Electrical Engineering Construction Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Electrical Engineering Construction Company Ltd.
Rechtsform Limited
Gründung 1952
Auflösung 1954
Sitz Totnes
Leitung James Elliott
Branche Automobilhersteller

Electrical Engineering Construction Company Ltd. war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Totnes begann 1952 unter Leitung von James Elliott mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete EEC. 1954 endete die Produktion. Insgesamt stellte das Unternehmen zwei Fahrzeuge her, die es auch verkaufte.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Kleinstwagen mit drei Rädern. Ein Zweizylindermotor von der Excelsior Motor Company mit 250 cm³ Hubraum war im Heck montiert und trieb das einzelne Hinterrad an. Die Karosserie bestand aus Stahl. Eine Fronttür ermöglichte den Zugang zum Innenraum. Das Fahrzeug war höher als breit. Das Leergewicht war mit 267 kg angegeben, und der Neupreis (ohne Steuern) mit 280 Pfund.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.