Cornish Classic Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cornish Classic Cars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1984[1]
Auflösung 1987[1]
Sitz Corsham, Wiltshire
Leitung Jack Evans
Branche Automobilhersteller

Cornish Classic Cars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jack Evans gründete 1984[1] oder 1985[2] das Unternehmen in Blackwater bei Truro[2] in der Grafschaft Cornwall. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Cornish Classic Cars.[2] 1986 erfolgte der Umzug nach Corsham in Wiltshire.[2] Eine andere Quelle nennt Redruth in Cornwall als Unternehmenssitz.[1] 1986[2] oder 1987[1] endete die Produktion. Projects of Distinction aus Redditch in Worcestershire setzte die Produktion eines Modells unter Beibehaltung des Markennamens noch bis 1988 fort.[1] Insgesamt entstanden etwa elf Exemplare.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Parisienne war der Nachfolger des Siva Parisienne von Siva Engineering Sales Company aus den 1970er Jahren.[2] Das Fahrzeug ähnelte Fahrzeugen aus der Zeit um 1904. Die Basis bildete das Fahrgestell vom Citroën 2 CV.[1] Darauf wurde eine Doppelphaeton-Karosserie montiert. Von diesem Modell entstanden zwischen 1984 und 1987 etwa drei Exemplare.[1]

Der Osprey ähnelte dem Mercedes-Benz SSK. Die Basis bildete der Ford Cortina. Cornish Classic Cars fertigte dieses Modell von 1985 bis 1987 und danach Projects of Distinction bis 1988. Insgesamt entstanden etwa acht Exemplare.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 337. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 190 und 192 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 190 und 192 (englisch).
  2. a b c d e f g George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 337. (englisch)