Speedex Castings & Accessories

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speedex Castings & Accessories Ltd.
Rechtsform Limited
Gründung 1958
Auflösung 1963
Sitz Luton
Leitung Jem Marsh
Branche Automobilhersteller

Speedex Castings & Accessories war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jem Marsh, der zuvor bei Dante Engineering tätig war, gründete 1958 das Unternehmen. Standort war entweder an der Jubilee Street 33 oder an der Windsor Street 17a in Luton. Er bot Fahrzeugteile und Tuning an. Im Oktober 1958 begann die Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Speedex. 1962 endete die Produktion. Cambridge Engineering aus Kew übernahm das Unternehmen und setzte die Produktion unter gleichen Markennamen noch bis 1963 fort. Insgesamt entstanden etwa 211 Exemplare.[2] 44 Fahrzeug existieren noch.[3] Jem Marsh gründete später Marcos Cars.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Modell war der 750. Das Fahrzeug basierte auf dem Fahrgestell des Austin 7. Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen. Die vorderen Kotflügel waren mitlenkend ausgeführt. Von diesem Modell entstanden 150 Exemplare bis 1963.

Der Silverstone erschien ein Jahr später. Es hatte die gleiche Basis, aber integrierte Kotflügel. 50 Exemplare entstanden bis 1963.

1960 erschien der Sirocco. Dies war ein Coupé, entworfen vom Designer Peter Hammond, der später zu Vauxhall Motors wechselte. Das Fahrgestell des Ford Ten bildete die Basis. Elf Exemplare entstanden. Eines trug das britische Kennzeichen 750 HTM.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 235–236 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.
  2. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 235–236 (englisch).
  3. Speedex (englisch, abgerufen am 12. Dezember 2014)