Wilson Spratt Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Austin-Healey Centre (1961–1965)
Wilson Spratt Motors (1965–1967)
Rechtsform
Gründung 1961
Auflösung 1967
Sitz Leighton Buzzard
Leitung Douglas Wilson-Spratt, Jim McManus
Branche Automobilhersteller

WSM Sprite
Seitenansicht

Wilson Spratt Motors, zuvor Austin-Healey Centre, war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douglas Wilson Spratt, der in London in seiner Delta Garage Fahrzeuge der British Motor Corporation vertrieb, und Jim McManus gründeten 1961 das Unternehmen Austin-Healey Centre im Londoner Stadtteil Swiss Cottage[2]. Sie begannen mit der Entwicklung von Automobilen, die 1962 zur Produktion führte. Der Markenname lautete WSM.[1][2] Ab 1965 firmierte das Unternehmen unter Wilson Spratt Motors mit Sitz in Leighton Buzzard[2]. 1967 endete die Produktion.[2] Insgesamt entstanden etwa 25 Exemplare.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das am häufigsten verkaufte Modell war der Sprite.[2] Die Basis bildete der Austin-Healey Sprite.[2] Darauf wurde eine aerodynamische Coupé-Karosserie montiert.[2] Zunächst bestand die Karosserie aus Aluminium, später aus Fiberglas.[2] Die Fahrzeuge waren sowohl für Rennen als auch für die Straße geeignet.[2]

Ferner entstanden einige Fahrzeuge auf Basis von Austin-Healey 3000, MG 1100 und MG B.[2]

2012 fand ein Treffen von WSM-Fahrzeugen statt, organisiert von Tony Wilson-Spratt, dem Sohn des Gründers.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel WSM.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1766. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilson Spratt Motors – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel WSM.
  2. a b c d e f g h i j k l George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1766. (englisch)
  3. Oldtimer-TV über das Treffen von 2012 (abgerufen am 12. Dezember 2014)