Pell Engineering Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pell Engineering Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1996
Auflösung 2006
Sitz Bradford, West Yorkshire
Leitung Tim Pell
Branche Automobilhersteller

Pell Engineering Company war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Pell gründete 1996 das Unternehmen in Bradford in der Grafschaft West Yorkshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Pell. 2006 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa acht Exemplare.[2]

Blaze Motorsport übernahm 2006 die Produktion eines Modells und vertrieb es unter eigenem Markennamen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Genesis. Die Basis bildete ein Spaceframe-Rahmen. Darauf wurde eine türlose offene zweisitzige Karosserie aus Fiberglas montiert. Der Motor war in Mittelmotorbauweise hinter den Sitzen montiert. Anfangs trieb ein Motorradmotor von der Kawasaki ZZR 1100 mit 1100 cm³ Hubraum und 145 PS die Hinterachse über eine Kette an. Später war auch der Vierzylindermotor vom Peugeot 205 erhältlich.[2]

Außerdem stellte das Unternehmen Hardtops für eine Nachbildung des AC Cobra von Roadcraft UK her.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1205. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 193 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1205. (englisch)
  2. a b c Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 193 (englisch).