Le Mans Sports Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Mans Sports Cars (1980er Jahre–1997)
Le Mans Sports Car Company (1997–2000)
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1980er Jahre
Auflösung 2000
Sitz Westbury, Wiltshire
Leitung David Yoxall
Branche Automobilhersteller

Le Mans Sports Cars D-Type

Le Mans Sports Car Company, zuvor Le Mans Sports Cars, war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Mans Sports Cars wurde in den 1980er Jahren in Stoke-on-Trent in der Grafschaft Staffordshire gegründet.[1] Die Produktion von Automobilen und Kits begann. Der Markenname lautete Le Mans. Ab 1990 vertrieben sie auch Bausätze von Stardust Sports Cars aus Whitton im London Borough of Richmond upon Thames unter Leitung von Vic Minay. 1997 übernahm David Yoxall das Unternehmen,[2] benannte es in Le Mans Sports Car Company um und verlegte den Sitz nach Westbury in Wiltshire. Eine andere Quelle gibt für Umbenennung und Umzug das Jahr 1993 an.[1] 2000 endete die Produktion.[2] Insgesamt entstanden über 40 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Modell war der Stardust D-Type. Dies war die Nachbildung des Rennsportwagens Jaguar D-Type. Ein Spaceframe-Rahmen bildete die Basis. Die Hinterachse kam vom Ford Escort. Darauf wurde eine offene zweisitzige Karosserie montiert. Der Vierzylindermotor mit 2000 cm³ Hubraum kam vom Ford Pinto. Tiger Racing übernahm 1999 oder 2000 dieses Projekt, fertigte einen Prototyp, der Tiger D-Type genannt wurde, und gab es 2001 weiter an Lightning Motor Company, die es ihrerseits 2006 an Leighton Motor Company abgaben.[2] Die Markennamen während der letzten beiden Stationen sind nicht überliefert.

Der Milano D-Type erschien 1993 und war ähnlich. Allerdings war der Rahmen überarbeitet, der Motoren von Jaguar Cars und Triumph aufnehmen konnte. Von beiden Ausführungen zusammen entstanden etwa 41 Exemplare.[2]

Außerdem fertigte das Unternehmen Nachbildungen von Jaguar C-Type, Jaguar D-Type und Jaguar XK-SS, die nur als Komplettfahrzeuge angeboten wurden.[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auto Milan, ein weiteres Unternehmen von Vic Minay

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 888–889. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 143 und 239 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Mans Sports Car Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 888–889. (englisch)
  2. a b c d e f Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 143 und 239 (englisch).