Opus (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Opus war eine britische Automarke.[1][2][3]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Rob Walker Corsley Garage aus Warminster unter Leitung des Rennstallbesitzers Rob Walker begann 1966 mit der Produktion von Automobilen.[1][2] Eine andere Quelle bringt Opus Cars aus Bristol unter Leitung von Geoff Thomas ins Spiel.[3] Geoff Thomas war damals Manager bei Rob Walker. Der Markenname lautete Opus. 1970 setzte die HSP Motor Company aus Bristol die Produktion unter gleichem Markennamen bis 1972 fort.[2][3] Ab 1970 lieferte Lambert Services die Fahrgestelle.[2] Insgesamt entstanden etwa 224 Exemplare.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der HRF, kurz für Hot Rod Ford. Designer war Neville Trickett, der später für GP tätig war. Dies war ein Hot Rod und ähnelte einem Ford Modell T. Die Radaufhängungen kamen von Ford Popular und Ford Anglia und die Vorderräder vom Mini. Ein Vierzylindermotor vom Ford Cortina mit wahlweise 1300 cm³ oder 1600 cm³ Hubraum trieb das Fahrzeug an. Das Leergewicht betrug nur 400 kg. Ein Bausatz, der aus Fahrgestell und Karosserie bestand, kostete 99 Pfund.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Opus HRF.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1156. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 190 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Opus HRF.
  2. a b c d e George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1156. (englisch)
  3. a b c d Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 190 (englisch).