Malone Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malone Car Company
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1998
Sitz West Putford, Devon
Leitung Jon Malone
Branche Automobilhersteller
Website www.malonecar.eclipse.co.uk

Malone

Malone Car Company ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jon Malone gründete 1998 das Unternehmen in West Putford in der Grafschaft Devon. Er begann mit Unterstützung von Tim Boswell mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautet Malone. Insgesamt entstanden bisher etwa 25 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot steht das Modell Skunk in den Ausführungen S 1 und SS 1. Es ist ein Dreirad mit hinterem Einzelrad. Die Basis bildet ein Spaceframe-Rohrrahmen. Ein Motorradmotor ist vorne im Fahrzeug montiert und treibt über eine Kardanwelle das Hinterrad an. Zur Wahl stehen Motoren von Yamaha mit 650 cm³, 750 cm³ und 900 cm³ Hubraum sowie von der Suzuki GSX 1100. Die offene türlose Karosserie besteht aus Fiberglas. Das Leergewicht ist mit 300 kg angegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 946. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 233 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malone Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 946. (englisch)
  2. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 233 (englisch).