toyota MR 2. Als Stückzahl wird viel genannt.[1] Nach Unternehmensangaben wird dieses Modell nicht mehr hergestellt.

2009 ergänzte der 4 thirty das Sortiment. Er ähnelt dem Ferrari F 430. Auch dieses Modell basiert auf dem Toyota MR 2.[1]

Der 2010 präsentierte 5 cudo ähnelt dem Ferrari 430 Scuderia und basiert auf dem Ford Cougar.[1]

Das Unternehmen nennt darüber hinaus noch die Modelle DN 8 auf Basis Ford Cougar und Westcoast, der auf dem Mercedes-Benz SL aufbaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 74 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DNA Automotive – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 74 (englisch).
  2. a b c d opencorporates.com (englisch, abgerufen am 1. September 2015)