Caterham Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caterham Cars Ltd.
Logo
Rechtsform Private Limited Company
Gründung 1974
Sitz Dartford
Website www.caterhamcars.com
Caterham Cars im Jahr 2007
Caterham R300 Superlight
Caterham CSR 260
Caterham 21
Caterham SP/300R

Caterham Cars, bis zum Jahr 1989 Seven Cars, ist ein Automobilhersteller in England, der auf Sportwagen spezialisiert ist.

Das Unternehmen wurde von Graham Nearn gegründet, der in Caterham als Händler von Lotus Cars ansässig war.[1] Nachdem Lotus im Jahr 1972 mangels Liquidität die Herstellung des Lotus Seven beendet hatte, kaufte Nearn im Jahr 1973 die Rechte an der Konstruktion und nahm anschließend die Fertigung wieder auf.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nearn produzierte nicht die letzte Version des Lotus Seven weiter, die Serie 4 mit größerer Karosserie und umstrittener Formgebung, sondern mit wenigen Modifikationen die vorhergehende Serie 3.

Im Lauf der Jahre lancierte Caterham eine Vielzahl von Varianten des Seven, denen diverse Motoren zum Antrieb dienten: vom altbewährten Ford-Vierzylinder der Kent-Serie mit 1300 oder 1600 cm³ über den Lotus Twin-Cam-Doppelnockenwellenmotor, Vauxhall/Opel-Maschinen bis hin zum Motorradmotor der Honda Blackbird. Seit Mitte der 1990er Jahre verwendete man Rover-Maschinen der K-Serie mit 1400, 1600 oder 1800 cm³, darunter den VVC-Motor (mit variabler Ventilsteuerung) aus dem MGF. Im Januar 2007 wurden die kleineren Rover-Motoren durch den 1,6l-Sigma-Motor von Ford ersetzt, der in unterschiedlichen Versionen von 85 bis 110 kW (115–150 PS) angeboten wird.

Technisch erfuhr der Seven im Lauf der Zeit etliche Veränderungen; ab 1985 war anstelle der starren Hinterachse auch eine De-Dion-Achse lieferbar, die mehr Leistung verkraftete; mehrfach wurde der Rahmen steifer gemacht und seit 1995 gibt es auf Wunsch auch ein von Caterham selbst entwickeltes Sechsganggetriebe. 2005 stellte Caterham unter einer neuen Geschäftsleitung mit dem CSR die wohl umfassendste Modelländerung seit der Lotus-Seven-Serie 4 vor. Der neu konstruierte CSR-Rahmen ist länger, breiter und wesentlich steifer. Er wird nicht mehr in Handarbeit gelötet, sondern von Robotern geschweißt. Der CSR hat rundum Einzelradaufhängung und vorne im Formel-1-Stil innenliegende Federn und Dämpfer. Als Motor wird ein von Cosworth entwickelter 2,3-l-Ford-Duratec mit 147 oder 191 kW (200/260 PS) angeboten. Das ist der bislang stärkste Motor in einem Serien-Caterham.

Der Seven ist ein so genanntes Kit Car, ein Bausatz-Auto zum Selberbauen. Kit Cars wurden in den 1960er Jahren in England erfunden, um so die damals sehr hohe Neuwagensteuer zu umgehen.

Auch wenn es diese hohe Neuwagensteuer nicht mehr gibt, bietet Caterham seine Wagen immer noch zum Selberbauen an. Alternativ kann man die Fahrzeuge für einen Mehrpreis im Caterham-Werk zusammenbauen lassen. Im Gegensatz zum klassischen Kit Car, bei dem außer dem Rahmen die meisten Bauteile von Großserienfahrzeugen übernommen wurden (häufig auch als Gebrauchtteile), sind heute fast alle Baugruppen des Seven speziell für dieses Fahrzeug hergestellt oder zumindest für den Einsatz tiefgreifend modifiziert. Die durch den Selbstbau erzielbare Kosteneinsparung hat dadurch faktisch immer weiter abgenommen und beträgt heute (Stand Mai 2006) ca. 4000 EUR, was je nach Modellausführung ca. 7 bis 15 % entspricht.

Kein großer Erfolg war der Versuch, mit dem Caterham 21 eine eigenständige zweite Modellreihe anzubieten; von 1995 bis 1999 entstanden lediglich 49 Exemplare dieses gemäßigten Roadsters.

Im Januar 2011 überraschte Caterham Cars mit dem SP/300R, einer modernen Neukonstruktion eines Rennwagens in Zusammenarbeit mit Lola Cars.[2]

Im April 2011 kauften Tony Fernandes und sein Geschäftspartner in der Formel 1, dort im Rechtsstreit mit Lotus Cars um den Namen Team Lotus, das Unternehmen Caterham Cars.[3]

Technische Daten: Caterham Seven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seven 165 Seven 275 Seven 355 Seven 485 Seven 620 R
Motorkenndaten
Motortyp R3-Ottomotor R4-Ottomotor
Motoraufladung Turbolader - Supercharged (Kompressor)
Hubraum 660 cm³ 1596 cm³ 1999 cm³
max. Leistung bei min−1 59 kW (80 PS) / 7000 100 kW (136 PS) / 6800 129 kW (175 PS) / 7300 177 kW (241 PS) / 8500 228 kW (310 PS) / 7700
max. Drehmoment bei min−1 107 Nm / 3400 165 Nm / 4100 194 Nm / 6100 206 Nm / 6300 219 Nm / 7350
Kraftübertragung
Antrieb Hinterradantrieb
Abmessungen
Länge/Breite/Höhe 3380 mm/1575 mm/1090 mm
Radstand 2225 mm
Messwerte
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h 196 km/h 225 km/h 250 km/h
Beschleunigung, 0–100 km/h 7,5 s 5,0 s 4,8 s 3,8 s 2,7 s
Leergewicht 490 kg 540 kg 560 kg 525 kg 545 kg
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert) 4,9 l Super 6,3 l Super 9,0 l Super 9,8 l Super 7,7 l Super
CO2-Emissionen (kombiniert) 114 g/km 137 g/km 182 g/km 194 g/km 179 g/km

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caterham Cars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard S. Chang: Graham Nearn, Founder of Caterham Cars, Is Dead. The New York Times. 28. Oktober 2009. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  2. Caterham announces SP/300.R racer. British Broadcasting Corporation. 14. Januar 2011. Abgerufen am 13. Oktober 2013.
  3. Team Lotus buys Caterham as dispute over iconic name takes new twist. The Daily Telegraph. 27. April 2011. Abgerufen am 13. Oktober 2013.