Dakar 4x4 Design & Conversions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dakar Cars (1991–2002)
Dakar 4x4 Design & Conversions (seit 2002)
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1991
Sitz Melton Mowbray, Leicestershire
Leitung Tory Hill
Branche Automobilhersteller
Website www.dakar.co.uk
Dakar 4x4
Auch als Pick-up erhältlich.

Dakar 4x4 Design & Conversions, zuvor Dakar Cars, ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barry Chantler gründete 1991 das Unternehmen Dakar Cars in Wilmington in der Grafschaft Kent. Dennis Adams war der Konstrukteur. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautet Dakar. Steve Bennett übernahm 2002 das Unternehmen und verlegte den Sitz nach Melton Mowbray in Leicestershire. Seit seinem Tod 2007 leitet sein Partner Tory Hill das Unternehmen. Insgesamt entstanden bisher etwa 520 Exemplare.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Dakar 4x4

Im Angebot stehen Geländewagen. Zunächst basierten sie auf dem Range Rover, seit 2002 wahlweise auch auf dem Land Rover Discovery. Verschiedene Motoren bis hin zu V8-Motoren von amerikanischen Herstellern treiben die Fahrzeuge an.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dakar.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 381. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 65 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dakar 4x4 Design & Conversions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dakar.
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 381. (englisch)
  3. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 65 (englisch).