FF Kit Cars & Conversions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FF Kit Cars & Conversions Limited
Rechtsform Limited
Gründung 1981
Auflösung 1990er Jahre
Sitz Berkshire
Leitung Tim Cooksey, Suzanne Cooksey
Branche Automobile
FF Buggy
Front
Seitenansicht

FF Kit Cars & Conversions Limited war ein britisches Unternehmen im Bereich Automobile und zeitweise Automobilhersteller.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Cooksey gründete 1981 das Unternehmen in der Grafschaft Berkshire.[1] Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Die Markennamen lauteten Rat, Alfa und FF. 1987 endete die Automobilproduktion.[2] In den 1990er Jahren waren Tim Cooksey und Suzanne Cooksey Direktoren.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markenname Rat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Rat

Das Unternehmen stellte zwischen 1981 und 1985 VW-Buggies her, die als Rat vermarktet wurden. Es ist nicht bekannt, wie viele der insgesamt 420 Exemplare des Rat in diesem Unternehmen hergestellt wurden.

Markenname Alfa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Plus. Dies war eine Schräghecklimousine. Die Basis bildete der Alfa Romeo Alfasud. Darauf wurde eine Karosserie aus Fiberglas montiert. Auf diese Weise wurde das Ausgangsprodukt mit seinen guten Eigenschaften wie Handling und Boxermotor von seiner schlechten Eigenschaft, der Rostanfälligkeit der Karosserie, befreit.[2] Zwischen 1982 und 1985 entstanden etwa drei Exemplare.[2]

Markenname FF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von 1983 bis 1987 hergestellte FF Buggy war eine Weiterentwicklung des Rat mit gewöhnlicher Front und ähnelte dem Buggy von Country Volks. Der Buggy war in zwei verschiedenen Radständen erhältlich. Zwischen 1981 und 1985 fertigte FF den FF Countryman. Dies war der Umbau eines VW Käfer in einen Pick-up. Beide Projekte übernahm Country Volks.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel FF (II); Fibre Fab.
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 23 und 95 (englisch).
  • James Hale: Dune Buggy Handbook. The A–Z of VW-based Buggies since 1964. Veloce Publishing, Dorchester 2013, ISBN 978-1-84584-378-6, S. 164–165 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FF Kit Cars & Conversions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel FF (II); Fibre Fab.
  2. a b c d e Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 23 und 95 (englisch).
  3. opencorporates.com (englisch, abgerufen am 1. September 2015)