L & R Roadsters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
L & R Roadsters
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1993
Auflösung 2002
Sitz Bobbington, Staffordshire
Leitung Les Hunt, Ray Beech
Branche Automobilhersteller

L & R Roadsters war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Hunt und Ray Beech gründeten 1993 das Unternehmen in Bobbington in der Grafschaft Staffordshire. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete L & R. 2002 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa drei Exemplare.[3]

Replicator Sports Cars setzte die Produktion ab 2008 fort.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der 3. Dies war die Nachbildung des Triumph TR 3. Die Basis bildete ein Spaceframe-Rahmen aus Stahl. Darauf wurde eine offene Karosserie aus Fiberglas montiert. Viele Teile, so auch der Motor, kamen von Ford.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel L&R.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 931. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 141 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel L&R.
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 931. (englisch)
  3. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 141 (englisch).