Classic Sports Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Classic Sports Cars Limited
Rechtsform Limited
Gründung 1986
Auflösung 1997
Sitz Ringwood, Hampshire

Leitung

  • Charles Andrew Wilson
  • Michael Cheesman
Branche Automobile

Classic Sports Cars Limited war ein britisches Unternehmen im Bereich Automobile und Automobilhersteller.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Andrew Wilson gründete am 24. April 1986[2] das Unternehmen in Ringwood in der Grafschaft Hampshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Classic Sports Cars. 1989 endete die Automobilproduktion. Insgesamt entstanden etwa 20 Exemplare.[3] Michael Cheesman war ab spätestens 1991 zweiter Direktor.[2] Am 25. November 1997 wurde das Unternehmen aufgelöst.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der GTO. Dies war die Nachbildung des Ferrari 250 GTO. Die Basis bildete der Datsun 240 Z. So kamen Sechszylindermotor, Antrieb, Scheiben und Elektrik von diesem Modell. Im Innenraum bestand die Wahl zwischen dem originalen Datsun-Interieur und einer speziellen Ausstattung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 311. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 58 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 311. (englisch)
  2. a b c opencorporates.com (englisch, abgerufen am 1. September 2015)
  3. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 58 (englisch).