Ayrespeed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brookland Motor Company (1993–1994)
Ayrespeed (1994–1998)
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1993
Auflösung 1998
Sitz Kensington, London
Leitung Iain Ayre
Branche Automobilhersteller

Ayrespeed, zuvor Brookland Motor Company, war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Autor Iain Ayre gründete 1993 das Unternehmen Brookland Motor Company im Londoner Stadtteil Kensington. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete zunächst Brookland. 1994 erfolgte eine Umfirmierung in Ayrespeed.[1] Das wurde auch der neue Markenname. 1998 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa vier Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markenname Brookland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Swallow. Dies war ein viersitziger Kleinwagen im Stile der 1960er Jahre mit drei Rädern, von denen sich das einzelne Rad hinten befand. Das Fahrgestell war aus Stahl. Viele Teile kamen vom Mini. Dieses Modell blieb ein Einzelstück.[2]

Markenname Ayrespeed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Six. Dies war die Nachbildung eines Jaguar XK 120 als Roadster. Die Basis bildete der Jaguar XJ 6. Hiervon entstanden etwa drei Exemplare.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 122 und 200. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 32 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 122 und 200. (englisch)
  2. a b c Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 32 (englisch).